Manisa

Stadt in der Türkei

Manisa (ursprünglich griechisch Μαγνησία Magnisía, osmanisch ماغنيسا Mağnisa) ist eine Stadt in der Türkei mit 1.440.611 Einwohnern (2019) und Hauptstadt der gleichnamigen Provinz Manisa im Westen von Anatolien. Die Stadt ist ein Zentrum für Rosinenhandel. Die Stadt liegt am nördlichen Fuß des Spil Dağı (antikes Sipylos-Gebirge) und am Ufer des Flusses Gediz. Die Großstadt Izmir liegt knapp 40 Straßenkilometer südwestlich von Manisa.

Manisa
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Manisa (Türkei)
Red pog.svg
Ulu Cami önünden Manisa'nın görünüşü 2010.jpg
Blick über die Stadt
Basisdaten
Provinz (il): Manisa
Koordinaten: 38° 37′ N, 27° 26′ OKoordinaten: 38° 36′ 54″ N, 27° 25′ 40″ O
Höhe: 72 m
Fläche: 1.549 km²
Einwohner: 420.015[1] (2020)
Bevölkerungsdichte: 271 Einwohner je km²
Telefonvorwahl: (+90) 236
Postleitzahl: 45 000
Kfz-Kennzeichen: 45
Struktur und Verwaltung (Stand: 2021)
Bürgermeister: Cengiz Ergün (MHP)
Website:
Landkreis Manisa
Einwohner: 1.450.616[1] (2020)
Fläche: 13.340 km²
Bevölkerungsdichte: 109 Einwohner je km²
Miniatur Manisas im 16. Jahrhundert

Im Jahr 2012 wurde Manisa zu einer Büyükşehir belediyesi (Großstadtgemeinde/Metropolprovinz) deklariert. Seit der Verwaltungsreform 2013 ist die Gemeinde flächen- und einwohnermäßig identisch mit dem Landkreis, zudem wurde der frühere zentrale Landkreis in zwei neue İlçe aufgeteilt: Şehzadeler und Yunusemre.

VerwaltungBearbeiten

Mit dem Gesetz Nr. 6360, erlassen im Dezember 2012, wurde der zentrale Landkreis mit der Provinzhauptstadt Manisa in zwei Kreise bzw. Belediye (oder auch Stadtbezirke) aufgeteilt, so dass die Stadt de facto nicht mehr existierte: Yunusemre im (Nord-)Westen und Şehzadeler im (Süd-)Osten.[2][3]

  • Şehzadeler mit 33 Mahalle, 9 Belediye und 23 Dörfer (Köy)
  • Yunusemre mit 24 Mahalle, 3 Belediye und 62 Dörfer (Köy)

DemografieBearbeiten

Der Bevölkerungsanteil der zwei neu geschaffenen Belediye/İlçe an der Büyükşehir belediyesi:

2020 2019 2018 2017 2016 2015 2014 2013
Şehzadeler 168.110 171.138 171.116 170.953 169.800 168.695 166.443 164.649
Yunusemre 251.905 246.440 239.324 229.733 220.382 211.673 204.436 199.683
Summe 420.015 417.578 410.440 400.686 390.182 380.368 370.879 364.332
Anteil (%) 28,95 28,99 28,71 28,36 27,93 27,56 27,11 26,80
Büyükşehir Manisa 1.450.616 1.440.611 1.429.643 1.413.041 1.396.945 1.380.366 1.367.905 1.359.463

GeschichteBearbeiten

Die Stadt geht zurück auf das antike lydische Magnesia am Sipylos. (Zur antiken Geschichte siehe dort.) Die später zu Byzanz gehörende Stadt kam 1313 unter die Herrschaft der Saruchaniden und wurde 1398 Teil des osmanischen Reichs. Bis zur Eroberung Konstantinopels (1453) war sie abwechselnd mit Bursa Residenz der Sultane.

Manisa hieß früher Saruhan und gehörte im Osmanischen Reich zum Vilâyet Aydin. Später bildete es ein eigenes Sandschak und wurde 1923 eine Provinz der neugegründeten Türkischen Republik. 1927 erfolgte die Umbenennung in Manisa.[4]

Manisa war ab 1919 von Griechenland besetzt, bis am 8. September 1922 griechische Truppen die Stadt auf ihrem Rückzug nach Smyrna in Brand steckten und türkische Truppen die Stadt während des Türkischen Befreiungskriegs besetzten.

Investment der Volkswagen AGBearbeiten

Anfang Juli 2020 stoppte der VW-Konzern die Pläne für den Bau eines neuen Werks in Manisa. Hintergrund sei der durch die Corona-Krise erfolgte Einbruch der globalen Automobilnachfrage. Das Projekt für die Fabrik war eigentlich so gut wie beschlossen, hatte aber zuletzt auf Eis gelegen. Geplant war ursprünglich, dass 4000 Arbeitsplätze in der Westtürkei entstehen sollten. Volkswagen hatte sich aber auch zurückhaltender gezeigt, nachdem Kritik an der türkischen Politik in Nordsyrien sowie an der Menschenrechtslage in dem Land laut geworden war.[5]

SehenswürdigkeitenBearbeiten

 
Eingang zur Muradiye-Moschee

Moscheen, Türben und Medresen aus der Zeit der Seldschuken und Osmanen, darunter die

  • Ulu Camii (Große Moschee), das älteste islamische Bauwerk der Stadt, ist 1366 von Ishak Bey aus der Saruchaniden-Dynastie an der Stelle einer byzantinischen Kirche errichtet worden. Wie an den Kapitellen im Arkadenhof zu sehen ist, wurde dabei auch Material aus byzantinischer Zeit verwendet.
  • Hatuniye Camii, 1490 von Şehinşah, Sohn Bayezid II.s, für seine Mutter erbaut. Die große zentrale Kuppel sitzt einem achteckigen Tambour auf.
  • Sultan Camii (1522) im typisch osmanischen Baustil steht im Zentrum von Manisa. Ihr angeschlossen ist eine Medrese, ein Hamam und ein Hospital.
  • Muradiye Camii wurde um 1585 im Auftrag von Murad III. nach den Plänen des damals schon hochbetagten Sinan erbaut. Den Innenraum schmücken farbige Fliesen, Ornamente und alte Teppiche. In der angrenzenden Medrese ist das Archäologisch-ethnologische Museum untergebracht.
  • Reste der byzantinischen Stadtmauer und der byzantinischen Zitadelle.
  • Das fälschlich Kybele-Relief genannte Felsrelief von Manisa
  • Niobe-Felsen
  • Spil Dağı

KlimatabelleBearbeiten

Manisa (71 m)
Klimadiagramm
JFMAMJJASOND
 
 
109
 
11
3
 
 
102
 
12
3
 
 
80
 
16
6
 
 
55
 
21
9
 
 
32
 
27
14
 
 
13
 
33
19
 
 
5.3
 
35
22
 
 
4
 
35
20
 
 
15
 
31
17
 
 
43
 
24
13
 
 
96
 
17
7
 
 
132
 
12
5
Temperatur in °CNiederschlag in mm
Quelle: Staatliches Meteorologisches Amt der Türkischen Republik, Normalperiode 1981-2010
Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für Manisa (71 m)
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) 10,9 12,2 16,3 21,4 27,4 32,7 35,3 35,3 30,9 24,4 16,9 12,1 Ø 23
Min. Temperatur (°C) 3,1 3,4 5,5 9,4 13,9 18,6 21,6 20,4 16,8 12,5 7,3 4,8 Ø 11,5
Temperatur (°C) 6,8 7,6 10,7 15,4 20,7 25,9 28,5 28,2 23,6 18,2 11,8 8,3 Ø 17,2
Niederschlag (mm) 108,7 101,8 79,7 55,4 31,6 12,7 5,3 4,0 15,0 43,2 96,1 132,2 Σ 685,7
Sonnenstunden (h/d) 2,8 3,7 5,1 6,2 8,0 10,2 10,6 10,2 8,6 6,4 3,7 2,1 Ø 6,5
Regentage (d) 10,8 10,5 9,0 8,7 6,1 2,6 1,1 0,8 2,4 5,6 9,3 12,7 Σ 79,6
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
10,9
3,1
12,2
3,4
16,3
5,5
21,4
9,4
27,4
13,9
32,7
18,6
35,3
21,6
35,3
20,4
30,9
16,8
24,4
12,5
16,9
7,3
12,1
4,8
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
108,7
101,8
79,7
55,4
31,6
12,7
5,3
4,0
15,0
43,2
96,1
132,2
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

PartnerstädteBearbeiten

Söhne und Töchter der StadtBearbeiten

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Manisa – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Manisa Nüfusu, abgerufen am 20. April 2021
  2. Amtsblatt 28489 vom 6. Dezember 2012
  3. Gesetz Nr. 6360, erschienen im Amtsblatt 28489; PDF-Datei, Seite 37-40
  4. Geschichte von Manisa (türk.)
  5. Süddeutsche Zeitung: VW stoppt Pläne für neues Werk in der Türkei. 1. Juli 2020 (abgerufen am 2. Juli 2020)