Ludwig II. (Pfalz-Zweibrücken)

Pfalzgraf und Herzog von Pfalz-Zweibrücken und Graf von Veldenz

Ludwig II. von Pfalz-Zweibrücken genannt der Jüngere (* 14. September 1502 in Zweibrücken; † 3. Dezember 1532 in Zweibrücken) war ab 1514 Pfalzgraf und Herzog von Pfalz-Zweibrücken und Graf von Veldenz.

Ludwig II.

LebenBearbeiten

Ludwig war der älteste Sohn des Pfalzgrafen und Herzogs Alexander von Zweibrücken (1462–1514) aus dessen Ehe mit Margarete (1480–1522), Tochter des Grafen Kraft VI. von Hohenlohe in Neuenstein. Da er beim Tod seines Vaters noch minderjährig war, stand Ludwig bis 1519 unter Vormundschaft seiner Mutter sowie beigeordneter Räte. Da die Stadt Annweiler seiner Mutter die Huldigung versagt hatte, belagerte er 1519 die Stadt, die nach Verhandlungen am 6. Februar 1519 an Ludwig übergeben wurde. Im Jahr 1522 kämpfte er im kaiserlichen Heer in den Niederlanden.

Ludwigs Regierung fällt in die Zeit der Reformation. In seiner Jugend wurde er von Johannes Bader beeinflusst. Auf dem Reichstag zu Worms erlebte er 1521 Martin Luther, als dessen Anhänger er galt. Seine Unterstützung für die Kräfte der Reformation war schwankend, doch holte er 1523 Johann Schwebel als Hofkaplan nach Zweibrücken, dessen Wirken maßgeblichen Einfluss hatte, dass das Herzogtum von den Auswirkungen des Deutschen Bauernkrieges weitestgehend verschont blieb. Andererseits setzte Ludwig II. sich nicht gegen die Klöster Hornbach und Wörschweiler durch. 1529 ermöglichte er den Schweizer Theologen die Reise zum Marburger Religionsgespräch, indem sie durch sein Herzogtum weitgehend die Bistümer Speyer, Mainz und Worms umgehen konnten.

Ludwig starb bereits 30-jährig an der Schwindsucht. Sein Grab befindet sich in der Alexanderskirche in Zweibrücken. Wegen der Minderjährigkeit des Erbprinzen Wolfgang übernahm zunächst sein jüngerer Bruder Ruprecht von Pfalz-Veldenz die Regentschaft.

Ludwig wurde durch seinen Sohn Wolfgang zum Stammvater sowohl aller Kurfürsten von der Pfalz ab 1685 als auch der bayerischen Könige ab 1806. Alle heute lebenden Wittelsbacher stammen von ihm ab.

Ehe und NachkommenBearbeiten

Ludwig II. heiratete 10. September 1525 in Kassel Elisabeth (1503–1553), Tochter des Landgrafen Wilhelm I. von Hessen. Die Hochzeit musste wegen des ausbrechenden Bauernkrieges zunächst verschoben werden. Mit Elisabeth hatte Ludwig II. folgende Kinder:

  • Wolfgang (1526–1569), Pfalzgraf und Herzog von Pfalz-Zweibrücken
⚭ 1545 Prinzessin Anna von Hessen (1529–1591)
  • Christine (1528–1534)

Alle heute lebenden Wittelsbacher stammen von Ludwig ab.

LiteraturBearbeiten

  • Maximilian V. Sattler: Lehrbuch der bayerischen Geschichte: mit 50 Stamm- u. Regententafeln, Lindauer, 1868, S. 403
  • J. P. Gelbert: Magister Johann Bader’s Leben und Schriften, Nicolaus Thomae und seine Briefe: Ein Beitrag zur Reformationsgeschichte der Städte Landau, Bergzabern und der linksrheinischen Pfalz, Gottschick-Witter, 1868, S. 139 ff.
  • Johann Georg Lehmann: Vollständige Geschichte des Herzogtums Zweibrücken und seiner Fürsten, Kaiser, 1867, S. 258 ff.

WeblinksBearbeiten

VorgängerAmtNachfolger
AlexanderHerzog von Pfalz-Zweibrücken
Graf von Veldenz
1514–1532
Wolfgang