Mandling (Enns)

Fließgewässer in der Steiermark, Grenzfluss zu Salzburg

Die Mandling ist ein linker Nebenfluss der Enns an der Grenze zwischen den Bundesländern Salzburg und Steiermark in Österreich.

Mandling
Die Mandling am Ortseingang von Mandling

Die Mandling am Ortseingang von Mandling

Daten
Lage Salzburger Schieferalpen

Salzburg

Steiermark

Flusssystem Donau
Abfluss über Enns → Donau → Schwarzes Meer
Quelle Zusammenfluss von Warmer Mandling und Kalter Mandling
47° 25′ 13″ N, 13° 33′ 47″ O
Quellhöhe ca. 935 m ü. A.
Mündung MandlingKoordinaten: 47° 24′ 5″ N, 13° 34′ 40″ O
47° 24′ 5″ N, 13° 34′ 40″ O
Mündungshöhe 796 m ü. A.
Höhenunterschied ca. 139 m
Sohlgefälle ca. 46 ‰
Länge 3 km
Einzugsgebiet 68,9 km²

Verlauf Bearbeiten

Die Mandling durchfließt die Fritztaler Berge, eine Untergruppe der Salzburger Schieferalpen. Sie entsteht durch den Zusammenfluss von Warmer Mandling und Kalter Mandling. Von dort fließt sie zwischen Moserhörndl im Westen und Rittisberg im Osten nach Süden, wo sie beim Ort Mandling in die Enns mündet.[1]

In ihrem gesamten Verlauf bildet sie die Grenze zwischen den Gemeinden Radstadt und Schladming.

Nebenbäche Bearbeiten

Das Einzugsgebiet der Mandling umfasst 68,90 Quadratkilometer. Die wichtigsten Nebenbäche sind:[2]

Name Mündungsseite Mündungsort Einzugsgebiet

in km²

Warme Mandling rechter Quellbach Grahsteg 33,50
Kalte Mandling linker Quellbach Grahsteg 32,83

Kraftwerk Mandling Bearbeiten

Beim Zusammenfluss von Kalter und der Warmer Mandling wurde in den Jahren 1983 bis 1985 von der Energie Steiermark ein Stausee errichtet. Das heute von Verbund Hydro Power GmbH betriebene Speicherkraftwerk Mandling erzeugt jährlich etwa 21 GWh Strom.[3]

Weblinks Bearbeiten

Commons: Mandling river – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. Austrian Map. Abgerufen am 3. Februar 2024.
  2. Flächenverzeichnis der österreichischen Flussgebiete. Ennsgebiet. In: Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft (Hrsg.): Beiträge zur Hydrographie Österreichs. Heft Nr. 61. Wien 2011, S. 3 (bmlrt.gv.at [PDF; 3,7 MB]).
  3. Kraftwerk Mandling. Verbund, abgerufen am 3. Februar 2024.