Hauptmenü öffnen

Maggie Rogers

US-amerikanische Sängerin, Songwriterin und Produzentin
Maggie Rogers im Jahr 2019
Maggie Rogers im Jahr 2019
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[1]
Heard It in a Past Life
  CH 49 27.01.2019 (1 Wo.)
  UK 25 31.01.2019 (1 Wo.)
  US 2 02.02.2019 (5 Wo.)

Maggie Rogers (* 25. April 1994; eigentlich Margaret Debay Rogers[2]) ist eine US-amerikanische Singer-Songwriterin und Popmusikerin aus Easton, Maryland. Erste Bekanntheit erlangte sie mit einem viralen Video, in welchem sich Pharrell Williams von ihrem im Rahmen einer Masterklasse an der Tisch School produzierten Titel Alaska tief beeindruckt zeigte.[3]

LebenBearbeiten

Rogers wuchs im ländlich geprägten Osten Marylands auf. Mit sieben Jahren fing sie an, Harfe zu spielen und hörte gerne Werke von Gustav Holst und Antonio Vivaldi. Außerdem brachte ihre Mutter ihr die Musik von Neo-Soul-Künstlerinnen wie Lauryn Hill und Erykah Badu nahe. Als Jugendliche erlernte sie das Spielen von Gitarre und Klavier, außerdem begann sie mit dem Schreiben von Liedern. Rogers besuchte die St. Andrew’s High School in Delaware, wo sich ihr Interesse vermehrt auf das Banjo und Folkmusik richtete. Bei einem fünfwöchigen Sommerprogramm an der Berklee School of Music siegte sie in einem Songwriting-Wettbewerb, was sie dazu ermutigte, sich auf diesen Bereich zu konzentrieren.[4]

In ihrem Abschlussjahr an der High School veröffentlichte sie ihr erstes Album The Echo, welches sie ebenso wie das Folgealbum selbst produzierte. Nach ihrem Abschluss besuchte sie die Tisch School und veröffentlichte ihr zweites Album Blood Ballet. Beide Werke können größtenteils dem Singer-Songwriter-Stil zugeordnet werden, sind aber teilweise zusätzlich instrumentiert; außerdem sind vereinzelte Folk- oder Indie-Pop-Stücke enthalten.

2016 zeigte sich Pharrell Williams in einem viralen Video begeistert von ihrem Titel Alaska[3], welcher sich daraufhin mit einem dazu produzierten Video zum Hit entwickelte.[5] Im Februar 2017 folgte die EP Now That the Light Is Fading[6], welche neben Alaska noch vier weitere Titel enthält und mit der sich Rogers stilistisch der Popmusik zugewandt hat.

Im Januar 2019 folgte mit dem Popalbum Heard It in a Past Life das Major-Debüt bei Capitol Records. Sie stieg damit auf Platz 2 der US-Albumcharts ein. 2019 war sie mit dem Album auf Welttournee in Nordamerika, Europa und Australien. Dabei spielte sie u. a. im Sydney Opera House, in Roskilde, sowie in Glastonbury und beim Coachella.

DiskografieBearbeiten

StudioalbenBearbeiten

  • 2012: The Echo[7]
  • 2014: Blood Ballet[8]
  • 2019: Heard It in a Past Life[9]

EPsBearbeiten

  • 2017: Now That the Light Is Fading[6]

SinglesBearbeiten

  • 2016: Alaska
  • 2016: Dog Years
  • 2017: On + Off
  • 2017: Split Stones
  • 2018: Fallingwater
  • 2018: Give a Little
  • 2018: Light On
  • 2019: Burning

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Chartquellen: Schweiz / UK / USA
  2. Margaret Debay Rogers: BMI Repertoire Search. Broadcast Music, Inc.. Abgerufen am 2. Februar 2019.
  3. a b Mark Guiducci: Meet Maggie Rogers, The Pharrell Williams-Approved Producer - Vogue (Englisch) In: Vogue. 29. September 2016. Abgerufen am 2. Februar 2019.
  4. Gerard Marcus: INTERVIEW: Maggie Rogers (Englisch) 7. März 2016. Abgerufen am 2. Februar 2019.
  5. Robin Hilton: Maggie Rogers' Pharrell-Endorsed 'Alaska' Now Has A Video (Englisch) In: NPR. 18. Oktober 2016. Abgerufen am 2. Februar 2019.
  6. a b Now That the Light Is Fading - EP by Maggie Rogers on Apple Music. iTunes Store (US). Abgerufen am 2. Februar 2019.
  7. The Echo - Maggie Rogers. 18. Mai 2012. Abgerufen am 2. Februar 2019.
  8. Blood Ballet - Maggie Rogers. 2. Juli 2014. Abgerufen am 2. Februar 2019.
  9. Aviles, Gwen: Maggie Rogers Announces New Album Heard It In A Past Life, Releases 'Light On' (Englisch) In: Spin. 10. Oktober 2018. Abgerufen am 2. Februar 2019.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Maggie Rogers – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien