Manleuana
Instituto Profissional de Canossa
Daten
Einwohnerzahl 7.288 (2015)[1]
Chefe de Suco Jacob Tilman Soares
(Wahl 2017)
Aldeias Einwohner (2015)[1]
Badiac 908
Lau-Lora 902
Lemocari 2015
Lisbutac 1163
Mane Mesac 843
Manleu-Ana 280
Mauc 434
Mundo Perdido 82
Ramelau 661
Der Suco Manleuana
Manleuana (Osttimor)
Manleuana
Manleuana
Koordinaten: 8° 35′ S, 125° 33′ O

Manleuana (Manluana) ist ein Stadtteil im Westen Dilis, der Hauptstadt Osttimors, und Suco des Verwaltungsamts Dom Aleixo (Gemeinde Dili).

GeographieBearbeiten

Manleuana
Orte Position[2] Höhe
Badiac 8° 34′ S, 125° 32′ O ?
Lisbutac 8° 35′ S, 125° 32′ O 79 m
Manleu-Ana 8° 35′ S, 125° 33′ O 179 m
 
Missionsstation Manleuana
 
Wassergraben in Manleuana

Der Suco Manleuana liegt am Ostufer des Rio Comoros. Im Süden und Osten grenzt er an den Suco Dare, im Nordosten an den Suco Bairro Pite und im Norden an den Suco Comoro. Jenseits des Rio Comoros liegt der Suco Tibar der Gemeinde Liquiçá.[3][4]

Manleuana wurde 2017 aus Teilen der Sucos Bairro Pite und Comoro gebildet. Von den neun Aldeias stammen von Bairro Pite Lau-Lora (Lau-Loran), Lisbutac (Lesibutak), Manleu-Ana, Mundo Perdido und Ramelau. Von Comoro kamen zu Manleuana Badiac, Lemocari, Mane Mesac und Mauc.[5] Ortsteile in Manleuana sind Badiac (Badiak), Lisbutac und Manleu-Ana (Manleoana).[3]

EinwohnerBearbeiten

2015 lebten in den Aldeias des Sucos 7288 Personen.[1]

PolitikBearbeiten

Die Nachwahlen für die neue Administration fanden im Mai 2017 statt.[6] Chefe de Suco wurde Jacob Tilman Soares.[7]

InfrastrukturBearbeiten

In Manleuana befinden sich das Instituto Profissional de Canossa, die Escola Santa Madalena de Canossa[8] und die Escola Primaria Manleuana[9]

2012 wurde der Markt von Comoro nach Manleuana verlegt.[10]

WeblinksBearbeiten

Commons: Manleuana – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Direcção-Geral de Estatística: Ergebnisse der Volkszählung von 2015, abgerufen am 23. November 2016.
  2. Atlanten der zwölf Gemeinden und der Sonderverwaltungsregion Osttimors, Stand 2019 (Direcção-Geral de Estatística DGE).
  3. a b Direcção-Geral de Estatística: Atlas der Gemeinde Dili, abgerufen am 21. Dezember 2020.
  4. Timor-Leste GIS-Portal (Memento vom 30. Juni 2007 im Internet Archive)
  5. Direcção-Geral de Estatística: DILI EM NÚMEROS 2016, S. 3, abgerufen am 8. März 2019.
  6. Independente: Four New Villages For Dili, 17. April 2017, abgerufen am 15. März 2019.
  7. Tempo Timor: Korente Mota Komoro, Hakotu Estrada Diresaun Dili Aileu, 4. April 2021, abgerufen am 4. April 2021.
  8. Escola Santa Madalena de Canossa
  9. UNMIT: Timor-Leste District Atlas version02, August 2008 (Memento des Originals vom 4. März 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/unmit.unmissions.org (PDF-Datei; 583 kB)
  10. East Timor Law and Justice Bulletin: Comoro market vendors moved to Manleuana marketplace , 17. Mai 2012, abgerufen am 13. Januar 2017.

f1  Karte mit allen Koordinaten: OSM | WikiMap