Hauptmenü öffnen

Luigi Rossi (* 21. Juni 1864 in Castelrotto (Gemeinde Croglio); † 11. September 1890 in Bellinzona) war ein Schweizer Rechtsanwalt, Politiker, Tessiner Grossrat und Staatsrat der Konservativen Partei (CVP).

Inhaltsverzeichnis

LebenBearbeiten

Luigi Rossi wurde als Sohn des Fortunato Rossi von Castelrotto und der Franceschina Maderni geboren. Er studierte im Kollegium Rosmini in Domodossola und im Kollegium Visitazione di Gesù in Fürstentum Monaco; nachher von 1883 bis 1887 studierte er Rechtswissenschaft an der Katholieke Universiteit Leuven wo er sein Doktorat erlangte. Er absolvierte seine Praktika in der Anwaltskanzlei von Gioachimo Respini in Locarno.

Im Jahr 1885 war Rossi Mitgründer und 1886 Präsident der Studentenverbindung Lepontia sowie aktives Mitglied des Piusvereins; von 1889 bis 1890 sass er für die Konservative Partei im Tessiner Grossrat und 1890, mit erst 26 Jahren, wurde er Staatsrat. Am 26. April 1890 übernahm er, unter dem Vorsitz von Gioachimo Respini, die Leitung der Justiz- und Polizeidepartemente.

Während des Aufstands der Radikalen vom 11. September 1890 wurde er auf der Schwelle des Regierungsgebäudes von Bellinzona ermordet. Der Prozess gegen den Mörder Angelo Castioni fand am 14. Juli 1891 in Zürich statt und endete mit einer Abwesenheitsstrafe von acht Jahren Gefängnis, der sich Castioni in England entzog. Er wurde nie ausgeliefert. Sein gewaltsamer Tod machte Luigi Rossi zum konservativen Märtyrer.

Seine Mutter vermachte ihr Vermögen wohltätigen Zwecken und gründete namentlich das Spital Rossi in Capolago.[1]

LiteraturBearbeiten

  • Alberto Lepori, Fabrizio Panzera (Hg.): Uomini Nostri, Trenta biografie di uomini politici. Armando Dadò Editore, Locarno 1989.
  • Christian Luchessa: Rossi, Luigi. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 2010.
  • Marco Marcacci: Tessiner Pusch. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 2012.
  • Gli avvenimenti dell'11 settembre 1890: con la biografia del consigliere di Stato Luigi Rossi (1864–1890). 1990.
  • Andres Ghiringhelli, Roberto Bianchi: 1890 Il respiro della Rivoluzione. Salvioni, Bellinzona 1990.
  • Verschiedene Autoren: Atti del Convegno per il centenario della morte di Gioachimo Respini (1836-1899). Atti del convegno, Cevio 13 novembre 1999, in Risveglio, 105, Nr. 4, 2000, S. 1–60.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Celestino Trezzini: Luigi Rossi In: Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz. Band 5, Retornaz – Saint Didier, Attinger Verlag, Neuenburg 1921, S. 707.