Hauptmenü öffnen
Das Mühltor am Ende der Rückertstraße (vor 1876)

Das Mühltor (auch Neues Tor) war ein Stadttor in Schweinfurt. Es war aufgrund seiner strategischen Bedeutung, an der kritischen Ostseite der Stadtbefestigung, das massivste Tor der Stadt. Im Zuge der Industrialisierung und Verbreiterung der Straßen wurde es 1876 abgebrochen.

LageBearbeiten

Die fünf Schweinfurter Stadttore, die alle im 19. Jahrhundert abgerissen wurden, waren (vom Süden am Main gegen den Uhrzeigersinn) Brückentor, Mühltor, Obertor, Spitaltor und Fischertor. Das Mühltor lag in der Altstadt, an der Ostseite der Schweinfurter Stadtmauer, die hier entlang der westlichen Talseite des Marienbachs führte. Das Tor stand zwischen Oberen- und Unteren Wall, am Ende der Mühlgasse (heute: Rückertstraße) an der nördlichen Ecke des Altstadtquartiers Zürch. Durch das Mühltor gelangte man aus der Stadt über den Marienbach zur Mainleitenstraße, die nach Bamberg führte. Es ist die heutige Staatsstraße 2447, die in Folge der A 70 nur noch lokale Bedeutung besitzt.

An der Stelle des einstigen Mühltors befand sich von 1895 bis 1921 das Depot der Straßenbahn Schweinfurt. Heute befindet sich dort noch das Gebäude der einstigen Reichsbank und ein großes Geschäftszentrum aus den 1970er Jahren, das Rückert Center.

GeschichteBearbeiten

Das Mühltor wurde 1554 während des Markgräflerkrieges (Zweites Stadtverderben) völlig zerstört und ab dem 14. Juli 1564 durch Kilian Göbel erneut aufgebaut, daher leitet sich auch der Alternativname Neues Tor ab, weil es nach dem Wiederaufbau größer und fester aufgebaut war als je zuvor. Bereits am 23. September endeten die Bauerbeiten mit der Erstöffnung. Zudem wurde das Tor mit Fallgitter, Graben und Zugbrücke ausgerüstet,[1] die am 26. August 1566 eingeweiht wurde.

Das Mühltor stand am Ende der damaligen Mühlgasse. Der Name von Straße und Tor stammt von einer Mühle in der Nähe, am Marienbach. Die Gasse wurde in Rückertstraße umbenannt, da Friedrich Rückert in der Mühlgasse 2 geboren wurde. Sein endgültiges Ende fand das Mühltor 1876 durch Abbruch.

BeschreibungBearbeiten

Das Mühltor lag an der Ostseite der Schweinfurter Stadtbefestigung, die als Achillesferse galt, da hier ein Beschuss der Stadt am leichtesten möglich war, von der Anhöhe des gegenüberliegenden Kiliansbergs.

Das Tor galt als schönstes und festestes Stadttor der freien Reichsstadt Schweinfurt. Am Tor war eine berühmte Darstellung des Schweinfurter Wappenadlers. Dieser Adler wurde wegen seiner Ähnlichkeit mit einer Eule auch von Friedrich Rückert bedichtet.

Siehe auchBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Gutermann, Hubert: Alt-Schweinfurt in Bildern, Sitten, Sagen und Geschichten, Schweinfurt: Morich'sche Buchdruckerei, 1928

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Paul Ultsch: Damals in Schweinfurt. Buch- und Idee-Verlags-GmbH, Schweinfurt, ISBN 3-9800480-1-2, S. 15 ff.

Koordinaten: 50° 2′ 45,9″ N, 10° 14′ 11,6″ O