Hauptmenü öffnen
Maia Sandu

Maia Sandu (* 24. Mai 1972 in Risipeni, Rajon Fălești) ist eine moldauische Ökonomin und Politikerin. Sie war von 2012 bis 2015 Bildungsministerin der Republik Moldau.

Inhaltsverzeichnis

AusbildungBearbeiten

Von 1989 bis 1994 studierte sie Betriebswirtschaftslehre an der moldauischen Akademie für Wirtschaftswissenschaften (ASEM). 1995 bis 1998 absolvierte sie ein Studium in Internationalen Beziehungen an der Akademie für öffentliche Administration (AAP) in Chișinău. 2010 schloss sie ihr Studium an der Harvard Kennedy School der Harvard University ab.

Politische KarriereBearbeiten

Von 2010 bis 2012 arbeitete sie als Beraterin bei der Weltbank in Washington, D.C. Sie wurde am 23. Juli 2015 von der Liberalen Demokratischen Partei als mögliche nächste Premierministerin von Moldau nominiert.[1] Am Tag, nachdem sie von einer neuen pro-europäischen Koalition vorgeschlagen wurde, nannte sie als Bedingung für ihre Annahme der Position den Rücktritt des Chefs der moldauischen Nationalbank, Dorin Dragutanu, sowie des Staatsanwalts Corneliu Gurin. Schlussendlich wurde Valeriu Streleț statt Sandu vom moldauischen Präsidenten zum Ministerpräsidenten ernannt.[2]

Am 23. Dezember 2015 gründete sie die „În/pas/cu Maia Sandu“-Plattform, die sich später zu einer politischen Partei entwickelte. Im Nachhinein wurde angekündigt, dass die künftige Partei den Namen „Partidul Acțiune și Solidaritate“ („Aktions- und Solidaritätspartei“) tragen soll.

Beim ersten Wahlgang der moldauischen Präsidentschaftswahlen am 31. Oktober 2016 erreichte sie mit 38,42 % der Stimmen den zweiten Platz. Igor Dodon erhielt 48,23 %. Junge Leute und Personen aus städtischen Gebieten hatten überwiegend für Maia Sandu gestimmt. Im autonomen Gebiet Gagausien holte der pro-russische Sozialistenchef Igor Dodon hingegen 91 Prozent der Stimmen, während es bei Dodons Stimmenüberhang bei Wählern aus Transnistrien Unklarheiten gab.[3] Im zweiten Wahlgang konnte sich Sandu auf 47,82 % steigern, Igor Dodon gewann jedoch mit 52,18 %.

EinzelnachweiseBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Maia Sandu – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien