Los Sauces (Chile)

Gemeinde in Chile

Los Sauces (span. „Die Weiden“) ist eine Kommune und Stadt im sogenannten „kleinen Süden“ des Anden-Staates Chile. Sie liegt im Norden der IX. Region (Araucanía), in der Provinz Malleco. Geografisch gesehen liegt die Gemeinde östlich des Küstengebirges (von den Mapuche Nahuelbuta genannt) und wird vom Rehue Fluss durchquert.

Los Sauces
Koordinaten: 37° 58′ S, 72° 50′ W
Karte: Chile
marker
Los Sauces
Los Sauces auf der Karte von Chile
Basisdaten
Staat Chile
Region Araucanía
Provinz Malleco
Stadtgründung 28. Dezember 1874 (als Festung)
Einwohner 7265 (2017)
Stadtinsignien
Escudo de Los Sauces.svg
Detaildaten
Fläche 850 km2
Bevölkerungsdichte 9 Ew./km2
Postleitzahl 4760000
Stadtvorsitz Gastón Mella Arzola (UDI)
(seit 2012)
Website munilossauces.com
Quelle: Bibliothek des Nationalkongresses (2017).[1]
Rathaus von Los Sauces
Rathaus von Los Sauces

GeschichteBearbeiten

Die Stadt wurde auf einer alten Festung errichtet, die 1874 gegründet und als „Juan Colipí de Los Sauces“ getauft wurde, da diese Gebiete früher unter der Kontrolle des Mapuche-Kazikes Colipí standen. Die Zentralregierung von Federico Errázuriz Zañartu in Santiago ermächtigte den damaligen Oberst der chilenischen Armee, Basilio Urrutia, die Festung zu errichten, um die Sicherheit und territoriale Kontrolle in der Region, neben der Unterstützung der Militäreinheiten der Nachbarstädte Lumaco und Purén, zu erhöhen. Für diese anfängliche Aufgabe war die Festung mit 200 Soldaten und zwei Artilleriegeschützen des Regiments Angol ausgerüstet.

Für die Stadtentwicklung kamen in den letzten Jahren des 19. Jahrhunderts und zu Beginn des 20. Jahrhunderts Gruppen europäischer Einwanderer (hauptsächlich Schweizer und Deutsche) sowie andere Bürger aus anderen Teilen Chiles (sogenannte „Criollos“) nach Los Sauces. Die flache Oberfläche des Landes, auf dem sich die Stadt befindet, erleichterte auch die Entwicklung der Landwirtschaft im 20. Jahrhundert in einer Region, die als „Getreidespeicher Chiles“ bezeichnet wurde. Es wurden auch Mühlen angelegt, um den gesäten Weizen im großen Stil vor Ort zu verarbeiten. Darüber hinaus war der Bahnhof Los Sauces ein wichtiger Verbindungspunkt für die Eisenbahn in der Region, sowohl für den Transport von Passagieren als auch für Fracht in den Rest des Landes. Die strategische Lage zwischen den Städten Angol und Traiguén sowie die Anbindung an den Hafen von Lebu in der Provinz Arauco haben die Bedeutung der Stadt damals weiter gefördert.[2]

Aufgrund der Nähe zur Provinzhauptstadt und der bevölkerungsreichsten Stadt der Provinz, Angol (30 Kilometer entfernt), ist die Gemeinde heute für viele Studenten und Arbeiter eine „Schlafstadt“ geworden. Außerdem wurde die Gemeinde als „Landeshauptstadt der Wein-Rose“ – wegen der Ernte und Produktion von Produkten mit den Früchten dieses Busches – anerkannt.[3]

WeblinksBearbeiten

Commons: Los Sauces, Chile – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Kommunalstatistik Los Sauces 2020 (Abruf 19. April 2021).
  2. Isidoro Errázuriz: Tres razas. Informe de los colonos europeos en Araucanía (Spanisch) Universidad de La Frontera. 1887. Abgerufen am 20. April 2021.
  3. Los Sauces Asoma como la Capital de la Mosqueta (Spanish), El Espejo de Malleco. 12. Juni 2013. Abgerufen am 19. April 2021.