Liste von Schiffen der Reichsmarine

Wikimedia-Liste

Die Liste von Schiffen der Reichsmarine enthält die Schiffe, die bei der deutschen Reichsmarine in Dienst standen. Dies war der Name der deutschen Marine von 1921 bis 1935.

Nach den Bestimmungen des Vertrags von Versailles durfte die Reichsmarine aber nur eine bestimmte Anzahl von Schiffen wieder in Dienst stellen. Es handelte sich um 6 Linienschiffe (plus 2 in Reserve), 6 Kreuzer (plus 2 in Reserve), 12 Zerstörer (plus 4 in Reserve), 12 Torpedoboote (plus 4 in Reserve), 38 Minensuchboote, 8 Tender und Bewacher, 8 Fischereischutzboote, 2 Vermessungsschiffe, 6 Peilboote und 1 Segelschulschiff. Sperrübungsfahrzeuge unterlagen keiner zahlenmäßigen Beschränkung. Aus dieser Vorgabe ergibt sich die Reihenfolge der Liste.

Ersetzt werden durften die alten Schiffe nach einer Dauer von 20 Jahren (für die großen Einheiten) oder 15 Jahren (für die kleineren Einheiten), gerechnet vom Stapellauf an (Artikel 190). Die Reichsmarine begann 1929 mit dem Bau von Panzerschiffen (Ersatz für Preußen, Stapellauf 1903), ab 1924 mit dem Ersatz der Kreuzer (Ersatz für Niobe, Stapellauf 1899) und der Torpedoboote, ab 1930 mit dem Bau von Motortorpedobooten (unter der Tarnbezeichnung Schnellboote) und von Räumbooten (unter der Bezeichnung Sperrübungsfahrzeuge). (Die Ersatzbauten sind in der Liste den zu ersetzenden Kriegsschiffen Punkt für Punkt beigestellt.)

Eine ganze Flotte von U-Bootszerstörern, Leichten Minensuchbooten und Flachgehenden Räumbooten überließ die Marine in abgerüstetem Zustand dem Reichswasserschutz, von dem sie die Boote später zum Teil wieder zurück erwarb.

LinienschiffeBearbeiten

  • Zähringen - bis 1926 Wohnhulk, ab 1928 bis 1944 Zielschiff
  • Preußen – 5. April 1929 gestrichen
  • Lothringen – 31. März 1931 gestrichen
  • Hannover – 31. März 1935 gestrichen
  • Braunschweig – 1. Dezember 1921 bis 31. Januar 1926 in Dienst, 31. März 1931 gestrichen
  • Elsass – 15. Februar 1924 bis 25. Februar 1930 in Dienst, 31. März 1931 gestrichen
  • Hessen – 6. Januar 1925 bis 12. November 1934 in Dienst, 31. März 1935 gestrichen, 1937 bis 1945 als Zielschiff im Dienst
  • Schleswig-Holstein – 1. Februar 1926 bis 21. März 1945 in Dienst
  • Schlesien – 1. März 1927 bis 4. Mai 1945 in Dienst

Ersatz: PanzerschiffeBearbeiten

  • Panzerschiff A (1931) – 1. April 1933 Deutschland (Ersatz Preußen)
  • Panzerschiff B (1933) – 12. November 1933 Admiral Scheer (Ersatz Braunschweig)

Kleine KreuzerBearbeiten

  • Niobe – 24. Juni 1925 ausgemustert, jugoslawischer Kreuzer Dalmacija (1926–41), italienischer Kreuzer Cattaro (1941–43), deutscher Kreuzer Niobe, 19. Dezember 1943 gestrandet, 22. Dezember 1943 zerstört
  • Thetis – 27. März 1929 gestrichen
  • Medusa – 15. Januar 1930 gestrichen, Hulk in Wilhelmshaven, 1940–1945 schwimmende Flakbatterie
  • Arcona – 15. Januar 1930 gestrichen, Hulk in Wilhelmshaven, 1940–45 schwimmende Flakbatterie
  • Amazone – 31. März 1931 gestrichen, Wohnhulk in Bremen
  • Nymphe – 31. März 1931 gestrichen, Abbruch
  • Hamburg – September 1920 bis Juni 1927 im Dienst, 31. März 1931 gestrichen, Wohnhulk in Kiel
  • Berlin – Juli 1922 bis 27. März 1929 im Dienst, 1935 Wohn- und Beischiff in Kiel

Ersatz: Leichte KreuzerBearbeiten

  • Kreuzer A (1925) – 15. Oktober 1925 Emden (Ersatz Niobe)
  • Kreuzer B (1927) – 17. April 1929 Königsberg (Ersatz Thetis)
  • Kreuzer C (1927) – 6. November 1929 Karlsruhe (Ersatz Medusa)
  • Kreuzer D (1928) – 15. Januar 1930 Köln (Ersatz Arcona)
  • Kreuzer E (1929) – 8. Oktober 1931 Leipzig (Ersatz Amazone)
  • Kreuzer F (1934) – 2. November 1935 Nürnberg (Ersatz Nymphe)

Große TorpedobooteBearbeiten

  • V 1 – 27. März 1929 ausgemustert
  • V 2, V 3, V 5 – 18. November 1929 ausgemustert
  • V 6 – 27. März 1929 ausgemustert
  • G 7, G 8, G 10, G 11 – bis 1945 im Dienst
  • S 18, S 19 – 31. März 1931 ausgemustert
  • S 23 – 1932 T 123, 1939 Fernlenkboot Komet
  • T 175 – 23. September 1926 ausgemustert
  • T 185 – 4. Oktober 1932 Fernlenkboot Blitz (II)
  • T 190 – 1938 Versuchsboot Claus von Bevern
  • T 196 – 1938 Führerboot F.d.M.

Ersatz: ZerstörerBearbeiten

TorpedobooteBearbeiten

  • T 139 – 3. August 1927 ausgemustert, Schnellschlepper Pfeil
  • T 141 – 3. August 1927 ausgemustert, Schnellschlepper Blitz (I), 1933 verkauft.
  • T 143 – 10. Mai 1927 ausgemustert
  • T 144 – 8. Oktober 1928 ausgemustert
  • T 146 – 8. Oktober 1928 ausgemustert
  • T 148 – 8. Oktober 1928 ausgemustert
  • T 149 – 16. Mai 1927 ausgemustert
  • T 151 – 12. März 1937 ausgemustert, Schnellschlepper Comet
  • T 152 – 31. März 1931 ausgemustert
  • T 153 – 29. August 1938 E-Mess-Schulboot Eduard Jungmann
  • T 154 – 8. Oktober 1928 ausgemustert
  • T 155 – 1. Oktober 1936 Tender und TF-Boot
  • T 156 – 1. Oktober 1936 TF-Boot
  • T 157 – 1. Oktober 1936 TF-Boot
  • T 158 – 1. Oktober 1936 TF-Boot
  • T 168 – 8. Januar 1927 ausgemustert

Ersatz: TorpedobooteBearbeiten

Raubvogel-Klasse (Torpedoboot 1923)
Raubtier-Klasse (Torpedoboot 1924)

U-BootszerstörerBearbeiten

  • UZ 27 – 20. Februar 1936 ausgemustert, an SA abgegeben
  • UZ 28 – 16. Mai 1934 ausgemustert, an SA abgegeben
  • UZ 29 – 20. Februar 1936 ausgemustert, an SA abgegeben
  • UZ 30 – KM, 1923 Umbau zu Flugbetriebsboot, 1927 ausgemustert, an Zollbehörde abgegeben
  • UZ 31 – KM, 1923 Umbau zu Flugbetriebsboot, …
  • UZ 32 – KM, …
  • UZ 33 – KM, …
  • UZ 34 – 16. Mai 1934 ausgemustert, an SA abgegeben
  • UZ 35 – 9. Juni 1936 ausgemustert, abgegeben

Ersatz: MotortorpedobooteBearbeiten

Tarnbezeichnung: Schnellboote

  • UZ S 11 (1927) – 1928 RM Versuche, 14. Juni 1930 an Luftwaffe FL D226 abgegeben
  • UZ S 12 (1925) – 1929 RM Versuche, 31. März 1931 ausgemustert und verkauft
  • UZ S 13 (ex LM 20) – 1926 umgebaut, 31. März 1931 ausgemustert und verkauft
  • UZ S 14 (ex LM 22) – 1926 umgebaut, 31. März 1931 ausgemustert und verkauft
  • UZ S 15 (ex LM 23) – 1926 umgebaut, 9. Juni 1933 ausgemustert und verkauft
  • UZ S 16 (ex LM 27) – 1926 umgebaut, 7. August 1930 ausgemustert und verkauft
  • UZ S 17 (ex LM 28) – 1926 umgebaut, 9. Juni 1933 ausgemustert und verkauft
  • UZ S 18 (ex Narwal) – 1928 RM Versuche, 31. März 1931 ausgemustert und verkauft
  • UZ S 19 (ex Lüsi 1) – 1930 in Dienst gestellt, 6. September 1932 ausgemustert und verkauft
  • UZ S 20 (ex LM 16) – 1926 umgebaut, 31. März 1931 ausgemustert und verkauft
  • UZ S 21 (ex LM 21) – 1926 umgebaut, 9. Juni 1933 ausgemustert …
  • S 1 (1929) – 7. August 1930 als UZ S 16 in Dienst, ab 16. März 1932 als S 1, 10. Dezember 1936 an Spanien verkauft.
  • S 2 (1932) – 22. April 1932 in Dienst gestellt, 10. Dezember 1936 an Spanien verkauft.
  • S 3 (1932) – 27. Mai 1932 in Dienst gestellt, 10. Dezember 1936 an Spanien verkauft.
  • S 4 (1932) – 20. Juni 1932 in Dienst gestellt, 10. Dezember 1936 an Spanien verkauft.
  • S 5 (1932) – 14. Juli 1932 in Dienst gestellt, 10. Dezember 1936 an Spanien verkauft.
  • S 6 (1932) – 23. November 1933 in Dienst gestellt, 1937 an Spanien verkauft.
  • S 7 (1933) – 10. Oktober 1934 in Dienst gestellt, 1945 britische Beute
  • S 8 (1934) – 6. September 1934 in Dienst gestellt, 1945 Hulk in Eckernförde …
  • S 9 (1934) – 12. Juni 1935 in Dienst gestellt, 1945 US-Beute
  • S 10 (1934) – 7. März 1935 in Dienst gestellt, 1945 US-Beute
  • S 11 (1934) – 3. August 1935 in Dienst gestellt, 1945 sowjetische Beute
  • S 12 (1935) – 31. August 1935 in Dienst gestellt, 1945 US-Beute
  • S 13 (1935) – 7. Dezember 1935 in Dienst gestellt, 1945 britische Beute

MinensuchbooteBearbeiten

  • M 28 – 11. März 1929 Versuchsboot Pelikan, 1940 M 528
  • M 38 – 20. Februar 1922 Wohnhulk K103Wb
  • M 50 – 26. November 1937 Räumbootbegleitschiff Brommy, 1940 M 550
  • M 57 – 1. Dezember 1922 Wohnboot in Kiel
  • M 60 – 29. August 1938 Versuchsboot/Flottentender Hecht, 1940 M 560
  • M 61 – 1. November 1938 TF-Boot
  • M 66 – November 1937 Versuchsboot Störtebeker, 1940 M 566
  • M 72 – 1. Oktober 1940 M 572
  • M 75 – 1. Oktober 1940 M 575
  • M 81 – 11. März 1929 Versuchsboot Nautilus, 1940 M 581
  • M 82 – 11. März 1929 Geschwader-Tender Jagd, 1940 M 582
  • M 84 – 1. Oktober 1940 M 584
  • M 85 – 1. Oktober 1939 †
  • M 89 – 26. Juli 1940 †
  • M 98 – 1. Oktober 1940 M 598
  • M 102 – 1. Oktober 1940 M 502
  • M 104 – 1. Oktober 1940 M 504
  • M 107 – 15. April 1939 Räumbootbegleitschiff Von der Groeben, 1940 M 507
  • M 108 – 24. Oktober 1936 Artillerie-Schulboot Delphin, 1940 M 508, 1943 M 3600
  • M 109 – 29. August 1938 Versuchsboot Johann Wittenborg, 2. Dezember 1938 Sundevall, 1. Oktober 1940 M 509
  • M 110 – 1. Oktober 1940 M 510
  • M 111 – 1. Oktober 1940 M 511
  • M 113 – 8. Oktober 1936 U-Boot-Tender Acheron, 1940 M 513
  • M 115 – 1. Oktober 1935 Versuchsboot Arkona, 1941 M 515
  • M 116 – 1922 Wohnboot W1Wb
  • M 117 – 1. Oktober 1940 M 517
  • M 122 – 1. November 1938 Schnellbootbegleitschiff, 1940 M 522
  • M 125 – 1922 Wohnboot W2Wb
  • M 126 – 1. Oktober 1940 M 526, 27. April 1943 Räumbootbegleitschiff Alders
  • M 129 – 29. August 1938 Versuchsboot Otto Braun, 1941 M 529
  • M 130 – 12. Mai 1928 Artillerie-Schulboot Fuchs, 1940 M 530, 1943 M 3800
  • M 132 – 13. November 1939 †
  • M 133 – 11. März 1929 Tender Wacht, 24. August 1939 Räumbootbegleitschiff Raule, 1940 M 533
  • M 134 – 11. März 1928 Tender Frauenlob, 1939 M 134, 1940 M 534, 1942 Räumbootbegleitschiff Jungingen
  • M 135 – 5. Februar 1923 Flotten-Tender Hela, 1938 Gazelle, 1940 M 535
  • M 136 – 1939 U-Boot-Tender Havel, 1940 +
  • M 138 – 11. September 1924 Fischereischutzboot Zieten, später Räumbootbegleitschiff Nettelbeck, 1940 M 538
  • M 145 – 1. Oktober 1940 M 545
  • M 146 – 26. August 1933 Flottentender Taku, 1935 M 146, 1940 M 546, 1942 Räumbootbegleitschiff Von der Lippe
  • M 157 – 28. Juni 1941 M 557
Flachgehende Minensuchboote
  • FM 21 – 1920 Peilboot III, 1. Oktober 1928 verkauft
  • FM 22 – 1920 Peilboot IV, 22. Juli 1927 verkauft, Abbruch
  • FM 24 – 29. April 1922 verkauft
  • FM 25 – 29. April 1922 verkauft
  • FM 26 – 1920 Peilboot VII, 22. Juli 1927 verkauft, Abbruch
  • FM 29 – 8. Juni 1925 verkauft

Ersatz: RäumbooteBearbeiten

Tarnbezeichnung: Sperrübungsfahrzeuge

  • R 1 (1931) – 20. April 1931 in Dienst gestellt, 1945 als Hulk in Eckernförde …
  • R 2 (1933) – 1. November 1933 in Dienst gestellt, 1945 ausgemustert und br.
  • R 3 (1932) – 11. Mai 1932 in Dienst gestellt, 1943 +
  • R 4 (1932) – 25. Mai 1932 in Dienst gestellt, 1945 +
  • R 5 (1932) – 18. Mai 1932 in Dienst gestellt, 1940 +
  • R 6 (1933) – 29. September 1933 in Dienst gestellt, 1943 +
  • R 7 (1933) – 30. September 1933 in Dienst gestellt, 1943 +
  • R 8 (1934) – 12. Januar 1934 in Dienst gestellt, 1945 +
  • R 9 (1934) – 11. April 1934 in Dienst gestellt, 1942 +
  • R 10 (1934) – 9. Mai 1934 in Dienst gestellt, 1943 +
  • R 11 (1934) – 27. Juni 1934 in Dienst gestellt, 1942 +
  • R 12 (1934) – 28. Juni 1934 in Dienst gestellt, 1944 +
  • R 13 (1934) – 19. Juli 1934 in Dienst gestellt, 1943 +
  • R 14 (1934) – 6. September 1934 in Dienst gestellt, 1945 +
  • R 15 (1934) – 3. Mai 1934 in Dienst gestellt, 1944 +
  • R 16 (1934) – 23. Mai 1934 in Dienst gestellt, 1945 +
  • R 17 (1935) – 26. Oktober 1935 in Dienst gestellt, 1940 + (Schlichting, Travemünde, Nr. 798; 36,9 m)
  • R 18 (1935) – 29. August 1935 in Dienst gestellt, 1945 dän. Beute
  • R 19 (1935) – 16. Oktober 1935 in Dienst gestellt, 1943 +
  • R 20 (1935) – 14. Dezember 1935 in Dienst gestellt, 1944 +

SegelschulschiffBearbeiten

  • Niobe – 1921 gekauft, 26. Juli 1932 im Sturm gesunken

Ersatz SegelschulschiffBearbeiten

  • Gorch Fock – 27. Juni 1933 in Dienst gestellt, 1945 sowjetische Beute

Tender und BewacherBearbeiten

  • Drache – 1919 Tender Kiel, Wilhelmshaven, 10.1922 Tender Schiffsartillerieschule (S.A.S.), 1928–1945 Artillerieschulboot
  • Delphin – 2. Dezember 1921 Tender S.A.S., 3. Dezember 1925 ausgemustert, 1928 nach Peru verkauft
  • Fuchs – 1. April 1922 Tender S.A.S., 1. Januar 1923 Stationstender N, 12. Mai 1928 ausgemustert, Abbruch
  • Hay – 21. April 1922 Tender S.A.S., 4. Oktober 1932 ausgemustert, verkauft
  • Nordsee (ex F 1) – 1922 …, 1939 SA-Marinebrigade 2, 1941–44 RM Verkehrsboot in Calais.
  • Jagd (ex M 82) – 11. März 1929 Geschwader-Tender, 1940 M 582
  • Wacht (ex M 133) – 11. März 1929 Flotten-Tender, 24. August 1939 Raule, 1940 M 533
  • Frauenlob (ex M 134) – 11. März 1929 Flotten-Tender, 1939 M 134, 1940 M 534, 1942 Räumbootbegleitschiff Jungingen
  • Hela (ex M 135) – 5. Februar 1923 Flotten-Tender, später Gazelle, 1940 M 535
  • Taku (ex M 146) – 26. August 1933 Flotten-Tender, 1935 M 146, 1940 M 546, 1942 Räumbootbegleitschiff Von der Lippe

FischereischutzBearbeiten

  • Meteor (ex Kanonenboot) – 1939 bis 1945 in Dienst
  • Pelikan (ex M 28) – 1929 Versuchsboot, 1940 M 528
  • Hecht (ex M 60) – 1938 Versuchsboot, 1940 M 560
  • Nautilus (ex M 81) – 1929 Versuchsboot, 1940 M 581
  • Frauenlob (ex M 134) – 1929 Tender, 1940 M 534
  • Zieten (ex M 138) – später Räumbootbegleitschiff Nettelbeck, 1940 M 538
  • Elbe (1931) – 1939–1945 Räumbootbegleitschiff
  • Weser (1931) – 1939–1945 Räumbootbegleitschiff

VermessungsschiffeBearbeiten

  • Panther – Vermessungen 1921–1926, 31. März 1931 ausgemustert
  • Meteor – Vermessungen, Forschungen, Fischereischutz, 1924–1939, dann bis 1945 Fischereischutz

PeilbooteBearbeiten

  • Peilboot I (1911) – 16. Juni 1921 B.S.O., 31. März 1931 verkauft, Abbruch
  • Peilboot II (1911) – 10. April 1920 K.B.A.W., 1931 Peilboot 2, 1938 Norderoog
  • Peilboot III (ex FM 21) – 1. April 1922 B.S.O., 1. Oktober 1928 ausgemustert, verkauft
  • Peilboot IV (ex FM 22) – 1. April 1922 B.S.O., 22. Juli 1927 verkauft, Abbruch
  • Peilboot V (1912) – 10. April 1920 K.B.A.W., 1931 Peilboot 5, 1938 Süderoog
  • Peilboot VI (1901) – 23. November 1921 ausgemustert, verkauft ? …
  • Peilboot VII (ex FM 26) – 1. April 1922 B.S.O., 22. Juli 1927 verkauft, Abbruch

Versuchsschiffe und -booteBearbeiten

  • Nautilus (ex M 81) – 11. März 1929 Sperrwaffenversuchsboot, 1940 M 581
  • Welle, Nachrichtenmittel-Versuchsschiff

ReichswasserschutzBearbeiten

(Diese Einheiten waren abgerüstet und daher nicht mehr als Kriegsschiffe ausgewiesen.)

Flachgehende Minenräumboote:

  • F 7 – 1920 RWS, 31. März 1931 – 1939 Marineschulboot Aegir, September 1939: R 113
  • F 10 – 1920 RWS, 1926 RM Verkehrsboot Wilhelmshaven, …
  • F 11 – 1920 RWS, 31. März 1931 – 1945 Marineschulboot Odin.
  • F 14 – 1920 RWS, 1925 Polizeiboot in Bremen, …
  • F 15 – 1920 RWS, 1928 …
  • F 17 – 1920 RWS, 1935 ausgemustert, …
  • F 20 – 1920 RWS, 1931 ausgemustert, verkauft
  • F 21 – 1920 RWS, 1928 …
  • F 23 – 1920 RWS, 1931 Polizeiboot in Altona, …
  • F 25 – 1920 RWS, 1929 Polizeiboot in Spandau, …
  • F 27 – 1920 RWS, …
  • F 34 – 1920 RWS, 1928 ausgemustert, verkauft
  • F 37 – 1920 RWS, 1940 Hafenschutz H 532
  • F 39 – 1920 RWS, 1929 ausgemustert, verkauft (Schlichting, Travemünde, Nr. ?, 1917, 17,5 m Minenräumboot)
  • F 43 – 1920 RWS, 1939 Hafenschutz H 107
  • F 44 – 1920 RWS, 1928 …
  • F 46 – 1920 RWS, 1931 ausgemustert, verkauft
  • F 47 – 1920 RWS, 1928 …
  • F 52 – 1920 RWS, 1928 RM Verkehrsboot Nordholz in Cuxhaven, 1931 ausgemustert, verkauft
  • F 53 – 1920 RWS, 1928 ausgemustert, verkauft
  • F 55 – 1920 RWS, 1932 ausgemustert, verkauft
  • F 58 – 1920 RWS, 1925 noch in Dienst, …
  • F 60 – 1920 RWS, 1925 noch in Dienst, …
  • F 61 – 1920 RWS, 1931 noch in Dienst, …
  • F 62 – 1920 RWS, 1931 ausgemustert, verkauft
  • F 66 – 1924 RM Verkehrsboot Pollux in Wilhelmshaven, 1932 ausgemustert, verkauft
  • F 68 – 1922 ausgemustert, verkauft
  • F 70 – 1920 RWS, 1931 Polizeiboot in Stettin, …
  • F 71 – 1920 RWS, 1931 ausgemustert, verkauft
  • F 72 – 1924 RM Verkehrsboot Castor, 1932 ausgemustert, verkauft
  • F 73 – 1924 RM Verkehrsboot Sirius in Cuxhaven, …
  • F 75 – 1924 RM Verkehrsboot in Cuxhaven, 1926 …

Schnelle Motorboote mit Luftschiffmotoren:

  • LM 27 – 1922 RWS, 1926 RM Umbau UZ S 16, 1930 ausgemustert und verkauft
  • LM 28 – 1922 RWS, 1926 RM Umbau UZ S 17, 1930 ausgemustert und verkauft

U-Bootzerstörer:

  • UZ 1 – 1920 RWS, 1928 ausgemustert, verkauft
  • UZ 2 – 1920 RWS, …
  • UZ 3 – 1920 RWS, 1922 ausgemustert, verkauft
  • UZ 11 – 1920 RWS, 1926 noch in Dienst, …
  • UZ 13 – 1920 RWS, 1923 ausgemustert, an Zollbehörde abgegeben
  • UZ 14 – 1920 RWS, 1924 ausgemustert, an Zollbehörde abgegeben
  • UZ 17 – 1920 RWS, …
  • UZ 18 – 1920 RWS, 1927 ausgemustert, an SA abgegeben
  • UZ 19 – 1920 RWS, 1927 …
  • UZ 20 – 1920 RWS, 1923 ausgemustert, an NS-Sportverband abgegeben

LiteraturBearbeiten

  • Harald Fock: Flottenchronik. Die an beiden Weltkriegen beteiligten aktiven Kriegsschiffe und ihr Verbleib. Koehlers Verlagsgesellschaft, Hamburg 2000, ISBN 3-7822-0788-2 (überarbeitete und erweiterte Fassung)
  • Herbert Schultz: Reichsmarine 1919–1935. Organisation und Gliederung. Eigendruck: Pinneberg 1989
  • Erich Gröner, Dieter Jung, Martin Maass: Die deutschen Kriegsschiffe 1815–1945. Bände 1, 2, 5. Bernard & Graefe: Koblenz 1983 ff.

WeblinksBearbeiten