Hauptmenü öffnen

Luftwaffenausbildungsregiment

Drei Ausbildungseinrichtungen der deutschen Luftwaffe
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres sollte auf der Diskussionsseite angegeben sein. Bitte hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Das Luftwaffenausbildungsregiment (LwAusbRgt) war als Ausbildungseinrichtung der deutschen Luftwaffe Teil der Bundeswehr.

In diesem Regiment wurden Soldaten innerhalb der dreimonatigen Allgemeinen Grundausbildung auf den Dienst in den Streitkräften vorbereitet. Die Lehrinhalte sollten dabei realitätsnah und unter Einbeziehung der Soldaten vermittelt werden.

Die Soldaten lernten hierbei die allgemeinen Grundlagen für eine spätere Laufbahn der Luftstreitkraft. Das Regiment führte auch die Ausbildung von Zeit- und Berufssoldaten für Auslandseinsätze durch. Am 1. Oktober 2012 wurde es in das Luftwaffenausbildungsbataillon umstrukturiert.

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

Den Ursprung des I. Bataillons des Luftwaffenausbildungsregiments bildete die 13. Kompanie in List auf Sylt, wo 1956 die ersten 156 Rekruten ihren Grundwehrdienst antraten.[1]

AusbildungBearbeiten

Die allgemeine Grundausbildung gliederte sich in mehrere Hauptbereiche mit diversen Untergliederungen. Das Hauptaugenmerk lag auf dem Hauptfach Objektschutz in der Luftwaffe. Auch wurde großer Wert auf die Konfliktvermeidung und Krisenbewältigung gelegt.

Die Praxisausbildung wurde von einem Manöver auf einem Truppenübungsplatz abgeschlossen.

Innere FührungBearbeiten

Allgemeine TruppenkundeBearbeiten

Objektschutz in der LuftwaffeBearbeiten

FührungsdienstBearbeiten

Weitere LehrfächerBearbeiten

Ausbildungsstandorte / StrukturBearbeiten

In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
Die Standorte und Strukturreformen sind unvollständig und widersprüchlich.
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.

Ursprünglich erfolgte die Ausbildung an den verschiedenen Standorten der Luftwaffenausbildungsregimenter 1 bis 5. Die Regimenter 4 und 5 wurden 1987/88 aufgelöst und zum Teil in die Regimenter 1 und 3 eingegliedert, das LwAusbRgt 2 in Budel (Niederlande) wurde im Rahmen einer Umstrukturierung zum 31. Dezember 1996 umgegliedert und ging als I. Bataillon im zu diesem Zeitpunkt noch bestehenden LwAusbRgt 1 auf.

Nach einer weiteren Umstrukturierung und Reduzierung im Jahr 2006 fand die Grundausbildung der Luftwaffe nun in einem Regiment statt.[2] Dessen verbliebene vier Bataillone wurden 2012 im Zuge der Neuausrichtung der Bundeswehr bis auf das III. Bataillon außer Dienst gestellt. Zum 1. Oktober 2012 wurde das verbliebene III. Bataillon in das neue Luftwaffenausbildungsbataillon umgegliedert.

Struktur vor 2007Bearbeiten

  Luftwaffenausbildungsregiment 1 Fliegerhorst Uetersen in Uetersen (1956 bis 1956)
Eggerstedt-Kaserne in Pinneberg (1956 bis 1988)
Fliegerhorst Goslar (1988 bis 2006)
  I./Luftwaffenausbildungsregiment 1
  •   1./Luftwaffenausbildungsregiment 1
  •   2./Luftwaffenausbildungsregiment 1
  •   3./Luftwaffenausbildungsregiment 1
  •   4./Luftwaffenausbildungsregiment 1
  •   5./Luftwaffenausbildungsregiment 1
  •   6./Luftwaffenausbildungsregiment 1
Eggerstedt-Kaserne in Pinneberg (1956 bis 1988)
ab 1988 ehemaliges I./LAR 5 (4 Kompanien)
ab 1997 ehemaliges III./LAR 2 (4 Kompanien)
  II./Luftwaffenausbildungsregiment 1
  •   7./Luftwaffenausbildungsregiment 1
  •   8./Luftwaffenausbildungsregiment 1
  •   9./Luftwaffenausbildungsregiment 1
  •   10./Luftwaffenausbildungsregiment 1
Marseille-Kaserne in Appen (1981 bis 1988)
  III./Luftwaffenausbildungsregiment 1
  •   9./Luftwaffenausbildungsregiment 1
  •   10./Luftwaffenausbildungsregiment 1
  •   11./Luftwaffenausbildungsregiment 1
  •   12./Luftwaffenausbildungsregiment 1
Lettow-Vorbeck-Kaserne in Hamburg (1956 bis 1991)
  IV. Luftwaffenausbildungsregiment 1
  •   13./Luftwaffenausbildungsregiment 1
  •   14./Luftwaffenausbildungsregiment 1
  •   15./Luftwaffenausbildungsregiment 1
Wulf-Isebrand-Kaserne in Heide
  V. Luftwaffenausbildungsregiment 1
  •   20./Luftwaffenausbildungsregiment 1
  •   21./Luftwaffenausbildungsregiment 1
  •   22./Luftwaffenausbildungsregiment 1
  •   23./Luftwaffenausbildungsregiment 1
  •   24./Luftwaffenausbildungsregiment 1
  •   25./Luftwaffenausbildungsregiment 1
Eggerstedt-Kaserne in Pinneberg (bis mindestens 1989 Ausbildung im Führungsdienst/Fernmelderei)
  Luftwaffenausbildungsregiment 2 Von-Goeben-Kaserne/Fliegerhorst Stade (1956 bis 1963)
Nassau-Dietz-Kaserne in Budel (Niederlande) (1963 bis 1996)
  I./Luftwaffenausbildungsregiment 2
  •   1./Luftwaffenausbildungsregiment 2
  •   2./Luftwaffenausbildungsregiment 2
  •   3./Luftwaffenausbildungsregiment 2
  •   4./Luftwaffenausbildungsregiment 2
  •   5./Luftwaffenausbildungsregiment 2
  •   6./Luftwaffenausbildungsregiment 2
Nassau-Dietz-Kaserne in Budel (Niederlande) (1963 bis 1996)
  II./Luftwaffenausbildungsregiment 2
  •   7./Luftwaffenausbildungsregiment 2
  •   8./Luftwaffenausbildungsregiment 2
  •   9./Luftwaffenausbildungsregiment 2
  •   10./Luftwaffenausbildungsregiment 2
  •   11./Luftwaffenausbildungsregiment 2
  •   12./Luftwaffenausbildungsregiment 2
Nassau-Dietz-Kaserne in Budel (Niederlande) (1963 bis 1996)
  III./Luftwaffenausbildungsregiment 2
  •   13./Luftwaffenausbildungsregiment 2
  •   14./Luftwaffenausbildungsregiment 2
  •   15./Luftwaffenausbildungsregiment 2
  •   16./Luftwaffenausbildungsregiment 2
Eifel-Maar-Kaserne in Ulmen (1956 bis 1996)
1997 umgegliedert in I./LAR 1
  Luftwaffenausbildungsregiment 3 Hammerstein-Kaserne in Wesendorf (1957 bis 1961)
Otto-Lilienthal-Kaserne in Roth (1961 bis 2007)
  I./Luftwaffenausbildungsregiment 3
  •   1./Luftwaffenausbildungsregiment 3
  •   2./Luftwaffenausbildungsregiment 3
  •   3./Luftwaffenausbildungsregiment 3
  •   4./Luftwaffenausbildungsregiment 3
  •   10./Luftwaffenausbildungsregiment 3
  •   12./Luftwaffenausbildungsregiment 3
  •   13./Luftwaffenausbildungsregiment 3
Otto-Lilienthal-Kaserne in Roth (1956 bis 2007)
  II./Luftwaffenausbildungsregiment 3
  •   5./Luftwaffenausbildungsregiment 3
  •   6./Luftwaffenausbildungsregiment 3
  •   7./Luftwaffenausbildungsregiment 3
  •   8./Luftwaffenausbildungsregiment 3
  •   9./Luftwaffenausbildungsregiment 3
Markgrafenkaserne in Bayreuth (1994 bis 2005)
  III./Luftwaffenausbildungsregiment 3
  •   12./Luftwaffenausbildungsregiment 3
  •   13./Luftwaffenausbildungsregiment 3
  •   14./Luftwaffenausbildungsregiment 3
  •   15./Luftwaffenausbildungsregiment 3
  •   16./Luftwaffenausbildungsregiment 3
  •   17./Luftwaffenausbildungsregiment 3
General-Hans-Graf-Sponeck-Kaserne in Germersheim (1987 bis 2004)
Max-Immelmann-Kaserne in Manching (1956 bis 2007)
  IV./Luftwaffenausbildungsregiment 3
  •   17./Luftwaffenausbildungsregiment 3
Otto-Lilienthal-Kaserne in Roth (1956 bis 2007)
  V./Luftwaffenausbildungsregiment 3
  •   20./Luftwaffenausbildungsregiment 3
Otto-Lilienthal-Kaserne in Roth (bis 2007)
  Luftwaffenausbildungsregiment 4 Estetal-Kaserne in Buxtehude (1957)
Jägerkaserne in Bückeburg (1957 bis 1959)
Fliegerhorst Landsberg in Landsberg am Lech (1959 bis 1965)
General-Hans-Graf-Sponeck-Kaserne in Germersheim (1965 bis 1987)
  I./Luftwaffenausbildungsregiment 4
  •   1./Luftwaffenausbildungsregiment 4
  •   2./Luftwaffenausbildungsregiment 4
  •   3./Luftwaffenausbildungsregiment 4
  •   4./Luftwaffenausbildungsregiment 4
Fliegerhorst Leipheim in Leipheim (1985 bis 1986)
  II./Luftwaffenausbildungsregiment 4
  •   5./Luftwaffenausbildungsregiment 4
  •   6./Luftwaffenausbildungsregiment 4
  •   7./Luftwaffenausbildungsregiment 4
  •   8./Luftwaffenausbildungsregiment 4
Fliegerhorst Mengen in Mengen (1958 bis 1987)
  III./Luftwaffenausbildungsregiment 4
  •   9./Luftwaffenausbildungsregiment 4
  •   10./Luftwaffenausbildungsregiment 4
  •   11./Luftwaffenausbildungsregiment 4
  •   12./Luftwaffenausbildungsregiment 4
Fliegerhorst Bückeburg, später Schäfer-Kaserne in Bückeburg (1958 bis 1959)
Fliegerhorst Leipheim (1959 bis 1965)
General-Hans-Graf-Sponeck-Kaserne in Germersheim (1965 bis 1987)
  IV./Luftwaffenausbildungsregiment 4
  •   13./Luftwaffenausbildungsregiment 4
  •   14./Luftwaffenausbildungsregiment 4
  •   15./Luftwaffenausbildungsregiment 4
  •   16./Luftwaffenausbildungsregiment 4
Eifel-Maar Kaserne in Ulmen
15. und 16./LAR 4 gegründet am 1. Juli 1964 Fliegerhorst Lagerlechfeld
  Luftwaffenausbildungsregiment 5 Bose-Bergmann-Kaserne in Wentorf bei Hamburg (1963 bis 1964)
Fliegerhorst Goslar in Goslar (1963 bis 1988)
  I./Luftwaffenausbildungsregiment 5
  •   1./Luftwaffenausbildungsregiment 5
  •   2./Luftwaffenausbildungsregiment 5
  •   3./Luftwaffenausbildungsregiment 5
  •   4./Luftwaffenausbildungsregiment 5
Ruhrland-Kaserne in Essen (1963 bis 1988)
4./LAR 5 Bernhard-Hülsmann-Kaserne in Iserlohn (1977)
1988 umgegliedert in I./LAR 1
  II./Luftwaffenausbildungsregiment 5
  •   5./Luftwaffenausbildungsregiment 5
  •   6./Luftwaffenausbildungsregiment 5
  •   7./Luftwaffenausbildungsregiment 5
  •   8./Luftwaffenausbildungsregiment 5
Caspari-Kaserne in Delmenhorst (1964 bis 1968)
Fliegerhorst Goslar (1963 bis 1988)
  III./Luftwaffenausbildungsregiment 5
  •   9./Luftwaffenausbildungsregiment 5
  •   10./Luftwaffenausbildungsregiment 5
  •   11./Luftwaffenausbildungsregiment 5
  •   12./Luftwaffenausbildungsregiment 5
  •   15./Luftwaffenausbildungsregiment 5
Fliegerhorst Goslar (1963 bis 1988)
  VI./Luftwaffenausbildungsregiment 5

Struktur zwischen 2007 und 2012Bearbeiten

Das Regimentskommando mit Sitz in Roth umfasste rund 100 Soldaten und zivile Mitarbeiter in Form eines Stabs- und Versorgungszuges und erfüllte Aufgaben der Personalplanung und -steuerung, der Militärischen Sicherheit, des Einsatzes, der Organisation und der Ausbildung sowie der Versorgung.

  Luftwaffenausbildungsregiment Otto-Lilienthal-Kaserne in Roth (bis 2013)
  I./Luftwaffenausbildungsregiment
  •   1./Luftwaffenausbildungsregiment
  •   2./Luftwaffenausbildungsregiment
  •   3./Luftwaffenausbildungsregiment
  •   4./Luftwaffenausbildungsregiment
Oberschwaben-Kaserne Mengen/Hohentengen (bis 2012)[3]
  II./Luftwaffenausbildungsregiment
  •   5./Luftwaffenausbildungsregiment
  •   6./Luftwaffenausbildungsregiment
  •   7./Luftwaffenausbildungsregiment
  •   8./Luftwaffenausbildungsregiment
  •   9./Luftwaffenausbildungsregiment
Otto-Lilienthal-Kaserne in Roth (bis 2012)
  III./Luftwaffenausbildungsregiment Germersheim (bis heute),
umgegliedert in Luftwaffenausbildungsbataillon
  IV./Luftwaffenausbildungsregiment Barnim-Kaserne in Strausberg (bis 2012)[4]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Sabine Herforth: Verbundenheit: Kaserne ist in Region tief verwurzelt. Die Geschichte des I. Bataillon des Luftwaffenausbildungsregiments begann einst auf Sylt. In: Schwäbische Zeitung vom 11. Juni 2011.
  2. MGFA.de – Standortdatenbank Bundeswehr
  3. Erster Verband der Luftwaffe aufgelöst
  4. Ein emotionales Ende nach über 20 Jahren