Liste von Talsperren in China

Wikimedia-Liste
Liste von Talsperren in China (Volksrepublik China)
Yalu (50° 0′ 0″ N, 120° 0′ 0″O)
Yalu
Amur (50° 0′ 0″ N, 108° 0′ 0″O)
Amur
Tarim (44° 0′ 0″ N, 73° 0′ 0″O)
Tarim
Huai (40° 0′ 0″ N, 114° 0′ 0″O)
Huai
Gelber Fluss (42° 0′ 0″ N, 94° 0′ 0″O)
Gelber Fluss
Jangtse (35° 0′ 0″ N, 94° 0′ 0″O)
Jangtse
Perlfluss (28° 0′ 0″ N, 103° 0′ 0″O)
Perlfluss
Mekong (24° 0′ 0″ N, 94° 0′ 0″O)
Mekong
Flusseinzugsgebiete in China

Die Liste von Talsperren in China ist nach Flüssen geordnet, um Kaskaden zu erkennen. Talsperren, Kaskaden und die Anzahl der Talsperren pro Kaskade sind nicht vollständig[1]. Die Flussnamen sind nicht immer eindeutig.[2]

Einzugsgebiet AmurBearbeiten

Songhua JiangBearbeiten

Der Songhua Jiang ist ein rechter Nebenfluss des Amur (Mündung 47° 42′ 34″ N, 132° 30′ 44″ O).

Talsperren fertig MW Geo-Koordinate Provinz
Baishan-Talsperre 1984 1800

42° 43′ 32,4″ N, 127° 13′ 31,5″ O

Jilin
Hongshi-Talsperre

42° 56′ 57,8″ N, 127° 7′ 56,1″ O

Jilin
Fengman-Talsperre 1953 550

43° 43′ 10″ N, 126° 41′ 10″ O

Jilin

Mudan JiangBearbeiten

Der Mudan Jiang ist ein rechter Nebenfluss des Songhua Jiang (Mündung 46° 19′ 26″ N, 129° 32′ 11″ O).

Talsperren fertig MW Geo-Koordinate Provinz
Lianhua-Talsperre 1992 550

45° 25′ 39″ N, 129° 47′ 48,2″ O

Heilongjiang

YaluBearbeiten

Der Yalu ist ein Grenzfluss mit Nordkorea und mündet in das Gelbe Meer (Mündung 39° 51′ 0″ N, 124° 19′ 0″ O).

Talsperren
Talsperren fertig MW Geo-Koordinate Provinz
Supung-Talsperre 1941 600

40° 27′ 40″ N, 124° 57′ 43″ O

Liaoning

TarimBearbeiten

Der Karakax He (Karakash River) gehört zum Einzugsgebiet des Tarim.

Talsperren
Talsperren fertig MW Geo-Koordinate Provinz
Wuluwati-Talsperre 2001 60

37° 36′ 0″ N, 80° 13′ 18″ O

Xinjiang

Gelber FlussBearbeiten

Der Gelbe Fluss (Huang He) mündet in das Gelbe Meer (37° 44′ 41″ N, 119° 8′ 24″ O).

Talsperren fertig MW Geo-Koordinate Provinz
Longyangxia-Talsperre 1989 1280

36° 7′ 22″ N, 100° 55′ 6,1″ O

Qinghai
Laxiwa-Talsperre 2010 4200

36° 4′ 23,8″ N, 101° 11′ 32,7″ O

Qinghai
Lijiaxia-Talsperre 2000 2000

36° 7′ 7″ N, 101° 48′ 27,8″ O

Qinghai
Gongbaixia-Talsperre (Gongboxia) 2006 1500| 35° 52′ 39″ N, 102° 13′ 48″ O Qinghai
Liujiaxia-Talsperre 1974 1225

35° 56′ 2″ N, 103° 20′ 34″ O

Gansu
Yanguoxia-Talsperre 352

36° 3′ 32,8″ N, 103° 16′ 22,1″ O

Gansu
Bapanxia-Talsperre

36° 8′ 15,9″ N, 103° 24′ 31,2″ O

Gansu
Daxia-Talsperre 1998 324

36° 18′ 20,6″ N, 104° 9′ 37,7″ O

Gansu
Qingtongxia-Talsperre 272

37° 53′ 4,4″ N, 105° 59′ 27,4″ O

Ningxia
Wanjiazhai-Talsperre 1080

39° 34′ 44,3″ N, 111° 25′ 43″ O

Innere Mongolei / Shanxi
Sanmenxia-Talsperre 1960 250

34° 49′ 42″ N, 111° 20′ 45″ O

Shanxi / Henan
Xiaolangdi-Talsperre 2005 1800

34° 55′ 26″ N, 112° 21′ 55″ O

Henan

Huai HeBearbeiten

Der Huai He fließt in den Hongze-See (Mündung 33° 8′ 0″ N, 118° 30′ 0″ O).
Der Huai He wurde vom Fushan-Damm, der im Jahr 516 brach, zu einem großen See aufgestaut.

Ru HeBearbeiten

Der Ru He ist ein linker Nebenfluss des Huai He (Mündung 32° 43′ 0″ N, 115° 1′ 0″ O).

Talsperren
Talsperren fertig MW Geo-Koordinate Provinz
Banqiao-Staudamm 1950er

32° 58′ 56,8″ N, 113° 37′ 29,1″ O

Henan

Einzugsgebiet JangtsekiangBearbeiten

Dammbruch GouhouBearbeiten

Gouhou

JangtseBearbeiten

Der Jangtsekiang mündet im Ostchinesischen Meer (31° 15′ 0″ N, 122° 2′ 0″ O).

Im Oberlauf trägt er den Namen Jinsha Jiang

Talsperren (geplant: 12)
Talsperren fertig MW Geo-Koordinate Provinz
Wasserkraftwerk Shilongba 1909 24° 51′ 24,8″ N, 102° 31′ 31,6″ O Yunnan
Xiluodu-Talsperre 2015 12600 28° 13′ 2,4″ N, 103° 33′ 46,5″ O Sichuan / Yunnan
Xiangjiaba-Talsperre 2015 6000 28° 38′ 27,9″ N, 104° 27′ 37,4″ O Sichuan
Jinanqiao-Talsperre 2011 2400 26° 48′ 32″ N, 100° 26′ 45″ O Yunnan
Baihetan-Talsperre 2015 13.050 28° 15′ 36″ N, 103° 38′ 55″ O Sichuan / Yunnan
Namenswechsel in Jangtsekiang

28° 46′ 13″ N, 104° 37′ 57″ O

Drei-Schluchten-Talsperre 2012 22.500

30° 49′ 42″ N, 111° 0′ 35″ O

Hubei
Gezhouba-Talsperre 1988 2715

30° 44′ 23″ N, 111° 16′ 20″ O

Hubei
Ahai-Talsperre 1909 2000 27° 21′ 2″ N, 100° 30′ 23″ O Yunnan
Wudongde-Talsperre 2015 8700 26° 20′ 2″ N, 102° 37′ 48″ O Sichuan/Yunnan

Yalong JiangBearbeiten

Der Yalong Jiang ist ein linker Nebenfluss des Jinsha Jiang (Mündung 26° 36′ 20″ N, 101° 48′ 8″ O).

Talsperren (geplant: 21)[1]
Talsperren fertig MW Geo-Koordinate Provinz
Jinping I 2014 3600

28° 13′ 34,2″ N, 101° 38′ 33,3″ O

Sichuan
Ertan-Talsperre 1999 3300

26° 49′ 16,8″ N, 101° 46′ 51,9″ O

Sichuan
Lianghekou-Talsperre 2015 3000 Sichuan

Dadu HeBearbeiten

Der Dadu ist ein rechter Nebenfluss des Min (29° 32′ 58″ N, 103° 46′ 1″ O).

Talsperren (geplant: 17)[1]
Talsperren fertig MW Geo-Koordinate Provinz
Pubugou-Talsperre 3300

29° 12′ 34″ N, 102° 50′ 16″ O

Sichuan

Min JiangBearbeiten

Der Min ist ein linker Nebenfluss des Jinsha Jiang (Mündung 28° 46′ 14″ N, 104° 37′ 56″ O). Der Jinsha Jiang wird ab hier Jangtse genannt.

Talsperren (geplant: 6)[1]
Talsperren fertig MW Geo-Koordinate Provinz
Zipingpu-Talsperre 2006 760

31° 2′ 10″ N, 103° 34′ 30″ O

Sichuan

Wu JiangBearbeiten

Der Wu ist ein rechter Nebenfluss des Jangtsekiang (Mündung 29° 43′ 0″ N, 107° 24′ 0″ O)

Talsperren (geplant: 10)[1]
Talsperren fertig MW Geo-Koordinate Provinz
Hongjiadu-Talsperre 2004 540 26° 52′ 8″ N, 105° 51′ 44″ O Guizhou
Dongfeng-Talsperre 1995 510 26° 51′ 20,5″ N, 106° 9′ 18,9″ O Guizhou
Wujiangdu-Talsperre 1983 1130 27° 19′ 10″ N, 106° 45′ 35″ O Guizhou
Shatuo-Talsperre 2009 1120

!528.5016675608.482500528° 30′ 06,0″ N, 108° 28′ 57,0″ O

Guizhou
Goupitan-Talsperre 2010 3000 27° 22′ 31″ N, 107° 37′ 59,3″ O Guizhou
Pengshui-Talsperre 2008 1750 29° 12′ 2″ N, 108° 11′ 50″ O Chongqing

Qing JiangBearbeiten

Der Qing Jiang ist ein rechter Nebenfluss des Jangtsekiang (Mündung 30° 24′ 12″ N, 111° 27′ 3″ O).

Talsperren fertig MW Geo-Koordinate Provinz
Shuibuya-Talsperre 2008 1600

30° 26′ 28,8″ N, 110° 21′ 8,2″ O

Hubei
Geheyan-Talsperre 1996 1200

30° 27′ 56,4″ N, 111° 8′ 20″ O

Hubei
Gaobazhou-Talsperre 2001

30° 23′ 54,2″ N, 111° 20′ 30,9″ O

Hubei
Dalongtan-Talsperre 2005 30

30° 21′ 38,2″ N, 109° 27′ 51,7″ O

Hubei

Dongting-SeeBearbeiten

Yuan ShuiBearbeiten

Der Yuan Shui fließt in den Dongting-See (28° 54′ 5″ N, 112° 8′ 59″ O)

Talsperren fertig MW Geo-Koordinate Provinz
Sanbanxi-Talsperre 2008 1000 26° 36′ 21″ N, 109° 2′ 54″ O Guizhou
Wuqiangxi-Talsperre 1996 1200 28° 46′ 33″ N, 110° 55′ 25″ O Hunan

Zi ShuiBearbeiten

Der Zi fließt in den Donting-See (Mündung 28° 48′ 0″ N, 112° 38′ 0″ O).

Talsperren
Talsperren fertig MW Geo-Koordinate Provinz
Zhexi-Talsperre 950

28° 19′ 36,3″ N, 111° 7′ 40,3″ O

Hunan

Han ShuiBearbeiten

Der Han Shui (Han Jiang) ist ein linker Nebenfluss des Jangtsekiang, in den er bei Wuhan mündet.

Talsperren
Talsperren fertig MW Geo-Koordinate Provinz
Danjiangkou-Talsperre 1973/2009 900

32° 33′ 33,9″ N, 111° 29′ 15,4″ O

Hubei

Li ShuiBearbeiten

Der Li Shui ist ein rechter Nebenfluss des Jangtsekiang.

Talsperren
Talsperren fertig MW Geo-Koordinate Provinz
Jiangpinghe-Talsperre in Bau 500 29° 44′ 41″ N, 110° 22′ 4″ O Hubei

Einzugsgebiet PerlflussBearbeiten

Hong ShuiBearbeiten

Der Hongshui He ist ein Abschnitt des Westflusses.

Talsperren (geplant: 10)[1][3]
Talsperren fertig MW Geo-Koordinate Provinz
Longtan-Talsperre 2009 5400

25° 1′ 38,2″ N, 107° 2′ 51,8″ O

Guangxi
Yantan-Talsperre 1995 1210

24° 2′ 35,1″ N, 107° 30′ 43,2″ O

Guangxi
Dahua-Talsperre 1985 600

23° 43′ 43,5″ N, 107° 58′ 44,1″ O

Guangxi
Tianshengqiao-Talsperre 1999 1200/2520

24° 56′ 29″ N, 105° 6′ 25″ O

Guangxi
Guangzhao-Talsperre 2008 1040

25° 57′ 34″ N, 105° 15′ 3″ O

Guizhou

Xinfeng JiangBearbeiten

Der Xinfeng Jiang fließt bei 23° 44′ 23″ N, 114° 42′ 12″ O in den Ostfluss, der in den Perlfluss mündet.

Talsperren
Talsperren fertig MW Geo-Koordinate Provinz
Xinfeng-Stausee 1960 442

23° 43′ 37″ N, 114° 39′ 0″ O

Guangdong

MekongBearbeiten

Der Mekong mündet ins Südchinesische Meer (10° 16′ 0″ N, 107° 0′ 0″ O).

Talsperren (geplant: 14[1], in Yunnan 8[4])
Talsperren fertig MW Geo-Koordinate Provinz
Gongguoqiao-Talsperre 2008 750

25° 36′ 43,7″ N, 99° 17′ 45,6″ O

Yunnan
Xiaowan-Talsperre 2013 4200

24° 42′ 19,1″ N, 100° 5′ 31,8″ O

Yunnan
Manwan-Talsperre 1996 1500

24° 37′ 20,2″ N, 100° 26′ 56,4″ O

Yunnan
Dachaoshan-Talsperre 2003 1350

24° 1′ 40,3″ N, 100° 22′ 9,8″ O

Yunnan
Nuozhadu-Talsperre 2014 5850

22° 38′ 15″ N, 100° 25′ 50″ O

Yunnan
Jinghong-Talsperre 2010 1750

21° 50′ 48″ N, 100° 58′ 21,4″ O

Yunnan
Ganlanba-Talsperre n/a 150 Yunnan
Mengsong-Talsperre n/a 600 Yunnan

BrahmaputraBearbeiten

Talsperren
Talsperren fertig MW Geo-Koordinate Provinz
Manla-Talsperre 1999 20 28° 50′ 48″ N, 89° 49′ 59″ O Tibet

In HongkongBearbeiten

AnderswoBearbeiten

Diese Talsperren können bisher nicht zugeordnet werden.

Talsperren fertig MW Geo-Koordinate Provinz
Yixing-Talsperre 2007 1000

31° 1′ 48″ N, 119° 18′ 0″ O

Xinanjiang-Stausee 1959
Mulanbei-Reservoir 1083
Wasserkraftwerk Shilongba 1909 24° 51′ 24,8″ N, 102° 31′ 31,6″ O Yunnan
Guangdong-Pumpspeicherkraftwerk 1993 2400

23° 45′ 52″ N, 113° 57′ 12″ O

Guangdong
Talsperren
Talsperren fertig MW Geo-Koordinate Provinz
Huizhou-Pumpspeicherkraftwerk 2007 2400

23° 16′ 7″ N, 114° 18′ 50″ O

Guangdong

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c d e f g Ma Jun: Will China’s Rivers Survive the Next 20 Years? in World Rivers Review August 2005 (Memento des Originals vom 6. Januar 2007 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.irn.org (1,12 MB) Seite 12 und 13
  2. University Library at University of Illinois: Chinese Rivers: Descriptive Notes (GB) (Memento vom 3. März 2009 im Internet Archive)
  3. GXED: Hydropower Projects (Memento des Originals vom 28. Juli 2005 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.gxed.com in Guangxi
  4. In der chinesischen Provinz Yunnan ist auf einer Strecke von 800 km eine Kaskade von acht Talsperren geplant. Quelle: Probe International 30. Juni 2006 The Hydrolancang cascade (Memento vom 6. Februar 2012 im Internet Archive)