Maja Ognjenović

serbische Volleyballspielerin
Maja Ognjenović
Maja Ognjenović
2018
Porträt
Geburtsdatum 6. August 1984
Geburtsort Zrenjanin, Jugoslawien
Größe 1,83 m
Position Zuspiel
Vereine
2002–2003
2003–2005
2005–2006
2006–2008
2008–2009
2009–2010
2010–2011
2011–2012
2012–2013
2013–2015
2015–2016
seit 2016
OK Poštar Zrenjanin
OK Roter Stern Belgrad
Poštar 064 Belgrad
CSU Metal Galați
Monte Schiavo Jesi
Eczacıbaşı Istanbul
Olympiakos Piräus
LJ Volley Modena
Impel Wrocław
Chemik Police
Nordmeccanica Piacenza
Eczacıbaşı Istanbul
Nationalmannschaft
239 mal A-Nationalmannschaft
Erfolge
2004
2006
2007
2007
2008
2008
2009
2011
2011
2012
2014
2014
2015
2015
2015
2016
2016
2018
2019
Serbische Meisterin
WM-Dritte
Rumänische Meisterin
EM-Zweite
Rumänische Meisterin
Olympia-Fünfte
Siegerin Challenge Cup
Griechische Pokalsiegerin
Europameisterin
Olympia-Elfte
Polnische Meisterin
Polnische Pokalsiegerin
Polnische Meisterin
EM-Dritte
Bronze Europaspiele
Olympia-Silber
Klub-Weltmeisterin
Weltmeisterin
Europameisterin

Stand: 9. September 2019

Maja Ognjenović (serbisch-kyrillisch Маја Огњеновић; * 6. August 1984 in Zrenjanin, Jugoslawien) ist eine serbische Volleyballspielerin.

KarriereBearbeiten

Maja Ognjenović spielt seit 1996 Volleyball und seit 2005 auch in der serbischen Nationalmannschaft. Sie ist hier erfolgreiche Zuspielerin und Kapitänin und nahm dreimal an Olympischen Spielen teil, erreichte 2008 in Peking Platz Fünf, 2012 in London Platz Elf und gewann 2016 in Rio de Janeiro die Silbermedaille. Außerdem belegte Ognjenović bei der Weltmeisterschaft 2006 Platz Drei und bei den Europameisterschaften 2007 Platz Zwei, 2011 Platz Eins, 2015 Platz Drei und 2019 Platz Eins. Hinzu kamen 2009 und 2011 Siege in der Europaliga sowie 2015 die Bronzemedaille bei den Europaspielen in Baku. Ognjenović spielte bei folgenden Vereinen: OK Poštar Zrenjanin, OK Roter Stern Belgrad (2004 serbischer Meister), Poštar 064 Belgrad, CSU Metal Galați (2007 und 2008 rumänischer Meister), Monte Schiavo Jesi (2009 Gewinn Challenge Cup), Eczacıbaşı Istanbul, Olympiakos SFP Piräus, LJ Volley Modena, Impel Wrocław, Chemik Police (2014 polnisches Double, 2015 polnischer Meister) und Nordmeccanica Piacenza. Seit 2016 spielt sie erneut bei Eczacıbaşı Istanbul und wurde hier Klub-Weltmeister. Ognjenović wurde u. a. bei drei Europameisterschaften (2007, 2011 und 2015) und beim CEV Challenge Cup 2009 als „Beste Zuspielerin“ ausgezeichnet.

WeblinksBearbeiten

Commons: Maja Ognjenović – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien