Hauptmenü öffnen

Lloyd 300

Kleinstwagen der Borgwardgruppe

Der Lloyd 300 war ein Kleinstwagen, den die zur Borgwardgruppe gehörenden Lloyd Motoren Werke in Bremen von 1950 bis 1952 produzierten. Bis Januar 1951 firmierte der Hersteller als Lloyd Maschinenfabrik. Die 300 in der Modellbezeichnung steht für den (aufgerundeten) Hubraum in cm³.

Lloyd
2007-09-08 2636 Lloyd 300, Modell 1950-1951 (ret).jpg
LP 300
Verkaufsbezeichnung: LP 300 / LC 300 / LS 300 / LK 300
Produktionszeitraum: 1950–1952
Klasse: Kleinstwagen
Karosserieversionen: Limousine, Kombi, Kastenwagen, Coupé
Motoren: Ottomotor:
0,3 Liter (7,4 kW)
Länge: 3200 mm
Breite: 1320 mm
Höhe: 1360 mm
Radstand: 2000 mm
Leergewicht: 480 kg
Nachfolgemodell Lloyd 400
Lloyd LP 300
Lloyd LS 300 Kombi

Motor und GetriebeBearbeiten

Angetrieben wurde der Lloyd von einem vor der Vorderachse quer eingebauten luftgekühlten Zweitakt-Zweizylinder-Motor (Twin) mit einem Hubraum von 293 cm³, der 10 PS bei 4000/min leistete. Die Kraft wurde über ein nicht synchronisiertes Dreigang-Schieberadgetriebe auf die Vorderräder übertragen. Die Höchstgeschwindigkeit betrug ca. 70 km/h und der Verbrauch lag bei 5,5 l/100 km (Zweitaktgemisch 1 : 25).

Borgward hatte die Motor-Getriebe-Einheit von dem Konstruktionsbüro INKA (Ingenieurs- und Konstruktionsarbeitsgemeinschaft) in Hude (Oldenburg) entwickeln lassen, dessen Ingenieure von der ehemaligen Auto Union in Chemnitz kamen. Dadurch war eine Ähnlichkeit des Aggregats mit den Vorkriegskonstruktionen von DKW unverkennbar. Auch die Krückstockschaltung am Armaturenbrett erinnerte an DKW. [1]

Rahmen und KarosserieBearbeiten

Die viersitzige Karosserie des Autos war auf einem Zentralrohr mit Querträgern und einer Bodenplatte aus Stahlblech aufgebaut. Sie bestand aus einem mit Sperrholzplatten und gebogenen Blechteilen beplankten Holzgerippe und war mit Kunstleder bespannt. Unebenheiten glich ein Filzbelag unter der Kunstlederhaut aus.[2] Die Ähnlichkeit des Kunstleders mit dem Material eines Heftpflasters führte zu der scherzhaften Bezeichnung Leukoplastbomber.[3]

Hinten angeschlagene Türen ermöglichten einen verhältnismäßig bequemen Ein- und Ausstieg. Schiebefenster, die im Gegensatz zu Kurbelfenstern keinen Mechanismus in den Türen brauchen, kamen der Innenbreite (und dem Preis) des sehr schmalen Wagens zustatten. Die Motorhaube der ersten Ausführung war ungewöhnlich klein und wurde Ende 1951 durch eine breitere ersetzt. Der Kofferraum ließ sich nur von innen nutzen.

FahrwerkBearbeiten

Der Wagen hatte Einzelradaufhängung an zwei Querblattfedern vorn und einer Pendelachse mit längsliegenden Halbelliptikfedern hinten. Ab Januar 1952 waren zum Aufpreis von 70,00 DM auf Wunsch Stoßdämpfer lieferbar. Die Bremsen wurden über Seilzüge betätigt.

ProduktionBearbeiten

Die Produktion des LP 300 begann im Mai 1950 als Limousine (LP). Ab Frühjahr 1951 wurde auch eine Kombi- (LS), Kasten- (LK) und Coupé-Variante (LC) angeboten. Insgesamt wurden rund 18.500 Fahrzeuge hergestellt. Zu Beginn der Bauzeit kostete die Limousine 3.334,00 DM.[4]

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Peter Kurze: Borgward Typenkunde. ISBN 978-3-7688-2599-3, S. 9 u. 10.
  2. Peter Kurze: Borgward Typenkunde. ISBN 978-3-7688-2599-3, S. 11.
  3. Georg Schmidt: Borgward. ISBN 3-87943-679-7, S. 102.
  4. Peter Kurze: Borgward Typenkunde. ISBN 978-3-7688-2599-3, S. 11 u. 12.

LiteraturBearbeiten

  • Peter Kurze/Ralf Kiese: Lloyd – der Wagen für Dich. Delius Klasing Verlag, Bielefeld 2006, ISBN 978-3-7688-1725-7.
  • Peter Kurze: Borgward Typenkunde. Delius Klasing Verlag, Bielefeld 2009, ISBN 978-3-7688-2599-3.
  • Georg Schmidt: Borgward – Carl F. W. Borgward und seine Autos. 4. Auflage. Motorbuch Verlag, Stuttgart 1986, ISBN 3-87943-679-7.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Lloyd LP 300 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  Commons: Lloyd LS 300 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien