Hauptmenü öffnen

Magliano de’ Marsi ist italienische Gemeinde mit 3626 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2017) in der Provinz L’Aquila in den Abruzzen.

Magliano de’ Marsi
Wappen
Magliano de’ Marsi (Italien)
Magliano de’ Marsi
Staat Italien
Region Abruzzen
Provinz L’Aquila (AQ)
Koordinaten 42° 6′ N, 13° 22′ OKoordinaten: 42° 5′ 33″ N, 13° 21′ 53″ O
Höhe 728 m s.l.m.
Fläche 67,96 km²
Einwohner 3.626 (31. Dez. 2017)[1]
Bevölkerungsdichte 53 Einw./km²
Postleitzahl 67062
Vorwahl 0863
ISTAT-Nummer 066053
Volksbezeichnung Maglianesi
Website Magliano de’ Marsi
Panorama von Magliano de’ Marsi
Panorama von Magliano de’ Marsi

Der Ort war im Mittelalter neben L’Aquila eines der wichtigsten Handelszentren für Safran. Dieser, als Gewürz wie als Textilfarbe gleichermaßen begehrt, wurde zeitweise teurer als Gold aufgewogen.

Zur Gemeinde Magliano de’ Marsi gehören die Ortsteile Marano und Rosciolo. Umliegende Gemeinden sind Borgorose (RI), L’Aquila, Massa d’Albe, Rocca di Mezzo, Sante Marie, Scurcola Marsicana und Tagliacozzo.

KirchenBearbeiten

 
Chiesa di Santa Lucia

Die Pfarrkirche Santa Lucia wurde beim Erdbeben von Avezzano 1915 fast vollständig zerstört, der heutige Bau ist eine Rekonstruktion. Allerdings stammt das Portal noch aus dem 15. Jahrhundert. Ungewöhnlich im Vergleich zu den anderen Kirchenfassaden dieser Region ist, dass über der Rose direkt ein Renaissance-Fenster liegt.

Außerhalb des Ortes im Ortsteil Rosciolo dei Marsi liegt die kleine Kirche Santa Maria in Valle Porclaneta aus dem 11. Jahrhundert.

Söhne und TöchterBearbeiten

  • Antonio Santucci (1928–2018), römisch-katholischer Geistlicher, Bischof von Trivento

LiteraturBearbeiten

  • Roger Willemsen: Die Abruzzen. Das Bergland im Herzen Italiens. Kunst, Kultur und Geschichte. Köln 1990, S. 27, Abb. 7

WeblinksBearbeiten

  Commons: Magliano de' Marsi – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2017.