Hauptmenü öffnen

Manegold von Neuenburg

Bischof von Bamberg, dann Würzburg

Manegold von Neuenburg († 12. Juli 1303 in Würzburg) war Bischof von Bamberg 1285–1286 und Bischof von Würzburg 1287–1303.

LebenBearbeiten

Manegold von Neuenburg wurde im unterfränkischen Burglauer als Sohn des ansässigen Geschlechtes derer "von Lure" auf Burg Lure geboren. Am 17. Mai 1285, noch am Todestag seines Vorgängers Berthold Graf von Leiningen, wurde er zum Bischof von Bamberg erwählt. Manegold reiste nach Rom, wohl um dort die Bischofsweihe zu empfangen. Er trat aus unbekannten Gründen vom Bischofsamt in Bamberg zurück.

Manegold von Neuenburg erhielt dann 1287 den Bischofsstuhl von Würzburg. Für das Bistum gelangen ihm wesentliche Neuerwerbungen: Von der Witwe Adelheid, Frau des Grafen Hermann II. von Henneberg, kaufte er 1292 die Burg Thüngen. Vom kinderlosen Grafen Konrad von Wildberg erhielt er 1298 die Hälfte der Burg Wildberg (bei Bad Königshofen im Grabfeld) und Teile der zugehörigen Herrschaft. Außerdem kaufte er 1300 Burg und Herrschaft Zabelstein.

Leibarzt des Bischofs war ein von 1301 bis 1312 urkundlich nachweisbarer Magister Berngerus.[1]

Er starb als Bischof von Würzburg am 12. Juli 1303. Hinweise auf das Bischofsgrab im Würzburger Dom finden sich bei Lorenz Fries und Johann Octavian Salver. Eine Herz-Sepultur im Kloster Ebrach wird ihm zugeordnet.

LiteraturBearbeiten

  • Johannes Kist: Fürst- und Erzbistum Bamberg. Leitfaden durch ihre Geschichte von 1007 bis 1960. 3., völlig neugestaltete und wesentlich vermehrte Auflage. Historischer Verein Bamberg, Bamberg 1962, S. 48 und 168.
  • Alfred Wendehorst: Die Bischofsreihe von 1254 bis 1455 (= Germania Sacra. Neue Folge 4: Die Bistümer der Kirchenprovinz Mainz. Das Bistum Würzburg. Teil 2). de Gruyter, Berlin 1969, S. 29–36, (online).

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Peter Kolb: Das Spital- und Gesundheitswesen. In: Ulrich Wagner (Hrsg.): Geschichte der Stadt Würzburg. 4 Bände, Band I-III/2 (I: Von den Anfängen bis zum Ausbruch des Bauernkriegs. 2001, ISBN 3-8062-1465-4; II: Vom Bauernkrieg 1525 bis zum Übergang an das Königreich Bayern 1814. 2004, ISBN 3-8062-1477-8; III/1–2: Vom Übergang an Bayern bis zum 21. Jahrhundert. 2007, ISBN 978-3-8062-1478-9), Theiss, Stuttgart 2001–2007, Band 1, 2001, S. 386–409 und 647–653, hier: S- 404.
VorgängerAmtNachfolger
Berthold von LeiningenBischof von Bamberg
1285–1286
Arnold von Solms
Berthold II. von SternbergBischof von Würzburg
1287–1303
Andreas von Gundelfingen