Hauptmenü öffnen
Verbreitung von Lixisolen

Lixisol (LX) ist eine Referenzbodengruppe der World Reference Base for Soil Resources (WRB). Lixisole sind basenreiche, durch Tonverlagerung (Lessivierung) geprägte Böden. Die Tonfraktion wird von Kaolinit dominiert. Lixisole kommen auf alten Landoberflächen der semiariden und subhumiden Tropen und Subtropen vor. Der diagnostische Horizont ist der durch Tonanreicherung gekennzeichnete argic horizon (Bt).

Die typische Horizontfolge gemäß den FAO Guidelines for Soil Description ist:

  • A – Oberboden mit oftmals nur geringen Humusgehalten
  • E – Tonverarmungshorizont (eluvial)
  • Bt – Tonanreicherungshorizont (illuvial) im Unterboden
  • C – Ausgangsgestein

BeschreibungBearbeiten

 
Bodenprofil eines Lixisol

Die langandauernde, starke Verwitterung führte zur Dominanz austauschschwacher Tonminerale (low-activity clays). Dominantes Tonmineral ist der Kaolinit, daneben gibt es aber auch geringe Anteile an 3-Schicht-Tonmineralen. Die potentielle Kationenaustauschkapazität ist in Teilen des Bt-Horizonts < 24 cmolc/kg Ton. Vor allem die Bt-Horizonte sind vielfach rot gefärbt, was auf die Bildung des Eisenoxides Hämatit zurückzuführen ist. Die mit fortschreitender Verwitterung erfolgende Auswaschung von Kieselsäure und die gleichzeitige Akkumulation von Kaolinit und Oxiden nennt man Ferrallitisierung. Lixisole kommen in semiariden und subhumiden Gebieten vor und haben im Unterboden eine hohe effektive Basensättigung ≥ 50 %, die mit relativ hohen pH-Werten einhergeht. Die geringen Gehalte an Tonmineralen und Oxiden im Oberboden bieten nur wenig Möglichkeiten zur Stabilisierung der organischen Substanz gegen mikrobiellen Abbau, weshalb die meisten Lixisole relativ humusarm sind und schlecht aggregierte, erosionsgefährdete Oberböden aufweisen.

Die geringe Kationenaustauschkapazität sowie die Ton- und Humusarmut im Oberboden bei gleichzeitig schlechter Aggregierung stellen die Landwirtschaft vor erhebliche Probleme. Hinzu kommen Trockenheit und hohe Erosionsgefahr. Traditionell wird Wanderfeldbau betrieben. Der Anbau von Sorghum und Hirsen ist verbreitet. Häufig ist Beweidung anzutreffen.

Verwandte BodentypenBearbeiten

Die WRB kennt fünf Referenzbodengruppen mit obligatem argic horizon. Nur die Retisole haben zusätzlich retic Eigenschaften. Die anderen vier haben keine und werden nach potentieller Kationenaustauschkapazität pro kg Ton (KAK/ kg Ton) im argic horizon und effektiver Basensättigung (BSeff) im Unterboden unterschieden. Bei den Luvisolen sind beide hoch. Bei den Alisolen ist die KAK hoch und die BS niedrig. Bei den Lixisolen ist die KAK niedrig und die BS hoch, bei den Acrisolen sind beide niedrig.

WeblinksBearbeiten

LiteraturBearbeiten