Märtha Louise von Norwegen

norwegische Adelige, Tochter von König Harald V. und Königin Sonja von Norwegen

Märtha Louise von Schleswig-Holstein-Sonderburg-Glücksburg, auch bekannt als Prinzessin von Norwegen (* 22. September 1971) ist eine Angehörige des norwegischen Königshauses und Geistheilerin. Sie ist das älteste Kind von König Harald V. von Norwegen und dessen Frau Sonja von Norwegen.

Märtha Louise (2013)

LebenBearbeiten

Märtha Louise von Schleswig-Holstein-Sonderburg-Glücksburg wurde nach ihrer Großmutter Märtha von Schweden und ihrer Ururgroßmutter Louise von Schweden-Norwegen benannt. Zusammen mit ihren Eltern und ihrem Bruder Haakon verbrachte sie ihre Kindheit in ländlicher Umgebung auf dem königlichen Gut Skaugum in Asker bei Oslo.

Norwegische Königsfamilie
 

SM König Harald V. *
IM Königin Sonja *

IH Prinzessin Astrid


* Mitglieder des Königshauses

Sie besuchte einen öffentlichen Kindergarten und die kommunale Grundschule in Smestad. Im Jahr 1990 legte sie ihr Abitur am Christlichen Gymnasium in Oslo ab. Sie studierte anschließend Literatur in Oxford (ohne Abschluss).

1990 trainierte sie in England Springreiten und war später Mitglied der norwegischen Nationalmannschaft im Springreiten. 2000 beendete sie ihre Reitkarriere.

Zwischen 1992 und 1997 absolvierte sie in Oslo eine Ausbildung zur Physiotherapeutin. Als Abschluss dieser Ausbildung durchlief sie eine praktische Phase in Maastricht. 2000 legte sie ihren Abschluss in der Rosen-Methode, eine nach deren Erfinderin Marion Rosen benannte mit Muskelentspannung arbeitende Behandlung, ab.

Im Jahr 2002 heiratete sie den Schriftsteller Ari Behn. Durch ihre Heirat verlor Märtha Louise ihr Prädikat „Königliche Hoheit“, behielt aber den Titel einer Prinzessin von Norwegen. Nach ihrer Heirat verzichtete sie auf alle Apanagen. In der norwegischen Thronfolge ist sie auf Platz 4; in der britischen auf Platz 87 (Stand August 2020).

Mit ihrem Mann hat sie drei Töchter (* 2003, 2005 und 2008), diese tragen den bürgerlichen Nachnamen des Vaters und keine Titel. 2016 wurde die Trennung der Eheleute bekanntgegeben.[1] Die Ehe wurde im Januar 2017 geschieden.[2] Ari Behn nahm sich am 25. Dezember 2019 das Leben.

 
Märtha Louise in Stavanger, Norwegen (2007)

Märtha Luise von Schleswig-Holstein-Sonderburg-Glücksburg nimmt Aufgaben für das Königshaus wahr. Sie ist die Schirmherrin von sechs karitativen Organisationen. Bei ihrer Geburt wurde der „H.K.H. Prinsesse Märtha Louises Fond“ gegründet, der behinderte Kinder unterstützt. Sie verfasste mehrere Kinderbücher und gab ein Hörbuch und verschiedene Bücher mit norwegischen Volksmärchen heraus. Auch im norwegischen Fernsehen war sie als Märchenerzählerin zu sehen.

Prominent wurde ihre Tätigkeit als Geistheilerin.[3] Von 2007 bis 2018 leitete sie ihr eigenes esoterisches Therapiezentrum „Astarte Education“. Das Zentrum bot Kurse zu den Themen Handauflegen und Selbstheilung und Kommunikation mit Engeln und Toten an.[4] Für die Gründung wurde sie in den Medien und auch von Kirchenvertretern scharf kritisiert. 2014 wurde der Name des Schulungszentrums in Soulspring geändert.[5]

Seit 2018 arbeitet sie mit dem amerikanischen „Schamanen“ Durek Verrett zusammen. Ihre Aktivitäten als Geistheilerin und Verwendung des Titels „Prinzessin“ in ihrer Geschäftstätigkeit wurde in Norwegen immer wieder kontrovers diskutiert.[6][7][8] 2019 gab sie bekannt, dass sie den Titel nicht mehr für ihre kommerzielle Tätigkeit verwenden wird.[9]

VeröffentlichungenBearbeiten

  • Norske folkeeventyr. Riksteatret, Oslo 2002. (Norwegische Volksmärchen. Hörspiel mit der Prinzessin als Sprecher)
  • Julekonsert: det skjedde i de dager. Oslo Gospel Choir, Prinsesse Märtha Louise, Sigvart Dagsland. Kirkelig kulturverksted, Oslo 2002. (CD von einem Weihnachtskonzert, bei dem die Prinzessin gesungen hatte)
  • Prinsessen i eventyrriket. Buena Vista Home Entertainment, Oslo 2002 (DVD: Die Prinzessin und das Märchenreich.)
  • Fra hjerte til hjerte. Prinsesse Märtha Louise, Ari Mikael Behn. Press, Oslo 2002, ISBN 82-7547-149-4. (Von Herz zu Herz, Buch über ihre Hochzeit und eine Pilgerreise)
  • Hvorfor de kongelige ikke har krone på hodet. J. W. Cappelens Forlag, Oslo 2004, ISBN 82-02-24206-1. (Englisch: Why Kings and Queens Don't Wear Crowns. Skandisk, Bloomington 2005, ISBN 978-1-57534-037-1.) (Kinderbuch: Warum Könige und Königinnen keine Kronen tragen.)
  • Eventyr fra jordens hjerte: Rodinia. Bazar, Oslo 2007, ISBN 978-82-92904-00-8. (Märchenbuch)

WeblinksBearbeiten

Commons: Märtha Louise von Norwegen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. www.kongehuset.no
  2. Ari Behn Gala von 2019, abgerufen am 10. Februar 2020
  3. Die Engelflüsterin aus dem Königshaus. Die Welt vom 27. Juli 2007, abgerufen am 10. Februar 2020
  4. About us. Webpräsenz von Astarte Education. Von archive.org am 18. April 2012 archivierte Version
  5. Princess Märtha Louise. Webpräsenz von Soulspring. Von archive.org am 18. Juni 2018 archivierte Version
  6. Princess stirs up critics again
  7. Kritiserer «The Princess and The Shaman»: – Bruker rått det at hun er kongelig, NRK
  8. Erik Stephansen: Nå er det blitt så pinlig at hele kongeriket rødmer. 17. Oktober 2019.
  9. Märtha Louise slutter å bruke prinsessetittelen i kommersiell sammenheng, NRK