Hauptmenü öffnen

Marc Arnold (Fußballspieler)

südafrikanischer Fußballspieler

Marc Arnold (* 19. September 1970 in Johannesburg, Südafrika) ist ein ehemaliger Fußballspieler und heutiger Fußballfunktionär mit deutscher und südafrikanischer Staatsangehörigkeit.

Marc Arnold
Personalia
Geburtstag 19. September 1970
Geburtsort JohannesburgSüdafrika
Größe 169 cm
Position Mittelfeld
Junioren
Jahre Station
Rot-Weiß Lintorf
1980–1989 Stuttgarter Kickers
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1989–1992 Stuttgarter Kickers Amat.
1990–1992 Stuttgarter Kickers 3 0(0)
1992–1993 Freiburger FC 28 (12)
1993–1994 SSV Ulm 1846 34 (24)
1994–1995 Borussia Dortmund 9 0(0)
1995–1998 Hertha BSC 65 0(5)
1998–2000 Karlsruher SC 37 0(3)
2000–2003 LR Ahlen 68 (17)
2003–2004 Eintracht Braunschweig 26 0(4)
2005 Eintracht Braunschweig II 13 0(4)
2005–2007 KSV Hessen Kassel 52 (17)
Stationen als Trainer
Jahre Station
2008–2018 Eintracht Braunschweig (sportlicher Leiter)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Inhaltsverzeichnis

KarriereBearbeiten

Arnold begann seine Karriere beim Ratinger Verein Rot-Weiß Lintorf in der F-Jugend. Später durchlief er die Jugendmannschaften der Stuttgarter Kickers, für die er 1990 erstmals in der 2. Bundesliga eingesetzt wurde. Am 2. März 1991 wird der damals 20-jährige in der Zweitliga Partie gegen Braunschweig in der Halbzeit eingewechselt.[1]

Seine mit Abstand erfolgreichste Saison als Torschütze verbrachte Arnold in der Spielzeit 1993/94 in der damals noch drittklassigen Oberliga Baden-Württemberg beim SSV Ulm 1846, mit dem er Oberligameister wurde, in der Aufstiegsrunde zur 2. Bundesliga aber knapp scheiterte. In 34 Oberligaspielen dieser Saison für die Ulmer erzielte Arnold 24 Treffer.

Zur Saison 1994/95 wechselte Arnold aus Ulm zu Borussia Dortmund, mit der er deutscher Meister wurde. Sein erstes Tor in der Bundesliga erzielte er im November 1997 für Hertha BSC, zu der er 1995 gewechselt und mit der in der Saison 1996/97 in die Bundesliga aufgestiegen war.

Nach Abstechern beim Karlsruher SC, LR Ahlen und Eintracht Braunschweig wechselte der zweifache Familienvater zur Saison 2005/06 zum KSV Hessen Kassel in die Oberliga Hessen. Mit dem KSV stieg er in die Regionalliga Süd auf und beendete dort zum Saisonende 2007 seine aktive Karriere.

Nach seinem Karriereende war Arnold zunächst als Manager von Hessen Kassel tätig, bis er Anfang Juni 2008 als sportlicher Leiter zu Eintracht Braunschweig ging. Während seiner Tätigkeit stieg die Eintracht 2011 in die zweite und 2013 in die erste Bundesliga auf. Unter seiner Führung als sportlicher Leiter setzte man auf personelle Kontinuität und einen Konsolidierungs- und Sparkurs, der auch dazu führte, dass der Verein dazu überging meist talentierte junge Spieler aus unteren Ligen holte; man verpflichtete größtenteils ablösefreie Spieler. Der Rekordtransfer in seinen ersten fünf Jahren war Ermin Bičakčić vom VfB Stuttgart II, den sich die Eintracht 100.000 Euro kosten ließ.[2] Nach dem Erstliga-Aufstieg wurde sein Vertrag vorzeitig um drei Jahre bis 2017 verlängert.[3] Am 29. August 2018 wurde Arnold nach 10 Jahren im Amt beim mittlerweile Drittligisten von seinen Aufgaben freigestellt.[4]

ErfolgeBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. https://www.ndr.de/sport/fussball/Marc-Arnold-Auf-leisen-Sohlen-zum-Erfolg,arnold147.html
  2. Florian Neuhauss: Manager Arnold: Braunschweigs Mr. Aufstieg; Artikel auf ndr.de vom 18. Juli 2013.
  3. Eintracht verlängert vorzeitig mit Marc Arnold; Meldung auf Eintracht.com vom 18. Juli 2013.
  4. Eintracht Braunschweig und Marc Arnold beenden Zusammenarbeit, eintracht.com, abgerufen am 29. August 2018