Hauptmenü öffnen

Liste von fossil-thermischen Kraftwerken in Deutschland

Wikimedia-Liste

Die Liste bietet einen Überblick über thermische Kraftwerke mit fossilen Brennstoffen in Deutschland. Die Liste bietet keinen Anspruch auf Vollständigkeit, sollte aber alle Kraftwerke mit einer Leistung über 100 MW enthalten.

ListeBearbeiten

Für die gelblich hervorgehobenen Kraftwerke wurde eine beantragte Stilllegung wegen Systemrelevanz untersagt.[1] Die rötlich hervorgehobenen zählen zu den zehn Kraftwerken mit dem höchsten CO2-Ausstoß in der Europäischen Union.[2]

KW-Name Brutto­leistung
in MWel
Wärmeaus­kopplung
in MWth
Energie­träger Standort Bun­des­land Inbetrieb­nahme/
Ertüchtigung
(geplante)
Still­legung
Bemerkungen Betreiber Koordinaten
Gasturbinenkraftwerk Ahrensfelde[3] 152 0 Erdgas Ahrensfelde Brandenburg  Brandenburg GT A: 1990

GT B: 1990

GT C: 1990

GT D: 1990

GT A: 2016 Kaltreserve
GT B: 2016 Kaltreserve
GT C: 2016 Kaltreserve
GT D: 2016 Kaltreserve

GT A: 38 MW (Netto)

GT B: 38 MW (Netto)

GT C: 38 MW (Netto)

GT D: 38 MW (Netto)

soll als Kapazitätsreserve genutzt werden[4]

LEAG !552.5896115513.558611552° 35′ 22,6″ N, 013° 33′ 31,0″ O
Kraftwerk Altbach/Deizisau 1160 (davon 855 Steinkohle und 305 Erdgas) 280[5] Steinkohle: HKW 1, HKW 2

Öl: GT B, GT C, Block 4
Erdgas: GT A, GT B, GT C, GT E, Block 4

Altbach Baden-Württemberg  Baden-Württemberg HKW 1: 1985/2006

HKW 2: 1997/2012

GT E: 1997

Block 4: 1972

GT A: 1972

GT B: 1974

GT C: 1976

HKW 1: 2017[5] (Netzreserve)
(HKW 2 mit GT E, Block 4 mit GT A, GT B, GT C: untersagt bis 1 Jahr nach Beginn der Engpassbewirtschaftung Deutschland/Österreich (1. Oktober 2018)[6], längstens bis 31. März 2020[1])

HKW 1: 433 MW (Netto)

HKW 2: 336 MW (Netto) mit

GT E: 65 MW (Netto)

Block 4: ca. 175 MW (Netto) mit

GT A: 50 MW (Netto)

GT B: 57 MW (Netto)

GT C: 81 MW (Netto)

EnBW Energie Baden-Württemberg AG !548.7170615509.367475548° 43′ 01,4″ N, 009° 22′ 02,9″ O
Heizkraftwerk Bad Salzungen[7][8] 21 67 (davon 20 aus KWK; ca. 300 MWh Wärmespeicher) Erdgas Bad Salzungen Thüringen  Thüringen HKW: 1994

GM: 2018

HKW: 10 MW (Netto)

GM: 10 MW (Netto)

TEAG Thüringer Energie AG
Heizkraftwerk Bautzen[9] 7 33 (davon 8 aus KWK; 130 MWh Wärmespeicher) Erdgas Bautzen Sachsen  Sachsen 2017 6 MW (Netto) Energie- und Wasserwerke Bautzen GmbH
Kraftwerk Bergkamen[10] 780 20 Steinkohle Bergkamen Nordrhein-Westfalen  Nordrhein-Westfalen Block A: 1981

Block A: ?

Block A: 717 MW (Netto) Steag GmbH !551.6367115507.620569551° 38′ 12,2″ N, 007° 37′ 14,0″ O
Heizkraftwerk Berlin-Adlershof[11] 13 96 Erdgas Berlin-Adlershof Berlin  Berlin 1966/92/2015 13 MW (Netto) Blockheizkraftwerks- Träger und Betriebsgesellschaft mbH Berlin
Heizkraftwerk Berlin-Buch[12] 13 137 Öl (Heizöl)

Erdgas

Berlin-Buch Berlin  Berlin Altanlage: 1974

Neuanlage: 2014

Altanlage: 2014

13 MW (Netto) Vattenfall Europe Wärme AG !552.6350005513.510325552° 38′ 06,0″ N, 013° 30′ 37,2″ O
Heizkraftwerk Berlin-Charlottenburg[13] 144 295 Öl (Heizöl)

Erdgas

Berlin-Charlottenburg Berlin  Berlin GT 4: 1976/2000GT 5: 1976/2000

GT 6: 1976/2000

GT 4: ?

GT 5: ?

GT 6: 2018

GT 4: 72 MW (Netto)

GT 5: 72 MW (Netto)

GT 6: 67 MW (Netto)

Vattenfall Europe Wärme AG !552.5221565513.308661552° 31′ 19,8″ N, 013° 18′ 31,2″ O
Heizkraftwerk B11[14] 2 2 Erdgas Berlin-Marienfelde Berlin  Berlin ?/2017 2 MW (Netto) Daimler AG Mercedes Benz Werk Berlin
Heizkraftwerk Berlin-Klingenberg[15] 188 1010 (davon 760 aus KWK) Erdgas Berlin-Rummelsburg Berlin  Berlin 1982

2017 Umrüstung von Braunkohle auf Erdgas

(2025: Umrüstung von Erdgas auf Power to Heat geplant)

164 MW (Netto) Vattenfall Europe Wärme AG !552.4900255513.495942552° 29′ 24,1″ N, 013° 29′ 45,4″ O
Blockheizkraftwerk Berlin-Köpenick[16] 10 50 Öl

Erdgas

Berlin-Köpenick Berlin  Berlin 1994 Vattenfall Europe Wärme AG !552.4352785513.581667552° 26′ 07,0″ N, 013° 34′ 54,0″ O
Heizkraftwerk Berlin-Lichterfelde[17] ca. 480 613 Erdgas Berlin-Lichterfelde Berlin  Berlin Block 1: 1972/98

Block 2: 1973/98

Block 3: 1974/98

GuD A: 2019

(Block 1: 2019/20)

Block 2: 2016
Block 3: 2018

GuD A: ?

Block 1: 144 MW (Netto)

Block 2: 144 MW (Netto)

Block 3: 144 MW (Netto)

GuD A: 300 MW (Netto)

Vattenfall Europe Wärme AG !552.4256255513.310267552° 25′ 32,3″ N, 013° 18′ 37,0″ O
Heizkraftwerk Berlin-Marzahn[18] (260) im Bau (230) im Bau + ? Erdgas Berlin-Marzahn Berlin  Berlin (GuD: 2019/20) GuD: 254 MW (Netto) Vattenfall Europe Wärme AG !552.5234035513.522211552° 31′ 24,3″ N, 013° 31′ 20,0″ O
Heizkraftwerk Berlin-Mitte[19] 468 1210 (davon 680 aus KWK) Erdgas Berlin-Mitte Berlin  Berlin 1997 444 MW (Netto)

GuD-Kraftwerk mit zwei GT und einer DT

Vattenfall Europe Wärme AG !552.5115925513.420992552° 30′ 41,7″ N, 013° 25′ 15,6″ O
Heizkraftwerk Berlin-Moabit[20] 140 (davon ca. 105 Steinkohle und ca. 35 Mineralölprodukte) 240 Steinkohle
Biomasse

Mineralölprodukte

Berlin-Moabit Berlin  Berlin Block A: 1969/1990

GT 7: 1971

(Block A: spätestens 2030 Steinkohle-Verfeuerung[21])

GT 7: ?

Block A: 89 MW (Netto)

GT 7: 34 MW (Netto)

Vattenfall Europe Wärme AG !552.5375005513.345833552° 32′ 15,0″ N, 013° 20′ 45,0″ O
Fernheizwerk Berlin-Neukölln[22] ca. 10 ca. 60 (incl. 10 PtH;

ca. 300 MWh Wärmespeicher)

Erdgas/Heizöl Berlin-Neukölln Berlin  Berlin 2001/11/13/14 ca. 10 MW (Netto) verteilt auf mehrere BHKWs Fernheizwerk Neukölln AG (Hauptaktionär: Vattenfall Eurpe Wärme AG)
Heizkraftwerk Berlin-Neukölln[11] 20 98 Erdgas

EBS (Altholz)

Berlin-Neukölln Berlin  Berlin 2006 20 MW (Netto) Blockheizkraftwerks- Träger und Betriebsgesellschaft mbH Berlin
Heizkraftwerk Berlin-Schöneweide[11] 10 36 Steinkohle Berlin-Schöneweide Berlin  Berlin Altanlage: 1963

Neuanlage: 1992/2004

10 MW (Netto) Blockheizkraftwerks- Träger und Betriebsgesellschaft mbH Berlin
Heizkraftwerk Berlin-Reuter West[23] 600 758

(zuzüglich 120 (PtH und Erdgas) vom benachbarten ehemaligen Kraftwerk Reuter[24]; Wärmespeicher geplant[25])

Steinkohle Berlin-Siemensstadt Berlin  Berlin Block D: 1987

Block E: 1988

(Block D und E: spätestens 2030 Steinkohle-Verfeuerung[21])

Block D: 282 MW (Netto)

Block E: 282 MW (Netto)

Vattenfall Europe Wärme AG !552.5345695513.244533552° 32′ 04,4″ N, 013° 14′ 40,3″ O
Heizkraftwerk Berlin-Scharnhorststraße[26] 12 200 Erdgas Berlin-Mitte Berlin  Berlin 2018 12 MW (Netto) Vattenfall Europe Wärme AG
Energieversorgung Berlin-Wedding[3] ca. 16 ? Erdgas Berlin-Wedding Berlin  Berlin 1972 15 MW (Netto) Bayer AG
Heizkraftwerk Berlin-Wilmersdorf[27] 184 285 Öl (Heizöl) Berlin-Wilmersdorf Berlin  Berlin GT 1: 1977

GT 2: 1977

GT 3: 1977

GT 1: ?

GT 2: ?

GT 3: 2019

GT 1: 92 MW (Netto)

GT 2: 92 MW (Netto)

GT 3: 92 MW (Netto)

Vattenfall Europe Wärme AG !552.4816365513.307867552° 28′ 53,9″ N, 013° 18′ 28,3″ O
Kraftwerk Bernburg[28] 155 232 Erdgas Bernburg Sachsen-Anhalt  Sachsen-Anhalt 1994 141 MW (Netto)

Eigenstromversorgung und Dampfversorgung des örtlichen Chemieparks

Solvay Chemicals GmbH
Industriekraftwerk Ville/Berrenrath[29] 107 550 Braunkohle

EBS
Biomasse (Klärschlamm)

Hürth-Knapsack / Berrenrath Nordrhein-Westfalen  Nordrhein-Westfalen 1991 98 MW (Netto)

2× Wirbelschichtfeuerung, Eingestromversorgung und Dampfversorgung des Kohleveredlungsbetriebes

RWE Power AG !550.8653335506.824111550° 51′ 55,2″ N, 006° 49′ 26,8″ O
Kraftwerk Bexbach 780 0 Steinkohle Bexbach Saarland  Saarland 1983

(untersagt bis 30.04.2020[30])

726 MW (Netto) Steag GmbH !549.3634755507.237050549° 21′ 48,5″ N, 007° 14′ 13,4″ O
Kraftwerk Chemiepark Bitterfeld[31] 114 110 Erdgas Bitterfeld Sachsen-Anhalt  Sachsen-Anhalt 2000 106 MW (Netto)

Eigenstromversorgung und Dampfversorgung des örtlichen Chemieparks

envia THERM GmbH
Heizkraftwerk Bohrhügel[3] ca. 15 ? Erdgas

Heizöl

Suhl Thüringen  Thüringen 1995 14 MW (Netto) Stadtwerke Suhl/Zella-Mehlis
Kraftwerk Boxberg[32] 2582 125 Braunkohle Boxberg Sachsen  Sachsen Block N: 1979/1993

Block P: 1980/1994

Block Q: 2000

Block R: 2012

Block N: ?
Block P: ?
Block Q: 2038 spätestens
Block R: 2038 spätestens

Block N: 465 MW (Netto)

Block P: 465 MW (Netto)

Block Q: 857 MW (Netto)

Block R: 640 MW (Netto)

LEAG !551.4149865514.561600551° 24′ 54,0″ N, 014° 33′ 41,8″ O
Heizkraftwerk Brandenburg an der Havel[33] ca. 40 130 (davon 50 aus KWK; 64 MWh Wärmespeicher) Erdgas Brandenburg an der Havel Brandenburg  Brandenburg 1997 37 MW (Netto) Stadtwerke Brandenburg an der Havel GmbH & Co. KG
Heizkraftwerk Braunschweig-Mitte 183 386 Steinkohle: Block 1

Öl (Heizöl schwer): Block 1, Block 12
Öl (Heizöl leicht): GT, GuD
Erdgas: Block 1, Block 12, GT, GuD

Braunschweig Niedersachsen  Niedersachsen GT: 1965

Block 12: 1971

Block 1: 1984

GuD: 2011

(Steinkohleverfeuerung 2022 spätestens[34])

GT: 25 MW (Netto)

Block 12: 20 MW (Netto)

Block 1: 43 MW (Netto)

GuD: 74 MW (Netto)

(Block 1 soll durch ein Gasturbinen-HKW mit ca. 20 MWel und ca. 60 MWth sowie durch ein Biomasse-HKW mit ca. 20 MWel und ca. 70 MWth ersetzt werden.[35])

Braunschweiger Versorgungs-AG & Co.KG !552.2787695510.514989552° 16′ 43,6″ N, 010° 30′ 54,0″ O
Kraftwerk Bremen-Farge 397 26 Steinkohle Bremen-Farge Bremen  Bremen Altwerk: 1924

Block 1: 1969/2007

Altwerk: 1980
(Block 1: 2024[36])

Klärschlamm-Mitverbrennung


Block 1: 350 MW (Netto)

GDF SUEZ Kraftwerk Farge GmbH !553.2021255508.516100553° 12′ 07,7″ N, 008° 30′ 58,0″ O
Kraftwerk Bremen-Hafen 450 60 Steinkohle Bremen Bremen  Bremen Block 1: 1957
Block 2: 1957
Block 3: 1962
Block 4: 1964
Block 5: 1968
Block 6: 1979 / 2013

Block 1: ?
Block 2: ?
Block 3: ?
Block 4: ?
Block 5: 2014 (Netzreserve)
(Block 6: bis 2026?[37])

Block 1: ?
Block 2: ?
Block 3: ?
Block 4: ?
Block 5: 131 MW (Netto)
Block 6: 303 MW (Netto)
swb Erzeugung AG & Co. KG !553.1248725508.728642553° 07′ 29,5″ N, 008° 43′ 43,1″ O
Kraftwerk Bremen-Hastedt 130 155 Steinkohle: Block 15

Erdgas: Block 14

Bremen-Hastedt Bremen  Bremen Block 14: 1972

Block 15: 1989

Block 14: 2016
Block 15: ?

Block 14: 155 MW (Netto)

Block 15: 119 MW (Netto)

swb Erzeugung AG & Co. KG !553.0597785508.873167553° 03′ 35,2″ N, 008° 52′ 23,4″ O
Mittelkalorik-Kraftwerk Bremen 110 ? EBS Bremen Bremen  Bremen 2009 ca. 29 MW (Netto)
Kraftwerk Bremen-Mittelsbüren 250 Öl (Heizöl): GT 3

Erdgas: Blöcke 1, 2, 4
EBS (Gichtgas): Blöcke 1, 2, 4

Bremen-Werderland Bremen  Bremen Block 1: 1964

Block 2: 1965

Block 3: 1974

GT 3: 1974 Block 4: 1975/2002

Block 1: 2002
Block 2: 2004
Block 3: 2013
GT 3: ?
Block 4: ?

Block 1: ca. 50 MW (Netto)

Block 2: ca. 50 MW (Netto)

Block 3: 110 MW (Netto)

GT 3: 86 MW (Netto)

Block 4: 160 MW (Netto) (Bahnstrom-Kraftwerk)

swb Erzeugung AG & Co. KG !553.1289815508.683394553° 07′ 44,3″ N, 008° 41′ 00,2″ O
Gemeinschaftskraftwerk Bremen (GKB) 460 Erdgas Bremen Bremen  Bremen 2016 445 MW (Netto)

Bahnstrom-Kraftwerk

Gemeinschaftskraftwerk Bremen,
Betriebsführung: swb Erzeugung AG & Co. KG
!553.1293815508.681978553° 07′ 45,8″ N, 008° 40′ 55,1″ O
Kraftwerk Burghausen (Dampfkraftwerk BGH – O1) 178 350 Erdgas Burghausen Bayern  Bayern GT: 2001

DT: 1979

GT: 120 MW (Netto)

DT: 50 MW (Netto)

Eigenstromversorgung und Dampfversorgung des örtlichen Chemieparks

Wacker Chemie AG 48° 11' 14.719" N, 012° 50' 6.958" O
Kraftwerk Buschhaus 405 0 Braunkohle Schöningen Niedersachsen  Niedersachsen Block D: 1985

(Block D: 01.10.2020[38]; seit dem 01.10.2016 in der Sicherheitsbereitschaft)

Block D: 352 MW (Netto) Helmstedter Revier GmbH
(MIBRAG)
!552.1717645510.977192552° 10′ 18,4″ N, 010° 58′ 37,9″ O
Kraftwerke im Chemiepark Marl ca. 500 ca. 500 Steinkohle: KW I, KW II

Erdgas: KW III, KW IV
EBS (Rückstände der Chemieproduktion): KW I, KW II

Marl Nordrhein-Westfalen  Nordrhein-Westfalen KW I Dampfwirt-schaft: 1939

KW I Block 4: 1971

KW I Block 5: 1983

KW II Block 3: 1966

KW III Block 311: 1973/2003/2005

KW III Block 312: 1974/2003/2005

Kraftwerk IV: 2016

(Block ?: 2022)

(Block ?: 2022)

(KW I Block 4: 2022[39])

(KW I Block 5: 2022[39])

KW II Block 3: 2016




KW I Dampfwirtschaft: 120 MW (Netto)

KW I Block 4: 55 MW (Netto)

KW I Block 5: 60 MW (Netto)

KW II Block 3: 55 MW (Netto)

Kraftwerk III Block 311: 61 MW (Netto)

Kraftwerk III Block 312: 78 MW (Netto)

Kraftwerk IV (GuD): 61 MW (Netto)

(GuD mit zwei Blöcken zu 90 MWel geplant[39])

Evonik Industries AG !551.6927785507.109167551° 41′ 34,0″ N, 007° 06′ 33,0″ O
Heizkraftwerk Chemnitz-Nord[40] 167 390 (davon 305 aus KWK; ca. 700 MWh Wärmespeicher) Braunkohle: Block B, Block C

Öl (Heizöl leicht)/ Erdgas: Block A

Chemnitz Sachsen  Sachsen Block A: 1986

Block B: 1988

Block C: 1990/2010

Block A: 2016 nach Havarie
(Block B: 2022/29[41])
(Block C: 2022/29)

Derzeit höchster Schornstein Deutschlands

Block A: 57 MW (Netto)

Block B: 57 MW (Netto)

Block C: 91 MW (Netto)

(Gasmotorenkraftwerk mit 80 MWel und 80 MWth in Planung, weiterhin wird ein Gasmotorenkraftwerk mit 50 MWel und 50 MWth am Standort Altchemnitz geplant, Inbetriebnahme für 2022 vorgesehen[42])

Stadtwerke Chemnitz !550.8577815512.923831550° 51′ 28,0″ N, 012° 55′ 25,8″ O
Heizkraftwerk Cottbus[43] 80 120 (davon 90 aus KWK; 300 MWh Wärmespeicher im Bau) Braunkohle Cottbus Brandenburg  Brandenburg 1999 (2022[44]) 74 MW (Netto)

weltweit erstes Braunkohlekraftwerk mit Druckwirbelschichtverbrennung

(Umstellung auf Erdgas im Bau, dazu Erweiterung um ein Gasmotorenkraftwerk mit 50 MWel und 50 MWth[45])

HKW Heizkraftwerksgesellschaft Cottbus mbH !551.7609125514.370271551° 45′ 39,3″ N, 014° 22′ 13,0″ O
GTKW Darmstadt 100 0 Erdgas Darmstadt Hessen  Hessen 2012

2012 Netzreserve

95 MW (Netto)

zwei GT

Entega 49° 53' 8.502" N, 008° 38' 57.383" O
Kraftwerk Datteln[46] (1100) im Bau (380) im Bau Steinkohle Datteln Nordrhein-Westfalen  Nordrhein-Westfalen Block 1: 1964
Block 2: 1965
Block 3: 1969

Block 4: 2020?[47]

Block 1: 2014
Block 2: 2014
Block 3: 2014
Block 4: ?
(Block 4: 1052 MW (Netto),

davon 413 MW Bahnstrom,
seit 2007 im Bau, Bau zwischenzeitlich gerichtlich unterbrochen)

Uniper Kraftwerke GmbH !551.6300445507.331314551° 37′ 48,2″ N, 007° 19′ 52,7″ O
Kraftwerk Dessau 51 (davon 14 Braunkohle und 37 Erdgas) ca. 200[48]

(600 MWh Wärmespeicher)

Braunkohle

Erdgas

Dessau-Roßlau Sachsen-Anhalt  Sachsen-Anhalt 1996

(Braunkohleblock: 2020[49], wird durch Gasturbine ersetzt)

Braunkohleblock: 12 MW (Netto)

Erdgasblock: 37 MW (Netto)

Dessauer Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft mbH - DVV - Stadtwerke
Industriekraftwerk Deuben 86 Braunkohle Deuben Sachsen-Anhalt  Sachsen-Anhalt 1936/1993 KWK-Anlage im Verbund mit einer Staub- und Brikettfabrik[50]67 MW (Netto) Mitteldeutsche Braunkohlengesellschaft mbH 51° 6' 42.271" N, 012° 4' 35.702" O
Heizkraftwerk Dresden Nord[51] 12 70 Erdgas


Heizöl

Dresden Sachsen  Sachsen 1918/93/95/2018 10 MW (Netto) Stadtwerke Dresden GmbH
Heizkraftwerk Dresden Nossener Brücke[51] 270 480 Erdgas


Heizöl

Dresden Sachsen  Sachsen 1995 260 MW (Netto)

GuD-Kraftwerk

Stadtwerke Dresden GmbH !551.0417975513.708222551° 02′ 30,5″ N, 013° 42′ 29,6″ O
Heizkraftwerk Dresden-Reick[51] 2 266

(460 MWh Wärmespeicher)

Erdgas


Heizöl

Dresden Sachsen  Sachsen 1976/92/96/2005 2 MW (Netto)

Bau eines Gasmotorenkraftwerkes mit 90 MWel und 80 MWth geplant[52]

Stadtwerke Dresden GmbH
Kraftwerk Dormagen[53] 597 480 Erdgas Dormagen Nordrhein-Westfalen  Nordrhein-Westfalen 2000 561 MW (Netto)

GuD mit zwei GT und einer DT

RWE Generation SE !551.0666675506.833333551° 04′ 00,0″ N, 006° 50′ 00,0″ O
Kraftwerk Dortmund 26 299 Erdgas Dortmund Nordrhein-Westfalen  Nordrhein-Westfalen 2004 26 MW (Netto) RWE Generation SE !551.5701065507.528050551° 34′ 12,4″ N, 007° 31′ 41,0″ O
Kraftwerk Duisburg-Hamborn 413 150 EBS (Gichtgas) Duisburg-Hamborn Nordrhein-Westfalen  Nordrhein-Westfalen Block 3: 1958

Block 4: 1976

Block 5: 2003

Block 3: Kaltreserve

Block 3: 59 MW (Netto)

Block 4: 100 MW (Netto)

Block 5: 225 MW (Netto)

Eigenstromerzeugung und Dampferzeugung für TKSE

ThyssenKrupp Stahl AG
Duisburg-Homberg (HKW Sachtleben) 29,5 Braunkohle Duisburg-Homberg Nordrhein-Westfalen  Nordrhein-Westfalen 1971 Huntsman Corporation heute Venator 51°26' 18,4" N, 006°41' 53,2" O
Kraftwerk Duisburg-Walsum[54] 1200

(790 verfügbar)

150

(295 möglich)

Steinkohle Duisburg-Walsum Nordrhein-Westfalen  Nordrhein-Westfalen Block 6: 1957

Block 7: 1959

Block 8: 1960

Block 9: 1988

Block 10: 2013

Block 6: 1988
Block 7: 2014
Block 8: 1988
Block 9: ?
Block 10: ?

Block 6: ca. 60 MW (Netto)

Block 7: 129 MW (Netto)

Block 9: 370 MW (Netto, produziert aber nur noch Fernwärme)

Block 10: 725 MW (Netto)

Steag GmbH !551.5285585506.714594551° 31′ 42,8″ N, 006° 42′ 52,5″ O
Kraftwerk Duisburg-Wanheim[55] 286 255 Erdgas Duisburg-Wanheim Nordrhein-Westfalen  Nordrhein-Westfalen Block III A: 2002

Block III B: 2005

Block III A: 40 MW (Netto)

Block III B: 239 MW (Netto)

Stadtwerke Duisburg
Düren KANZAN Spezialpapiere GmbH / Getec AG 1,0 Braunkohle Düren Nordrhein-Westfalen  Nordrhein-Westfalen 2010 Getec-Gruppe
Kombinationskraftwerk Eilenburg[3] ca. 50 ? Erdgas

EBS (Reste aus Papierherstellung)

Eilenburg Sachsen  Sachsen 1993 47 MW (Netto)

Eigenstromversorung und Dampfversorgung der örtlichen Papierfabrik

Stora Enso Sachsen GmbH
Kraftwerk Eisenhüttenstadt[56] 116 80 EBS (Konvertergas) Eisenhüttenstadt Brandenburg  Brandenburg Block ?: 1954/1998

Block 7: 2013

(Block 8: 2021[57])

Block ?: 45 MW (Netto)

Block 7: 56 MW (Netto)

Block 8: ?

Eigenstromversorgung und Dampfversorgung für das örtliche Stahlwerk; Wärme-auskopplung zur Fernwärme-versorgung der Stadt

ArcelorMittal Eisenhüttenstadt GmbH
Elsdorf 13 Braunkohle Elsdorf (Rheinland) Nordrhein-Westfalen  Nordrhein-Westfalen 2000 Pfeifer & Langen GmbH & Co. KG 50° 55' 54.7" N, 006° 33' 49.0" O
Heizkraftwerk Eltmann 60 ? Erdgas Eltmann Bayern  Bayern 2007 57 MW (Netto)

Eigenstromversorgung und Dampfversorgung der örtlichen Papierfabrik

Palm Power GmbH & Co. KG 49° 59' 5.071" N, 010° 39' 6.916" O
Kraftwerk Emden 450 30 Erdgas (Block 4)

Biomasse (Block 5)

Emden Niedersachsen  Niedersachsen Block 4: 1972

Block 5: 2005

Block 4: 2012[58] (Kaltreserve)

Block 4: 430 MW (Netto)

Block 5: 20 MW (Netto)

Statkraft Germany GmbH !553.3414725507.206306553° 20′ 29,3″ N, 007° 12′ 22,7″ O
Heizkraftwerk Erfurt-Iderhoffstraße[3] ca. 12 ? (250 MWh Wärmespeicher) Erdgas Erfurt Thüringen  Thüringen 1996 11 MW (Netto) Stadtwerke Erfurt Energie GmbH
Kraftwerk Erfurt-Ost[59][60] 115 283 (davon 173 aus KWK) Erdgas Erfurt Thüringen  Thüringen GuD 1: 1999

GuD 2: 2014

GuD 1: 77 MW (Netto)

GuD 2: 33 MW (Netto)

Stadtwerke Erfurt Energie GmbH
Heizkraftwerk Erlangen[61] 40 208 Steinkohle

Erdgas

Erlangen Bayern  Bayern K6 GT2: 1982

GuD 1: 2005

GuD 2: 2014

(K6 GT2: 2021[62])

K6 GT2: 17 MW (Netto)

GuD 1: 22 MW (Netto)

GuD 2: 7 MW (Netto)

Erlanger Stadtwerke AG !549.5937505510.999972549° 35′ 37,5″ N, 010° 59′ 59,9″ O
Euskirchen 14,5 Braunkohle Euskirchen Nordrhein-Westfalen  Nordrhein-Westfalen 1998 Pfeifer & Langen GmbH & Co. KG 50° 39' 26.9" N, 006° 48' 36.9" O
Heizkraftwerk Flensburg[63] 177 291 Steinkohle: K9, K10, K11

Erdgas: K12
EBS (Müll): K9, K10, K11
Biomasse: K9, K10, K11

Flensburg Schleswig-Holstein  Schleswig-Holstein K7: 1978

K8: 1982

K9: 1985

K10: 1988

K11: 1992

K12: 2016

K7: 2016
K8: 2016
(K9: 2022)
(K10: 2022[64])

K9: 33 MW (Netto)

K10: 33 MW (Netto)

K11: 33 MW (Netto)

K12 (GuD): 78 MW (Netto)


K13: bis 2022 Neubau eines erdgasbetriebenen BHKWs mit 70 MWel und 70 MWth, danach Stilllegung von zwei Kohlekesseln[64]

Stadtwerke Flensburg GmbH !554.8038065509.433167554° 48′ 13,7″ N, 009° 25′ 59,4″ O
Kraftwerk Franken I[65] 843 30 Öl (Heizöl)

Erdgas

Nürnberg-Gebersdorf Bayern  Bayern Block 1: 1973

Block 2: 1976

Block 1: 383 MW (Netto)

Block 2: 440 MW (Netto)

(davon insgesamt 60 MW Bahnstrom)

Uniper Kraftwerke GmbH !549.4208005511.007678549° 25′ 14,9″ N, 011° 00′ 27,6″ O
Heizkraftwerk Frankfurt (Oder)[66] 50 80

(ca. 300 MWh Wärmespeicher im Bau)

Braunkohle Frankfurt (Oder) Brandenburg  Brandenburg 1997 (2022[44]) 45 MW (Netto)

(Gasmotorenkraftwerk mit 50 MWel und ca. 50 MWth im Bau[67])

Stadtwerke Frankfurt (Oder) GmbH 52° 19' 6.222"N, 014° 31' 52.928" O
Heizkraftwerk Frankfurt-Niederrad 136 218 Erdgas Frankfurt am Main Hessen  Hessen Block 1: 1973

Block 2: 2004

Block 1: 2017

Block 2: ?

Block 1: 70 MW (Netto)

Block 2: 56 MW (Netto)

Mainova AG 50° 5' 55.028" N, 008° 39' 17.95" O
Heizkraftwerk Frankfurt-West 284 (davon 144 Steinkohle und ca. 140 Erdgas) 430 Steinkohle: Blöcke 2, 3

Erdgas: Blöcke 4, 5

Frankfurt am Main Hessen  Hessen Block 2: 1989

Block 3: 1989

Block 4: 1994

Block 5: 2018

(Block 2: um 2025)
(Block 3: um 2025)[68]
Block 4: ?
Block 5: ?

Block 2: 62 MW (Netto)

Block 3: 62 MW (Netto)

Block 4: 99 MW (Netto)

Block 5: 39 MW (Netto)

Mainova AG !550.0983335508.653361550° 05′ 54,0″ N, 008° 39′ 12,1″ O
Frankfurt Fechenheim 1+2 AlessaChemie GmbH / Getec AG 20,0 Braunkohle Frankfurt am Main Hessen  Hessen 2011 Getec-Gruppe
Frankfurt-Griesheim WeylChem Griesheim GmbH / Getec Heat&Power AG 19,5 Braunkohle Frankfurt am Main Hessen  Hessen 2016 Getec-Gruppe
Kraftwerk Frechen/Wachtberg[69] 201 251 Braunkohle Frechen Nordrhein-Westfalen  Nordrhein-Westfalen 1959/1988 Fabrik Frechen: Braunkohleveredlungsbetrieb zur Herstellung von Braunkohlestaub und -briketts

176 MW (Netto)

RWE Power AG
Heizkraftwerk Freiberg[70] 14 ca. 75 (davon 18 aus KWK; 140 MWh Wärmespeicher) Erdgas Freiberg Sachsen  Sachsen 2013 13 MW (Netto) Stadtwerke Freiberg AG
Wärmeverbundkraftwerk Freiburg 60 ? Erdgas Freiburg im Breisgau Baden-Württemberg  Baden-Württemberg 1998 40 MW (Netto) Rhodia Acetov GmbH 48° 1' 14.887" N, 007° 50' 45.823" O
Heizkraftwerk Unitversitätsklinik Freiburg[71] 30 ? Erdgas

Biomasse (Holzpellets)

Freiburg im Breisgau Baden-Württemberg  Baden-Württemberg 2001 27 MW (Netto) Universitätsklinikum Freiberg AdöR
Kraftwerk Frimmersdorf 635 30 Braunkohle Grevenbroich Nordrhein-Westfalen  Nordrhein-Westfalen Block A: 1955

Block B: 1955

Block C: 1957

Block D: 1957

Block E: 1959

Block F: 1960

Block G: 1960

Block H: 1961

Block I: 1960

Block K: 1962

Block L: 1962

Block M: 1962

Block N: 1964

Block O: 1964

Block P: 1966/90

Block Q: 1970/90

Block A: 1988
Block B: 1988
Block C: 2011
Block D: 2011
Block E: 2012
Block F: 2012
Block G: 2011
Block H: 2005
Block I: 2012
Block K: 2012
Block L: 2012
Block M: 2012
Block N: 2012
Block O: 2012
(Block P: 01.10.2021[38]; seit 01.10.2017 in der Sicherheitsbereitschaft)
(Block Q: wie Block P)

Block A: 90 MW (Netto)

Block B: 90 MW (Netto)

Block C: 129 MW (Netto)

Block D: 130 MW (Netto)

Block E: 130 MW (Netto)

Block F: 132 MW (Netto)

Block G: 124 MW (Netto)

Block H: 130 MW (Netto)

Block I: 128 MW (Netto)

Block K: 136 MW (Netto)

Block L: 135 MW (Netto)

Block M: 138 MW (Netto)

Block N: 135 MW (Netto)

Block O: 133 MW (Netto)

Block P: 284 MW (Netto)

Block Q: 278 MW (Netto)

RWE Power !551.0544975506.575919551° 03′ 16,2″ N, 006° 34′ 33,3″ O
Heizkraftwerk Gera-Lusan (ehemals Heizkraftwerk Gera-Nord)[72] 18 63 (davon 18 aus KWK) Erdgas Gera Thüringen  Thüringen GuD 1: 1996

GuD 2: 1996

HKW Lusan: 2018

GuD 1: 2018

GuD 2: 2018

HKW Lusan:

GuD 1: 37 MW (Netto)

GuD 2: 37 MW (Netto)

HKW Lusan: 17 MW (Netto)

Kraftwerke Gera GmbH !550.9069445512.061111550° 54′ 25,0″ N, 012° 03′ 40,0″ O
Heizkraftwerk Gera-Titz[72] 23 83 (davon 23 aus KWK) Erdgas Gera Thüringen  Thüringen HKW Tinz: 2018 HKW Tinz: HKW Tinz: 22 MW (Netto) Kraftwerke Gera GmbH
Heizkraftwerk Göttingen[73] 20 ? Öl (Heizöl)

Erdgas

Göttingen Niedersachsen  Niedersachsen 1998 19 MW (Netto) Georg-August-Universität Göttingen Stiftung des öffentlichen Rechts !551.5536945509.934250551° 33′ 13,3″ N, 009° 56′ 03,3″ O
Industriekraftwerk Greifswald[74] 39 47 Erdgas Lubmin Mecklenburg-Vorpommern  Mecklenburg-Vorpommern 2013 38 MW (Netto)

Abwärmenutzung zum Aufheizen von Erdgas aus der Northstream-Pipeline

Industriekraftwerk Greifswald GmbH
Kraftwerk Großkayna 129 0 Öl (Heizöl) Großkayna Sachsen-Anhalt  Sachsen-Anhalt 1994 120 MW (Netto) envia THERM GmbH
Kraftwerk Staudinger[75] 1191 (davon 553 Kohle und 638 Erdgas) 300 Steinkohle: Blöcke 1, 2, 3, 5

Erdgas: Block 4

Großkrotzenburg Hessen  Hessen Block 1: 1965
Block 2: 1965
Block 3: 1970
Block 4: 1977
Block 5: 1992

Block 1: 2012
Block 2: 2012
Block 3: 2012
(Block 4: untersagt bis 1 Jahr nach Beginn der Engpassbewirtschaftung Deutschland/Österreich (1. Oktober 2018), längstens bis 4. Mai 2020[1])
Block 5: ?

Block 1: 249 MW (Netto)
Block 2: 249 MW (Netto)
Block 3: 293 MW (Netto)
Block 4: 572 MW (Netto)
Block 5: 510 MW (Netto)
Uniper Kraftwerke GmbH !550.0882675508.951658550° 05′ 17,8″ N, 008° 57′ 06,0″ O
Kraftwerk Hagen-Kabel[76] 251 108 Erdgas Hagen Nordrhein-Westfalen  Nordrhein-Westfalen 1981/2004

2016 Kaltreserve

230 MW (Netto) Mark-E AG Hagen
Hainsberg Getec AG / Papierfabrik Hainsberg GmbH 1,0 5,0 Braunkohle Hainsberg (Freital) Sachsen  Sachsen 2011 Getec-Gruppe
Heizkraftwerk Halle Dieselstraße[77] 100 120 Erdgas Halle Sachsen-Anhalt  Sachsen-Anhalt GuD A: 2005

GuD B: 2005

GuD A: 47 MW (Netto)

GuD B: 47 MW (Netto)

(GT C in Planung[78])

Energieversorgung Halle GmbH (EVH)
Heizkraftwerk Halle Trotha[79] 58 40 Erdgas Halle Sachsen-Anhalt  Sachsen-Anhalt GuD: 2012/2013 GuD: 56 MW (Netto) Energieversorgung Halle GmbH (EVH)
Kohlekraftwerk Hamburg-Moorburg[80] 1654 650 Steinkohle Hamburg-Moorburg Hamburg  Hamburg Block A: 2015

Block B: 2015

Block A: ?

Block B: ?

Block A: 800 MW (Netto)

Block B: 800 MW (Netto)

Umrüstung auf Gas geplant[81]

Vattenfall GmbH !553.4881945509.949361553° 29′ 17,5″ N, 009° 56′ 57,7″ O
Kraftwerk Westfalen 820 0 Steinkohle Hamm-Schmehausen Nordrhein-Westfalen  Nordrhein-Westfalen Block A: 1963
Block B: 1963
Block C: 1969

Block D: nicht fertiggestellt
Block E: 2014

Block A: 2014
Block B: 2014
Block C: 2016
Block D: 2015
Block E: ?

Block E: 764 MW (Netto) RWE Generation SE !551.6803065507.970194551° 40′ 49,1″ N, 007° 58′ 12,7″ O
Trianel GuD-Kraftwerk Hamm-Uentrop 850 0 Erdgas Hamm-Schmehausen Nordrhein-Westfalen  Nordrhein-Westfalen GuD 10: 2007/08

GuD 20: 2007/08

GuD 10: 417 MW (Netto)

GuD 20: 425 MW (Netto)

Ausführung als GuD-Kombikraftwerk in Einwellen-Anordnung (engl. Single-Shaft-Arrangement)

Trianel, gemeinsam mit 28 kommunalen und regionalen Energieversorgern/Stadtwerken !551.6738895507.929167551° 40′ 26,0″ N, 007° 55′ 45,0″ O
GuD-Kraftwerk Knapsack[82] 1262 0 Erdgas Hürth-Knapsack Nordrhein-Westfalen  Nordrhein-Westfalen GuD I: 2006/07

GuD II: 2013

GuD I: 800 MW (Netto)

GuD II: 430 MW (Netto)

Statkraft Germany GmbH N50° 51' 38.617 N, E6° 50' 13.736"
Kraftwerk Hannover-Herrenhausen 120 280 Erdgas Hannover-Herrenhausen Niedersachsen  Niedersachsen 1972

2016

102 MW (Netto)

nur noch Fernwärmeerzeugung und Steuerung diverser dezentraler Anlagen als virtuelles Kraftwerk[83]

Stadtwerke Hannover AG !552.3986115509.680556552° 23′ 55,0″ N, 009° 40′ 50,0″ O
Gasturbinenkraftwerk Hannover-Linden 255 185 Erdgas Hannover-Linden-Nord Niedersachsen  Niedersachsen 1962/1999/2013 230 MW (Netto) Stadtwerke Hannover AG !552.3729175509.714194552° 22′ 22,5″ N, 009° 42′ 51,1″ O
Kohlekraftwerk Hannover-Stöcken

(Gemeinschaftskraftwerk Hannover)

300 425 Steinkohle Hannover-Stöcken Niedersachsen  Niedersachsen Block 1: 1989

Block 2: 1989

Block 1: 136 MW (Netto)

Block 2: 136 MW (Netto)

Stadtwerke Hannover AG /
Volkswagen Kraftwerke GmbH
!552.4202785509.647508552° 25′ 13,0″ N, 009° 38′ 51,0″ O
Kraftwerk Hausham 107 25 Öl (Heizöl) Hausham Bayern  Bayern GT 1-4: 1982 GT 1-4: 93 MW (Netto) Peißenberger Kraftwerks GmbH
Kraftwerk Heilbronn[84] 816 300 Steinkohle Heilbronn Baden-Württemberg  Baden-Württemberg Block 1: 1950-60

Block 2: 1950-60

Block 3: 1950-60

Block 4: 1950-60

Block 5: 1965

Block 6: 1966

Block 7: 1985/2009

Block 1: 1988
Block 2: 1988
Block 3: 2006
Block 4: 2006
Block 5: 2015 (Netzreserve)
Block 6: 2015 (Netzreserve)
(Block 7: untersagt bis 1 Jahr nach Beginn der Engpassbewirtschaftung Deutschland/Österreich (1. Oktober 2018)[6], längstens bis 31. März 2020[1])

Block 1: ca. 50 MW (Netto)

Block 2: ca. 50 MW (Netto)

Block 3: ca. 100 MW (Netto)

Block 4: ca. 100 MW (Netto)

Block 5: 125 MW (Netto)

Block 6: 125 MW (Netto)

Block 7: 778 MW (Netto)

EnBW Energie Baden-Württemberg AG !549.1755315509.207553549° 10′ 31,9″ N, 009° 12′ 27,2″ O
Heizkraftwerk Helmshänger Berg[85] 15 125 (davon 28 KWK; ca. 90 MWh Wärmespeicher) Erdgas Greifswald Mecklenburg-Vorpommern  Mecklenburg-Vorpommern 1996 14 MW (Netto) Stadtwerke Greifswald GmbH
Kraftwerk Hermann Wenzel

(Kraftwerk Duisburg-Ruhrort)

244 ? EBS (Kokereigas, Gichtgas) Duisburg-Laar Nordrhein-Westfalen  Nordrhein-Westfalen Block 3: 1955

Block 3: 1963

Block 4: 1969

Block 2: 60 MW (Netto)

Block 3: 90 MW (Netto)

Block 4: 165 MW (Netto)

ThyssenKrupp Stahl AG !551.4596675506.730583551° 27′ 34,8″ N, 006° 43′ 50,1″ O
Kraftwerk Herdecke (Kraftwerk Cuno)[86] 424 0 Erdgas Herdecke Nordrhein-Westfalen  Nordrhein-Westfalen H6: 2007 H6: 417 MW (Netto) Mark-E AG

Statkraft

Kraftwerk Wintershall 110 299 Erdgas Heringen Hessen  Hessen 1970/2009 69 MW (Netto) K+S AG
Kraftwerk Herne 500 550 Steinkohle Herne Nordrhein-Westfalen  Nordrhein-Westfalen Block 1: 1962/63
Block 2: 1962/63
Block 3: 1966
Block 4: 1989/2013

Block 5: nicht realisiert

Block 6: in Planung

Block 1: 2000
Block 2: 2013
Block 3: 2017

Block 1: ca. 125 MW (Netto)

Block 2: ca. 125 MW (Netto)

Block 3: ca. 260 MW (Netto)

Block 4: 449 MW (Netto)

Block 6: Vorbereitungen für GuD-Block mit ca. 600 MWel und 400 MWth[87]

Steag GmbH !551.5506565507.187575551° 33′ 02,4″ N, 007° 11′ 15,3″ O
Kraftwerk Heyden[88] 923 0 Steinkohle Petershagen Nordrhein-Westfalen  Nordrhein-Westfalen Block 1: 1951

Block 2: 1960

Block 3: 1961

Block 4: 1987

Block 1: um 1980
Block 2: um 1980
Block 3: um 1980
Block 4: ?

Block 4: 875 MW (Netto) Uniper Kraftwerke GmbH !552.3816085508.998667552° 22′ 53,8″ N, 008° 59′ 55,2″ O
Heizkraftwerk Hiltrop[89] 44 ? Erdgas Bochum-Hiltrop Nordrhein-Westfalen  Nordrhein-Westfalen GT: 1975

GuD: 2013

GT: 2013

GT: 31 MW (Netto)

GuD: 44 MW (Netto)

Stadtwerke Bochum Holding GmbH !551.5072225507.249722551° 30′ 26,0″ N, 007° 14′ 59,0″ O
Heizkraftwerk Industriepark Höchst 268 614 Steinkohle: Block B

Erdgas: Block A, C

Frankfurt am Main Hessen  Hessen Block A: 2003

Block B: 1989

Block C: 2011

Block A (GT): 86 MW (Netto)

Block B: 66 MW (Netto)

Block C (2 GT): 97 MW (Netto)

Abwärme der Gasturbinen wird zur Dampferzeugung für die Dampfturbine des Blocks B genutzt

Infraserv GmbH & Co. Höchst KG !550.0922225508.533333550° 05′ 32,0″ N, 008° 32′ 00,0″ O
Kraftwerk Huckingen[90] 640 68 Erdgas

EBS (Gichtgas)

Duisburg-Huckingen Nordrhein-Westfalen  Nordrhein-Westfalen Block A: 1975/2009

Block B: 1976/2011

Block A: 303 MW (Netto)

Block B: 303 MW (Netto)

Eigenstromerzeugung und Dampferzeugung für HKM

RWE Generation SE !551.3761395506.723861551° 22′ 34,1″ N, 006° 43′ 25,9″ O
Kraftwerk Huntorf 321 0 Erdgas Elsfleth Niedersachsen  Niedersachsen 1978 321 MW (Netto), Druckluftspeicher, Erdgas nur zur Kompensation der Expansionskälte
Kraftwerk Ibbenbüren 838 20 Steinkohle (Anthrazit) Ibbenbüren Nordrhein-Westfalen  Nordrhein-Westfalen Block A: 1967

Block B: 1985/2009

Block A: 1987
Block B: ?

größter Schmelzkammerkessel der Welt

Block A: ca. 125 MW (Netto)

Block B: 794 MW (Netto)

RWE Generation SE !552.2858645507.745897552° 17′ 09,1″ N, 007° 44′ 45,2″ O
Kraftwerk Ingolstadt 840 0 Öl (Heizöl schwer) Ingolstadt Bayern  Bayern Block 3: 1973

Block 4: 1974

(untersagt bis 31.03.2019[91][92])

Block 3: 386 MW (Netto)

Block 4: 386 MW (Netto)

Uniper Kraftwerke GmbH !548.7620085511.503258548° 45′ 43,2″ N, 011° 30′ 11,7″ O
Kraftwerk Irsching 1894 25 Öl (Heizöl)

Erdgas

Irsching Bayern  Bayern Block 1: 1969

Block 2: 1972

Block 3: 1974

Block 4: 2011

Block 5: 2010

Block 1: 1995/2006
Block 2: 1995/2012
Block 3: Netzreserve
Block 4: Netzreserve
Block 5: Netzreserve

Block 1: ca. 150 MW (Netto)

Block 2: ca. 300 MW (Netto)

Block 3: 415 MW (Netto)

Block 4: 561 MW (Netto)

Block 5: 846 MW (Netto)

Block 6: 300 MW Gasturbine als "besonderes netztechnisches Betriebsmittel" geplant[93]

Uniper Kraftwerke GmbH !548.7670335511.579219548° 46′ 01,3″ N, 011° 34′ 45,2″ O
Kraftwerk Jänschwalde[94] 3000 349,2

(457,8 möglich)

Braunkohle Teichland-Neuendorf Brandenburg  Brandenburg Block A: 1981/1996

Block B: 1982/1996

Block C: 1984/1996

Block D: 1985/1996

Block E: 1987/1996

Block F: 1989/1996

(Block A: bis 2033[95])
(Block B: bis 2033)
(Block C: bis 2033)
(Block D: bis 2033)
Block E: 2018
Block F: 2019

Platz 4 – mit ~24,2 Mio. Jahrestonnen CO2 – auf der Liste der Kraftwerke mit dem höchsten CO2-Ausstoß in der EU.[2]
Block A: 465 MW (Netto)

Block B: 465 MW (Netto)

Block C: 465 MW (Netto)

Block D: 465 MW (Netto)

Block E: 465 MW (Netto)

Block F: 465 MW (Netto)

LEAG !551.8322425514.453025551° 49′ 56,1″ N, 014° 27′ 10,9″ O
Heizkraftwerk Jena[96] 204 225 (ca. 400 MWh Wärmespeicher,

600 MWh Wärmespeicher im Bau)

Erdgas

Heizöl

Jena Thüringen  Thüringen HKW: 1969/1996

(GM: 2022[97])

182 MW (Netto)

(Erweiterung um Gasmotorenkraftwerk mit 60 MWel und 60 MWth im Bau[98])

TEAG Thüringer Energie AG !550.8976475511.586806550° 53′ 51,5″ N, 011° 35′ 12,5″ O
Jülich HKW 25 120 Braunkohle Jülich Nordrhein-Westfalen  Nordrhein-Westfalen 2004 Pfeifer & Langen GmbH & Co. KG 50° 54' 53.8" N, 006° 22' 19.9" O
Heizkraftwerk Karlsruhe-West 37 Erdgas Karlsruhe-Mühlburg Baden-Württemberg  Baden-Württemberg HKW Fernwärme/Strom Stadtwerke Karlsruhe !549.0141615508.347656549° 00′ 51,0″ N, 008° 20′ 51,6″ O
Rheinhafen-Dampfkraftwerk Karlsruhe[99] 2185 (davon 363 Erdgas und 1822 Steinkohle) 440 Steinkohle: Blöcke 1, 2, 3, 4 (alt), 5, 6, 7, 8

Erdgas: Blöcke 4 (neu), 5, 6

Karlsruhe Baden-Württemberg  Baden-Württemberg Block 1: 1955

Block 2: nach 1955

Block 3: nach 1955

Block 4: nach 1955, 1998 Umbau zu GuD

Block 5: nach 1955

Block 6: nach 1955

Block 7: 1985/2005

Block 8: 2014

Block 1: 1985
Block 2: 1985
Block 3: 1985
Block 4: 1985, nach Umbau zu GuD: untersagt bis 1 Jahr nach Beginn der Engpassbewirtschaftung Deutschland/Österreich (1. Oktober 2018)[6], längstens bis 31. März 2020[1]
Block 5: 1993 Kaltreserve
Block 6: 1993 Kaltreserve
Block 7: ?
Block 8: ?

Block 4: nach Umbau zu GuD: 353 MW (Netto)

Block 5: ca. 160 MW (Netto)

Block 6: ca. 160 MW (Netto)

Block 7: 517 MW (Netto)

Block 8: 834 MW (Netto)

EnBW Energie Baden-Württemberg AG !549.0114535508.303961549° 00′ 41,2″ N, 008° 18′ 14,3″ O
Kraftwerk Kassel[100] 91 135 Braunkohle: FKK

Steinkohle: FKK
EBS (Petrolkoks und EBS biogenen Ursprungs): FKK Erdgas: Kombi-HKW

Kassel Hessen  Hessen FKK: 1989

Kombi-HKW:

GuD 1: 1988

GuD 2: 2005

FKK: 34 MW (Netto)

Kombi-HKW

GuD 1: 14 MW (Netto)

GuD 2: 36 MW (Netto)

Städtische Werke Energie + Wärme GmbH !551.2791115509.484000551° 16′ 44,8″ N, 009° 29′ 02,4″ O
Küstenkraftwerk K.I.E.L. (200) im Bau (192) im Bau Erdgas Kiel Schleswig-Holstein  Schleswig-Holstein (2019) 190 MW (Netto), Gasmotorenkraftwerk,

Ersatz für das ehemalige Gemeinschaftskraftwerk Kiel mit 354 MWel und 295 MWth[101]

Uniper Kraftwerke GmbH / Stadtwerke Kiel AG !554.3393065510.177056554° 20′ 21,5″ N, 010° 10′ 37,4″ O
Kraftwerk Kirchlengern 185 0 Erdgas Kirchlengern Nordrhein-Westfalen  Nordrhein-Westfalen 1980/81 147 MW (Netto) Energieservice Westfalen Weser !552.1962225508.647444552° 11′ 46,4″ N, 008° 38′ 50,8″ O
Kraftwerk Kirchmöser[102] 207 0 Erdgas Brandenburg an der Havel Brandenburg  Brandenburg 1994 160 MW (Netto), nur Bahnstromerzeugung Uniper Kraftwerke GmbH !552.3945975512.418047552° 23′ 40,5″ N, 012° 25′ 05,0″ O
Raffineriekraftwerk Köln-Godorf 215 235 Erdgas

EBS (Mineralölprodukte, Raffineriegas)

Köln Nordrhein-Westfalen  Nordrhein-Westfalen Teil 1: 1999

Teil 2: 2004

Teil 1: 80 MW (Netto)

Teil 2: 114 MW (Netto)

Eigenstromversorgung und Dampfversorgung der Shell-Raffinerie

Steag GmbH

REG Raffinerie Energie oHG

Industriekraftwerk INEOS-Köln O10 106,5 0 Öl (Heizöl)

EBS (Cracköl, Produktions­rückstände)

Köln-Worringen Nordrhein-Westfalen  Nordrhein-Westfalen Block T21: 1964

Block T22: 1964

Block T23: 1963

Block T24: 1966

Block T31: 1967

(Kessel 7: 2020)

(Block T31: 2020[49])

Block T21: 16 MW (Netto)

Block T22: 19 MW (Netto)

Block T23: 16 MW (Netto)

Block T24: 10 MW (Netto)

Block T31: 34 MW (Netto)

Eigenstromversorgung und Dampfversorgung des örtlichen Chemieparks

(Kessel 7: GuD-Anlage mit 63 MWel im Bau, Inbetriebnahme 2019 geplant[103])

INEOS Manufacturing Deutschland GmbH
Heizkraftwerk Köln-Merheim 20 ? Erdgas Köln-Merheim Nordrhein-Westfalen  Nordrhein-Westfalen GuD: 2001 GuD: 16 MW (Netto), Ersatzneubau mit 30 MW-BHKW geplant[104] RheinEnergie AG
Heizkraftwerk Köln-Merkenich 210 (davon ca. 100 Braunkohle und ca. 110 Erdgas) 160 Braunkohle: Block 6

Erdgas: Block 4, GuD

Köln-Merkenich Nordrhein-Westfalen  Nordrhein-Westfalen Block 4: 1964

GuD: 2004

Block 6: 2010

Block 6: ?

Block 4: 16 MW (Netto)

GuD: 108 MW (Netto)

Block 6: 75 MW (Netto)

RheinEnergie AG !551.0180645506.964483551° 01′ 05,0″ N, 006° 57′ 52,1″ O
Heizkraftwerk Köln-Niehl[105] 900 635 Erdgas Köln-Niehl Nordrhein-Westfalen  Nordrhein-Westfalen Block 1: 1977

Block 2: 2005

Block 3: 2016

Block 1: 2008

Block 1: 1977

Block 2: 413 MW (Netto)

Block 3: 460 MW (Netto)

RheinEnergie AG
Könnern 29 Braunkohle Könnern Sachsen-Anhalt  Sachsen-Anhalt 1993 Pfeifer & Langen GmbH & Co. KG 51° 40' 34.2" N, 011° 46' 06.7" O
Kraftwerk Krefeld-Uerdingen N230 und L57 129 460 Steinkohle

Erdgas
EBS (Produktions­rückstände)

Krefeld Nordrhein-Westfalen  Nordrhein-Westfalen 1971 116 MW (Netto)

Eigenstromversorgung und Dampfversorgung des Chemparks

GuD-Kraftwerk mit max. 1200 MWel geplant[106]

Currenta GmbH & Co. OHG
Industriekraftwerk Kriebstein[107] 14 ca. 35 Erdgas


Heizöl

Kriebstein Sachsen  Sachsen 1993 13 MW (Netto)

Eigenstrom- und Dampfversorgung der örtlichen Papierfabrik

Kübler & Niethammer Papierfabrik Kriebstein AG
Kraftwerk Robert Frank (Kraftwerk Landesbergen) 510 30 Erdgas: Block 4

Biomasse: Block 5

Landesbergen Niedersachsen  Niedersachsen Block 4: 1973

Block 5: 2003

Block 4: 2013[58] (Kaltreserve)

Block 4: 487 MW (Netto)

Block 5: 20 MW (Netto)

Statkraft Germany GmbH !552.5467225509.113028552° 32′ 48,2″ N, 009° 06′ 46,9″ O
Kraftwerk Lausward 1167 515 Öl (Heizöl EL)

Erdgas

Düsseldorf-Hafen Nordrhein-Westfalen  Nordrhein-Westfalen GuD A: 2000

DT E: 1976/77

GT E1: 1974/75

GT E2: 1974/75

GuD F: 2016

GuD A: 100 MW (Netto)

DT E: 293 MW (Netto)

GT E1: 67 MW (Netto)

GT E2: 65 MW (Netto)

GuD F: ca. 595 MW (Netto)

(davon insgesamt 50 MW Bahnstrom)

Stadtwerke Düsseldorf AG !551.2208425506.731572551° 13′ 15,0″ N, 006° 43′ 53,7″ O
Heizkraftwerk Leipzig-Nord[108] 174 200

(225 MWh Wärmespeicher)

Erdgas


Heizöl

Leipzig Sachsen  Sachsen 1996/2010 167 MW (Netto)

(Gasturbinenanlage mit 120 MWel in Dölnitz (HKW Süd) in Planung[109])

Stadtwerke Leipzig
Industriekraftwerk Leppersdorf[110] 36 ca. 60 Erdgas

Klärgas

Leppersdorf Sachsen  Sachsen 2014 34 MW (Netto)

Eigenstrom- und Dampfversorgung für Milchverarbeitungsbetrieb

Unternehmensgruppe Theo Müller
GuD-Kraftwerk Leuna 178 0 Erdgas Leuna Sachsen-Anhalt  Sachsen-Anhalt GT 1: 1994

GT 2: 1994

GT 3: 1994

DT 1: 1994

DT 2: 2000

DT 3: 2010

GT 1: 35 MW (Netto)

GT 2: 35 MW (Netto)

GT 3: 37 MW (Netto)

DT 1: 9 MW (Netto)

DT 2: 14 MW (Netto)

DT 3: 20 MW (Netto)

InfraLeuna Energiegesellschaft mbH
Raffineriekraftwerk Leuna 162 208 EBS (Raffinerie­rückstände) Leuna Sachsen-Anhalt  Sachsen-Anhalt 1997 106 MW (Netto)

Eigenstromversorgung und Dampfversorgung des örtlichen Chemieparks

Steag GmbH !551.2981085512.019506551° 17′ 53,2″ N, 012° 01′ 10,2″ O
Kraftwerk Leverkusen G15/G22/X50 137 711 Steinkohle

Erdgas

Leverkusen Nordrhein-Westfalen  Nordrhein-Westfalen Steinkohle: 1962

Erdgas: 1991

Steinkohle: 103 MW (Netto)

Erdgas: 27 MW (Netto)

(GuD-Kraftwerk mit 570 MWel von der Steag GmbH geplant[111])

Currenta GmbH & Co. OHG
Raffineriekraftwerk Lingen 68 ? Öl (Heizöl)

Erdgas
EBS (Raffineriegas)

Lingen Niedersachsen  Niedersachsen 1996 66 MW (Netto) Raffinerie Emsland !552.5620365507.302636552° 33′ 43,3″ N, 007° 18′ 09,5″ O
Erdgaskraftwerk Emsland[112] 1864 50 Erdgas Lingen Niedersachsen  Niedersachsen Block 1: 1972

GT B: 1973

GT C: 1974

GT D: 2010

DT B: 1973

DT C: 1974

DT D: 2010

Block 1: 1985

Block 1: 50 MW (Netto)

GT B: 116 MW (Netto)

GT C: 116 MW (Netto)

GT D: 562 MW (Netto)

DT B: 359 MW (Netto)

DT C: 359 MW (Netto)

DT D: 314 MW (Netto)

(jeweils 2 Gasturbinen pro Block B, C, D)

RWE Generation SE !552.4808145507.305586552° 28′ 50,9″ N, 007° 18′ 20,1″ O
Kraftwerk Lippendorf[113] 1840 330

(460 möglich)

Braunkohle

Biomasse (Klärschlamm)

Neukieritzsch Sachsen  Sachsen Block R: 1999

Block S: 2000

Block R: 2038 spätestens
Block S: 2038 spätestens

Platz 8 – mit ~11,9 Mio. Jahrestonnen CO2 – auf der Liste der Kraftwerke mit dem höchsten CO2-Ausstoß in der EU.[2]
Block R: 875 MW (Netto)

Block S: 875 MW (Netto)

Primärbrennstoffsubstitution durch CO2-neutraler Klärschlammmitverbrennung

Block R: EnBW

Block S: LEAG

!551.1767695512.376372551° 10′ 36,4″ N, 012° 22′ 34,9″ O
Kraftwerk Lünen-Stummhafen (Trianel)[114] 820 35 Steinkohle Lünen Nordrhein-Westfalen  Nordrhein-Westfalen Block 1: 2013 Block 1: ? Block 1: 735 MW (Netto) Steag GmbH
Kraftwerk BASF-Ludwigshafen[115][116] 1019 1240 Erdgas Ludwigshafen am Rhein Rheinland-Pfalz  Rheinland-Pfalz Nord: 1964/2005

Mitte: 2005

Süd: 1997

Nord: 120 MW (Netto)

Mitte: 440 MW (Netto)

Süd: 403 MW (Netto)

anfänglich in den 70er Jahren als Kernkraftwerk geplant

BASF !549.5130645508.431611549° 30′ 47,0″ N, 008° 25′ 53,8″ O
Kraftwerke Mainz-Wiesbaden 767 160 Erdgas Mainz Rheinland-Pfalz  Rheinland-Pfalz Block 2-1: 1976

Block 3-1: 2000

(KW 5: 2019)

Block 2-1: Netzreserve

Block 2-1: 335 MW (Netto)

Block 3-1: 434 MW (Netto)

(KW 5: Gasmotorenkraftwerk mit 100 MWel und 100 MWth im Bau[117])

Kraftwerke Mainz-Wiesbaden AG (KMW) 50° 1' 35.544" N, 008° 14' 30.163" O
Großkraftwerk Mannheim (GKM)[118] 2146 1500 Steinkohle Mannheim Baden-Württemberg  Baden-Württemberg Block 1: 1954

Block 2: 1962

Block 3: 1966

Block 4: 1970

Block 5: 1973

Block 6: 1975/2005

Block 7: 1982

Block 8: 1993

Block 9: 2015

Block 1: 1993
Block 2: 1993
Block 3: 2015
Block 4: 2015
Block 5: 2000
Block 6: ?
Block 7: ?
Block 8: ?
Block 9: ?

Block 1: ca. 190 MW (Netto)

Block 2: ca. 190 MW (Netto)

Block 3: ca. 190 MW (Netto)

Block 4: ca. 190 MW (Netto)

Block 5: ca. 190 MW (Netto)

Block 6: 255 MW (Netto)

Block 7: 425 MW (Netto)

Block 8: 435 MW (Netto)

Block 9: 843 MW (Netto)

(davon insgesamt 310 MW Bahnstrom)

EnBW Energie Baden-Württemberg AG, [[MVV Energie| Mecklenburg-Vorpommern  Mecklenburg-VorpommernV Energie AG]] !549.4444445508.498056549° 26′ 40,0″ N, 008° 29′ 53,0″ O
Kraftwerk Marbach[119] 437 0 Öl (Heizöl) Marbach am Neckar Baden-Württemberg  Baden-Württemberg GT II: 1971

GT III: 1975

DT III: 1975

(untersagt bis 1 Jahr nach Beginn der Engpassbewirtschaftung Deutschland/Österreich (1. Oktober 2018)[6], längstens bis 31. März 2020[1])

reaktiviert 2006

GT II: 77 MW (Netto)

GT III: 85 MW (Netto)

DT III: 264 MW (Netto)

EnBW Energie Baden-Württemberg AG !548.9274695509.230072548° 55′ 38,9″ N, 009° 13′ 48,3″ O
Kraftwerk Mehrum[120] 750 0 Steinkohle Hohenhameln Niedersachsen  Niedersachsen Block 3: 1979/2003

(Block 3: 2020?[121])

Block 3: 690 MW (Netto) KWM-GmbH !552.3150445510.093792552° 18′ 54,2″ N, 010° 05′ 37,7″ O
Industriekraftwerk Moritzburg[3] ca. 70 ? Erdgas Moritzburg Sachsen  Sachsen Block 1: 1998

Block 2: 2005

Block 1: 34 MW (Netto)

Block 2: 34 MW (Netto)

Eigenstrom- und Dampfversorgung für Globalfoundries-Fabrik

Energieversorgungscenter Dresden-Wilschdorf GmbH & Co. KG
Heizkraftwerk München Freimann[122] (106) im Bau 260

(+ 125 im Bau)

Erdgas München Bayern  Bayern GT 1 (alt): 1975

GT 2 (alt): 1975

GT 1 (neu): (2019)

GT 2 (neu): (2019)

GT 1 (alt): 2015

GT 2 (alt): 2015

GT 1 (alt): 80 MW (Netto)

GT 2 (alt): 80 MW (Netto)

GT 1 (neu): (50 MW (Netto) im Bau)

GT 2 (neu): (50 MW (Netto) im Bau)

Stadtwerke München
Heizkraftwerk München-Nord[123] 365 900 Steinkohle: Block 2

EBS (Müll): Blöcke 1, 3

München Bayern  Bayern Block 1: 1991?

Block 2: 1991

Block 3: 1991?

Block 1: ?
(Block 2: 2022 spätestens nach Bürgerbegehren[124]; ursprünglich spätestens 2035, nach aktueller Planung spätestens 2028[125])
Block 3: ?

Block 1: ca. 10 MW (Netto)

Block 2: 333 MW (Netto)

Block 3: ca. 15 MW (Netto)

Stadtwerke München !548.1812335511.639822548° 10′ 52,4″ N, 011° 38′ 23,4″ O
Heizkraftwerk München Süd[123] 698 814 Erdgas München Bayern  Bayern GuD 1: 1980

GuD 2: 2004

GuD 1: 276 MW (Netto)

GuD 2: 376 MW (Netto)

Stadtwerke München !548.1140365511.555783548° 06′ 50,5″ N, 011° 33′ 20,8″ O
GuD-Kraftwerk Münster Hafen 104 120 Erdgas Münster Nordrhein-Westfalen  Nordrhein-Westfalen GuD: 2005 GuD: 102 MW (Netto) Stadtwerke Münster !551.9500835507.641278551° 57′ 00,3″ N, 007° 38′ 28,6″ O
Heizkraftwerk Neubrandenburg[126] 77 90 (700 MWh Wärmespeicher im Bau[127]; Aquiferspeicher) Erdgas Neubrandenburg Mecklenburg-Vorpommern  Mecklenburg-Vorpommern GuD: 1997/2018 GuD: 75 MW (Netto) Neubrandenburger Stadtwerke GmbH
Heizkraftwerk Neumünster NMS 73 ? Steinkohle

EBS (u. a. Müll)

Neumünster Schleswig-Holstein  Schleswig-Holstein 1974 54 MW (Netto) Stadtwerke Neumünster GmbH
Kraftwerk Neurath 4424 9

(Nutzung zur Heizung eines nahegelegenen Gewächshauses[128])

Braunkohle Grevenbroich Nordrhein-Westfalen  Nordrhein-Westfalen Block A: 1972

Block B: 1972

Block C: 1973

Block D: 1975

Block E: 1976

Block F (BoA 2): 2012

Block G (BoA 3): 2012

Block A: ?
Block B: ?
Block C: 2019
Block D: ?
Block E: ?
Block F (BoA 2): ?
Block G (BoA 3): ?

Platz 2 – mit ~32,4 Mio. Jahrestonnen CO2 – auf der Liste der Kraftwerke mit dem höchsten CO2-Ausstoß in der EU.[2]
Block A: 294 MW (Netto)

Block B: 294 MW (Netto)

Block C: 292 MW (Netto)

Block D: 607 MW (Netto)

Block E: 604 MW (Netto)

Block F (BoA 2): 1060 MW (Netto)

Block G (BoA 3): 1060 MW (Netto)

zweitgrößtes Braunkohlekraftwerk Europas

RWE Power AG !551.0378195506.611881551° 02′ 16,1″ N, 006° 36′ 42,8″ O
Kraftwerk Niederaußem 3669 0 Braunkohle Bergheim-Niederaußem Nordrhein-Westfalen  Nordrhein-Westfalen Block A: 1963

Block B: 1963

Block C: 1965

Block D: 1968

Block E: 1970

Block F: 1971

Block G: 1974/2008

Block H: 1974/2008

Block K (BoA 1): 2002

Block A: 2012
Block B: 2012
Block C: ?
Block D: ?
Block E: 01.10.2018[129]
Block F: 01.10.2018[129]
Block G: ?
Block H: ?
Block K (BoA 1): ?

Platz 3 – mit ~27,2 Mio. Jahrestonnen CO2 – auf der Liste der Kraftwerke mit dem höchsten CO2-Ausstoß in der EU.[2]


Block A: 125 MW (Netto)

Block B: 125 MW (Netto)

Block C: 295 MW (Netto)

Block D: 297 MW (Netto)

Block E: 295 MW (Netto)

Block F: 299 MW (Netto)

Block G: 628 MW (Netto)

Block H: 648 MW (Netto)

Block K (BoA 1): 994 MW (Netto)

Block L mit 1100 MWel geplant[130], Planung mittlerweile eingestellt[131]


1 Werk mit BoA-Technologie
bis 2012 welthöchster Kühlturm (200 m)

RWE Power AG !550.9960865506.671331550° 59′ 45,9″ N, 006° 40′ 16,8″ O
Heizkraftwerk Nürnberg-Sandreuth 225 320 Erdgas Nürnberg Bayern  Bayern GuD: 2005 GuD: 150 MW (Netto) N-ERGIE Kraftwerke GmbH 49° 26' 11.342" N, 011° 3' 20.959" O
Heizkraftwerk Alt-Oberhausen 24,2 KWK: 89 Frischw.: 140 Abwärme: 45 Öl (Heizöl EL)

Erdgas
Müllabwärme

Oberhausen Nordrhein-Westfalen  Nordrhein-Westfalen KW: 1901 HKW: 1958 / 1970-1979 / 2012 Dampfheizkraftwerk mit Gegendruckprozess, Müllabwärme (GMVA) Energieversorgung Oberhausen AG !551.4706945506.861250551° 28′ 14,5″ N, 006° 51′ 40,5″ O
HKW 2 - Heizkraftwerk Oberhausen-Sterkrade 28,6 KWK: 44,2 Frischw.: 49,5 Abwärme: 30 Öl (Heizöl EL)

Erdgas
Biomasse
Industrieabwärme

Oberhausen-Sterkrade Nordrhein-Westfalen  Nordrhein-Westfalen 1974-1976 / 1995 / 2011 Gasturbinenheizkraftwerk, Biomasseheizkraftwerk, Dampfheizwerk, Industrieabwärme (Oxea) Energieversorgung Oberhausen AG !551.5115285506.929778551° 30′ 41,5″ N, 006° 55′ 47,2″ O
Kraftwerk Obernburg 110 112 Erdgas Obernburg am Main Bayern  Bayern Block 1: 1995

Block 2: 2010

Block 1: 64 MW (Netto)

Block 2: 36 MW (Netto)

Kraftwerk Obernburg GmbH 49° 49' 44.144" N, 009° 8' 53.39" O
Heizkraftwerk Offenbach[132] 60 100 Steinkohle

Biomasse

Offenbach Hessen  Hessen 1990 54 MW (Netto) Energieversorgung Offenbach AG
Heizkraftwerk Pforzheim[133] 105 165 Steinkohle

Erdgas
EBS
Biomasse

Pforzheim Baden-Württemberg  Baden-Württemberg Gaskesselanlage: 1969

Kombiblock/GuD: 1980

Wirbelschichtblock: 1990

Biomasseblock: 2004

BHKW: 2017

Gaskesselanlage: 2016
(Kombiblock GuD: 2023)
(Wirbelschichtblock: 2023)

Gaskesselanlage: 11 MW (Netto)

Kombiblock GuD: 41 MW (Netto)

Wirbelschichtblock: 27 MW (Netto)

Biomasseblock: 12 MW (Netto)

BHKW: 2 MW (Netto)

(Gasmotorenkraftwerk mit 50 MWel und 47 MWth geplant[134])

Heizkraftwerk Pforzheim GmbH
Kraftwerk Plattling 125 150 Erdgas Plattling Bayern  Bayern 2010 119 MW (Netto)

Eigenstromversorgung und Dampfversorgung der örtlichen Papierfabrik

Kraftwerk Plattling GmbH 48° 47' 16.048" N, 012° 52' 59.606" O
Heizkraftwerk Potsdam-Süd[135] 84 450 (davon 270 aus KWK; 1200 MWh Wärmespeicher) Erdgas Potsdam Brandenburg  Brandenburg 1995 82 MW (Netto) Stadtwerke Potsdam !552.3652065513.113053552° 21′ 54,7″ N, 013° 06′ 47,0″ O
Kraftwerk Rheinberg[136] 147 ? Steinkohle

Erdgas

Rheinberg Nordrhein-Westfalen  Nordrhein-Westfalen 1975 79 MW (Netto)

Eigenstromversorgung und Dampferzeugung für den örtlichen Chemiepark

15 MWel Holzkraftwerk geplant

Solvay Chemicals GmbH
Kraftwerk Römerbrücke 132 235 Steinkohle

Öl (Heizöl)
Erdgas

Saarbrücken Saarland  Saarland Kohleblock: 1964 mit GT: 2005

GuD-Block: 1974/75

Kohleblock: 50 MW (Netto)

mit GT: 31 MW (Netto)

GuD-Block: 43 MW (Netto)

Electrabel Saarland GmbH !549.2236115507.015000549° 13′ 25,0″ N, 007° 00′ 54,0″ O
Kraftwerk Rostock[137] 553 150

(300 möglich)

Steinkohle Rostock Mecklenburg-Vorpommern  Mecklenburg-Vorpommern Block 1: 1994 Block 1: 2038 spätestens Block 1: 514 MW (Netto) KNG Kraftwerks- und Netzgesellschaft mbH !554.1428445512.132950554° 08′ 34,2″ N, 012° 07′ 58,6″ O
Kraftwerk Rostock-Marienehe[138] 111 408 (davon 120 aus KWK) Erdgas Rostock Mecklenburg-Vorpommern  Mecklenburg-Vorpommern Block I: 1996/2017

Block II: 1996/2017

Block III: 1996/2017

Block I: 36 MW (Netto)

Block II: 36 MW (Netto)

Block III: 36 MW (Netto)

Soll um eine Klärschlamm-Verbrennungsanlage ergänzt werden[139]

Stadtwerke Rostock AG
Kraftwerk Rüsselsheim 114 88 Erdgas Rüsselsheim am Main Hessen  Hessen 1999 112 MW (Netto)

Eigenstromversorung und Dampfversorgung des örtlichen Opelwerkes

Opel Automobile GmbH 49° 59' 28.684" N, 008° 23' 33.641" O
Kraftwerk Salzgitter-Hallendorf[140] 325 0 EBS (Konvertergas) Salzgitter Niedersachsen  Niedersachsen Block AB: 1939/2011

Block 1: 2010

Block 2: 2010

Block AB: 95 MW (Netto)

Block 1: 97 MW (Netto)

Block 2: 97 MW (Netto)

Eigenstromversorgung des örtlichen Walzwerkes

Salzgitter Flachstahl GmbH
Schönfelder Papierfabrik GmbH / Getec AG 1,0 Braunkohle Schönfeld (Landkreis Meißen) Sachsen  Sachsen 2007 Getec-Gruppe
Kraftwerk Schkopau 1100 200 Braunkohle Schkopau Sachsen-Anhalt  Sachsen-Anhalt Block A: 1996

Block B: 1996

(Block A: 2035[141])
(Block B: 2035[141])

Block A: 450 MW (Netto)

Block B: 450 MW (Netto)

davon insgesamt 110 MW (Netto) Bahnstrom

Uniper Kraftwerke GmbH !551.3984565511.950325551° 23′ 54,4″ N, 011° 57′ 01,2″ O
Kraftwerk Scholven[142] 828 250 Steinkohle: Blöcke B, C, D, E, F, FKW Buer
Öl (Schweröl): Blöcke G, H
Gelsenkirchen Nordrhein-Westfalen  Nordrhein-Westfalen Block B: 1968

Block C: 1969

Block D: 1970

Block E: 1971

Block F: 1979

Block FWK Buer: 1985

Block G: 1974

Block H: 1975

(Block B: 2022[49])

(Block C: 2022[49])
Block D: 2014
Block E: 2014
Block F: 2014
(Block FWK Buer: 2022[49])
Block G: 2001
Block H: 2003

Block B: 345 MW (Netto)

Block C: 345 MW (Netto)

Block D: 345 MW (Netto)

Block E: 345 MW (Netto)

Block F: 672 MW (Netto)

Block FWK Buer: 70 MW (Netto)

Block G: 640 MW (Netto)

Block H: 640 MW (Netto)

(soll durch ein 130 MWel GuD-Kraftwerk ersetzt werden[142])

Uniper Kraftwerke GmbH !551.6035675507.002067551° 36′ 12,8″ N, 007° 00′ 07,4″ O
Kraftwerk Schongau 150 ? Erdgas Schongau Bayern  Bayern DKW: 1954

HKW 2: 1989

HKW 3: 2014

DKW: Netzreserve

DKW: 64 MW (Netto)

HKW 2: 6 MW (Netto)

HKW 3: 76 MW (Netto)

UPM GmbH
Heizkraftwerk Schwarza[3][143] ca. 30 ? Erdgas Rudolstadt Thüringen  Thüringen 1936 27 MW (Netto)

Eigenstrom- und Dampfversorgung des örtlichen Industriegebietes

Energie- und Medienversorgung Schwarza GmbH
Kraftwerk Schwarzheide[3] 124 209 Erdgas Schwarzheide Brandenburg  Brandenburg GuD: 1994

(GT: 2022[144])

122 MW (Netto)

Eigenstromversorung und Dampfversorgung des örtlichen Chemiestandortes; eine der beiden GuD-Turbinensätze wird durch eine GT ersetzt

BASF Schwarzheide GmbH
Kraftwerk Schwarze Pumpe[145] 1600 120 Braunkohle Spremberg

(Industriepark Schwarze Pumpe)

Brandenburg  Brandenburg Block A: 1997

Block B: 1998

Block A: 2038 spätestens
Block B: 2038 spätestens

Platz 10 – mit ~11,6 Mio. Jahrestonnen CO2 – auf der Liste der Kraftwerke mit dem höchsten CO2-Ausstoß in der EU.[2]

Block A: 750 MW (Netto)

Block B: 750 MW (Netto)

LEAG !551.5358145514.354753551° 32′ 08,9″ N, 014° 21′ 17,1″ O
Kraftwerk Schwedt/Oder[3] 375,5 132 EBS (Mineralölprodukte, Ölrückstand, Raffineriegas) Schwedt Brandenburg  Brandenburg Block 1: 1998

Block 2: 1998

Block 4: 2011

Block 5: 1972

Block 6: 1994

Block 1: 106 MW (Netto)

Block 2: 106 MW (Netto)

Block 4: 59 MW (Netto)

Block 5: 28 MW (Netto)

Block 6: 35 MW (Netto)

PCK Raffinerie GmbH 53° 5' 42.95" N, 14° 13' 55.052" O
GKS Gemeinschaftskraftwerk Schweinfurt 30 ? Steinkohle

EBS (Hausmüll)

Schweinfurt Bayern  Bayern 1990 24 MW (Netto) Gemeinschaftskraftwerk Schweinfurt GmbH !550.0300865510.223606550° 01′ 48,3″ N, 010° 13′ 25,0″ O
Heizkraftwerk Schwerin-Lankow[146] 24 32 Erdgas Schwerin Mecklenburg-Vorpommern  Mecklenburg-Vorpommern GuD: 1994 GuD: 23 MW (Netto) Energieversorgung Schwerin GmbH & Co.
Heizkraftwerk Schwerin-Süd[146] 54 60 (ca. 450 MWh Wärmespeicher) Erdgas Schwerin Mecklenburg-Vorpommern  Mecklenburg-Vorpommern GuD: 1994 GuD: 45 MW (Netto) Energieversorgung Schwerin GmbH & Co.
Spitzenlastkraftwerk Sermuth[3] ca. 17 0 Mineralölprodukte Großbothen Sachsen  Sachsen 1995 17 MW (Netto) envia THERM GmbH
Heizkraftwerk Sindelfingen 102 102 Erdgas Sindelfingen Baden-Württemberg  Baden-Württemberg 1986/2013 95 MW (Netto)

Eigenstromversorgung und Dampfversorung des örtlichen Daimler-Werkes

Daimler AG 48° 42' 2.444" N, 008° 59' 29.18" O
Kraftwerk Stade[147] 188 ? Erdgas

Wasserstoff

Stade Niedersachsen  Niedersachsen KWK: 1972

GT 1 und 2: 2012

GuD: 2015

KWK: 2014

KWK: 190 MW (Netto)

GT 1 und 2: 31 MW (Netto)

GuD: 157 MW (Netto)

soll um umstrittenes Kohlekraftwerk mit 840 MWel und 230 MWth erweitert werden[148]

Aluminium Oxid Stade GmbH, Dow Deutschland Aktiengesellschaft mbH
Kraftwerk Staßfurt 123 160 Erdgas Staßfurt Sachsen-Anhalt  Sachsen-Anhalt 2015 100 MW (Netto)

Eigenstromversorgung und Dampfversorgung des örtlichen Chemieparks

KWG-Kraftwerksgesellschaft Staßfurt GmbH
Heizkraftwerk Stuttgart-Gaisburg[149] 30 240[149] Steinkohle: DT 14

Erdgas: HKW 3

Stuttgart-Gaisburg Baden-Württemberg  Baden-Württemberg GT 13: 1973

DT 14: 2009

HKW 3: 2018

GT 13: 2014
DT 14: 2018[150]

GT 13: 23 MW (Netto)

DT 14: 55 MW (Netto)

HKW 3: 29 MW (Netto)

EnBW Energie Baden-Württemberg AG !548.7822475509.231336548° 46′ 56,1″ N, 009° 13′ 52,8″ O
Kraftwerk Stuttgart-Münster 190 447 Steinkohle

Erdgas
EBS (Müll)

Stuttgart-Münster Baden-Württemberg  Baden-Württemberg GT 16: 1974

GT 17: 1974

GT 18: 1974

DT 12: 1982

DT 15: 1984

DT 19: 2007?

GT 16: 20 MW (Netto)

GT 17: 23 MW (Netto)

GT 18: 23 MW (Netto)

DT 12: 45 MW (Netto)

DT 15: 45 MW (Netto)

DT 19: 20 MW (Netto)

3 Kohlekessel, 3 Müllkessel, 2 Dampfturbinen, 1 Gasturbinenanlage

EnBW Energie Baden-Württemberg AG !548.8153645509.219742548° 48′ 55,3″ N, 009° 13′ 11,1″ O
Nürnberg-Teisnach Pfleiderer Teisnach GmbH & Co. KG / Getec AG 2,1 20,4 Braunkohle Teisnach Bayern  Bayern 2004 Getec-Gruppe
Gasturbinenkraftwerk Thyrow[151] 190 0 Erdgas Märkisch Wilmersdorf Brandenburg  Brandenburg GT A: 1987

GT B: 1987

GT C: 1987

GT D: 1987

GT E: 1987

GT F: 1987

GT G: 1987

GT H: 1987

GT A: Netzreserve
GT B: Netzreserve
GT C: Netzreserve
GT D: Netzreserve
GT E: Netzreserve
GT F: 2016
GT G: 2016
GT H: 2016

GT A: 37 MW (Netto)

GT B: 37 MW (Netto)

GT C: 37 MW (Netto)

GT D: 37 MW (Netto)

GT E: 38 MW (Netto)

GT F: 38 MW (Netto)

GT G: 38 MW (Netto)

GT H: 38 MW (Netto)

LEAG !552.2301405513.302160552° 13′ 48,5″ N, 013° 18′ 07,8″ O
Heizkraftwerk Tiefstack[152] 347

(davon 205 Kohle und 142 Erdgas)

955 Steinkohle

Erdgas

Hamburg Hamburg  Hamburg Kohleblock: 1993

GuD-Block: 2009

Kohleblock: 194 MW (Netto)

GuD-Block: 127 MW (Netto)

Vattenfall Europe Wärme AG !553.5266395510.064194553° 31′ 35,9″ N, 010° 03′ 51,1″ O
Heizkraftwerk Ulm Magirusstraße[153] 36 288 Steinkohle

Öl (Heizöl leicht)
Erdgas
EBS (Müll)
Biomasse

Ulm-Söflingen Baden-Württemberg  Baden-Württemberg 1992 27 MW (Netto)

(verteilt auf mehrere Kessel einschließlich Müllverbrennungsanlage)

FUG Fernwärme Ulm GmbH !548.3968335509.965917548° 23′ 48,6″ N, 009° 57′ 57,3″ O
Uelzen 47,1 Braunkohle Uelzen Niedersachsen  Niedersachsen 1992 Nordzucker AG 52° 58' 40.5" N, 010° 33' 25.2" O
Heizkraftwerk Unterbreizbach[3] ca. 20 ? Erdgas Unterbreizbach Thüringen  Thüringen 1995 20 MW (Netto)

Eigenstrom- und Dampfversorgung für den örtlichen Kalibergbau

K+S AG
Kraftwerk Völklingen/Fenne 566 395 Steinkohle Völklingen Saarland  Saarland MKW: 1982

HKW: 1989

MKW: 179 MW (Netto)

HKW: 211 MW (Netto)

Steag GmbH !549.2495785506.881444549° 14′ 58,5″ N, 006° 52′ 53,2″ O
Kraftwerk Wählitz 37 Braunkohle Hohenmölsen Sachsen-Anhalt  Sachsen-Anhalt 1994 Mitteldeutsche Braunkohlengesellschaft mbH 51° 10' 0.646 N, 012° 4' 34.068" O
Kraftwerk Walheim 410

(davon 143 Heizöl und 267 Steinkohle)

103 + 150 Steinkohle: Blöcke 1, 2

Öl (Heizöl): GT D

Walheim Baden-Württemberg  Baden-Württemberg Block 1: 1965/2011

Block 2: 1967/2011

GT D: 1981

(Block 1: untersagt bis 1 Jahr nach Beginn der Engpassbewirtschaftung Deutschland/Österreich (1. Oktober 2018)[6], längstens bis 31. März 2020[1])
(Block 2: analog)

Block 1: 96 MW (Netto)

Block 2 148 MW (Netto)

GT D: 135 MW (Netto)

EnBW Energie Baden-Württemberg AG !549.0184395509.157331549° 01′ 06,4″ N, 009° 09′ 26,4″ O
Heizkraftwerk Wedel[154] 392

(davon 290 Steinkohle und 102 Heizöl)

423 Steinkohle: Blöcke 1, 2

Öl (Heizöl): GT A, B

Wedel Schleswig-Holstein  Schleswig-Holstein Block 1: 1988/1993

Block 2: 1998/1993

GT A: 1972

GT B: 1973

(2022 spätestens[155], 2021 frühestens[156])

Block 1: 137 MW (Netto)

Block 2: 123 MW (Netto)

GT A: 50,5 MW (Netto)

GT B: 50,5 MW (Netto)

Vattenfall Europe Wärme AG !553.5664585509.725594553° 33′ 59,2″ N, 009° 43′ 32,1″ O
Kraftwerk Weiher 724 30 Steinkohle Quierschied Saarland  Saarland Block III: 1976

(Block III: untersagt bis 30.04.2020[157])

Block III: 656 MW (Netto) Steag GmbH !549.3347865507.035514549° 20′ 05,2″ N, 007° 02′ 07,9″ O
Industriekraftwerk Weißenborn[3] ca. 20 ? Erdgas Weißenborn Sachsen  Sachsen 1997 19 MW (Netto)

Eigenstrom- und Dampfversorgung der örtlichen Spezialpapier-Fabrik

Schoeller Technocell GmbH & Co KG
Kraftwerk Weisweiler[158] 2663 (davon 2119 Braunkohle und 544 Gas) 185 Braunkohle: Blöcke E, F, G, H

Erdgas: Blöcke VGT G, VGT H

Eschweiler Nordrhein-Westfalen  Nordrhein-Westfalen Block A: 1955

Block B: 1955

Block C: 1955

Block D: 1959

Block E: 1965 Block F: 1967

Block G: 1974

Block H: 1975

Block VGT G: 2006

Block VGT H: 2006

Müllverbrennungs-anlage auf dem Gelände: 1997

Block A: stillgelegt
Block B: stillgelegt
Block C: 2012
Block D: 2012
(Block E: um 2030[159])
(Block F: um 2030)
(Block G: um 2030)
(Block H: um 2030)
(Block VGT G: um 2030)
(Block VGT H: um 2030)

Platz 5 - mit ~16,9 Mio. Jahrestonnen CO2 - auf der Liste der Kraftwerke mit dem höchsten CO2-Ausstoß in der EU.[2]

Block A: ca. 90 MW (Netto)

Block B: ca. 90 MW (Netto)

Block C: 123 MW (Netto)

Block D: 135 MW (Netto)

Block E: 321 MW (Netto)

Block F: 321 MW (Netto)

Block G: 590 MW (Netto), mit VGT 663 MW (Netto)

Block H: 590 MW (Netto), mit VGT 656 MW (Netto)

Block VGT G: 200 MW (Netto)

Block VGT H: 200 MW (Netto)

MVA: 27 MW (Netto)

RWE Power AG !550.8392065506.323856550° 50′ 21,1″ N, 006° 19′ 25,9″ O
Kraftwerk Werdohl-Elverlingsen[49] 206 0 Steinkohle: Blöcke E3, E4

Erdgas: Blöcke E1, E2

Werdohl Nordrhein-Westfalen  Nordrhein-Westfalen Block E1: 1975

Block E2: 1975

Block E3: 1971

Block E4: 1982

Block E1: 2017 Kaltreserve
Block E2: 2017 Kaltreserve
Block E3: 2014
Block E4: 2018

Block E1: 103 MW (Netto)

Block E2: 103 MW (Netto)

Block E3: 186 MW (Netto)

Block E4: 310 MW (Netto)

Mark-E Aktiengesellschaft
Gersteinwerk[160] 1765 0 Steinkohle: Block K2

Erdgas: Blöcke F1, F2, G1, G2, H1, H2, I1, I2, K1

Werne Nordrhein-Westfalen  Nordrhein-Westfalen VGT F1: 1972/73

DT F2: 1972/73 VGT G1: 1972/73

DT G2: 1972/73

VGT H1: 1972/73

DT H2: 1972/73

VGT I1: 1972/73

DT I2: 1972/73

VGT K1: 1984

DT K2: 1984

(VGT F1: 2021[161]) (DT F2: 2021[161])
(VGT G1: 2021[161]) (DT G2: 2021[161])
VGT H1: 2018
DT H2: ? (konserviert)
VGT I1: ?
DT I2: 2012 (konserviert)
VGT K1: ?
DT K2: 29.03.2019[162]

VGT F1: 55 MW (Netto)

DT F2: 355 MW (Netto) VGT G1: 55 MW (Netto)

DT G2: 355 MW (Netto)

VGT H1: 55 MW (Netto)

DT H2: 355 MW (Netto)

VGT I1: 55 MW (Netto)

DT I2: 355 MW (Netto)

VGT K1: 112 MW (Netto)

DT K2: 614 MW (Netto)

Gas-Block L mit max. 1300 MW in Planung[163]

RWE Generation SE !551.6735535507.720633551° 40′ 24,8″ N, 007° 43′ 14,3″ O
Kraftwerk Wesseling 168 0 Braunkohle

Öl (Heizöl schwer)
Erdgas
EBS (Mineralölprodukte)

Wesseling Nordrhein-Westfalen  Nordrhein-Westfalen Braunkohleblock: 1995

Erdgasblock: 2016?

Braunkohleblock: 66 MW (Netto)

Erdgasblock: 52 MW (Netto)

Basell Polyolefine GmbH
Heizkraftwerk Wiesengrund[3] ca. 25 ? Erdgas

Heizöl

Eisenach Thüringen  Thüringen 1993 22 MW (Netto) Opel Automobile GmbH
Kraftwerk Wilhelmshaven (Uniper) 788 0 Steinkohle Wilhelmshaven Niedersachsen  Niedersachsen Block 1: 1976/88

(Block 1: 2021?[164])

von hier wird das Luftspeicher-Gasturbinen-Kraftwerk Huntorf ferngesteuert.

Block 1: 757 MW (Netto)

Uniper Kraftwerke GmbH !553.5645565508.146389553° 33′ 52,4″ N, 008° 08′ 47,0″ O
Kraftwerk Wilhelmshaven (Engie) 830 0 Steinkohle Wilhelmshaven-Rüstersiel Niedersachsen  Niedersachsen Block 1: 2015

Block 1: ?

Block 1: 731 MW (Netto) Engie !553.5658145508.146239553° 33′ 56,9″ N, 008° 08′ 46,5″ O
Kraftwerk Wiesbaden-Biebrich (Industriepark "Kalle Albert") 25 ? Erdgas und Klärgas Wiesbaden-Biebrich Hessen  Hessen 2006 23 MW (Netto), Eigenstrom- und Dampferzeugung für den örtlichen Chemiepark

(Erweiterung um zwei GuD mit insgesamt ca. 50 MWel geplant[165])

Infraserv GmbH
Heizkraftwerk Wolfsburg Nord 140 755 Steinkohle

Öl/Erdgas

Wolfsburg Niedersachsen  Niedersachsen Block A: 1959/2000

Block B: 1959/2000

(Block A: 2021/2022)
(Block B: 2021/2022)

Block A: 62 MW (Netto)

Block B: 62 MW (Netto)

Prozesswärme/-kälte, Druckluft, für VW und Autostadt Fernwärme, Wahrzeichen von Wolfsburg, Sammelschienenkraftwerk

Steinkohleblöcke sollen durch ein GuD-Kraftwerk mit 136 MWel und 386 MWth ersetzt werden[166]

Volkswagen Kraftwerk GmbH !552.4325005510.786944552° 25′ 57,0″ N, 010° 47′ 13,0″ O
Heizkraftwerk Wolfsburg West 278 280 Steinkohle

EBS (Altöl, Lackgranulate)

Wolfsburg Niedersachsen  Niedersachsen Block 1: 1985

Block 2: 1985

(Block 1: 2021/2022)
(Block 2: 2021/2022)

Block 1: 139 MW (Netto)

Block 2: 139 MW (Netto)

Steinkohleblöcke sollen durch ein GuD-Kraftwerk mit 288 MWel und 265 MWth ersetzt werden[166]

Volkswagen Kraftwerk GmbH !552.4419445510.764167552° 26′ 31,0″ N, 010° 45′ 51,0″ O
Heizkraftwerk Wörth 62 ? Erdgas Wörth am Rhein Rheinland-Pfalz  Rheinland-Pfalz 2007 59 MW (Netto)

Eigenstromversorgung und Dampfversorgung der örtlichen Papierfabrik

Palm Power GmbH & Co. KG 49° 2' 43.127" N, 008° 17' 4.121" O
Heizkraftwerk Wuppertal-Barmen 145 110 Öl (Heizöl): Block 2

Erdgas: Block 1

Wuppertal-Barmen Nordrhein-Westfalen  Nordrhein-Westfalen Block 1: 2005

Block 2: 2008

Block 1 (GuD): 70 MW (Netto)

Block 2: 60 MW (Netto)

WSW Energie und Wasser AG !551.2691285507.200475551° 16′ 08,9″ N, 007° 12′ 01,7″ O
Heizkraftwerk Würzburg 127 215 Erdgas Würzburg Bayern  Bayern TS III: 2005

TS II: 2009

GT II: 2009

GT I: 2005

TS III: 23 MW (Netto)

TS II: 25 MW (Netto)

GT II: 30 MW (Netto)

GT I: 45 MW (Netto)

Stadtwerke Würzburg !549.7999445509.923278549° 47′ 59,8″ N, 009° 55′ 23,8″ O
Zeitz 20 Braunkohle Zeitz Sachsen-Anhalt  Sachsen-Anhalt 2003 Südzucker AG 51° 03' 07.1" N, 012° 06' 37.9" O
Kraftwerk Zolling 572 (davon 501 Steinkohle, 21 Biomasse und 50 Heizöl) 180 Steinkohle: Block 5

Öl (Heizöl): GT 1, 2
Biomasse: Block 6

Zolling Bayern  Bayern Block 5: 1986/2011

Block 6: 2003

GT 1: 1976

GT 2: 1976

über Gasturbine schwarzstartfähig

Block 5: 472 MW (Netto)

Block 6: 20 MW (Netto)

GT 1: 25 MW (Netto)

GT 2: 25 MW (Netto)

Engie[129] Kraftwerk Zolling GmbH !548.4552925511.799514548° 27′ 19,1″ N, 011° 47′ 58,3″ O
Industriekraftwerk Zuckerfabrik Anklam[3] 17 ? Erdgas Anklam Mecklenburg-Vorpommern  Mecklenburg-Vorpommern 1993 15 MW (Netto)

Eigenstrom- und Dampfversorgung der örtlichen Zuckerfabrik

Suiker Unie GmbH & Co. KG
Industriekraftwerk Zwickau[3] ca. 15 ? Erdgas Zwickau Sachsen  Sachsen 2014 13 MW (Netto)

Eigenstrom- und Dampfversorgung des örtlichen VW-Werks

Volkswagen Sachsen GmbH

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c d e f g Systemrelevante Kraftwerke. Bundesnetzagentur für Elektrizität, Gas, Telekommunikation, Post und Eisenbahnen, abgerufen am 11. Januar 2018.
  2. a b c d e f g For the first time, 4 out of 5 largest EU emitters are German lignite power stations. In: sandbag - Smarter climate policy. Sandbag Climate Campaign CIC, 1. April 2015, abgerufen am 11. Januar 2018.
  3. a b c d e f g h i j k l m n o Bundesnetzagentur - Kraftwerksliste. Abgerufen am 21. September 2019.
  4. Neue Möglichkeiten für das Gasturbinenkraftwerk Ahrensfelde. In: GMB GmbH. Abgerufen am 10. März 2019 (deutsch).
  5. a b Stuttgarter Zeitung, Stuttgart Germany: Altbach/Deizisau: Im Block 1 des Kraftwerks ist der Ofen aus. Abgerufen am 15. Januar 2019.
  6. a b c d e Engpassbewirtschaftung an deutsch-österreichischen Grenze. EW-Magazin, abgerufen am 11. Januar 2018.
  7. HKW Bad Salzungen - BN Automation AG. Abgerufen am 22. Oktober 2019.
  8. Wärtsilä liefert modernen 10 MW-Gasmotor für Heizkraftwerk (HKW) in Thüringen. Abgerufen am 22. Oktober 2019.
  9. Energie-und Wasserwerke Bautzen GmbH: Energiezentrum. Abgerufen am 24. Oktober 2019.
  10. Steinkohlekraftwerk Bergkamen. Abgerufen am 20. Januar 2019.
  11. a b c Heizkraftwerke und Fernwärmenetz. Abgerufen am 16. März 2019.
  12. Power plants: Buch - Vattenfall. Abgerufen am 16. März 2019.
  13. Kraftwerk Charlottenburg. 21. September 2014, abgerufen am 21. September 2019.
  14. Nachhaltige Energieversorgung: Mercedes-Benz Werk Berlin nimmt neues Blockheizkraftwerk in Betrieb. Abgerufen am 28. April 2019.
  15. Power plants: Klingenberg - Vattenfall. Abgerufen am 21. September 2019.
  16. 08.07 Brennstoffeinsatz und CO2-Emissionen ausgewählter Anlagen (Ausgabe 2019). Abgerufen am 21. September 2019.
  17. Power plants: Lichterfelde - Vattenfall. Abgerufen am 21. September 2019.
  18. Heizkraftwerk Marzahn - Vattenfall. Abgerufen am 12. März 2019.
  19. Power plants: Mitte - Vattenfall. Abgerufen am 21. September 2019.
  20. Power plants: Moabit - Vattenfall. Abgerufen am 21. September 2019.
  21. a b Berliner Senat beschließt Zeitpunkt für den Kohle-Ausstieg. rbb-online.de, 10. Mai 2017, abgerufen am 10. Mai 2017.
  22. Fernheizwerk Neukölln AG | Chronik. Abgerufen am 28. April 2019.
  23. Power plants: Reuter West - Vattenfall. Abgerufen am 21. September 2019.
  24. Vattenfall investiert in Zukunftstechnologie. Abgerufen am 19. Oktober 2019.
  25. Elektrodenkessel "verbraten" 120 MW Strom zu Fernwärme. Abgerufen am 21. September 2019.
  26. Heizwerk Scharnhorst - Vattenfall. Abgerufen am 12. März 2019.
  27. Kraftwerk Wilmersdorf. 10. April 2015, abgerufen am 21. September 2019.
  28. Solvay modernisiert Kraftwerk am Standort Bernburg. In: CHEMIE TECHNIK. 10. Juli 2018, abgerufen am 10. März 2019 (deutsch).
  29. Kraftwerk Ville-Berrenrath. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 24. Januar 2016; abgerufen am 20. Januar 2019.   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.b-s-f.de
  30. Ad-hoc Ticker. (Nicht mehr online verfügbar.) 30. August 2018, archiviert vom Original am 7. September 2018; abgerufen am 7. September 2018.   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.eex-transparency.com
  31. Christine Färber: 26-Millionen-Euro-Investition: Energiversorger modernisiert Kraftwerk im Chemiepark. 21. Januar 2019, abgerufen am 10. März 2019 (deutsch).
  32. Braunkohlekraftwerk Boxberg | LEAG. Abgerufen am 19. September 2019.
  33. Techniken im HKW - Stadtwerke Brandenburg an der Havel - Stadtwerke Brandenburg an der Havel. Abgerufen am 22. August 2019.
  34. BS Energy soll weiteren Gesellschafter erhalten. (Nicht mehr online verfügbar.) salzgitter-zeitung.de, 14. Oktober 2017, archiviert vom Original am 14. Oktober 2017; abgerufen am 15. Oktober 2017.   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.salzgitter-zeitung.de
  35. Erzeugung der Zukunft - BS|ENERGY. Abgerufen am 7. April 2019.
  36. Bremen-Nord Kraftwerk Farge schließt in elf Jahren. Abgerufen am 1. September 2015.
  37. Strom zu verkaufen. Abgerufen am 23. November 2016.
  38. a b Referentenentwurf Strommarktgesetz. (PDF) Abgerufen am 26. Oktober 2015.
  39. a b c Evonik beendet Kohlestromerzeugung in Marl mit neuem Erdgaskraftwerk. Abgerufen am 24. Oktober 2019.
  40. Heizkraftwerk Chemnitz. Abgerufen am 3. Oktober 2019.
  41. Neue Wärme für Chemnitz. Abgerufen am 3. Oktober 2019.
  42. BUND Sachsen: WärmeversorgungskonzeptChemnitz 2040. Abgerufen am 7. April 2019.
  43. heizkraftwerk-heute – Heizkraftwerk Cottbus. Abgerufen am 4. Januar 2019 (deutsch).
  44. a b Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 10. September 2018 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.sz-online.de
  45. heizkraftwerk-morgen – Heizkraftwerk Cottbus. Abgerufen am 7. April 2019 (deutsch).
  46. Datteln 4. Abgerufen am 12. Januar 2019.
  47. Start von Kraftwerk Datteln 4 verzögert sich weiter. 8. Mai 2018, abgerufen am 12. Januar 2019.
  48. Profil - DVV Dessau. Abgerufen am 25. Juni 2019.
  49. a b c d e f Kraftwerksstilllegungsanzeige. Abgerufen am 10. März 2019.
  50. Industriekraftwerk Deuben. In: mibrag.de. Abgerufen am 12. November 2017.
  51. a b c Heizkraftwerke in Dresden. Abgerufen am 10. März 2019.
  52. Finnen bauen neues Kraftwerk in Dresden-Reick. In: Oiger. 20. Dezember 2018, abgerufen am 12. März 2019 (deutsch).
  53. RWE: GuD-Anlage Dormagen. Abgerufen am 10. März 2019 (deutsch).
  54. Route-Industriekultur: Kraftwerk Walsum. 11. September 2017, abgerufen am 17. Januar 2019.
  55. SWDU: Daten & Fakten. Abgerufen am 10. März 2019.
  56. VEO - Vier Energien ein Name: VEO. Abgerufen am 19. September 2019.
  57. ArcelorMittal Eisenhüttenstadt - Neuer Kraftwerksblock der VEO genehmigt. Abgerufen am 19. September 2019.
  58. a b Kraftwerke in Deutschland | Statkraft. Abgerufen am 10. März 2019.
  59. Dritte Gasturbine im Heizkraftwerk Erfurt-Ost. Abgerufen am 10. März 2019.
  60. GuD-Anlage Erfurt-Ost, Abhitzekesselanlage 3 - Kraftanlagen. Abgerufen am 22. Oktober 2019.
  61. Fernwärme Erlanger Stadtwerke AG@1@2Vorlage:Toter Link/www.estw.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  62. Ofen kühlt 2021 aus. Abgerufen am 13. März 2019.
  63. NDR: Flensburg auf dem Weg zum Kohleausstieg. Abgerufen am 2. Februar 2019.
  64. a b https://www.energie-und-management.de/nachrichten/alle/detail/flensburg-ersetzt-kohlekessel-127853
  65. Kraftwerk Franken. Abgerufen am 10. März 2019.
  66. Stadtwerke: HEIZKRAFTWERK. Abgerufen am 4. Januar 2019.
  67. Stadtwerke: Bautagebuch Modernisierung. Abgerufen am 7. April 2019.
  68. Kommunaler Kohleausstieg bis 2025 - Maßnahmenpaket zum Klimaschutz. Abgerufen am 26. September 2019.
  69. RWE: Braunkohlenveredelung Frechen. Abgerufen am 20. Januar 2019 (deutsch).
  70. HINTER DEN KULISSEN DES FREIBERGER HEIZKRAFTWERKS. Abgerufen am 3. Oktober 2019.
  71. Fabian Vögtle: Freiburg: Warum das Heizkraftwerk der Uniklinik Freiburg aufrüstet. 20. Januar 2019, abgerufen am 13. März 2019.
  72. a b Moderne Anlagen und Netze. Abgerufen am 13. März 2019.
  73. Georg-August-Universität Göttingen- Öffentlichkeitsarbeit: Energieversorgung des Campus - Georg-August-Universität Göttingen. Abgerufen am 13. März 2019.
  74. KWK-Anlage Lubmin. Abgerufen am 28. September 2019 (englisch).
  75. Kraftwerk Staudinger. Abgerufen am 15. Januar 2019.
  76. Unternehmensverbund - Strom, Gas, Wasser, Energiedienste für mehr als 400.000 Kunden - ENERVIE Erzeugt. Abgerufen am 10. März 2019.
  77. Energiepark Dieselstraße | SWH. EVH. Abgerufen am 7. April 2019.
  78. Redakteur: Stadtwerke Halle investieren 111 Mio Euro in das Kraftwerk... In: Du bist Halle. 13. Februar 2019, abgerufen am 7. April 2019 (deutsch).
  79. Energiepark Trotha | SWH. EVH. Abgerufen am 7. April 2019.
  80. Spitzentechnologie im Einsatz. In: Kraftwerk Moorburg. Abgerufen am 15. Januar 2019 (deutsch).
  81. https://www.energate-messenger.de/news/187221/vattenfall-nicht-gluecklich-ueber-hamburger-fernwaermedeal
  82. Statkraft nimmt neues Gaskraftwerk in Hürth-Knapsack in Betrieb | Statkraft. Abgerufen am 26. Februar 2019.
  83. Kraftwerk Herrenhausen: Gaskraftwerk. Abgerufen am 27. Februar 2019.
  84. Steinkohlekraftwerk Heilbronn. Abgerufen am 5. Januar 2019.
  85. HKW Helmshäger Berg - Stadtwerke Greifswald. Abgerufen am 28. September 2019.
  86. Steffen Gerber: Für Cuno-Kraftwerk von Mark-E in Herdecke geht’s aufwärts. 4. Februar 2019, abgerufen am 10. März 2019 (deutsch).
  87. Entschädigungen für neue Gasleitung. waz.de, abgerufen am 12. September 2017.
  88. Kraftwerk Heyden. Abgerufen am 12. Januar 2019.
  89. Mike Holesch: Hightech für Hiltrop. Abgerufen am 13. März 2019.
  90. RWE: Gaskraftwerk Duisburg-Huckingen. Abgerufen am 2. Februar 2019 (deutsch).
  91. Genehmigungsbescheid der Bundesnetzagentur zur Systemrelevanzausweisung von Kraftwerksblöcken in Ingolstadt. (PDF) In: Bundesnetzagentur. 11. April 2014, abgerufen am 24. Januar 2017.
  92. Genehmigungsbescheid der Bundesnetzagentur zur Systemrelevanzausweisung von Kraftwerksblöcken in Ingolstadt. (PDF) In: Bundesnetzagentur. bundesnetzagentur.de, 8. Dezember 2016, abgerufen am 23. Januar 2017.
  93. Vohburg: Neues Gaskraftwerk in Irsching - Reserve für die Reserve: 300-Megawatt-Anlage entsteht neben Block 5 von Uniper. Abgerufen am 26. Februar 2019.
  94. Kraftwerk Jänschwalde | LEAG. Abgerufen am 19. September 2019.
  95. Weniger Tagebaue bis 2040. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 1. Oktober 2017; abgerufen am 1. Oktober 2017.   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.mdr.de
  96. HKW Jena sichert Wärmezukunft - Wärme - Einblicke | TEAG Thüringer Energie. Abgerufen am 22. Oktober 2019.
  97. Neues Kraftwerk in Jena soll CO2 Emissionen halbieren. Abgerufen am 22. Oktober 2019.
  98. Investition im TEAG-HKW Jena senkt CO2-Emissionen um fast die Hälfte - Presse - Mediathek - Über uns - Startseite | TEAG Thüringer Energie. Abgerufen am 7. April 2019.
  99. Rheinhafendampfkraftwerk – Stadtwiki Karlsruhe. Abgerufen am 17. Januar 2019.
  100. Anlagen - Städtische Werke Energie und Wärme GmbH Kassel. Abgerufen am 13. März 2019.
  101. uca: Ende des Kohle-Zeitalters: Testlauf im neuen Kieler Kraftwerk | shz.de. Abgerufen am 20. Januar 2019.
  102. Kraftwerk Kirchmöser. Abgerufen am 19. September 2019.
  103. Tobias Christ: Gas- Und Dampfanlage: Neues Kraftwerk soll 400 000 Tonnen CO2 einsparen. 22. November 2017, abgerufen am 3. Februar 2019 (deutsch).
  104. Presseinformationen. Abgerufen am 7. April 2019 (deutsch).
  105. Fünf Heizkraftwerke für Köln - Heizkraftwerke. Abgerufen am 10. März 2019 (deutsch).
  106. GuD-Kraftwerk Krefeld – Hocheffiziente Kraft-Wärme-Kopplung für die Stromversorgung von morgen. Abgerufen am 26. Januar 2019.
  107. Energiewirtschaftliche Strategien mit Papier. Abgerufen am 3. Oktober 2019.
  108. GuD. Abgerufen am 3. Oktober 2019.
  109. Lippendorf will Leipzigs Heizkraftwerk selbst bauen. Abgerufen am 7. April 2019.
  110. Sachsenmilch Leppersdorf nimmt Eigenstromanlage in Betrieb. Abgerufen am 3. Oktober 2019.
  111. GuD-Projekt in Leverkusen übernommen | VDI Fachmedien. Abgerufen am 7. April 2019.
  112. RWE: Gaskraftwerk Emsland. Abgerufen am 10. März 2019 (deutsch).
  113. Kraftwerk Lippendorf | LEAG. Abgerufen am 19. September 2019.
  114. Startseite. Abgerufen am 17. Januar 2019.
  115. RWE: GuD-Anlage Ludwigshafen. Abgerufen am 17. Februar 2019 (deutsch).
  116. BASF setzt auf autarke Energieversorgung - ingenieur.de. 29. Juli 2005, abgerufen am 17. Februar 2019.
  117. Baustart für KMW-Gasmotoren-Kraftwerk. Abgerufen am 17. Februar 2019.
  118. Grosskraftwerk Mannheim :: Unternehmen :: Werkübersicht. Abgerufen am 16. Januar 2019.
  119. Standorte | EnBW. Abgerufen am 10. März 2019.
  120. Technische Daten. Abgerufen am 12. Januar 2019 (deutsch).
  121. Kraftwerks-Chef Bernhard Michels geht in den Ruhestand. Abgerufen am 12. Januar 2019.
  122. Zwei Gasturbinen für Freimann. Abgerufen am 7. April 2019.
  123. a b Heizkraftwerke der Stadtwerke München. Abgerufen am 18. Januar 2019.
  124. Münchner stimmen für Kohle-Ausstieg. Abgerufen am 3. Oktober 2019 (deutsch).
  125. Meldung | stadt+werk - Kommunale Klimaschutz- und Energiepolitik. Abgerufen am 8. Juli 2019.
  126. Neubrandenburger Stadtwerke investieren in Fernwärme. Abgerufen am 28. September 2019.
  127. Grundstein für neu.sw Kurzzeitwärmespeicher gelegt. Abgerufen am 28. September 2019.
  128. RP ONLINE: Grevenbroich: Mega-Treibhaus jetzt in Betrieb. Abgerufen am 9. Januar 2019.
  129. a b c Engie Homepage, abgerufen am 12. Oktober 2017
  130. RWE AG - BoAplus. Abgerufen am 12. März 2019.
  131. RWE verabschiedet sich vom Bau neuer Kohlekraftwerke. 26. April 2019, abgerufen am 1. Mai 2019 (deutsch).
  132. Energieversorgung Offenbach AG (EVO) Offenbach: Mit der EVO unterwegs - Energieversorgung Offenbach AG (EVO), Offenbach. Abgerufen am 26. Januar 2019.
  133. Anlagen - Heizkraftwerk Pforzheim. Abgerufen am 13. März 2019.
  134. Besim Karadeniz: Stadtwerke Pforzheim läuten beim Heizkraftwerk Energiewende ein. In: PF-BITS. 21. Februar 2019, abgerufen am 7. April 2019 (deutsch).
  135. So funktioniert unsere Stadt Potsdam. Abgerufen am 19. September 2019.
  136. Solvay in Rheinberg plant Großprojekt | Solvay. Abgerufen am 10. März 2019.
  137. Herzlich Willkommen im Kraftwerk Rostock. Abgerufen am 28. September 2019.
  138. GuD-Anlage - Stadtwerke Rostock AG - Ihr Partner für Strom, Erdgas, Fernwärme. Abgerufen am 10. März 2019.
  139. Neues Kraftwerk: Hansestadt will Wärme aus Fäkalien. Abgerufen am 10. März 2019.
  140. Neue hocheffiziente Kraftwerksanlagen. Abgerufen am 3. Februar 2019.
  141. a b Walter Zöller: Komission einigt sich: Kohlekompromiss: Kraftwerk Schkopau bleibt bis 2035 am Netz. 26. Januar 2019, abgerufen am 4. Februar 2019 (deutsch).
  142. a b Kraftwerk Scholven. Abgerufen am 20. Januar 2019.
  143. GuD-Kraftwerk Schwarza - BN Automation AG. Abgerufen am 22. Oktober 2019.
  144. Gasturbinen von Siemens sollen Industriekraftwerk von BASF auf den neuesten Stand bringen. Abgerufen am 19. September 2019.
  145. Schwarze Pumpe Braunkohlekraftwerk | LEAG. Abgerufen am 19. September 2019.
  146. a b Stadtwerke Schwerin. Abgerufen am 28. September 2019.
  147. Integrietes Energiekonzept im Werk Stade. Abgerufen am 10. März 2019.
  148. NDR: Protest gegen geplantes Kohlekraftwerk in Stade. Abgerufen am 10. März 2019.
  149. a b Heizkraftwerk Stuttgart-Gaisburg (Technik) | EnBW. Abgerufen am 17. Februar 2019.
  150. Stuttgarter Zeitung, Stuttgart Germany: Neues Kraftwerk in Gaisburg: Viel weniger Kohle für warme Wohnungen. Abgerufen am 17. Februar 2019.
  151. GTKW Thyrow. Abgerufen am 19. September 2019.
  152. Power plants: Tiefstack - Vattenfall. Abgerufen am 21. Januar 2019.
  153. HKW Magirusstraße. Abgerufen am 13. März 2019.
  154. Power plants: Wedel - Vattenfall. Abgerufen am 20. Januar 2019.
  155. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 11. Oktober 2017 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.wetter.com
  156. shz.de
  157. Ad-hoc Ticker. (Nicht mehr online verfügbar.) 30. August 2018, archiviert vom Original am 7. September 2018; abgerufen am 7. September 2018.   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.eex-transparency.com
  158. RWE: Braunkohlenkraftwerk Weisweiler. Abgerufen am 26. Januar 2019 (deutsch).
  159. Cordula v Wysocki, Michael Greuel und Bernd Rupprecht: RWE-Power-Chef Frank Weigand: „Es braucht gar kein Ausstiegsdatum für Braunkohle“. 16. März 2018, abgerufen am 8. Januar 2019 (deutsch).
  160. RWE: Gersteinwerk. Abgerufen am 12. Januar 2019 (deutsch).
  161. a b c d RWE AG - Ad-hoc-News. Abgerufen am 27. Februar 2019.
  162. Stilllegung der Steinkohleblöcke geplant. 14. Juni 2018, abgerufen am 12. Januar 2019.
  163. RWE: GuD-Kraftwerk Gersteinwerk. Abgerufen am 12. Januar 2019 (deutsch).
  164. Wilhelmshavener Zeitung- www.WZonline.de: WZonline.de - Aktuelle Nachrichten, Bilder und Videos aus Wilhelmshaven und Friesland. Abgerufen am 11. Januar 2019.
  165. VRM GmbH & Co KG: Industriepark Kalle-Albert in Wiesbaden: Infraserv baut neues Kraftwerk - Allgemeine Zeitung. Abgerufen am 7. April 2019.
  166. a b Volkswagen stellt Kraftwerke von Kohle auf Gas um. Abgerufen am 26. Januar 2019.
  167. Daten und Fakten zu Braun- und Steinkohlen. Abgerufen am 11. Januar 2018.
  168. Datenbank "Kraftwerke in Deutschland". Abgerufen am 11. Januar 2018.