Hauptmenü öffnen

Mandoza

südafrikanischer Musiker

Mduduzi Edmund Tshabalala (* 19. Januar 1978[1] in Soweto, Südafrika; † 18. September 2016 in Johannesburg), bekannt unter dem Künstlernamen Mandoza, war einer der bekanntesten Vertreter der südafrikanischen Kwaito-Musik. Seinen musikalischen Durchbruch hatte er im Jahr 2000 mit dem Album Nkalakatha, das in Südafrika Multi-Platin-Status errang[2] und dessen gleichnamiger Titelsong die Spitze der Charts eroberte.

2001 gewann er die South African Music Awards in den Kategorien Song of the Year und Best Kwaito Album sowie den Kora All Africa Music Award in der Kategorie Best Artist – Southern Africa.[3]

Mandoza litt seit 2015 an einem Hirntumor. Am 10. September 2016 gab er sein letztes Konzert im Orlando Stadium in Soweto.[4] Sechs Tage später starb er in einem Johannesburger Krankenhaus. Er hinterließ seine Ehefrau und drei Söhne.[5] Mandoza wurde auf dem West Park Cemetery in Johannesburg beerdigt.

AlbenBearbeiten

  • 1999: 9II5 Zola South
  • 2000: Nkalakatha
  • 2000: Nkalakatha (The Boss Remixes)
  • 2001: It's All Right (mit Tokollo and Kabelo)
  • 2002: Godoba
  • 2003: Tornado
  • 2004: S’gelekeqe
  • 2004: Same Difference (mit Danny K)
  • 2005: Phunyuka Bamphethe
  • 2006: Ngwalabesi
  • 2007: Champion
  • 2008: Ingwenya
  • 2010: Real Deal
  • 2011: So Fresh
  • 2013: Sgantsontso

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. The Truth about Mandoza, Bericht auf der NewZimbwabwe.com vom 4. Dezember 2009, abgerufen am 29. August 2016
  2. Musiker-Biographie auf music.org.za, abgerufen am 29. August 2016
  3. Nachruf bei studentspaza.co.za vom 18. September 2016 (englisch), abgerufen am 18. September 2016
  4. Who was Mandoza? Lesotho Times vom 23. September 2016 (englisch), abgerufen am 23. September 2016
  5. Mandoza: A tribute to the legend gone too soon. channel24.co.za vom 18. September 2016 (englisch), abgerufen am 18. September 2016