Luftangriffe auf München

Die Münchener Innenstadt 1945 und 1989 im Vergleich

Bei den Luftangriffen auf München im Zweiten Weltkrieg wurde die bayerische Hauptstadt schwer getroffen. Die Luftangriffe wurden von Einheiten des Bomber Command der britischen Royal Air Force (RAF) und den United States Army Air Forces (USAAF) ausgeführt. Im Luftkrieg des Zweiten Weltkriegs sind bei insgesamt 74 (davon war einer ein nur durch Tiefflieger ausgeführter Angriff mit Bordwaffen)[1][2] Angriffen auf München 6.632 Menschen[3] ums Leben gekommen; 15.800 wurden verletzt. Von der gesamten Stadtfläche war die Hälfte und die Altstadt sogar zu 90 Prozent zerstört.

Speziell die Nachtangriffe der RAF mit dem Flächenbombardement ziviler Ziele (Innenstadt, Wohngebiete und andere) erfolgten aufgrund der vom britischen Luftfahrtministerium (Air Ministry) am 14. Februar 1942 erteilten „Area Bombing Directive“.[4]

Im „Großdeutschen Reich“ stand München nach der Zählung vom 17. Mai 1939 mit knapp 830.000 Einwohnern auf Platz vier der Liste der größten deutschen Städte, wobei Wien mit berücksichtigt ist. Neben seiner Bedeutung als Standort kriegswichtiger Betriebe wie BMW, Krauss-Maffei, Meiller, Südbremse, Dornier etc. war die „Hauptstadt der Bewegung“ (des Nationalsozialismus) auch ein propagandistisch wichtiges Angriffsziel.

Auswahl alliierter LuftangriffeBearbeiten

Datum Schwerpunkte Opfer Angreifende Bomber Abgeworfene Bomben Anmerkungen
10. März 1940[1] keine unbekannte Anzahl englischer Flieger[1] nur Leuchtbomben[1][2] erster Luftangriff, jedoch ohne Bomben[1][2]
4. Juni 1940 Riem, Allach 8 Verletzte unbekannte Anzahl Bomber der englischen Royal Air Force und der französischen Armée de l’air[1] erster Luftangriff mit Bomben mit Ziel
BMW-Flugmotorenwerk Allach
19./20. September 1942 kein besonderer

Schwerpunkt[1]

413 Verletzte,

149 Tote

etwa 30 Bomber der britischen Royal Air Force (RAF) 168 Tonnen, darunter 55 Minenbomben und

5.000 Stabbrandbomben[1]

21. Dezember 1942 Westliche Viertel 21 Tote 15 Bomber der RAF u. a. 14 Minenbomben zu 1.800 kg, 5.800 Stabbrandbomben
9./10. März 1943 Innenstadt 436 Verletzte,

212 Tote

über 100 Bomber der RAF u. a. 66 Minen-, 99 Spreng-, 1.000 Phosphor- und 70.000 Stabbrandbomben[1] u. a. BMW-Stammwerk Milbertshofen, das Braune Haus, Straßenbahndepot, Gaswerk beschädigt, 9.000 Obdachlose, drei abgeschossene Bomber, Flak verschoss über 15.000 Granaten[1]
7. September 1943 gesamtes Stadtgebiet 785 Verletzte,

208 Tote

365 Bomber der RAF u. a. 73 Minen-, 269 Spreng-, 127 Blitzlicht-, 6.000 Phosphor und 180.000 Stabbrandbomben[1] 17.597 Obdachlose, 3.833 beschädigte Anwesen, Großmarkthalle schwer beschädigt[1]
2./3. Oktober 1943 Innenstadt 906 Verletzte,

233 Tote

273 Bomber der RAF 500 Tonnen, darunter 78 Minen-, 309 Spreng-, 7.000 Phosphor und 190.000 Stabbrandbomben[1] 35 Kirchen und 15 Krankenhäuser teils schwer beschädigt, Nationaltheater schwer beschädigt, große Mengen an Lebensmitteln vernichtet, 5 abgeschossene Flugzeuge (etwa 30 Tote)[1]
8. Oktober 1943 Innenstadt nur einige wenige Bomber der RAF 8 Tote und mehrere Verletzte bei Massenpanik vor Schutzraum[1]
18. März 1944 Innenstadt 296 Verletzte,

173 Tote

Missionsnummer: 264; 221 B-17 der 8. US-Luftflotte aus Ostengland, weitere 290 B-17 greifen Oberpfaffenhofen, Lechfeld und Landsberg an, 227 B-24 greifen Friedrichshafen an 339 Spreng- und 805 Flüssigkeitsbrandbomben,

keine Minenbomben[1]

erster Tagangriff, Residenz, mehrere Kirchen und Krankenhäuser, Postamt, Ostbahnhof schwer beschädigt, Flak verschoss 6.000 Granaten[1]
24./25. April 1944[1] München Au 4.185 Verletzte,

139 Tote[1]

400 Bomber der 5. Bomberflotte der RAF[1] u. a. 7 Sprengbomben zu 2.000 kg,

550.000 Stabbrand-, 14.160 Phosphor-, 10.245 Flammstrahl- sowie 54 Sprengbomben[1]

keine deutschen Nachtjäger zur Verteidigung im Einsatz, 80 % Zerstörung des Stadtteils Au. Volltreffer auf das Landtagsgebäude Prannerstraße 20, München, das alte Rathaus, Münchner Residenz schwerst beschädigt[5],viele Kirchen sowie Pinakotheken schwer beschädigt,[6] 70.000 Obdachlose, 13 Abschüsse durch Flak[1][7]
9. Juni 1944 Bahnlinien 107 Verletzte,

147 Tote[1]

400 bis 500 Bomber der 15. US-Luftflotte[1] 1.192 Spreng-, 325 Splitter- und

247 Flüssigkeitsbrandbomben[1]

Krankenhaus schwerst getroffen, alle Fahrtwege zum HBF zerstört, 5.000 Obdachlose[1]
13. Juni 1944 Innenstadt 184 Verletzte,

302 Tote

600 Bomber der 8. US-Luftflotte[1] 4.021 Spreng-, 258 Splitter- und

1.009 Flüssigkeitsbrandbomben[1]

Ziele waren u. a. die BMW-Flugmotorenfabrik und der Flughafen München-Riem, 15.000 Obdachlose[1]
12. Juli 1944 Innenstadt siehe 16. Juli 1.124 Bomber der 8. US-Luftflotte u. a. 10.000 Spreng-, 25.000 Phosphor- und 400.000 Stabbrandbomben[1]
13. Juli 1944 Innenstadt[8] siehe 16. Juli[1] 1.260 Bomber der 8. US-Luftflotte[1][8] u. a. 2.000 Spreng- und 250.000

Stabbrandbomben[1]

Zerstörung der Hauptgebäude der Ludwig-Maximilians-Universität München.[8]
16. Juli 1944 Innenstadt Seit 11. Juli 4.525

Verletzte,

1.453 Tote[1]

1.078 Bomber der 8. US-Luftflotte u. a. 4.000 Spreng-, 8.700 Flammstrahl- und 125.009 Stabbrandbomben[1][3] Schwerste Angriffsreihe, etwa 4.000 Totalschäden an Gebäuden, Tierpark, Staatsoper, elf Kirchen, 23 Krankenhäuser schwerst beschädigt, 25 Feindabschüsse, seit 11. Juli über 200.000 Obdachlose[1][3]
19. Juli 1944 Innenstadt 131 Verletzte,

180 Tote[1]

1.500 Bomber der 15. US-Luftflotte[1] u. a. 2.500 Spreng- und 157.000 Stabbrandbomben[1] BMW-Allach und Ostbahnhof schwer beschädigt,

2.000 Obdachlose, einige Feindabschüsse[1][9]

31. Juli 1944 Randgebiete 100 Verletzte,

114 Tote[1]

567 Bomber der 8. US-Luftflotte,

zusätzlich Jagdschutz[1]

u. a. 2.650 Spreng-, 540 Flüssigkeitsbrand- und 180.000 Stabbrandbomben sowie 380 kg Flugblätter[1] Schwere Schäden an Industrie, elf Feindabschüsse,

20.000 Obdachlose[1][3]

17. Dezember 1944 Altstadt 909 Verletzte,

562 Tote[1]

300 Bomber der RAF[1] u. a. 75 Minen-, 1.100 Spreng-, 3.000 Flammstrahl und 75.000 Stabbrandbomben[1] 49.000 Obdachlose[1]
8. Januar 1945 Innenstadt 505 Tote 597 Bomber der RAF
25. April Pasing, Innenstadt[1] 44 Verletzte,

45 Tote[1]

unbekannte Anzahl Bomber 160 Spreng- und 300 Stabbrandbomben[1] 84 Totalschäden an Gebäuden,

600 Obdachlose[1]

26. April 1945 Riem[1] 3 Verletzte unbekannte Anzahl Bomber[1] 10 Sprengbomben und Bordwaffenbeschuss[1] 73. und letzter Luftangriff

Der Angriff der RAF vom 25. April 1944Bearbeiten

350 bis 400 Bomber der RAF hatten in der Nacht auf den 25. April 1944 bei dem 18. Angriff auf München die Bahnanlagen des Hauptbahnhofs zum Ziel.[10] Da die deutschen Nachtjäger sich zuvor noch im Einsatz über Karlsruhe befanden und später keinen Treibstoff mehr hatten, verlief der Großangriff ohne Gegenwehr.[1] Auf Grund der Erprobung neuer Systeme zur Zielmarkierung wurde das geplante Zielgebiet verfehlt. Die Flugzeuge der Pathfinder Force setzten ihre Markierungen stattdessen über dem Stadtteil Au östlich der Isar. Dort wurden bei diesem und späteren Angriffen knapp 80 % der Gebäude zerstört, darunter auch die Mariahilfkirche, von der nur der beschädigte Turm und Außenmauern stehen blieben.

SchädenBearbeiten

Auf das Stadtgebiet Münchens wurden rund 450 Luftminen, 61.000 Sprengbomben, 142.000 Flüssigkeitsbrandbomben und 3.316.000 Stabbrandbomben abgeworfen. Hierbei wurden rund 90 % der historischen Münchener Altstadt zerstört. Das gesamte Stadtgebiet wies einen Zerstörungsgrad von rund 50 % seines Gebäudebestandes auf. Durch die alliierten Luftangriffe wurden rund 300.000 Einwohner obdachlos, weil 81.500 Wohnungen ganz oder teilweise zerstört worden waren.

Noch heute werden bei Bauarbeiten Blindgänger gefunden. Aufsehen erregte die kontrollierte Sprengung einer Bombe, die beim Abriss der Schwabinger 7 im August 2012 gefunden worden war. Die Sprengung verursachte Schäden in Millionenhöhe.

Siehe auchBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Richard Bauer: Fliegeralarm – Luftangriffe auf München von 1940 bis 1945. Hugendubel, München 1987.
  • Richard Bauer: Ruinen-Jahre. Bilder aus dem zerstörten München 1945–1949. Hugendubel, München 1988.
  • Hans-Günter Richardi: Bomber über München. Der Luftkrieg 1939 bis 1945, dargestellt am Beispiel der „Hauptstadt der Bewegung“. W. Ludwig, München 1992.
  • Irmtraud Permooser: Der Luftkrieg über München 1942–1945. Bomben auf die Hauptstadt der Bewegung. Aviatic, Oberhaching 1996, ISBN 3-925505-37-7.
  • Irmtraud Eve Burianek: München im Luftkrieg 1942 bis 1945, GRIN Verlag; Auflage: 2. (23. Juni 2012), ISBN 978-3-656207-84-9

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z aa ab ac ad ae af ag ah ai aj ak al am an ao ap aq ar as at au av aw ax ay az ba bb bc bd Richard Bauer: Fliegeralarm. Heinrich Hugendubel Verlag, München 1987, ISBN 3-88034-351-9.
  2. a b c Süddeutsche Zeitung: Zweiter Weltkrieg: München überstand 73 Luftangriffe. Abgerufen am 19. Januar 2020.
  3. a b c d Denkmal Luftkriegsopfer auf stadt-muenchen.net; abgerufen am 6. Juni 2016
  4. Jörg Friedrich: Der Brand. Deutschland im Bombenkrieg 1940–1945, S. 83
  5. FÜRACKER: VOR 75 JAHREN WURDE DIE RESIDENZ MÜNCHEN ZERSTÖRT – WIEDERAUFBAU GELANG PRACHTVOLL – Schwerer Luftangriff auf München in der Nacht vom 24. auf den 25. April 1944 löste Großbrand und schwere Schäden an der Residenz aus | Bayerisches Landesportal. Abgerufen am 21. Januar 2020.
  6. hdbg.de
  7. A.C. Grayling: Die toten Städte: Waren die alliierten Bombenangriffe Kriegsverbrechen? C. Bertelsmann Verlag, 2007, ISBN 978-3-570-00845-4, S. 374.
  8. a b c Luise Dirscherl (Hrsg.): Die Ludwig-Maximilians-Universität München in Geschichte und Gegenwart. Verlag Lutz Garnies, Haar 2010, S. 149.
  9. A.C. Grayling: Die toten Städte: Waren die alliierten Bombenangriffe Kriegsverbrechen? C. Bertelsmann Verlag, 2007, ISBN 978-3-570-00845-4, S. 376.
  10. Die Nacht, in der die Bomber kamen sueddeutsche.de; abgerufen am 6. Juni 2016