M3 (Russland)

Fernstraße in Russland

Die M3 (Ukraina) ist eine Fernstraße in Russland. Sie ist Teil der Europastraße 101.

Vorlage:Infobox hochrangige Straße/Wartung/RU-M/M
Magistrale föderaler Bedeutung 3 in Russland
M3
  
Karte
Basisdaten
Betreiber: Федеральное дорожное агентство
(Federal Highway Agency)
Straßenbeginn: Moskau
(55° 38′ 20″ N, 37° 27′ 34″ O)
Straßenende: Grenze RU-UA
(51° 52′ 30″ N, 34° 19′ 25″ O)
Gesamtlänge: 515 km

Föderationssubjekte:

Sankt Petersburg Moskau
Moskau Oblast Oblast Moskau
Kaluga Oblast Oblast Kaluga
Brjansk Oblast Oblast Brjansk
Kursk Oblast Oblast Kursk

Straßenverlauf
(0)  Moskau MKAD
(26)  Aprelewka A107
(56)  Naro-Fominsk
(78)  Balabanowo A108
(89)  Obninsk A101
(155)  Kaluga
(164)  Kurowskoi
(186)  Babynino
(231)  Suchinitschi
(296)  Schisdra
(344)  Brjansk M13 A141
(385)  Nawlja
(418)  Lokot
(466)  Sewsk
(509)  Chomutowka A142
(515)  RusslandUkraine
Weiter auf M02
Vorlage:AB/Wartung/Leer  
Vorlage:AB/Wartung/Leer Weiterer Verlauf bis 1991
(556)  Hluchiw
(596)  Krolewez
(638)  Baturyn
(671)  Borsna
(713)  Wertijiwka (bei Nischyn)
(764)  Kipti M20/M01

Die M3 führt vom Oktoberplatz am Moskauer Boulevardring über den Leninprospekt in südwestlicher Richtung, den Moskauer Autobahnring querend aus der Stadt heraus. Sie führt vorbei am Moskauer Flughafen Wnukowo über Naro-Fominsk in die Oblast Kaluga. Von hier verläuft sie weiter über Obninsk, vorbei an Kaluga, Brjansk und Lokot bis zur ukrainischen Grenze bei Chomutowka. Bis hierhin ist die M3 etwa 515 km lang.

Zur Zeit der Sowjetunion führte die M3 in der Ukrainischen Sowjetrepublik weiter vorbei an Konotop und Nischyn nach Kipti, 92 km nördlich von Kiew. Der ukrainische Abschnitt trägt heute die Nummer M 02. Bei Kipti traf die M3 auf die damalige M20, heute ukrainische M 01. Sie verband somit Moskau und die Hauptstadt der Ukrainischen SSR.

FlugunfallBearbeiten

Am 29. Dezember 2012 kam es auf dem benachbarten Flughafen Moskau-Wnukowo zu einem folgenschweren Unfall. Eine Tupolew Tu-204-100 mit Luftfahrzeugkennzeichen RA-64047 war vom Flughafen Pardubice in Tschechien um 11:10 Uhr Ortszeit gestartet. Bei der Landung in Wnukowo auf der Landebahn 19 um 16:33 Uhr Ortszeit kam die Maschine nicht zum Stehen, geriet mit hoher Geschwindigkeit über die Landebahn hinaus und prallte gegen den Damm der angrenzenden Autobahn M3. Dabei brach das Flugzeug in drei Teile und Wrackteile beschädigten auf der Autobahn vorbeifahrende PKW. Ein Video der in einem der PKW installierten Fahrzeugkamera, das bei YouTube veröffentlicht wurde, zeigt den Aufprall.[1][2] Bei dem Unfall wurden der Pilot, der Copilot, der Flugingenieur sowie eine Flugbegleiterin getötet. Eine weitere Flugbegleiterin starb einen Tag später infolge ihrer Verletzungen. Drei weitere Insassen wurden zum Teil schwer verletzt.[3]

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Video zeigt Flugzeugunglück von Moskau. (Memento des Originals vom 22. August 2017 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.augsburger-allgemeine.de Augsburger Allgemeine vom 30. Dezember 2012
  2. Video des Unfalls auf YouTube
  3. dpa/cke: Moskau: Defekte Bremsen wohl Ursache für Bruchlandung. In: welt.de. 30. Dezember 2012, abgerufen am 5. März 2022.