Hauptmenü öffnen

Lostprophets war eine britische Rockband aus Pontypridd, Wales.

Lostprophets
Lostprophets beim Pinkpop 2007
Lostprophets beim Pinkpop 2007
Allgemeine Informationen
Genre(s) Alternative Rock, Post-Hardcore, Nu Metal, Pop Punk
Gründung 1997
Auflösung 2013
Letzte Besetzung
Ian Watkins
Mike Lewis
Lead-Gitarre, Hintergrundgesang
Lee Gaze
E-Bass, Hintergrundgesang
Stuart Richardson
Keyboard, Turntables, Hintergrundgesang
Jamie Oliver
Luke Johnson (seit 2009)
Ehemalige Mitglieder
Schlagzeug
Mike Chiplin (bis 2005)
Turntables
DJ Stepzak (bis 2000)
Schlagzeug, Perkussion
Ilan Rubin (bis 2008)

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

Frühe Jahre und The Fake Sound of Progress (1997–2002)Bearbeiten

Gegründet wurde Lostprophets 1997 in Pontypridd nahe der walisischen Hauptstadt Cardiff mit dem Sänger Ian Watkins und den Gitarristen Mike Lewis, Lee Gaze und Mike Chiplin, der später zum Drummer wurde. Sie waren bedeutender Bestandteil der gerade aufkommenden südwaliser Hardcore-Szene und begannen ihre Karriere mit zahlreichen Festival-Auftritten. Bis sie ihren eigenen Stil fanden, experimentierten sie auf ihren Demos mit verschiedenen Instrumenten und Soundvarianten. Ihr erstes Demo hieß Here Comes the Party. Es folgten Para Todas Las Putas Celosas und The Fake Sound of Progress. Bald wurde das Musikmagazin Kerrang! auf sie aufmerksam und man bot ihnen an, in einer Show des Magazins in London aufzutreten. Dort schlug ihnen das Musiklabel Visible Noise die Veröffentlichung einer gemeinsamen Single vor.

1999 stieß der Bassist Stuart Richardson zu ihnen, und die Band begann, an ihrem ersten Album zu arbeiten. Im Februar 2000 wurde der Vertrag mit Visible Noise unterzeichnet und im Juli kam das Album The Fake Sound of Progress in die Läden, das in weniger als zwei Wochen und mit weniger als 5000 £ aufgenommen worden war. Noch während der Aufnahmen kam Jamie Oliver zu der Band. 2002 traten die Lostprophets als Vorgruppe für Rockgrößen wie Linkin Park und Deftones auf. Im selben Jahr folgte eine große Festival-Tournee, bei der die Band unter anderem beim Ozzfest, in Glastonbury und beim Reading and Leeds Festival auftrat.

Start Something (2003–2004)Bearbeiten

Nach der Promotion-Tour für The Fake Sound of Progress wurde eine kurze Kreativpause eingelegt, um am nächsten Album arbeiten zu können. Von März bis September 2003 liefen die Aufnahmen in den Bigfoot Studios in Los Angeles, diesmal mit Produzent Eric Valentine, der bereits mit Good Charlotte und Queens of the Stone Age zusammenarbeitete. Die erste Singleauskopplung des neuen Albums Start Something war Burn, Burn, die massive Kritik ertragen musste, da das Lied Ähnlichkeiten mit dem Titel Mother Mary von Far aufweist. Kurz nach Veröffentlichung der Single sollten das Album und die Tour folgen, doch die Band sah sich gezwungen, beides zu verschieben, da das Album erst halb fertig war, als sie das Studio verlassen mussten. Schließlich wurde Start Something am 2. Februar 2004 veröffentlicht und erreichte Platz vier der britischen Album Charts. Die zweite Single war Last Train Home. Die darauf folgende Tour führte sie sogar in die USA und für das Big Day Out Festival nach Australien. Der Höhepunkt der Tour war eine komplett ausverkaufte Show am 11. November 2004 in der Cardiff International Arena.

Liberation Transmission (2005–2007)Bearbeiten

Im Juni 2005 beschloss Mike Chiplin die Band zu verlassen, um einen anderen musikalischen Weg einzuschlagen, während sich die anderen Bandmitglieder mit dem nächsten Album beschäftigten. Wie zuvor bei Start Something wurden die Demos für das Album in Großbritannien aufgenommen und das Album in den USA fertiggestellt. Für die Aufnahmen saß Josh Freese von A Perfect Circle an den Drums, bis schließlich der damals 17-jährige Ilan Rubin den Part übernahm. Die erste Single aus dem Album Liberation Transmission war Rooftops. Liberation Transmission wurde am 26. Juli 2006 veröffentlicht und erreichte prompt und als erstes Lostprophets-Album die Spitze der UK Album Charts. Im selben Jahr gewannen Lostprophets bei den Kerrang! Awards die Auszeichnungen für Best Album und Best British Band. Im Dezember erschien die zweite Singleauskopplung Can’t Catch Tomorrow (Good Shoes Won’t Save You This Time). 4 AM forever folgte 2007.

The Betrayed (2007–2010)Bearbeiten

2007 begann Lostprophets mit den Aufnahmen für ihr viertes Studioalbum The Betrayed, woran sie zusammen mit dem Produzenten John Feldmann arbeiteten. Da sie mit dem Ergebnis aber nicht vollkommen zufrieden waren, entschlossen sie sich, zu Produzent Bob Rock, der bereits Liberation Transmission produziert hatte, zu wechseln. Aufgrund von Terminschwierigkeiten aber funktionierte auch dieser Plan nicht, sodass die Band die Entscheidung traf, das Album in Eigenregie zu produzieren. Das Erscheinungsdatum des Albums war im Januar 2010, die erste Singleauskopplung It’s Not the End of World erschien am 12. Oktober 2009.

Ende 2008 verließ der Schlagzeuger Rubin die Band und wurde Mitglied der Nine Inch Nails, er wurde durch Luke Johnson ersetzt.

Weapons und Auflösung (2010–2013)Bearbeiten

Anfang 2011 begannen die Arbeiten am fünften Album. Für dieses Album mit dem Namen Weapons verließen sie ihr Plattenlabel Visible Noise und wechselten zu Epic Records. Vor der Veröffentlichung des Albums traten Lostprophets beim Soundwave Festival in Australien auf und tourten anschließend zwei Monate durch Großbritannien, um das Album zu promoten. Unterstützt wurden sie auf dieser Tour von der Dubstep Formation Modestep als Vorgruppe. Die erste Single des Albums trug den Namen Bring 'Em Down und erschien im Februar 2012. Für die Veröffentlichung des Albums in den USA unterzeichnete die Band einen Plattenvertrag mit dem Rocklabel Fearless Records.[1]

Ende 2012 jedoch wurde Sänger Watkins wegen Verdachts der sexuellen Belästigung Minderjähriger sowie des Besitzes und Vertriebs von Kinder- und Tierpornografie inhaftiert.[2] Am 1. Oktober 2013 verkündete die Band über ihre Facebook-Seite ihre Auflösung – unterzeichnet von jedem Bandmitglied außer Watkins.[3] Am 26. November, kurz vor Beginn des Hauptverfahrens vor einem Gericht in Cardiff, gestand Watkins den sexuellen Missbrauch von Kindern. Am 18. Dezember 2013 wurde Watkins wegen Kindesmissbrauchs in mehreren Fällen und der versuchten Vergewaltigung eines Babys zu 35 Jahren Haft verurteilt.[4]

Die ehemaligen Bandmitglieder mit Ausnahme von Watkins fanden sich 2014 mit Sänger Geoff Rickly (vorher bei Thursday) zur Band No Devotion zusammen.

MitgliederBearbeiten

Ian WatkinsBearbeiten

Ian David Carslick Watkins (* 30. Juli 1977 in Merthyr Tydfil, Wales)[5] war Sänger und Gründungsmitglied der Band. Im Alter von 14 Jahren begann er Schlagzeug zu spielen. Zusammen mit Bandkollege Mike Lewis spielte er in der Band Public Disturbance. Er selbst sagt, er wäre lieber der Drummer bei Lostprophets geworden, jedoch wollte bei Gründung der Band niemand den Part des Sängers übernehmen. Er hat einen Abschluss in Grafikdesign an der Universität von Wales[6] und hatte auch in der Branche gearbeitet, bevor er seinen Beruf zugunsten seiner Musikkarriere aufgab.

Verurteilung wegen sexuellen Missbrauchs von KindernBearbeiten

Im Jahr 2012 wurde Watkins aufgrund des Vorwurfs des Kindesmissbrauchs verhaftet. Am 26. November 2013 erfolgte nach Geständnis der versuchten Vergewaltigung einer unter 13-jährigen sowie des sexuellen Übergriffes auf Minderjährige in drei Fällen und des Besitzes von Kinder- und Tierpornographie die Verurteilung zu 35 Jahren Haft, von denen nur sechs zur Bewährung ausgesetzt wurden. Ein Gnadengesuch ist frühestens nach Verbüßung von zwei Dritteln der Strafe möglich. Zwei mitangeklagte Frauen, die Watkins ihre Babys für die Missbräuche überlassen hatten, wurden zu 14 und 17 Jahren Haft verurteilt.[6] Untersuchungen laufen, ob Watkins weitere Straftaten in den USA und Deutschland begangen hat.[7][4] Im Oktober 2017 wurde bekannt, dass er selbst im Gefängnis noch versucht haben soll, junge Mütter für sich zu gewinnen.[8]

Jamie OliverBearbeiten

Richard James Oliver (* 16. Juli 1977)[9] ist der Keyboarder der Band. Vor Lostprophets studierte er Kunst an der Bristol University.

Stuart RichardsonBearbeiten

Stuart Richardson III (* 15. August 1973 in Ferndale, Wales)[10] übernahm 1999 Mike Lewis' Stelle als Bassgitarrist.

Lee GazeBearbeiten

Lee James Gaze (* 21. Mai 1979 in Pontypridd, Wales)[11] ist Leadgitarrist und ein Gründungsmitglied. So wie Lewis lebt er den Straight Edge Lebensstil.

Mike LewisBearbeiten

Mike Richard Lewis (* 17. August 1977 in Pontypridd, Wales)[12] studierte vor Gründung der Band ein Jahr lang Bauingenieurwesen. Er wechselte 1999 vom Bassisten zum Rhythmusgitarristen.

Luke JohnsonBearbeiten

Luke Anthony Johnson (* 11. März 1981[13] in Redditch, England) spielte vor Lostprophets in zahlreichen anderen Bands. Unter anderem bei Amen und Beat Union, bevor er 2009 offiziell Drummer bei Lostprophets wurde.[14]

DiskografieBearbeiten

AlbenBearbeiten

Jahr Titel Chartplatzierungen[15][16] Anmerkungen
Deutschland  DE Osterreich  AT Schweiz  CH Vereinigtes Konigreich  UK Vereinigte Staaten  US
2000 The Fake Sound of Progress
300! 300! 300! 44
 Gold

(17 Wo.)
186
(1 Wo.)
2004 Start Something
51
(10 Wo.)
60
(4 Wo.)
300! 4
 Platin

(40 Wo.)
33
 Gold

(37 Wo.)
2006 Liberation Transmission
31
(4 Wo.)
44
(4 Wo.)
34
(4 Wo.)
1
 Platin

(18 Wo.)
33
(8 Wo.)
2010 The Betrayed
90
(1 Wo.)
300! 300! 3
 Gold

(6 Wo.)
300!
2012 Weapons
86
(1 Wo.)
74
(1 Wo.)
300! 9
(5 Wo.)
145
(1 Wo.)
  • 2001: The Fake Sound of Progress (Remixed)

SinglesBearbeiten

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[15][16] Anmerkungen
Deutschland  DE Osterreich  AT Schweiz  CH Vereinigtes Konigreich  UK Vereinigte Staaten  US
2001 Shinobi vs. Dragon Ninja
The Fake Sound of Progress
300! 300! 300! 41
(2 Wo.)
300!
2002 The Fake Sound of Progress
The Fake Sound of Progress
300! 300! 300! 21
(3 Wo.)
300!
2003 Burn Burn
Start Something
81
(4 Wo.)
300! 300! 17
(3 Wo.)
300!
2004 Last Train Home
Start Something
48
(7 Wo.)
300! 300! 8
(9 Wo.)
75
(6 Wo.)
Wake Up (Make a Move)
Start Something
300! 300! 300! 18
(4 Wo.)
300!
Last Summer
Start Something
300! 300! 300! 13
(5 Wo.)
300!
Goodbye Tonight
Start Something
300! 300! 300! 42
(2 Wo.)
300!
2006 Rooftops (A Liberation Broadcast)
Liberation Transmission
300! 300! 300! 8
 Silber

(14 Wo.)
300!
A Town Called Hypocrisy
Liberation Transmission
300! 300! 300! 23
(7 Wo.)
300!
Can't Catch Tomorrow
Liberation Transmission
300! 300! 300! 35
(4 Wo.)
300!
2007 4:AM Forever
Liberation Transmission
300! 300! 300! 34
(2 Wo.)
300!
2009 It’s Not the End of the World But I Can See It from Here
The Betrayed
300! 300! 300! 16
(3 Wo.)
300!
2010 Where We Belong
The Betrayed
300! 300! 300! 32
(5 Wo.)
300!
For He's a Jolly Good Fellow
The Betrayed
300! 300! 300! 99
(1 Wo.)
300!

EPsBearbeiten

  • 1997: Here Comes the Party
  • 1998: Para Todas Las Putas Celosas
  • 1999: The Fake Sound of Progress (Demo-EP)
  • Burn Burn
  • Last Train Home
  • Last Summer
  • Can’t Catch Tomorrow (Good Shoes Won’t Save You This Time)

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Signing Announcement (Memento vom 18. März 2013 im Internet Archive); Pressemeldung von Fearless Records; abgerufen am 19. Dezember 2013.
  2. Lostprophets: Sänger wegen Kindesmissbrauchs in Haft; Artikel auf laut.de vom 20. Dezember 2012
  3. Paul Cockerton: Lostprophets split up after 15 years as singer Ian Watkins faces sex offences trial; Mirror Online, 1. Oktober 2013
  4. a b Urteil zu Lostprophets-Sänger: 35 Jahre Haft wegen Kindesmissbrauchs für Ian Watkins; Spiegel Online, 18. Dezember 2013
  5. Lostprophets – Ian Watkins bei BBC walesmusic
  6. a b Das Privatleben von Ian Watkins. In: vip.de. (vip.de [abgerufen am 8. Juli 2018]).
  7. 13 Fälle von Kindesmissbrauch: Lostprophets-Sänger zu 35 Jahren Haft verurteilt; Focus vom 18. Dezember 2013, abgerufen am 24. Dezember 2015.
  8. Ian Watkins (ex-Lostprophets): Selbst im Gefängnis auf Opfersuche. In: Metal Hammer. 10. Oktober 2017 (metal-hammer.de [abgerufen am 8. Juli 2018]).
  9. Lostprophets – Jamie Oliver bei BBC walesmusic
  10. Lostprophets – Stuart Richardson bei BBC walesmusic
  11. Lostprophets – Lee Gaze bei BBC walesmusic
  12. Lostprophets – Mike Lewis bei BBC walesmusic
  13. Luke Johnson – A Pro-Mark player since 2007., promark.com
  14. Luke Johnson's Lostprophets drum setup in pictures
  15. a b Chartquellen: DE AT CH UK US
  16. a b Auszeichnungen für Musikverkäufe: UK, US

WeblinksBearbeiten

  Commons: Lostprophets – Sammlung von Bildern