Major League Soccer 2013

Major League Soccer 2013
Major League Soccer.svg
Meister Sporting Kansas City
Pokalsieger D.C. United (USA), Montreal Impact (Kanada)
Mannschaften 19
Spiele 323
Tore 845  (ø 2,62 pro Spiel)
Torschützenkönig Camilo (22 Tore)
Major League Soccer 2012

Die 18. Major League Soccer Saison begann am 2. März 2013 mit der Regular Season. Anschließend wurden im Herbst 2013 die Play-offs ausgetragen, welche am 7. Dezember mit dem Spiel um den MLS Cup beendet wurden. Im Finale konnte sich Sporting Kansas City gegen Real Salt Lake erst im Elfmeterschießen durchsetzen.

Teilnehmende MannschaftenBearbeiten

Mannschaft Trainer Kapitän Ausrüster Trikotsponsor
Chicago Fire Vereinigte Staaten  Frank Klopas Vereinigte Staaten  Logan Pause Adidas Vereinigte Staaten  Quaker Oats
CD Chivas USA Mexiko  José Luis Sánchez Solá Vereinigte Staaten  Dan Kennedy Adidas Mexiko  Corona
Colorado Rapids Kolumbien  Óscar Pareja Vereinigte Staaten  Pablo Mastroeni Adidas keiner
Columbus Crew Polen  Robert Warzycha Vereinigte Staaten  Chad Marshall Adidas Vereinigte Staaten  Barbasol
D.C. United Vereinigte Staaten  Ben Olsen Kanada  Dwayne De Rosario Adidas Deutschland  Volkswagen
FC Dallas Vereinigte Staaten  Schellas Hyndman Kolumbien  David Ferreira Adidas Vereinigte Staaten  AdvoCare
Houston Dynamo Vereinigte Staaten  Dominic Kinnear Vereinigte Staaten  Brad Davis Adidas keiner
LA Galaxy Vereinigte Staaten  Bruce Arena Vereinigte Staaten  Landon Donovan Adidas Vereinigte Staaten  Herbalife
Montreal Impact Schweiz  Marco Schällibaum Vereinigte Staaten  Davy Arnaud Adidas Kanada  Bank of Montreal
New England Revolution Vereinigte Staaten  Jay Heaps Vereinigte Staaten  Matt Reis Adidas Vereinigte Staaten  UnitedHealth Group
New York Red Bulls Vereinigte Staaten  Mike Petke Frankreich  Thierry Henry Adidas Osterreich  Red Bull
Philadelphia Union Vereinigte Staaten  John Hackworth Vereinigte Staaten  Brian Carroll Adidas Mexiko  Grupo Bimbo
Portland Timbers Schottland  Caleb Porter Kanada  Will Johnson Adidas Vereinigte Staaten  Alaska Airlines
Real Salt Lake Vereinigte Staaten  Jason Kreis Vereinigte Staaten  Kyle Beckerman Adidas Vereinigte Staaten  XanGo LLC
San José Earthquakes Kanada  Frank Yallop (bis 07.06.)[1]
Kanada  Mark Watson (interim)
Vereinigte Staaten  Ramiro Corrales Adidas Vereinigte Staaten  Amway Global
Seattle Sounders Deutschland  Sigi Schmid Argentinien  Mauro Rosales Adidas Vereinigte Staaten  Xbox LIVE
Sporting Kansas City Vereinigte Staaten  Peter Vermes Danemark  Jimmy Nielsen Adidas Vereinigte Staaten  Ivy Funds
Toronto FC Neuseeland  Ryan Nelsen Irland  Darren O’Dea Adidas Kanada  Bank of Montreal
Vancouver Whitecaps Schottland  Martin Rennie Vereinigte Staaten  Jay DeMerit Adidas Kanada  Bell Canada

SaisonverlaufBearbeiten

Regular SeasonBearbeiten

Die ersten Spiele der Saison fanden am 2. März 2013 statt, die letzten Spiele der regulären Saison wurden am 27. Oktober ausgetragen. Als Titelverteidiger der Meisterschaft geht die LA Galaxy ins Rennen. Die Liga ist in zwei Konferenzen aufgeteilt. Gegen Mannschaften der gleichen Konferenz spielt jede Mannschaft zwei- bis dreimal, während gegen Mannschaften der anderen Konferenz nur einmal in der Saison gespielt wird. Das Heimrecht der Einzelspiele ohne Rückspiel und der dritten Saisonbegegnungen alterniert pro Saison.

Der FC Dallas startete herausragend in die Saison und führte nach 14 gespielten Spielen die Gesamttabelle an, brach dann jedoch ein und konnte sich am Ende nicht für die Play-offs qualifizieren. Houston Dynamo musste sich nach fast zwei Jahren und 36 Pflichtspielen ohne Niederlage im eigenen Stadion am 12. Mai Sporting Kansas City mit 0:1 geschlagen geben, beginnt die Saison aber dennoch erfolgreich. Äußerst schwach dagegen spielte D.C. United über die gesamte Saison und konnte am Ende der regulären Spielzeit nur 16 Punkte verbuchen. Die Seattle Sounders fingen sich nach schwachen ersten Spielen und verließ nach neun Spielen den letzten Platz der Western Conference, auf dem sich wie in der Vorsaison dann CD Chivas USA wiederfand. Seattle erreichte schließlich sogar die Play-offs. Die New York Red Bulls wurden mit 59 Punkten Erster der Gesamttabelle und gewannen damit den Supporters' Shield sowie einen automatischen Startplatz in der nächsten Champions-League-Saison.

Im torreichsten Spiel der Saison gab es acht Tore. Montreal Impact und Philadelphia Union trennten sich am 25. Mai mit dem Endstand von 5:3. Die höchsten Heimsiege erzielten New England Revolution am 2. Juni gegen die LA Galaxy, Montreal Impact am 24. August gegen Houston Dynamo und die LA Galaxy am 6. Oktober gegen CD Chivas USA jeweils mit 5:0. Auswärts konnten am letzten Spieltag (26. Oktober) die Portland Timbers bei Chivas USA mit 0:5 den höchsten Sieg verbuchen.[2]

TabellenBearbeiten

Eastern ConferenceBearbeiten
Mannschaft Spiele S U N T+ T- TD Punkte Gesamtplatz
1 New York Red Bulls 34 17 8 9 58 41 +17 59 1
2 Sporting Kansas City (OC) 34 17 7 10 47 30 +17 58 2
3 New England Revolution 34 14 9 11 49 38 +11 51 7
4 Houston Dynamo 34 14 9 11 41 41 +0 51 9
5 Montreal Impact1 34 14 7 13 50 49 +1 49 11
6 Chicago Fire 34 14 7 13 47 52 –5 49 12
7 Philadelphia Union 34 12 10 12 42 44 –2 46 14
8 Columbus Crew 34 12 5 17 42 46 –4 41 16
9 Toronto FC1 (CC) 34 6 11 17 30 47 –17 29 17
10 D.C. United 34 3 7 24 22 59 –37 16 19
Western ConferenceBearbeiten
Mannschaft Spiele S U N T+ T- TD Punkte Gesamtplatz
1 Portland Timbers 34 14 15 5 54 33 +21 57 3
2 Real Salt Lake 34 16 8 10 57 41 +16 56 4
3 LA Galaxy (M) 34 15 8 11 53 38 +15 53 5
4 Seattle Sounders 34 15 7 12 42 42 +0 52 6
5 Colorado Rapids 34 14 9 11 45 38 +7 51 8
6 San José Earthquakes (Sup) 34 14 9 11 35 42 –7 51 10
7 Vancouver Whitecaps1 34 13 9 12 53 45 +8 48 13
8 FC Dallas 34 11 11 12 48 52 –4 44 15
9 CD Chivas USA 34 6 8 20 30 67 –37 26 18
MLS Cup Playoffs 2013
MLS Supporters' Shield 2013

(M) = Meister 2012, (Sup) = MLS Supporters' Shield 2012, (CC) = kanadischer Pokalsieger 2012, (OC) = US-amerikanischer Pokalsieger 2012

1Toronto FC, Vancouver Whitecaps und Montreal Impact können sich nicht über die Major League Soccer für die CONCACAF Champions League qualifizieren, da die drei Mannschaften aus Kanada kommen und die Startplätze nach Staat vergeben werden. Wenn die Mannschaften die Saison auf einem Qualifikationsplatz für die Champions League abschließen, werden diese Startplätze automatisch an die nächstniedrigere Mannschaft vergeben. Die drei kanadischen Teams können sich für diesen Wettbewerb nur über die Canadian Championship qualifizieren.

Regelung bei PunktgleichheitBearbeiten

Sollten zwei oder mehr Mannschaften in der Tabelle punktgleich stehen, werden nacheinander folgende Vergleichsregeln angewendet, um die Platzierung der Mannschaften festzulegen.[3] Der Vergleich ist entschieden, sobald eine der Regeln eine Rangfolge der betreffenden Mannschaften ermitteln kann. Anders als zum Beispiel in der Fußball-Bundesliga entscheidet nicht zuerst die Tordifferenz. Die Regeln unterscheiden sich erheblich von denen der Vorsaison.

  1. Gesamtzahl der Siege
  2. Gesamtzahl der geschossenen Tore
  3. Gesamttordifferenz
  4. niedrigste Anzahl der Strafpunkte in der Fairplay-Tabelle
  5. Zahl der geschossenen Auswärtstore
  6. Auswärtstordifferenz
  7. Zahl der geschossenen Heimtore
  8. Heimtordifferenz
  9. Münzwurf (bei zwei Mannschaften) bzw. Losentscheid (bei mehr als zwei Mannschaften)

Sollten mehr als zwei Mannschaften punktgleich sein, wird sobald eine Mannschaft platziert ist mit den verbleibenden punktgleichen Mannschaften wieder bei Regel 1 angefangen.

KreuztabelleBearbeiten

Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse aller Spiele dieser Saison dar. Die Heimmannschaft ist in der linken Spalte aufgelistet und die Gastmannschaft in der obersten und untersten Reihe. Aufgrund des unbalancierten Spielplans finden manche Spiele zweimal in der Saison statt, während andere theoretisch mögliche Begegnungen nicht ausgetragen werden.

2013                              
Chicago Fire 1:4 2:1 1:0 2:0
4:1
1:1 2:1
2:2
0:1
3:2
3:1 0:1 2:2 3:2 1:2
1:0
1:0
CD Chivas USA 0:1
1:1
0:3 1:0 3:1
1:3
0:1 1:1 3:2 1:1
0:5
1:4 2:2
0:1
0:2 1:0 2:1
Colorado Rapids 2:0 0:0 2:2
2:1
2:0 2:1 2:0 1:2 2:2 1:0
2:2
1:2 0:1
5:1
1:0 2:0
3:2
Columbus Crew 1:2
3:0
0:2 3:0 1:1
2:0
2:0 0:2
0:1
0:1
2:0
1:1 1:0 1:1 0:1 0:1 2:0
D.C. United 0:3 1:2 0:4
1:2
2:2 3:1 1:2 0:2 2:3
1:1
0:2 1:0 1:0 1:1 1:2
1:1
0:1
FC Dallas 2:3 0:0 1:0 2:4 2:1 3:2 1:0
3:3
1:1 2:0
0:3
1:0
2:2
2:0 2:2 2:0
3:1
Houston Dynamo 2:1
1:1
5:1 1:1 3:1 2:0 1:0 0:2 1:4
0:3
1:0 2:0 3:1 0:1
0:0
0:0 2:1
LA Galaxy 4:0 1:1
5:0
1:0
0:1
2:1 2:0 0:1 1:0 0:0 4:2 3:0
0:0
4:0
1:1
2:0 2:1
Montreal Impact 2:0 1:1 3:4 1:1
1:2
2:1 0:0 2:0
5:0
0:1 1:0 5:3
2:1
3:2 1:0 2:1 0:3
New England Revolution 2:0 3:2 0:0
2:1
0:1 1:2
1:1
5:0 2:4 1:1 2:0
5:1
1:2 2:0 0:0 2:0
0:1
New York Red Bulls 5:2 2:2 0:0
2:1
1:0 2:0 1:0 2:1
4:0
4:1
2:2
2:1
0:0
4:3 0:1 2:0 1:2
Philadelphia Union 1:0
1:2
3:1 3:0 2:0 2:2 0:1 1:4 0:0 1:0 3:0 0:0 2:2 1:3
1:2
1:1
1:0
Portland Timbers 3:0 3:0
1:0
1:0
2:1
2:0 2:1
1:0
1:2 0:0 3:3 3:3
0:0
1:0 1:0 4:0 1:1
Real Salt Lake 1:1 1:0
2:1
1:1 4:0 1:1 1:0 0:2
3:1
2:2 4:2 3:0
1:2
2:1
2:0
1:2 2:0
San José Earthquakes 2:0 1:1
1:0
2:1 3:2 2:2 2:1 1:0 1:1
2:1
0:2 1:0
1:0
1:0 2:1 1:1
0:0
Seattle Sounders 2:1 2:1
1:0
1:1 2:0 4:2
3:0
1:1 0:1 0:0 1:1 1:1
1:0
2:0 4:0 3:2
1:4
Sporting Kansas City 0:0 4:0 2:1 3:2
3:0
1:0
1:0
1:1 2:0
1:2
3:0 2:3 0:1 2:3 0:1 3:0 1:1
Toronto FC 1:1 0:1
2:1
4:1 2:2 1:1 2:2 3:3
1:0
1:1 1:2
0:0
1:1 0:1 1:2 2:1
1:2
Vancouver Whitecaps 3:1 3:1
2:2
3:0 2:1 2:2 3:1
0:1
4:3 0:1 2:2
2:2
1:1
0:1
2:0 2:0 1:0
2013                              

TorschützenBearbeiten

Die folgende Liste enthält die Torschützen der regulären Saison mit mindestens zwei Toren bis Platz 20.[4]

Platz Spieler Mannschaft Tore
1 Camilo Vancouver Whitecaps 22
2 Mike Magee Chicago Fire 21
3 Marco Di Vaio Montreal Impact 20
4 Robbie Keane LA Galaxy 16
5 Diego Fagúndez New England Revolution 13
Dominic Oduro Columbus Crew 13
7 Jack McInerney Philadelphia Union 12
Álvaro Saborío Real Salt Lake 12
9 Tim Cahill New York Red Bulls 11
Federico Higuaín Columbus Crew 11
Blas Perez FC Dallas 11
Chris Wondolowski San José Earthquakes 11
13 Claudio Bieler Sporting Kansas City 10
Deshorn Brown Colorado Rapids 10
Conor Casey Philadelphia Union 10
Landon Donovan LA Galaxy 10
Thierry Henry New York Red Bulls 10
Diego Valeri Portland Timbers 10
19 Juan Agudelo New England Revolution 9
Giles Barnes Houston Dynamo 9
Fabian Espindola New York Red Bulls 9
Eddie Johnson Seattle Sounders 9
Ryan Johnson Portland Timbers 9
Will Johnson Portland Timbers 9
Darlington Nagbe Portland Timbers 9

PlayoffsBearbeiten

Die Playoffs werden nach Ablauf der 34 Spieltage der Regular Season in mehreren Runden mit teils unterschiedlichem Modus ausgespielt. Bis auf das Finale erfolgen alle Spiele innerhalb der jeweiligen Conference.

Knockout RoundBearbeiten

Die Knockout Round betrifft nur die Mannschaften auf den Conference-Plätzen 4 und 5. Die Mannschaft auf Platz 4 spielt dabei ein Heimspiel gegen die Mannschaft der gleichen Conference auf Platz 5. Ein Rückspiel gibt es nicht, sondern das Spiel wird bei einem Unentschieden nach der regulären Spielzeit durch Verlängerung und gegebenenfalls Elfmeterschießen entschieden. Der Gewinner dieses Spiels erreicht die nächste Runde. Die Mannschaften auf den Plätzen 1 bis 3 in der jeweiligen Conference überspringen diese erste Runde und ziehen direkt ins Conference-Halbfinale ein.

Die Spiele der Knockout Round fanden am 30. Oktober (in Seattle) bzw. am 31. Oktober (in Houston) statt, wobei sich jeweils die Heimmannschaft durchsetzen konnte.

Conference-Halbfinals und -FinalsBearbeiten

Die Conference-Halbfinals werden mit Hin- und Rückspiel ausgetragen, wobei die Summe der erzielten Tore zählt. Die Auswärtstorregel kommt nicht zur Anwendung. Der Conference-Tabellenführer spielt dabei gegen den Sieger der ersten Playoff-Runde und der Zweite der Conference-Tabelle gegen den Dritten. Das Hinspiel findet im Stadion der in der Conference-Tabelle niedriger platzierten Mannschaft statt, das Rückspiel im Stadion der anderen Mannschaft. Die nach beiden Spielen feststehenden Gewinner erreichen die Conference-Finals, die im gleichen Modus mit Hin- und Rückspiel ausgetragen werden.

Die Halbfinals fanden vom 2. bis 7. November statt. Vorjahresmeister LA Galaxy schied dabei ebenso aus, wie der Gewinner des MLS Supporters' Shield, die New York Red Bulls. Auch New England Revolution und die Seattle Sounders erreichten das Conference-Finale nicht.

Die Hinspiele der Conference-Finals wurden am 9. und 10. November ausgetragen, die Rückspiele durch eine Länderspielpause erst am 23. und 24. November.

MLS-Cup-FinaleBearbeiten

Das MLS-Cup-Finale wurde am 7. Dezember zwischen den beiden Siegern der Conference-Finals im Stadion der in der Gesamttabelle höherplatzierten Mannschaft und ohne Rückspiel gespielt. Sporting Kansas City setzte sich nach Elfmeterschießen gegen Real Salt Lake durch.

ResultateBearbeiten

  Knockout Round Conference Halbfinale Conference Finale MLS Cup 2013
                                             
  E4  Houston Dynamo 3            
  E5  Montréal Impact 0     E4  Houston Dynamo 2 2 4  
    E1  New York Red Bulls 2 1 3    
        E4  Houston Dynamo 0 1 1  
    E2  Sporting Kansas City 0 2 2    
E3  New England Revolution 2 1 3      
E2  Sporting Kansas City 1 3 4    
  E2  Sporting Kansas City 1(7)
  W2  Real Salt Lake 1(6)
W3  LA Galaxy 1 0 1  
W2  Real Salt Lake 0 2 2    
      W2  Real Salt Lake 4 1 5
    W1  Portland Timbers 2 0 2    
  W4  Seattle Sounders 1 2 3      
  W4  Seattle Sounders 2     W1  Portland Timbers 2 3 5    
  W5  Colorado Rapids 0    


Nationale PokalwettbewerbeBearbeiten

→ Hauptartikel: Lamar Hunt U.S. Open Cup 2013
→ Hauptartikel: Canadian Championship 2013

Die 16 US-amerikanischen Mannschaften der MLS nehmen am Lamar Hunt U.S. Open Cup teil, während die drei kanadischen MLS-Teams die Canadian Championship bestreiten. Die beiden Turniere sind die Pokalrunden der USA bzw. Kanadas, die im K.o.-System ausgespielt werden. Die Sieger qualifizieren sich für die CONCACAF Champions League. Da der kanadische Wettbewerb bereits im Mai beendet wird, kann der kanadische Pokalsieger (Montréal Impact) noch in der im gleichen Jahr startenden Champions-League-Saison antreten, während der US-amerikanische Pokalsieger erst im Jahr darauf antritt, da die Champions-League-Saison vor dem U.S.-Open-Cup-Finale anfängt.

Internationale WettbewerbeBearbeiten

→ Hauptartikel: CONCACAF Champions League 2012/13
→ Hauptartikel: CONCACAF Champions League 2013/14

Anders als die MLS-Saison wird die Champions League in einer Saison ausgespielt, die im Juni beginnt und im Mai des folgenden Jahres endet. Die US-Mannschaften der MLS-Saison 2013 können sich daher für die Champions-League-Saison 2014/15 qualifizieren, während die kanadische Mannschaft, die sich über die im Frühjahr stattfindende Canadian Championship 2013 qualifiziert, bereits in der Champions-League-Saison 2013/14 antritt.

Neben den Pokalsiegern der beiden Länder (USA: D.C. United, Kanada: Montreal Impact) qualifizieren sich der Sieger des MLS Supporters' Shield (New York Red Bulls) sowie die beiden Finalteilnehmer der MLS-Endrunde ebenfalls für die Champions-League-Saison 2014/15, sofern sie aus den USA kommen. Sollte eine der kanadischen Mannschaften den MLS Supporters' Shield gewinnen oder das MLS-Cup-Finale erreichen, oder der Supporters'-Shield-Gewinner ins Finale der Endrunde einziehen, rückt die nächste US-Mannschaft auf den Champions-League-Startplatz nach. Dem kanadischen Verband steht grundsätzlich nur ein Startplatz in der Champions League zur Verfügung, der mit dem Gewinner der Canadian Championship besetzt wird.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Artikel auf mlssoccer.com (Englisch), abgerufen 8. Juni 2013
  2. Ergebnistabelle
  3. Regelseite der MLS
  4. Statistik auf mlssoccer.com (englisch)

WeblinksBearbeiten