Louise von Großbritannien, Irland und Hannover

britische Prinzessin, Königin von Dänemark und Norwegen

Louise von Großbritannien (* 7. Dezemberjul. / 18. Dezember 1724greg. in Leicester House, London; † 19. Dezember 1751 in Schloss Christiansborg, Kopenhagen) war von 1746 bis 1751 als erste Ehefrau König Friedrichs V. Königin von Dänemark und Norwegen.

Louise von Großbritannien, Königin von Dänemark und Norwegen. Porträt von C.G. Pilo, um 1747 (Dänische Nationalgaleri).
Wappen von Prinzessin Louise von Großbritannien

Louise war das jüngstes Kind von König Georg II. von Großbritannien aus dem Hause Hannover. 1743 wurde sie aus politischen Gründen mit dem dänisch-norwegischen Thronerben Kronprinz Friedrich verheiratet. Als kluge und liebenswürdige Königin beliebt, gebar sie Friedrich fünf Kinder, darunter dem späteren König Christian VII. 1751 starb sie während der sechsten Schwangerschaft.

LebenBearbeiten

Kindheit und JugendBearbeiten

 
Prinzessin Louise als junges Mädchen. Miniatur von Christian Friedrich Zincke, 1730er (Royal Collection).

Prinzessin Louise wurde als jüngstes Kind und fünfte Tochter des britischen Thronfolgers Georg, Fürst von Wales und dessen Gattin Markgräfin Caroline von Brandenburg-Ansbach in London geboren.[1] Dorthin waren die Eltern gezogen, nachdem Louises Großvater als Georg I. 1714 den britischen Thron bestiegen hatte, und ihr Vater zum Fürsten von Wales geworden war. Der Vater hatte ein schlechtes Verhältnis zu seinem Vater. 1717 verbannte der König ihn nach einem Streit aus dem königlichen Residenz. Seitdem lebten der Kronprinz und seine Frau in Leicester House, einem gemieteten Stadtpalais in Westminster, nördlich des heutigen Leicester Square. Dort wurde Louise geboren.[1]

Am 22. Dezember 1724 wurde sie im Leicester House auf den Namen „Louisa“ getauft.[2] Ihre Paten waren ihre ältere Schwester Prinzessin Amelia, ihre Cousine Prinzessin Luise Ulrike von Preußen, die spätere schwedische Königin, und ihr Vetter Kronprinz Friedrich von Preußen, der spätere König Friedrich der Große.[2]

Prinzessin Louise hatte sechs das Erwachsenenalter erreichende ältere Geschwister. Von diesen getrennt lebte Louise mit ihren beiden jüngsten Geschwistern Prinz William Augustus und Prinzessin Maria bei ihren Eltern im Leicester House als das in London geborene „younger set“, im Gegensatz zu dem in Hannover geborenen „older set“ von Kindern, die von König Georg I. von ihren Eltern getrennt worden waren.[3] Ihre Lieblingsschwester war die etwa zwei Jahre ältere Prinzessin Maria, die spätere Gemahlin des hessischen Landgrafen Friedrich II. Die Ehen der beiden Schwestern wurden zur Grundlage für die vielen dynastischen Ehebeziehungen zwischen dem dänischen Königshaus und dem hessischen Fürstenhaus in den kommenden Generationen.

Am 11. Juli 1727, als Louise zwei Jahre alt war, starb ihr Großvater König Georg I., und ihr Vater bestieg den Thron als König Georg II. Die Familie zog in die damalige Londoner Residenz der britischen Monarchen, St. James's Palace, wo Louise aufwuchs. Als Sommerresidenz der Eltern diente Richmond Lodge an der Themse in Richmond westlich von London. Das Familienleben im St James’s Palace galt als unglücklich, und ihr Vater erwies sich seiner Familie gegenüber als geizig. 1737, als Louise kaum 13 Jahre alt war, starb ihre Mutter, Königin Caroline, und sie wurde dann hauptsächlich von ihrer älteren Schwester, Prinzessin Caroline, erzogen.[3]

EheBearbeiten

 
König Christian VI. und Königin Sophie Magdalene, umgeben von Kronprins Friedrich und Kronprinzessin Louise. Im Hintergrund Schloss Hirschholm. Gemälde von Markus Tuscher, um 1744 (Schloss Rosenborg).

1743 wurde eine dynastische Ehe zwischen Louise und dem dänisch-norwegischen Thronfolger Kronprinz Friedrich ausgehandelt. Die Ehe wurde von Großbritannien aus politischen Gründen vorgeschlagen. Damals fand ein Wettbewerb zwischen Frankreich und Großbritannien statt, um ein Bündnis mit Dänemark-Norwegen zu schmieden. Das protestantische Großbritannien hatte den Vorteil, ein Ehebündnis eingehen zu können, und unter den britischen Ministern entstand die Idee, eine Ehe zwischen Louise und Friedrich zu arrangieren.[4] Die dänische Regierung war dafür, während Friedrichs Vater, König Christian VI. von Dänemark und Norwegen, der Idee zunächst zurückhaltend gegenüber stand. Doch als er die Chance sah, dass die Heirat zu britischer Unterstützung für die Pläne, Kronprinz Friedrich zum schwedischen Thronfolger zu machen, führen könnte, änderte er seine Meinung.[5] Auf persönlicher Ebene bestand auch die Hoffnung, dass eine baldige Eheschließung die alkoholischen und sexuellen Exzesse des charakterschwachen Kronprinzen dämpfen würde.[6] Der Kronprinz selbst erklärte sich auch bereit, Louise zu heiraten, nachdem er ein Porträt der Prinzessin gesehen und man ihm von ihrer Freundlichkeit erzählt hatte.[4]

Im Laufe des Jahres 1743 begannen daher die Heiratsverhandlungen, die nach wenigen Monaten am 14. September erfolgreich abgeschlossen wurden.[7] Die kaum 19-jährige Prinzessin Louise verließ London am 19. Oktober und trat ihre Reise nach Kopenhagen an.[3] Zur vom Lord Chamberlain of the Household bereitsgestellten Reiseausrüstung für die Prinzessin gehörten "königliche Bettwäsche, Portmanteaus, eine Reise-Teeausrüstung und Artikel für Mrs. Dives und die "Fubbs"-Yacht: alles zu einem Schätzpreis von £503".[8] Louise reiste zuerst mit der britischen Königlichen Yacht HMY Fubbs in den deutschen Stammbesitz ihres Vaters, das Kurfürstentum Braunschweig-Lüneburg. In Hannover fand am 10. November die Trauung „per procurationem“ statt mit dem Bruder der Braut, dem Herzog von Cumberland, als Stellvertreter für den Bräutigam.[4][7] Anschließend reiste die junge Braut nach Altona im damals dänischen Herzogtum Holstein, wo sie einer Woche nach ihrer Hochzeit von ihrem Bräutigam empfangen und den dänischen Behörden übergeben wurde.[4] Dabei wurde auch ihr gesamter britischer Hofstaat mit einem dänischen ausgetauscht. Am 11. Dezember 1743 erfolgte dann unter großem Jubel der Bevölkerung der feierliche Einzug in Kopenhagen, wo noch am selben Tag die Hochzeit in der neu fertiggebauten Schlosskirche Christiansborg wiederholt wurde, jetzt in Anwesenheit des Bräutigams.[7][9]

KronprinzessinBearbeiten

 
Der Kronprinz und die Kronprinzessin in ihrem Appartement in Schloss Charlottenborg. Historienmalerei von Vilhelm Marstrand, 1868.

Nach der Hochzeit zogen die Frischvermählten zunächst ins Schloss Charlottenborg, eine Nebenresidenz des dänischen Königshauses im Barock-Stil, die am großen Paradeplatz der Kopenhagener Innenstadt, Kongens Nytorv, liegt.[7] Charlottenborg wurde schnell zum Rahmen eines lebhaften und geselligen Hofes, der sich stark von der strengen Etikette unterschied, die am Hof von Louises Schwiegereltern im Schloss Christiansborg herrschte.[7] Dort wohnten sie, bis sie 1745 in das Prinzenpalais am Frederiksholms Kanal einziehen konnten, ein vom Hofbaumeister Nicolai Eigtved für sie als Thronfolgerresidenz im Rokoko-Stil umgebauten Stadtpalais, das direkt neben dem Schloss Christiansborg, der Hauptresidenz des dänischen Königshauses auf der Insel Slotsholmen, liegt.[9]

Obwohl die Ehe arrangiert wurde, war das Verhältnis zwischen den Eheleuten offenbar gut, zumindest in den ersten Ehejahren.[6] Fünf Kinder wurden in der Ehe geboren, von denen nur der älteste Sohn, der Thronfolger Kronprinz Christian, in früher Kindheit starb.[6] Obwohl Friedrich sie sehr schätzte und sie immer respektvoll behandelte, war er Berichten zufolge nicht in sie verliebt und hatte nach ihrer Heirat weiterhin Affären.[4] Friedrich fühlte sich jedoch wohl mit ihr, und Louise gab vor, seinen Ehebruch mit mehreren Partnern nicht zu bemerken.

Am dänischen Hof machte sie sich schnell beliebt, und ihr Schwiegervater bemerkte, sie erscheine ihm freundlich und angenehm.[4] Louises Ankunft in Kopenhagen veränderte das bisher steife Hofleben, das unter Christian VI. herrschte. Auch die Kopenhagener begegneten Louise aufgrund ihrer natürlichen und unkomplizierten Art mit großer Begeisterung.[6] Sie wurde nicht nur bei der Bevölkerung Kopenhagens beliebt. Im Gegensatz zu ihrer Schwiegermutter Sophie Magdalene von Brandenburg-Kulmbach lernte sie dänisch und studierte gleich ab ihrer Ankunft die Sprache bei dem Hofpriester Erik Pontoppidan der Jüngere. Sie stellte auch Lehrer ein, damit ihre Kinder in dieser Sprache unterrichtet wurden und die Sprache ihres Landes beherrschen konnten.[10]

KöniginBearbeiten

 
Königin Louise. Gemälde von C.G. Pilo, um 1747 (Schloss Rosenborg).
 
Königin Louise. Gemälde von C.G. Pilo, 1751 (Dänische Nationalgalerie).

Am 6. August 1746 starb Christian VI., und Louises Ehemann bestieg den Thron als Friedrich V., während Louise selbst im Alter von 21 Jahren Königin wurde. Das neue Königspaar zog dann die kurze Strecke vom Prinzenpalais über Frederiksholms Kanal zum Schloss Christiansborg. Am 4. September 1747 endete die mit dem Thronwechsel verbundenen Zeremonien, als das neue Königspaar in der Schlosskirche Frederiksborg gekrönt wurde.[11]

Was Louise und ihr Mann in kleinerem Rahmen in Charlottenborg begonnen hatten, setzten sie nun in Christiansborg fort. Der Thronwechsel bedeutete eine große Veränderung im Leben am dänischen Hof, das nun weitaus festlicher wurde, als es unter Louises pietistischen Schwiegereltern gewesen war. Die schweren Eisenketten, die Christiansborg zuvor umschlossen und das Volk auf Distanz gehalten hatten, verschwanden, und Bälle und Geselligkeit fanden wieder in den Sälen und Salons des Schlosses statt.[6]

Die fröhliche Königin wurde sehr beliebt, und ihre Popularität breitete sich auf ihren Ehemann aus.[4][5] Louise hatte eine lebhafte Persönlichkeit, die es ihr ermöglichte, leicht mit anderen in Kontakt zu treten.[5] Sie wurde als gebildet und gut im Konversation beschrieben, nicht schön, aber sehr würdevoll und gut geeignet für ihre Rolle als Königin. Ein schwedischer Diplomat, der am dänischen Hof weilte, gibt folgende Beschreibung von ihr:

„Sie hat einen guten Verstand und ist leicht im Umgang mit Worten, freundlich im Ton, kann sich über viele Themen unterhalten und spricht mehrere Sprachen; während sie Kur macht, verlässt sie selten jemanden, ohne etwas Nettes zu sagen; sie tanzt sehr gerne und gut, sie hat ein gutes Temperament und ist bekannt für ihre Frömmigkeit und ihre hervorragenden Qualitäten. Sie findet Gefallen am Lesen und an der Musik, sie spielt gut Clavichord und bringt ihren Töchtern das Singen bei.[4]

Ihre Bemühungen, die dänische Sprache zu sprechen, auch mit ihren Kindern, wurden bei der dänischen Bevölkerung sehr geschätzt, da der königlich-dänische Hof zu der Zeit überwiegend deutsch sprach.[12] Der dänisch-norwegische Schriftsteller Ludvig Holberg schrieb in einer seiner Episteln:

„Es ist unmöglich zu beschreiben, mit welcher aufrichtigen Freude der gemeine Mann Ihre Majestät hört, obwohl sie eine englische Prinzessin ist, mit den königlichen Kindern Dänisch zu sprechen.[13]

Louise interessierte sich für Musik, Theater und Tanz. 1747 lud sie die italienischen Operntruppe des Impresario Pietro Mingotti nach Kopenhagen ein, wo sie in Schloss Charlottenborg für den Hof sowohl Oper als auch Ballett bis 1750 aufführte.[14][15] Zu den Mitgliedern der Truppe gehörte der Komponist Christoph Willibald Gluck, der von 1748 bis 1749 sich beim dänischen Hof aufhielt. 1749 komponierte er anlässlich der Geburt des Kronprinzen Christian die Oper La contesa dei Numi, die am 9. April 1749, anlässlich des ersten Kirchgang der Königin Louise nach der Entbindung, auf dem Schloss Charlottenborg aufgeführt wurde. Der „Streit der Götter“ dreht sich darum, welcher der Olympischen Götter am geeignetsten ist, den Kronprinzen zu erziehen.[16] 1748 wurde auch die französische Theatertruppe Troupe Dulondel unter der Leitung von der Schauspielerin Jeanne Dulondel eingeladen, dramatische Theateraufführungen in Kopenhagen aufzuführen, wo sie bis 1753 verblieben und auch in Norwegen während des Besuchs des Königs dort im 1749 auftraten.

Königin Louise widersetzte sich 1751 erfolglos der von der dänischen Regierung geplanten dynastischen Heirat ihrer Tochter, die fünfjährige Prinzessin Sophie Magdalene mit dem schwedischen Thronfolger Kronprinz Gustav, dem späteren König Gustav III.[6] Sie befürchtete, dass ihre Tochter von der schwedischen Königin Luise Ulrike nicht gut behandelt würde. Es war bekannt, dass Königin Luise Ulrike die eigentliche Herrscherin am schwedischen Hof war, und sie war bekannt für ihre antidänischen Ansichten und ihre Gegnerschaft zu den Heiratsplänen.[17] Berichten zufolge mochte Louise aufgrund ihrer eigenen Erfahrung auch arrangierte Ehen nicht.

Früher TodBearbeiten

 
Castrum doloris der Königin Louise in der Schlosskirche Christiansborg.

Im selben Jahr erkrankte Louise schwer an einem eingeklemmten Nabelbruch während ihrer sechsten Schwangerschaft. Der Hofchirurg operierte sie, konnte ihr Leben jedoch nicht retten.[4][6] Sie starb am 19. Dezember 1751 auf dem Schloss Christiansborg, einen Tag nach ihrem 27. Geburtstag, nach acht Jahren Ehe und nach fünf Jahren als dänische Königin. Auch das ungeborene Kind starb. Die Nachricht vom Tod der beliebten Königin stieß bei Hofe auf Bestürzung und aufrichtige Trauer bei der Bevölkerung, die ihre Königin während ihrer kurzen Amtszeit zu schätzen gelernt hatte.[7] Nach einer Aufbahrung in einem Castrum doloris in der Schlosskirche Christiansborg wurde sie im Dom zu Roskilde, dem traditionellen Begräbnisort der dänischen Könige auf der Insel Seeland, beigesetzt.[18]

Friedrich V. überlebte Louise um 14 Jahre. Er war zunächst nicht bereit, wieder zu heiraten, es sei denn, er könnte eine englische Prinzessin heiraten, aber es gab niemanden im geeigneten Alter. Gezwungen durch die aufdringlichen Ratschläge seiner Umgebung, heiratete er ein halbes Jahr nach ihrem Tod Juliane Marie von Braunschweig-Wolfenbüttel. Die Beliebtheit ihrer Vorgängerin konnte sie jedoch nie erreichen.

1756 zog Louises Schwester Maria, die von ihrem Mann, Landgraf Friedrich II. von Hessen-Kassel, getrennt lebte, nach Dänemark, um sich um die Kinder ihrer verstorbenen Schwester zu kümmern. Sie nahm ihre drei Söhne mit, die am dänischen Hof erzogen wurden. Die zwei ältesten Söhne, Prinz Wilhelm und Prinz Karl heirateten später ihre dänischen Cousins, Prinzessin Wilhelmine und Prinzessin Louise, Töchter der Königin Louise.

NachwirkungenBearbeiten

Die kluge und liebenswürdige Königin beeinflusste und inspirierte ihren Mann bei der Regierung positiv, so dass Kunst und Wissenschaften stark gefördert wurden. Weil sie bei den Dänen äußerst beliebt und verehrt war, wurde das Andenken an die früh Verstorbene mit der Zeit in der Erinnerung mehr und mehr verklärt. Gegenüber diesem Idealbild schnitten sowohl die zweite Frau ihres Mannes Juliane von Braunschweig-Wolfenbüttel als auch ihre Nichte und spätere Schwiegertochter Caroline Mathilde schlecht ab.[19] Beispiel für diese Verklärung ist die Ode Die Königin Luise, die Klopstock 1752 dichtete.[20]

NachkommenBearbeiten

WürdigungenBearbeiten

Siehe auchBearbeiten

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Louise von Großbritannien – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Oxford Dictionary of National Biography. British Academy, Oxford University Press, Oxford, ISBN 978-0-19-861412-8 (englisch).
  2. a b London Gazette. Nr. 6332, HMSO, London, 26. december 1724, S. 1 (PDF, englisch).
  3. a b c Elizabeth Jane Timms: Louisa, the British-born Queen of Denmark. In: royalcentral.co.uk. 15. August 2019, abgerufen am 16. April 2022 (englisch).
  4. a b c d e f g h i Edvard Holm: Louise. In: Carl Frederik Bricka (Hrsg.): Dansk biografisk Lexikon. Tillige omfattende Norge for Tidsrummet 1537–1814. 1. Auflage. Band 10: Laale–Løvenørn. Gyldendalske Boghandels Forlag, Kopenhagen 1896, S. 399–401 (dänisch, runeberg.org).
  5. a b c Michael Bregnsbo: Danish Absolutism and Queenship: Louisa, Caroline Matilda, and Juliana Maria. In: Clarissa Campbell Orr (Hrsg.): Queenship in Europe 1660-1815: The Role of the Consort. Cambridge University Press, 2004, ISBN 0-521-81422-7, S. 347 (englisch).
  6. a b c d e f g Svend Cedergreen Bech: Louise (1724-1751, dronning). In: Dansk Kvindebiografisk Leksikon. Rosinante & Co, Kopenhagen 2001 (dänisch, kvinfo.dk).
  7. a b c d e f Harald Jørgensen: Louise. In: Povl Engelstoft und Svend Dahl (Hrsg.): Dansk Biografisk Leksikon. 2. Auflage. Band 14. J.H. Schultz Forlag, Kopenhagen 1938, S. 489–491 (dänisch, rosekamp.dk [PDF]).
  8. Treasury Books and Papers: October 1744 Pages 522-530 Calendar of Treasury Books and Papers, Volume 5, 1742-1745. Originally published by His Majesty's Stationery Office, London, 1903. In: British History Online. Abgerufen am 9. April 2022 (englisch).
  9. a b Claus Bech: Louise (1724-1751, dronning). In: Svend Cedergreen Bech (Hrsg.): Dansk Biografisk Leksikon. 3. Auflage. Band 9. Gyldendals Forlag, Kopenhagen 1981, ISBN 87-00-05551-4 (dänisch, lex.dk).
  10. Michael Bregnsbo: Danish Absolutism and Queenship: Louisa, Caroline Matilda, and Juliana Maria. In: Clarissa Campbell Orr (Hrsg.): Queenship in Europe 1660-1815: The Role of the Consort. Cambridge University Press, 2004, ISBN 0-521-81422-7, S. 349 (englisch).
  11. Anders Monrad Møller: Enevældens kroninger. Syv salvinger - ceremoniellet, teksterne og musikken. Forlaget Falcon, Kopenhagen 2012, ISBN 978-87-88802-29-0, S. 104-27 (dänisch).
  12. Michael Bregnsbo: Danish Absolutism and Queenship: Louisa, Caroline Matilda, and Juliana Maria. In: Clarissa Campbell Orr (Hrsg.): Queenship in Europe 1660-1815: The Role of the Consort. Cambridge University Press, 2004, ISBN 0-521-81422-7, S. 349 (englisch).
  13. Ludvig Holberg: Ludvig Holbergs Epistler. Tomus IV. Kopenhagen 1749, Epistola CCCLXXVII., S. 281-82 (dänisch).
  14. Erich H. Müller: Angelo und Pietro Mingotti : Ein Beitrag zur Geschichte der Oper im 18. Jahrhundert. Dresden 1917.
  15. Gerhard Schepelern: Italienerne på Hofteatret. Band I. Forlaget Rhodos, Kopenhagen 1976 (dänisch).
  16. La contesa dei Numi in der Gluck-Gesamtausgabe
  17. Gerd Ribbing: Gustav III:s hustru. Sofia Magdalena. Bonnier, Stockholm 1958.
  18. Dronning Louise. In: gravsted.dk. Abgerufen am 14. April 2022 (dänisch).
  19. Thea Leitner: Skandal bei Hof, Ueberreuter, 1993, ISBN 3-8000-3492-1
  20. Vgl. Klopstock: Oden, Leipzig: Göschen 1798, Bd. 1, S. 106 ff.
  21. Henry Gannett: The Origin of Certain Place Names in the United States. U.S. Government Printing Office, Washington, D.C. 1905, S. 191 (englisch, archive.org).
VorgängerinAmtNachfolgerin
Sophie Magdalene von Brandenburg-KulmbachKönigin von Dänemark und Norwegen
1746–1751
Juliane von Braunschweig-Wolfenbüttel