Hauptmenü öffnen
TED-Anschlussbelegungsplan

Der MOS 7360 TED (TExt Display[1]) ist ein elektronischer Spezialbaustein, der 1983 für Commodore International unter Leitung von Dave DiOrio für Commodore 16, Commodore 116 und Commodore Plus/4 entwickelt wurde. Er beinhaltet unter anderem sämtliche Funktionsgruppen zur Erzeugung von Ton, Grafik und Ein-/Ausgabeoperationen. Mit diesem Chip konnte die Anzahl der Bauteile in Commodore 16, Commodore 116 und Commodore Plus/4 gegenüber ihren Vorgängern Commodore VC 20 und 64 erheblich reduziert und damit Kosten und Platz gespart werden.[2] Anschaulich wurde z. B. das Farb SRAM ersetzt durch ein Zwischenspeichern der aktuellen Zeile der Farbattribute auf dem Chip. Der dortige Cache wuchs damit von 40 Bytes (nur die Zeichenkodes) auf 75 Bytes an.

TED hat beim Speicherzugriff eine höhere Priorität als die CPU. Die CPU muss daher in der Lage sein, im Bildrahmen mit dem vollen Systemtakt zu laufen, wird aber im Pixel-Bereich auf den halben Takt runtergedrosselt. Der TED neigt zur Zerstörung durch Überhitzung. Damit dieser Fall nicht eintritt, ist darauf zu achten, dass die Kühlfahnen der Abschirmbleche auf dem Gehäuse des TED aufliegen. Im Commodore 16 mit aluminiumbeschichteter Pappe als Abschirmung sollte ein Kühlkörper aufgeklebt werden.

Technische DatenBearbeiten

[3][4]

  • Video:
    • Signalgenerierung für PAL oder NTSC
    • 16 Farbtöne mit je 8 Helligkeiten (die nicht linear ineinander übergehen), das ergibt 121 verschiedene Farben (die Farbe schwarz ist in allen 8 Helligkeitsstufen schwarz)
    • Rasterzeileninterrupt
    • Textmodus:
      • 24 oder 25 Zeilen mit je 38 oder 40 Zeichen
      • programmierbarer Zeichengenerator
      • Standardmodus mit 121 Farben, 1 allgemeine Hintergrundfarbe
      • Inversdarstellung
      • Blinken
      • erweiterter Modus mit 4 Hintergrundfarben
      • Multicolor-Modus
      • Cursorsteuerung
    • Grafikmodus:
      • Hires mit 320 × 200 Pixel, mit 2 Farben aus 121 pro 8-×-8-Pixel-Feld
      • Multicolor mit 160 × 200 Pixel, mit 2 Farben pro 4-×-8-Pixel-Feld sowie 2 bildschirmweiten Farben (aus 121)
    • Es werden 46 µs des 52 µs langen, sichtbaren Teils der Rasterzeile mit Pixeln gefüllt.
  • Sound:
  • Sonstiges:
    • Tastaturpuffer
    • 2 Timer (16 Bit, rückwärtszählend), Interruptfähig
    • DRAM-Refresh
    • Taktgenerator
    • DMA-Signalisierung (AEC/BA)
    • Adresskodierer für zwei je 16 KiB große ROM-Bereiche bei $8000 und $C000 (CS0/CS1)

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. TED System Hardware Manual. (PDF, Scan, teilweise durchsuchbar) Genauer Titel ist unklar. S. 11, abgerufen am 28. September 2018 (englisch): „This chapter will discuss various aspects of the 7360 TExt Display chip.“
  2. Brian Bagnall, Boris Kretzinger, Winnie Forster: Volkscomputer. Gameplan, 2010, ISBN 978-3-00-023848-2, S. 182–185.
  3. The original Commodore Business Machines PLUS/4 docs. (PDF) Abgerufen am 1. Dezember 2016 (englisch).
  4. Thorsten Kuphaldt: TED 7360. In: Commodore Computer Online Museum. 1. Februar 2015, abgerufen am 1. Dezember 2016.