Ma'huno Bulerek Karathayano

Freiheitskämpfer

Ma'huno Bulerek Karathayano (* 1949?, sein portugiesischer Name lautet José António Gomes da Costa) ist ein ehemaliger Kommandeur der FALINTIL, dem militärischen Arm der Widerstandsbewegung in Osttimor gegen die indonesischen Besatzung zwischen 1975 und 1999. Ma'huno ist heute Mitglied der Partei Congresso Nacional da Reconstrução Timorense (CNRT).

LebenBearbeiten

Ma'huno ist neben Xanana Gusmão einer der zwei Überlebenden des ursprünglichen Zentralkomitees der FRETILIN, der dominierenden osttimoresischen Partei, während dem Ende der Kolonialzeit und dem Beginn der indonesischen Besetzung. Im Kampf gegen die Invasoren war er unter anderem einer der führenden Beteiligten am Cabalaki-Aufstand 1982.[1][2]

1987 wurde Ma'Huno Sekretär des Direktivkomitees, nachdem Gusmão, um politisch neutral zu sein, aus der FRETILIN austrat und Präsident des 1988 gegründeten Conselho Nacional de Resistência Maubere CNRM wurde, dem Dachverband des timoresischen Widerstandes. Im Mai 1990 wurde Ma'huno Generalsekretär der FRETILIN. Xanana Gusmão wurde im November 1992 von den Indonesiern gefangen genommen. Darauf hin übernahm Ma'huno von ihm die Führung der FALINTIL. In dieser Zeit lernte Ma'Huno seine zukünftige Frau Maria Terezinha Viegas kennen,[3] doch am 5. April 1993 wurde auch er in Dili gefangen genommen. Ma'huno folgte als Kommandant Nino Konis Santana. Ma'huno wurde 18 Monate lang von Ort zu Ort verlegt bevor er endgültig angeklagt und offiziell arrestiert wurde. 1995 kam Ma'huno aufgrund einer Amnestie wieder frei. 1996 heiratete er Maria Terezinha Viegas. Zusammen haben sie drei Kinder.[3]

Im Mai 1998 trat Indonesiens Diktator Suharto zurück und der Weg wurde frei zu einer Lösung des Osttimorkonflikts. Auf der Nationalen Sonderkonferenz der FRETILIN vom 15. bis 20. August 1998 in Sydney wurde Ma'huno zusammen mit Marí Alkatiri zum stellvertretenden Generalkoordinator des FRETILIN-Vorstandes gewählt. 1999 betrieb Ma'huno einen Handel für Marmor in Hera nahe Dili. Er übernahm die zwei Jahre zuvor bankrottgegangene Firma PT Marmer, die einer Tochter Suhartos gehört hatte. Im November 1999 erhielt Ma'huno einen Schlag, von dem er sich nur langsam erholte. Seine Frau musste ihn mehrere Jahre pflegen, während sie ihr Studium und politische Ämter weiterführte.[3] Für die FRETILIN trat er bei den Parlamentswahlen in Osttimor 2001 auf Listenplatz 3 an, blieb aber nicht die gesamte Legislaturperiode im Nationalparlament.[4][5]

2017 wurde Ma'huno auf dem Parteikongress zum stellvertretenden Vorsitzenden des CNRT gewählt.[6] 2018 erhielt er den Ordem de Timor-Leste für seine Verdienste im Unabhängigkeitskampf gegen Indonesien.[7]

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

BelegeBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. „Chapter 6: The Profile of Human Rights Violations in Timor-Leste, 1974 to 1999“ (PDF; 456 kB) aus dem Abschlussbericht der Empfangs-, Wahrheits- und Versöhnungskommission von Osttimor (englisch)
  2. „Chapter 7.4: Arbitrary detention, torture and ill-treatment“ (PDF; 2,5 MB) aus dem „Chega!“-Report der CAVR (englisch)
  3. a b c Government East Timor: Three Women of the National Council, in: Tais Timor, 26 March – 8 April 2001, UNTAET, abgerufen am 19. Januar 2020.
  4. Wahllisten aller angetretenen Parteien und Liste der unabhängigen Kandidaten, August 2001, abgerufen am 27. April 2020.
  5. ETAN: Liste der gewählten Abgeordneten, 9. September 2001, abgerufen am 27. April 2020.
  6. Lusa: Xanana continua presidente do maior partido de Timor-Leste, Kalbuadi eleito secretário-geral, 1. Mai 2017, abgerufen am 1. Mai 2017.
  7. Diário de Notícias: Presidente timorense condecora 46 veteranos da luta contra a ocupação indonésia, 26. November 2018, abgerufen am 15. April 2019.