Hauptmenü öffnen

Louis Vautrey (* 22. Juni 1829 in Pruntrut; † 5. Mai 1886 in Delsberg) war ein römisch-katholischer Geistlicher und Historiker.

Inhaltsverzeichnis

LebenBearbeiten

Louis Vautrey war der Sohn von Joseph Francois Vautrey (1782–1838), Politiker und dessen Ehefrau Constance, Tochter des Joseph Aloys Joliat, ehemaliger Unterpräfekt von Altkirch.

Er besuchte das humanistische Gymnasium in Paris und anschliessend das Priesterseminar in Langres und Solothurn; 1852 erfolgte seine Priesterweihe.

Louis Vautrey war als Lehrer an einem Pensionat und von 1851 bis 1858 am Gymnasium in Pruntrut tätig. 1859 wurde er Vikar in Pruntrut, bis er 1863 Verwalter und danach Pfarrer und Dekan von Delsberg wurde. Er war der Initiator der Krönungsfeierlichkeiten 1869, als die Madonna aus dem 16. Jahrhundert, die in der Chapelle du Vorbourg bei Delsberg steht, gekrönt wurde.

Während des Kulturkampfes organisierte er den Protest gegen die Entlassung des Bischof Eugène Lachat und verfasste ein Schreiben, das von allen Priestern des Kanton Jura unterschrieben wurde, hierauf enthob ihn die Berner Regierung seines Amtes und er ging von 1873 bis 1875 nach Paris ins Exil. Nach seiner Rückkehr war er Generalvikar des Bischof Eugène Lachat, aber ohne diesen Titel zu tragen.

Er beschäftigte sich als Historiker mit der jurassischen Geschichte und vollendete 1867 den 5. Band der Monuments de l'histoire de l'ancien Evêché de Bâle von Joseph Trouillat (1815–1863).

EhrungenBearbeiten

In Delsberg ist die Strasse Rue Louis-Vautrey 1944 nach Louis Vautrey benannt worden.

TriviaBearbeiten

Seit 2007 organisieren die Einwohner von Delsberg rund um die Rue Louis-Vautrey jeden Sommer um den 22. Juni, den Geburtstag von Louis Vautrey, eine Nachbarschaftsparty mit dem Namen Fête à Louis.

Schriften (Auswahl)Bearbeiten

WeblinksBearbeiten