Manuele Mori

italienischer Radrennfahrer

Manuele Mori (* 9. August 1980 in Empoli) ist ein ehemaliger italienischer Radrennfahrer.

Manuele Mori
Manuele Mori (2018)
Manuele Mori (2018)
Zur Person
Geburtsdatum 9. August 1980
Nation Italien Italien
Disziplin Straße
Körpergröße 172 cm
Renngewicht 62 kg
Karriereende 2019
Letzte Aktualisierung: 22. Oktober 2019

Sportliche KarriereBearbeiten

Manuele Mori begann seine internationale Karriere 2002 bei der slowenischen Mannschaft Perutnina Ptuj. Nachdem er 2003 für kein bei der UCI registriertes Radsportteam gefahren war und eine Etappe der U23-Ausgabe des Giro di Toscana gewonnen hatte, erhielt er 2004 einen Vertrag bei dem spanischen Team Saunier Duval-Prodir, das 2005 eine Lizenz als UCI ProTeam erhielt. Mit dieser Mannschaft bestritt er den Giro d’Italia 2004 und beendete seine erste Grand Tour auf Platz 75. Beim Japan Cup gelang ihm im Jahr 2007 sein größter Karriereerfolg, nachdem er sich auf anspruchsvollem Kurs wenige Kilometer vor dem Ziel aus einer 10-köpfigen Spitzengruppe absetzen konnte.[1]

Zur Saison 2009 wechselte Mori zu Lampre, wo von 2007 bis 2009 auch sein älterer Bruder Massimiliano fuhr. Bei dieser Mannschaft, die ab 2017 UAE Team Emirates hieß, beendete er nach Ablauf der Saison 2019 seine Karriere als Aktiver.[2] Mori startete währende seiner Laufbahn bei 14 Grand Tours, von denen er zwölf beendete.

ErfolgeBearbeiten

2003
2007

Grand-Tour-PlatzierungenBearbeiten

Grand Tour2004200520062007200820092010201120122013201420152016201720182019
  Giro d’ItaliaGiro758588DNF881188063DNF66
  Tour de FranceTour76
  Vuelta a EspañaVuelta8810670
Legende: DNF: did not finish, aufgegeben oder wegen Zeitüberschreitung aus dem Rennen genommen.

TeamsBearbeiten

 
Manuele Mori beim Giro 2014

WeblinksBearbeiten

Commons: Manuele Mori – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Wegmann Zweiter im letzten Saisonrennen. radsport-news.com, 28. Oktober 2007, abgerufen am 12. November 2016.
  2. Retirements in 2019 — goodbye to the peloton’s working class heroes –. In: velonews.com. 21. Oktober 2019, abgerufen am 22. Oktober 2019 (englisch).