Hauptmenü öffnen
Lola Sánchez (2014)

María Dolores Lola Sánchez Caldentey, häufiger Lola Sánchez genannt (* 17. März 1978 in Valencia) ist eine spanische Politologin, die als Kandidatin der Podemos-Liste am 25. Mai 2014 zum Mitglied des Europäischen Parlaments gewählt wurde.[1]

LebenBearbeiten

Lola Sánchez wurde 1978 in Valencia geboren und wuchs in Cartagena, Murcia auf. Ihr Vater ist Architekt und ihre Mutter Hausfrau. Sie studierte Politikwissenschaft an der Universität Granada.[2] Nach dem Studium mit Abschluss als Diplom-Politologin im Jahr 2003, arbeitete sie drei Jahre lang als Vertretung an verschiedenen Berufsbildungsschulen der Region.[3] Seit Beginn der Wirtschaftskrise in Spanien war sie arbeitslos, gelegentlich als Kellnerin, Geschirrspülerin oder private Spanischlehrerin tätig. Sie versuchte ebenso ein kleines Kunsthandwerkgeschäft als Überlebensstrategie zu führen, das aber die Umsatzsteurerhöung nicht überdauerte. Sie war zeitweilig in Island, Schottland und in den Vereinigten Staaten im "wirtschaftlichen" Exil. Im Ausland versuchte sie, als Spanischlehrerin zu arbeiten, aber auch das erwies sich als schwierig, wegen der großen Anzahl von Spaniern, die im Ausland genau das Gleiche versuchten.[4]

Kontext ihrer Wahl als Europaabgeordnete 2014Bearbeiten

Zum Zeitpunkt der Wahl hatte sie keine politische Laufbahn vorzuweisen; noch weiter entfernt war sie davon, eine politische Karriere gemacht zu haben. Laut eigenen Aussagen in Vorstellungen und Interviews, hatte sie davor nur eine sehr kurze Erfahrung als Mitglied der PSOE gemacht, als sie noch Studentin der Politikwissenschaften war. Die mangelnde interne Demokratie habe sie aber bald wieder zum Austritt bewegt. Die Bewegung 15M habe sie wieder motiviert und sie habe dort mit Elan an den Protesten auf der Straße mitgemacht. Die Frische der politischen Vorschläge von Podemos habe sie jedoch dazu gebracht, bei den offenen Vorwahlen zu kandidieren.[3][5]

Einen Monat nach der Europawahl 2014 arbeitete sie weiterhin noch als Kellnerin in Cartagena.[6][7][8]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Podemos se presentará a la Generalitat porque quiere «optar a todo». In: Levante. El mercantil Valenciano. Grupo Editorial Prensa Ibérica, 27. Mai 2014 (spanisch, online [abgerufen am 29. Juni 2014]).
  2. José Alberto González: Una guerrera de gesto sonriente. deutsch:Eine Kriegerin mit lächelnder Geste. Hrsg.: La Verdad. 1. Juni 2014 (Online).
  3. a b red: Entrevista Elecciones Europeas: Lola Sánchez, candidata a las primarias de Podemos. deutsch: INTERVIEW EUROPAWAHLEN: Lola Sánchez, Kandidatin zu den Vorwahlen von Podemos. (Nicht mehr online verfügbar.) In: diariolacamara.com. 15. März 2014, archiviert vom Original am 15. Juli 2014; abgerufen am 29. Juni 2014 (spanisch).   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.diariolacamara.com
  4. Luis Giménez San Miguel: Los otros diputados de Podemos. deutsch:Die andere Abgeordnete der Podemos. In: Público.es. 29. Mai 2014, abgerufen am 29. Juni 2014 (spanisch).
  5. Lola Sánchez - Acto de Presentación Podemos Murcia. deutsch: Veranstaltung zur Vorstellung der Podemos in Murcia. Abgerufen am 29. Juni 2014.
  6. Antena 3-Redaktion: Lola Sánchez, Eurodiputada por Podemos: "No estamos en el Parlamento por dinero". (video) deutsch: Lola Sánchez, Europaabgeordnete der Podemos: "Wir sind nicht für Geld im Parlament". In: antena3.com. tresmedia Corporación de Medios de Comunicación, S.A, 2. Juni 2014, abgerufen am 29. Juni 2014 (spanisch).
  7. Antena 3-Redaktion: Lola Sánchez: "Podemos le ha dado una patada a un avispero". (video) deutsch: Lola Sánchez: "Podemos hat einem Wespennest einen Fusstritt versetzt". In: antena3.com. Atresmedia Corporación de Medios de Comunicación, S.A, 2. Juni 2014, abgerufen am 29. Juni 2014 (spanisch).
  8. Lola Sánchez: «El sábado todavía tengo que trabajar de camarera en dos bodas». deutsch: Lola Sánchez: „Am Samstag muss ich noch bei zwei Hochzeitsfesten als Kellnerin arbeiten“. In: El Periódico. Ediciones Primera Plana S.A., Barcelona 29. Mai 2014 (online [abgerufen am 29. Juni 2014]).