Liteni

Kleinstadt im Kreis Suceava, Rumänien
Liteni
Wappen von Liteni
Liteni (Rumänien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: RumänienRumänien Rumänien
Historische Region: Westmoldau
Kreis: Suceava
Koordinaten: 47° 31′ N, 26° 32′ OKoordinaten: 47° 31′ 11″ N, 26° 31′ 48″ O
Zeitzone: OEZ (UTC+2)
Höhe: 235 m
Fläche: 72,63 km²
Einwohner: 9.596 (20. Oktober 2011[1])
Bevölkerungsdichte: 132 Einwohner je km²
Postleitzahl: 727335
Telefonvorwahl: (+40) 02 30
Kfz-Kennzeichen: SV
Struktur und Verwaltung (Stand: 2016)
Gemeindeart: Stadt
Gliederung: 5 Gemarkungen/Katastralgemeinden: Corni, Roșcani, Rotunda, Siliștea, Vercicani
Bürgermeister: Tomiță Onisii (PNL)
Postanschrift: Str. Mihail Sadoveanu, nr. 17
loc. Liteni, jud. Suceava, RO–727335
Website:

Liteni (deutsch veraltet Leiten)[2] ist eine Stadt im Kreis Suceava in Rumänien.

LageBearbeiten

Liteni liegt im Vorland der Ostkarpaten, an der Mündung des Flusses Suceava in den Siret. Die Kreishauptstadt Suceava befindet sich etwa 25 km nordwestlich.

GeschichteBearbeiten

Die Region der heutigen Stadt ist seit dem Neolithikum besiedelt; weitere archäologische Funde stammen aus der Bronzezeit und der Epoche der Daker. Liteni wurde im Jahr 1463 – zur Zeit der Regierung von Ștefan cel Mare – erstmals urkundlich erwähnt. Der Name des Ortes soll von litauischen Händlern stammen. Ab 1869 kam es durch die Eröffnung der durch Liteni führenden Bahnlinie von Czernowitz nach Roman zu einem wirtschaftlichen Aufschwung.[3] Liteni und seine Umgebung wurden vom Bauernaufstand in Rumänien 1907 erfasst.[4] In den Balkankriegen sowie im Ersten Weltkrieg fanden 183, im Zweiten Weltkrieg 215 Bewohner Litenis den Tod. Viele Bürger lebten nach dem Krieg als Kriegsgefangene der Sowjetunion in sibirischen Lagern.[3] 2004 wurde Liteni zur Stadt erklärt. Die wichtigsten Erwerbszweige sind die Landwirtschaft und die Gewinnung von Schotter.

BevölkerungBearbeiten

1930 waren von den damals ca. 4500 Bewohnern der heutigen Stadt etwa 200 Juden, die übrigen Rumänen. Bei der Volkszählung 2002 lebten in Liteni 9851 Personen, darunter 9835 Rumänen und 17 Roma.[5] 4577 wohnten in der eigentlichen Stadt, 5258 in den fünf eingemeindeten Ortschaften.

VerkehrBearbeiten

Durch die Stadt verläuft die wichtige Bahnstrecke Bukarest–Suceava. Am Bahnhof von Liteni sowie in Corni halten nur Nahverkehrszüge in Richtung Suceava oder Pașcani. Es bestehen Busverbindungen nach Suceava und Fălticeni.

SehenswürdigkeitenBearbeiten

  • Gedenkhaus für Iorgu Vârnav Liteanu, einen Kämpfer für die Vereinigung Rumäniens im 19. Jahrhundert

WeblinksBearbeiten

Commons: Liteni – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Volkszählung 2011 in Rumänien bei citypopulation.de
  2. Franz Adolf Wickenhauser: Moldawa oder Beiträge zu einem Urkundenbuche für die Moldau und Bukovina. Heft 1: Die Urkunden des Klosters Moldowiza. Jacob & Holzhausen u. a., Wien u. a. 1862, S. 212.
  3. a b Website der Stadt, abgerufen am 25. Januar 2009 (Memento des Originals vom 11. Mai 2009 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.primarialiteni.ro
  4. Philip Gabriel Eidelberg: The Great Rumanian Peasant Revolt of 1907. Origins of a modern Jacquerie. E. J. Brill, Leiden 1974, ISBN 90-04-03781-0, S. 191–197.
  5. Volkszählung 2002, abgerufen am 25. Januar 2009