Liste von Schiffen der schwedischen Marine

Wikimedia-Liste

Operative EinheitenBearbeiten

HMS steht für Hans/Hennes Majestäts Skepp (deutsch Seiner/Ihrer Majestät Schiff)

KorvettenBearbeiten

Stockholm-Klasse

Göteborg-Klasse

Visby-Klasse

 
Foto: HMS Härnösand

Im Erprobungsbetrieb Visby-Klasse


MinenräumbooteBearbeiten

Styrsö-Klasse

Landsort-Klasse

 
Foto: HMS Ulvön


U-BooteBearbeiten

Gotland-Klasse

Södermanland-Klasse

U-Boot-Rettungsfahrzeug

MinenlegerBearbeiten


WachfahrzeugeBearbeiten


TrossfahrzeugeBearbeiten

Stabs- und Mannschaftsfahrzeuge

U-Boot-Rettungsfahrzeug

U-Boot-Tender

Transportfahrzeug


SpezialfahrzeugeBearbeiten


SchulungsfahrzeugeBearbeiten

Schoner

Fahrzeuge für Navigationsausbildung

Historische EinheitenBearbeiten

Torpedbåtar (Schnellboote)Bearbeiten

Die Zuordnung der schwedischen Schiffsklassen gelingt nicht ganz. Die schwedische Marine hat die kleinen Torpedoboote des ausgehenden 19. Jahrhunderts nicht weiterentwickelt und dann durch Einheiten ersetzt, die nach deutscher Klassifikation Schnellboote waren.

1:a klass torpedbåtBearbeiten

  • HMS Blixt (1898)
  • HMS meteor (1899)
  • HMS Stjärna (1899)
  • HMS Orkan (1900)
  • HMS Bris (1900)
  • HMS Vind (1900)
  • HMS Virgo (1902)
  • HMS Mira (1902)
  • HMS Orion (1902)
  • HMS Sirius
  • HMS Kapella
  • HMS Plejad (1905)
  • HMS Iris
  • HMS Thetis
  • HMS Spica
  • HMS Astrea
  • HMS Antares
  • HMS Arcturus
  • HMS Altair (1909)
  • HMS Argo
  • HMS Polaris
  • HMS Perseus
  • HMS Regulus (1910)
  • HMS Rigel
  • HMS Kastor (1909)
  • HMS Pollux (1909)
  • HMS Vega (1910)
  • HMS Vesta (1910)

2:a klass torpedbåtBearbeiten

HMS Perseus (T101)Bearbeiten

Plejad-Klasse (1953) 1954–1977Bearbeiten

HMS Plejad T102
HMS Polaris T103
HMS Pollux T104
HMS Regulus T105
HMS Rigel T106
HMS Aldebaran T107
HMS Altair T108
HMS Antares T109
HMS Arcturus T110
HMS Argo T111
HMS Astrea T112

Spica-Klasse 19661987Bearbeiten

Norrköping-Klasse (auch Spica II) 1973–1983Bearbeiten

Von 1973 bis 1983 waren sie als Torpedoboote im Einsatz. Zu dieser Zeit trugen sie den Buchstaben „T“ in ihrer Kennung; dann wurden sie zu Flugkörperschnellbooten umgerüstet.

Zur Aufstellung der Boote siehe unten.

FlugkörperschnellbooteBearbeiten

Norrköping-Klasse (auch „Ystad-Klasse“) 1983–2005Bearbeiten

1982–83 wurden die Torpedoschnellboote (siehe oben) auf Antischiffsflugkörper umgestellt und trugen dann ein „R“ in ihrer Kennung. Die letzten beiden Boote (R131, R142) wurden am 1. September 2005 außer Dienst gestellt.

MTBBearbeiten

Die Schwedische Marine klassifiziert die kleinen MTB getrennt von den größeren „Torpedbåtar“

Italienische Kleinstschnellboote (MAS) aus dem Ersten Weltkrieg.

  • MTB1 und MTB2

Britische Kleinstschnellboote aus den 1920ern

  • MTB3 und MTB4

US-amerikanische PT-Boote

  • T1 und T2

Britische Vosper-MTB

  • T3 und T4

Italienische MAS vom Ende der 1930er

  • T11 bis T14

Schwedische Eigenbauten (22,5 t) aus dem Zweiten Weltkrieg (abgeleitet von italienischen MAS)

  • T15 bis T20

Schwedische Eigenbauten (27 t) aus dem Zweiten Weltkrieg

  • T21 bis T31

Schwedische Eigenbauten (40 t) aus den frühen 1950ern

  • T32 bis T41

Schwedische Eigenbauten (40 t) vom Ende der 1950er

  • T42 bis T56

PatrouillenbooteBearbeiten

Die letzten drei Patrouillenboote wurden am 1. September 2005 außer Dienst gestellt.


BojenbooteBearbeiten

Für Sonoboje.


MinenschiffeBearbeiten


U-BooteBearbeiten

Västergötland-Klasse

TorpedobooteBearbeiten

ZerstörerBearbeiten

Öland-Klasse

Halland-Klasse

Östergötland-Klasse


KreuzerBearbeiten


KüstenpanzerschiffeBearbeiten


EisbrecherBearbeiten

Inzwischen unter ziviler Besatzung.


KüchenschiffeBearbeiten

Inzwischen unter ziviler Besatzung.


Übrige EinheitenBearbeiten