Hauptmenü öffnen

Los Barrios de Bureba

Gemeinde in Spanien
Gemeinde Los Barrios de Bureba
Los Barrios de Bureba – Ermita San Facundo
Los Barrios de Bureba – Ermita San Facundo
Wappen Karte von Spanien
Wappen von Los Barrios de Bureba
Los Barrios de Bureba (Spanien)
Finland road sign 311.svg
Basisdaten
Autonome Gemeinschaft: Kastilien-León
Provinz: Burgos
Comarca: La Bureba
Koordinaten 42° 39′ N, 3° 23′ WKoordinaten: 42° 39′ N, 3° 23′ W
Höhe: 635 msnm
Fläche: 24,75 km²Vorlage:Infobox Gemeinde in Spanien/Wartung/Flächendiff 00046.72
Einwohner: 194 (1. Jan. 2018)[1]
Bevölkerungsdichte: 7,84 Einw./km²
Postleitzahl: 09249
Gemeindenummer (INE): 09043 Vorlage:Infobox Gemeinde in Spanien/Wartung/cod_ine
Verwaltung
Website: Los Barrios de Bureba

Los Barrios de Bureba ist ein Ort und eine Gemeinde (municipio) mit 194 Einwohnern (Stand 1. Januar 2018) im Osten der Provinz Burgos in der Autonomen Gemeinschaft Kastilien und León.

Lage und KlimaBearbeiten

Die Gemeinde Los Barrios de Bureba liegt am Río Oca knapp 60 km (Fahrtstrecke) nordöstlich der Provinzhauptstadt Burgos in einer Höhe von ca. 635 m; Logroño in der Region La Rioja bzw. Vitoria-Gasteiz im Baskenland sind ca. 100 bzw. gut 80 km in südöstlicher bzw. nordöstlicher Richtung entfernt. Das Klima ist gemäßigt bis warm; Regen (ca. 705 mm/Jahr) fällt übers Jahr verteilt.[2]

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

Jahr 1857 1900 1950 2000 2017
Einwohner 420 417 465 266 202[3]

Die Mechanisierung der Landwirtschaft und die Aufgabe bäuerlicher Kleinbetriebe haben in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts zu einem Mangel an Arbeitsplätzen und zu einer Abwanderung eines Teils der Bevölkerung in die Städte geführt (Landflucht). Zur Gemeinde gehören auch die jeweils etwa 15 bis 30 Einwohner zählenden Weiler (pedanías) Barrio de Díaz Ruiz, Las Vesgas, Solduengo und Terrazos.

WirtschaftBearbeiten

Die Region ist seit Jahrhunderten wesentlich von der Landwirtschaft geprägt; große Bedeutung hat der Obstbau. Der Tourismus (Vermietung von Ferienwohnungen) spielt nur eine untergeordnete Rolle.

GeschichteBearbeiten

Funde aus keltischer, römischer, westgotischer und selbst aus islamisch-maurischer Zeit wurden auf dem Gemeindegebiet bislang nicht gemacht. Man nimmt an, dass die Gründung des Ortes auf den zweiten Grafen Kastiliens, Diego Rodríguez Porcelos (reg. 873–885), zurückgeht. Die erste urkundliche Erwähnung des Ortsnamens stammt jedoch erst aus dem Jahr 1102.[4]

SehenswürdigkeitenBearbeiten

Los Barrios de Bureba
 
Ermita de San Facundo
  • Die Iglesia de San Pedro stammt aus dem 15. Jahrhundert. Der mächtige, in späterer Zeit um ein Glockengeschoss erhöhte Turm könnte zu einer ehemaligen Festung gehört haben.
  • Etwa 800 m nordöstlich steht die kleine, aber größtenteils aus exakt behauenen Steinen errichtete romanische Ermita de San Facundo, deren wie abgeschnitten wirkende Westfassade von einem vierteiligen Glockengiebel (espadaña) überragt wird. Wahrscheinlich war die Kirche deutlich größer geplant und tatsächlich sind ein großer Chorbogen sowie die Maueransätze der Langhauswände noch deutlich zu erkennen.[5]
Barrio de Díaz Ruiz
  • Die örtliche Pfarrkirche birgt das Alabaster-Grab von Juan de Velasco und seiner Frau.[6]
Solduengo
  • Die Iglesia de Santa María wurde schon um das Jahr 1000 erwähnt; die heutige Kirche stammt jedoch aus dem 15. Jahrhundert.[7]

WeblinksBearbeiten

  Commons: Los Barrios de Bureba – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Cifras oficiales de población resultantes de la revisión del Padrón municipal a 1 de enero. Bevölkerungsstatistiken des Instituto Nacional de Estadística (Bevölkerungsfortschreibung).
  2. Los Barrios de Bureba – Klimatabellen
  3. Los Barrios de Bureba – Bevölkerungsentwicklung
  4. Los Barrios de Bureba – Geschichte
  5. Los Barrios de la Bureba – Ermita
  6. Barrio de Díaz Ruiz – Kirche und Grabmal
  7. Solduengo – Kirche