Hauptmenü öffnen

MGMT ist eine US-amerikanische Indietronic-Band aus New York. Sie wurde 2002 von den Musikern Andrew VanWyngarden und Ben Goldwasser gegründet.

MGMT
MGMT Horizontal logo.png

MGMT in Saint-Malo, 2008
MGMT in Saint-Malo, 2008
Allgemeine Informationen
Genre(s) Indietronic, Psychedelic Rock, Synth Rock
Gründung 2002 als The Management
2005 als MGMT
Website www.whoismgmt.com
Gründungsmitglieder
Andrew VanWyngarden
Ben Goldwasser
Aktuelle Besetzung
Andrew VanWyngarden
Ben Goldwasser
James Richardson
Matt Asti
Will Berman

GeschichteBearbeiten

VanWyngarden und Goldwasser lernten sich auf der Wesleyan University in Connecticut beim Studium experimenteller Musik kennen und begannen, ihre gemeinsamen Vorstellungen zusammen in Kurzauftritten vor studentischem Publikum umzusetzen. Dabei traten sie regelmäßig innerhalb der Universität auf und spielten auch gemeinsam mit anderen Bands, beispielsweise Bear Hands. Sie nannten sich The Management, später nur noch MGMT. Bei ihrem Universitätsabschluss 2005 hatten sie über ein von Fans gegründetes Studentenlabel eine EP mit sechs Titeln herausgebracht und tourten erst einmal. Als sie eigentlich schon wieder aufgegeben hatten,[1] wurde Rick Rubin vom Majorlabel Sony/Columbia auf die EP der beiden aufmerksam und nahm sie unter Vertrag.

Es wurden weitere Lieder produziert, eine Promotiontour gestartet und schließlich die LP Oracular Spectacular fertiggestellt. Das Titellied der EP Time to Pretend wurde zur ersten Single. Durch Auftritte bei David Letterman und Jools Holland wurde es in USA und Großbritannien bekannt gemacht. Außerdem fand es sich in dem im Frühjahr 2008 angelaufenen Film 21 als Eröffnungslied auf dem Soundtrack wieder, lief in der britischen Fernsehserie Skins – Hautnah und befindet sich, wie auch Of Moons, Birds & Monsters, im Soundtrack des Computer- und Konsolentitels Shaun White Snowboarding von Ubisoft. Electric Feel ist als Remix von der Gruppe Justice auf dem Videospiel Midnight Club: Los Angeles von Rockstargames zu hören. Single und Album stiegen ab März 2008 international in die Charts ein. Zudem ist Kids Soundtrack der Fußballsimulation FIFA 09 von Electronic Arts. Derselbe Song ist ebenfalls auf dem Soundtrack des Snowboardfilms That’s It, That’s All und auf dem Skifilm Reasons vertreten.

Jon Salmon aus Los Feliz drehte mit seinen Kommilitonen Abby Fuller und Rafael Pulido einen Video-Clip zum Song Kids, der in YouTube über 113 Millionen Zugriffe erreichte (Juni 2019).[2]

 
MGMT live beim Voodoo Festival 2010

Ein Nebenprojekt von VanWyngarden ist Blikk Fang mit Kevin Barnes von der Band Of Montreal, in deren Vorprogramm MGMT schon auf Tour gewesen waren.[3]

Das nächste Album mit dem Titel Congratulations wurde am 9. April 2010 veröffentlicht. Bereits am 22. März 2010 hatte die Band das komplette Album als kostenlosen Stream auf ihrer Website bereitgestellt, nachdem das Album in verschiedenen Tauschbörsen aufgetaucht war.[4] Dieses Album wurde von der Kritik größtenteils sehr wohlwollend aufgenommen, die Zeitschrift Musikexpress kürte Congratulations sogar zu ihrem Album des Jahres.

Am 17. September 2013 veröffentlichte MGMT das Album gleichen Namens, nachdem es bereits eine Woche früher auf Rdio als Stream verfügbar gemacht worden war.[5]

Nach über vierjähriger Pause veröffentlichte die Band im Oktober 2017 die Single Little Dark Age, die erste Auskopplung des schließlich im Februar 2018 erschienenen gleichnamigen Albums.[6] Weitere Single-Auskopplungen waren When You Die und Hand It Over.[6] Die Kritiker nahmen das Album überwiegend positiv auf und sahen in ihm eine Rückkehr zum ursprünglichen Synth-Pop-Sound der Band, den sie auf den zwei vorherigen Alben vermisst hatten.[7][8]

SonstigesBearbeiten

Im Februar 2009 wurde bekannt, dass die Band die Partei des französischen Staatspräsidenten Nicolas Sarkozy (UMP) auf Grund eines Verstoßes gegen das Urheberrecht auf Entschädigungszahlung verklagen wolle. Die Partei hat ohne die Einwilligung der Band deren Lied Kids mehrfach im Wahlkampf verwendet, wobei nur die Gebühr für eine einmalige Verwendung entrichtet wurde. Eine symbolische Entschädigung durch die PR-Firma Sarkozys von 1,25 Euro lehnte die Band ab.[9]

DiskografieBearbeiten

StudioalbenBearbeiten

Jahr Titel
Musiklabel
Chartplatzierungen[10] Anmerkungen
Deutschland  DE Osterreich  AT Schweiz  CH Vereinigtes Konigreich  UK Vereinigte Staaten  US
2005 Climbing to New Lows
Eigenveröffentlichung
300! 300! 300! 300! 300!
Erstveröffentlichung: 2005
als The Management
2007 Oracular Spectacular
Columbia Records
65
(9 Wo.)
72
(1 Wo.)
68
(22 Wo.)
8
 Platin

(80 Wo.)
38
 Gold

(111 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. Oktober 2007, Download
Erstveröffentlichung: 22. Januar 2008, CD & LP
2010 Congratulations
Columbia Records
15
(4 Wo.)
5
(5 Wo.)
5
(6 Wo.)
4
 Silber

(6 Wo.)
2
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. April 2010
Erstveröffentlichung: 15. März 2011, Remixes
2013 MGMT
Columbia Records
44
(1 Wo.)
29
(1 Wo.)
15
(4 Wo.)
45
(1 Wo.)
14
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. September 2013
2018 Little Dark Age
Columbia Records
22
(2 Wo.)
23
(1 Wo.)
12
(3 Wo.)
27
(1 Wo.)
35
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. Februar 2018

KompilationenBearbeiten

  • 2011: Late Night Tales (Late Night Stories)

EPsBearbeiten

  • 2004: We (Don’t) Care
  • 2005: Time to Pretend (Cantora Records)
  • 2010: Qu’est-ce que c’est la vie, chaton? (Live-EP, Columbia Records)
  • 2011: We Hear of Love, of Youth, and of Disillusionment (Live-EP, Columbia Records)

SinglesBearbeiten

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[10] Anmerkungen
Deutschland  DE Osterreich  AT Schweiz  CH Vereinigtes Konigreich  UK Vereinigte Staaten  US
2008 Time to Pretend
Oracular Spectacular
91
(2 Wo.)
300! 300! 35
 Gold

(31 Wo.)
300!
 Gold
Erstveröffentlichung: 3. März 2008
Re-Release: 30. März 2009
Electric Feel
Oracular Spectacular
88
(4 Wo.)
60
(2 Wo.)
300! 22
 Gold

(25 Wo.)
300!
 Gold
Erstveröffentlichung: 23. Juni 2008
2009 Kids
Oracular Spectacular
48
(30 Wo.)
42
(43 Wo.)
43
(32 Wo.)
16
 Platin

(48 Wo.)
91
 Platin

(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. März 2009

Weitere Singles

  • 2007: Weekend Wars
  • 2008: Metanoia
  • 2010: Flash Delirium
  • 2010: Siberian Breaks
  • 2010: It’s Working
  • 2010: Congratulations
  • 2013: Alien Days
  • 2013: Your Life Is a Lie
  • 2017: Little Dark Age
  • 2017: When You Die
  • 2018: Hand It Over

Als GastmusikerBearbeiten

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[10] Anmerkungen
Deutschland  DE Osterreich  AT Schweiz  CH Vereinigtes Konigreich  UK Vereinigte Staaten  US
2010 Pursuit of Happiness
Man on the Moon: The End of Day
51
 Gold

(13 Wo.)
46
(6 Wo.)
50
(7 Wo.)
64
 Gold

(8 Wo.)
59
 Vierfachplatin

(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. Januar 2010
Kid Cudi feat. MGMT & Ratatat

Weitere Gastbeiträge

MusikvideosBearbeiten

Jahr Titel Regisseur
2005 Boogie Down Max Goldblatt
Destrokk John Miserendino
2008 The Youth Eric Wareheim
Time to Pretend Ray Tintori
Electric Feel
2009 Kids
2010 Flash Delirium Andreas Nilsson
It’s Working So Me
Congratulations Tom Kuntz
2011 All We Ever Wanted Was Everything Ned Wenlock

Auszeichnungen für MusikverkäufeBearbeiten

Goldene Schallplatte

  • Belgien  Belgien
    • 2009: für das Album Oracular Spectacular
    • 2012: für die Single Pursuit of Happiness
  • Frankreich  Frankreich
    • 2008: für das Album Oracular Spectacular
  • Italien  Italien
    • 2016: für die Single Kids
    • 2019: für die Single Time to Pretend
    • 2019: für die Single Pursuit of Happiness

Platin-Schallplatte

  • Australien  Australien
    • 2008: für das Album Oracular Spectacular
    • 2008: für die Single Electric Feel
    • 2012: für die Single Kids
    • 2013: für die Single Pursuit of Happiness
  • Kanada  Kanada
    • 2017: für das Album Oracular Spectacular
    • 2017: für die Single Time to Pretend

2× Platin-Schallplatte

  • Kanada  Kanada
    • 2017: für die Single Electric Feel

3× Platin-Schallplatte

  • Kanada  Kanada
    • 2017: für die Single Kids

Anmerkung: Auszeichnungen in Ländern aus den Charttabellen bzw. Chartboxen sind in ebendiesen zu finden.

Land/Region   Silber   Gold   Platin Verkäufe Quellen
Australien  Australien (ARIA) 0! S 0! G 4 280.000 aria.com.au
Belgien  Belgien (BEA) 0! S 2 0! P 30.000 ultratop.be
Deutschland  Deutschland (BVMI) 0! S 1 0! P 150.000 musikindustrie.de
Frankreich  Frankreich (SNEP) 0! S 1 0! P 75.000 snepmusique.com
Italien  Italien (FIMI) 0! S 3 0! P 75.000 fimi.it
Kanada  Kanada (MC) 0! S 0! G 7 560.000 musiccanada.com
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten (RIAA) 0! S 3 5 6.500.000 riaa.com
Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich (BPI) 1 3 2 2.160.000 bpi.co.uk
Insgesamt 1 13 18

QuellenBearbeiten

  1. MGMT – Amerikas spektakulärste Blumenkinder (Memento vom 3. August 2008 im Internet Archive)
  2. Circle of Friends Make Magic in Los Feliz (Memento des Originals vom 26. März 2010 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.canyon-news.com
  3. RollingStone
  4. Tonspion
  5. Killian Young: Stream MGMT’s New LP on Rdio. 9. September 2013. Abgerufen am 18. September 2013.
  6. a b MGMT haben ihr neues Album „LITTLE DARK AGE“ nun offiziell angekündigt. 17. Januar 2018, abgerufen am 5. März 2019 (deutsch).
  7. MGMT: Little Dark Age. Abgerufen am 5. März 2019 (englisch).
  8. MGMT: "Little Dark Age" - Fluffige Pop-Songs. Abgerufen am 5. März 2019 (deutsch).
  9. laut.de
  10. a b c Chartquellen: DE AT CH UK US1 US2

WeblinksBearbeiten

  Commons: MGMT – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien