Hauptmenü öffnen
Getreide und Mahlstein
Mahlstein, Reibestein
Sklave/Diener mit Mahlstein, Altägypten, 6. Dynastie

Der Mahlstein auch Reibstein oder Handmühle genannt, ist ein Gerät zur Umwandlung von Körnern, primär der verschiedenen Getreidesorten in Mehl. Mahlsteine wurden auch zum Zerkleinern von Erz, Aufbereiten von Ton und Zerkleinern von Färbematerialien (Ocker) verwendet. Man unterscheidet zwischen den älteren Sattelmühlen, die hin- und herbewegt werden, und den jüngeren Drehmühlen. Ein Satz Mahlsteine besteht aus einem Läufer (bewegter oberer Mahlstein, auch Reibekugel genannt) und einem Unterlieger oder Lagerstein (unterer Mahlstein, unbeweglich).

Das Wort für Mühle (althochdeutsch muli; aus lateinisch molina beziehungsweise lateinisch molere für „mahlen“) ist vorindogermanischen Ursprungs. Somit dürfte ein Wort für Mahlstein die Europäer, Afrikaner und Asiaten schon seit mehreren Jahrtausenden begleitet haben.

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

Epi-PaläolithikumBearbeiten

Der älteste Mahlstein (etwa 27.000 Jahre) stammt angeblich von der Fundstelle Cuddie Springs in Südost-Australien. Die archäologischen Ausgrabungen sollen belegen, dass in dieser Gegend auch schon primitiver Getreideanbau stattgefunden hat, diese Aussage ist jedoch sehr umstritten, da sämtliche Getreidesorten in Australien nicht heimisch waren.[1]

Anna Revedin wies anhand von Stärkeresten an Mahlsteinwerkzeugen aus Tschechien, Russland und Italien nach, dass bereits vor rund 30.000 Jahren aus Wildkräutern, offenbar Schilfrohr und Farnwurzeln, Mehl gemahlen wurde.

Eine neuere Untersuchung dänischer Wissenschaftler entdeckte in einer Feuerstelle die mit einem Alter von 14.400 Jahren bisher ältesten Brotreste aus wildem Einkorn, Gerste, Hafer sowie Strandsimse in der Natufien-Siedlung Shubayqa 1 im Nordosten Jordaniens. Damit wurde nachgewiesen, dass das Brotbacken und damit auch das Mahlen von Korn und Samen mindestens rund 4000 Jahre vor der Entwicklung der Landwirtschaft und des Getreideanbaus entwickelt wurde.[2][3][4]

NeolithikumBearbeiten

Die ersten echten Mahlsteine tauchen in der Levante am Ende des Epipaläolithikums (Ohalo II) auf. Ackerbau ist zu dieser Zeit noch nicht anzunehmen. Wie der israelische Biologe Lev Yadun feststellt, waren jene Wildgetreidesorten, die zuerst domestiziert wurden, am Ende der Eiszeit auf ein Gebiet im nördlichen Syrien und dem südöstlichen Anatolien beschränkt. Auf den Mahlsteinen wurde also Wildgetreide gemahlen. Wissenschaftler analysierten die Stärkekörner, die sich auf einem in Israel entdeckten Mahlstein erhalten haben. Sie lassen sich bestimmten Pflanzenarten zuordnen: wilde Gerste oder wilder Weizen. Für die Verarbeitung von Wurzeln oder Knollen fanden sich auf dem Mahlstein keine Hinweise.

Die zeitgleich aufgekommenen Mörser, in denen heute in Afrika z. B. Hirse gestampft wird, wurden in der Levante zum Zerstampfen von färbenden Substanzen verwendet.

BronzezeitBearbeiten

In der Jungbronzezeitlichen Siedlung Goldkuppe bei Diesbar-Seußlitz in Sachsen wurde ein Depotfund dreier kompletter unbenutzter Mahlsteine aus Zehrener Quarzporphyr gefunden.

 
Napoleonshut aus Eifeler Basaltlava

EisenzeitBearbeiten

In der frühen La-Tène-Zeit waren sogenannte Napoleonshüte, die aus Eifeler Basaltlava gefertigt wurden, in Gebrauch. Seit der mittleren La-Tène-Zeit ist in Mitteleuropa die Handdrehmühle bekannt. Eine Vielzahl von Reibsteinen wurde in der keltisch-römischen Stadt Numantia gefunden.

GrabbeigabenBearbeiten

Bereits vor mehr als 20.000 Jahren legte man unter den Kopf des Toten von Ohalo in der Levante einen Mahlstein. Auch in manchen Bestattungen der Bandkeramik lagen Mahlsteine unter dem Kopf von Toten. Aus diesem Grund halten einige Forscher sie für die Vorläufer des Grabsteins, was allerdings eher unwahrscheinlich ist.

BibelBearbeiten

Nach dem mosaischen Gesetz durften Mahlsteine nicht gepfändet werden, da sie zu den lebenswichtigen Gegenständen gehörten: 5. Mose 24, 6: „Man soll nicht Mühle (= Unterlieger) noch Mühlstein (= Läufer) pfänden; denn wer das tut, pfändet das Leben.“ Der Unterlieger galt als besonders hart: Hiob 41, 24: „Sein Herz ist hart wie Stein, und hart wie ein unterer Mühlstein.“ Matthäus 24, 41 bezieht sich offensichtlich auf eine größere Drehmühle, wie sie in der Zeit des Hellenismus aufkamen: „zwei Weiber werden an dem Mühlstein mahlen, eine wird genommen und eine gelassen.“

Vom Mehl zum MüllerBearbeiten

Ursprünglich vermahlte jede Familie ihr Getreide bei Bedarf selbst zu Mehl; Mehlvorräte wurden üblicherweise nicht angelegt. Den Beruf des Müllers gab es spätestens im 1. Jahrhundert v. Chr. im Römischen Reich, wo man erste Mühlen entdeckte, die den Mahlstein mit Hilfe von Wasserkraft drehten; die Entwicklung von Windmühlen ist sehr wahrscheinlich eine spätere Entwicklung.

ArchitekturBearbeiten

Es ist bekannt, dass die alten Ägypter, denen Werkzeuge aus Eisen noch unbekannt waren, mit Hilfe von Reibsteinen die Oberflächen von Steinen glätteten; ähnliches wird für die nahezu perfekte Steinbearbeitung der Inka in Peru vermutet.

Siehe auchBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Nicole Kegler-Graiewski: Mahl- und Schleifsteine, Beitrag Nr. 69, S. 779–790: in Harald Floss: [Hrsg.] Steinartefakte – Vom Altpaläolithikum bis in die Neuzeit, Kerns Verlag, Tübingen, 2013, 2. Aufl.
  • Simcha Lev-Yadun, Avi Gopher, Shahal Abbo: The Cradle of Agriculture. In: Science. Vol. 288, No. 5471, 2000, S. 1602–1603, doi:10.1126/science.288.5471.1602.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Richard Fullagar, Judith Field, Lisa Kealhofer: Grinding stones and seeds of change: starch and phytoliths as evidence of plant food processing. In: Yorke M. Rowan, Jennie R. Ebeling (Hrsg.): New Approaches to Old Stones. Recent Studies of Ground Stone Artifacts. Equinox Pub, London u. a. 2008, ISBN 978-1-84553-044-0, S. 159–172.
  2. Ältestes Brot der Welt entdeckt. scinexx, 17. Juli 2018 http://www.scinexx.de/wissen-aktuell-22941-2018-07-17.html
  3. Lust auf Grünes – Schon vor 30.000 Jahren verarbeiteten Menschen Pflanzen zu Mehl https://www.deutschlandfunk.de/lust-auf-gruenes.676.de.html?dram:article_id=27857
  4. The Shubayqa Archaeological Project http://www.damaskus.dk/the-shubayqa-archaeological-project/