Hauptmenü öffnen

Makedonski Brod Zum Anhören bitte klicken! [ˌmakɛˈdɔnski brɔd] (mazedonisch-kyrillisch: Македонски Брод; kurz auch M. Brod; zu Deutsch etwa: Mazedonische Furt) ist ein Städtchen im Westen Nordmazedoniens mit 3740 Einwohnern an den Ufern der Treska. Der Ort ist Sitz der nach ihr benannten Opština, welche noch 50 weitere Ortschaften umfasst und insgesamt über 7100 Einwohner zählt.

Makedonski Brod
Македонски Брод
Wappen von Makedonski Brod
Makedonski Brod (Nordmazedonien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Region: Südwesten
Gemeinde: Makedonski Brod
Koordinaten: 41° 31′ N, 21° 13′ OKoordinaten: 41° 30′ 46″ N, 21° 12′ 56″ O
Höhe: 570 m. i. J.
Fläche (Opština): 888,97 km²
Einwohner: 3.740 (2002[1][2])
Einwohner (Opština): 7.141 (2002[1][2])
Bevölkerungsdichte: 8 Einwohner je km²
Telefonvorwahl: (+389) 045
Postleitzahl: 6530
Kfz-Kennzeichen: MB
Struktur und Verwaltung
Bürgermeister: Zivko Siljanoski (Живко Силјаноски) (SDSM)
Website:

Inhaltsverzeichnis

GeographieBearbeiten

Geographische LageBearbeiten

Makedonski Brod liegt in einem Talkessel der Treska, eines Nebenflusses des Vardars, auf einer Meereshöhe zwischen 530 und 610 Meter. Im Norden erhebt sich das Waldgebirge Pesjak, im Süden die Buševa und im Osten die Dautica. Die Stadt ist Zentrum der ziemlich dünn besiedelten Region Poreče, welche sich von Skopje bis Kičevo erstreckt. Durch ein Seitental östlich der Stadt kommt man in die weite Ebene von Prilep. In der Nähe liegt das albanischsprachige Dorf Debreshte.

KlimaBearbeiten

Das Klima ist wegen der gebirgigen Lage kontinental geprägt. Die Winter sind kalt und niederschlagsreich und die Sommer heiß und niederschlagsarm.

BevölkerungBearbeiten

Die Stadt Makedonski Brod hat 3740 Einwohner, davon sind fast alle orthodoxe Mazedonier.[3] Von den 7141 Einwohnern in der Opština sind 6927 orthodoxe Mazedonier, daneben gibt es 181 muslimische Türken. 33 Einwohner gehören noch anderen Ethnien an.

GeschichteBearbeiten

 
Heilige Muttergotteskirche in Makedonski Brod

In der Antike wurde die Umgebung von den Römern bewohnt. Bei der Ortschaft Krapa nordöstlich der Stadt wurde ein römischer Grabstein gefunden. Später wanderte der slawische Stamm der Berziten ein.

An der Stelle der heutigen Stadt steht seit jeher eine Brücke, die Kičevo im Westen mit Prilep im Südosten verband.

In der Nähe des Dorfes Devič im Norden wurden Ruinen vieler Gebäude gefunden, wonach zu beurteilen ist, dass dort eine Siedlung existierte, die für die ganze Region als Zentrum fungierte. Nicht weit von diesen Ruinen entfernt liegt die Pešna-Höhle, welche im inneren bis zu 30 Meter hoch ist und zu einem bis zu 10 Kilometer langen Höhlensystem gehört.[4]

1445 fand in der Nähe die Schlacht von Mokra zwischen Skanderbegs Armeen und dem osmanischen Heer statt, die mit dem Sieg der Liga von Lezha endete.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Makedonski Brod – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  Commons: Opština Makedonski Brod – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Volkszählung Mazedonien 2002 (nach Ortschaften). (PDF) In: Staatliches Statistikbüro. Abgerufen am 25. Januar 2014 (englisch, PDF-Datei, 3,05 MB).
  2. Volkszählung Mazedonien 2002 (nach Gemeinden). (PDF) In: Staatliches Statistikbüro. Abgerufen am 25. Januar 2014 (englisch, PDF-Datei, 384 kB).
  3. Volkszählung Mazedonien 2002 (nach Ortschaften und Ethnie/Religion). (PDF) In: Staatliches Statistikbüro. Abgerufen am 25. Januar 2014 (englisch).
  4. Peshna cave, Makedonski Brod. In: Culturemap.mk. Abgerufen am 25. Januar 2014 (englisch).