MUSICAM

System zur verlustbehafteten Datenkompression von Audio-Signalen

MUSICAM (englisch Masking pattern adapted Universal Subband Integrated Coding And Multiplexing) ist ein System zur verlustbehafteten Datenkompression von Audio-Signalen, wie z. B. Sprache oder Musik.

Zur Berechnung für die Komprimierung des Datenstroms wird das psychoakustische Modell zu Hilfe genommen, welches die Filterung der vom Ohr nicht wahrnehmbaren Töne abzubilden sucht.

Verwendung findet MUSICAM in MPEG-1 Audio Layer 2 (MP2), das beispielsweise bei DAB (nicht DAB+!), DVB oder ADR eingesetzt wird.[1] Es legte die Grundlage zur Entwicklung von MP3.

Die Entwicklung von MUSICAM erfolgte im Rahmen der Entwicklung von DAB durch EUREKA, das von der EU finanziert wurde.

LiteraturBearbeiten

  • Thomas Görne: Tontechnik. Fachbuchverlag Leipzig im Carl Hanser Verlag, München u. a. 2006, ISBN 3-446-40198-9.
  • Christfried Weck: Optimierung der Kanalcodierung im Hinblick auf das Ausstiegsverhalten eines digitalen Hörrundfunksystems. 1996 (Dissertation, Technische Universität Berlin)

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Frank Schaetzlein: Die Digitalisierung von Audiosignalen – Eine kurze Einführung auf dem Stand von 1996 (Memento des Originals vom 29. Oktober 2005 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.frank-schaetzlein.de.