Liste von Psychiatrien in Polen

Die Liste der Psychiatrien in Polen beinhaltet gegenwärtige und ehemalige psychiatrische Heil- und Pflegeanstalten in Polen. Zur Geschichte vieler Kliniken gehören die Krankenmorde in der Zeit des Nationalsozialismus, der deutsche und polnische Patienten zum Opfer fielen.[1]

ListeBearbeiten

In chronologischer Reihenfolge:

Einrichtung Ort Gründungs-
jahr
Bemerkungen Bild
Provinzial-Heil und Pflegeanstalt Plagwitz am Bober Płakowice (deutsch: Plagwitz) 1824 Schloss Plagwitz wird seit der Nachkriegszeit anders genutzt.  
Zakład Psychiatryczny w Owińskach Owińska (deutsch: Owinsk, von 1943 bis 1945 Treslau) 1838 Gegründet als Provinzial-Irren-Heilanstalt zu Owinsk. Seit einigen Jahren geschlossen.  
Kückenmühler Anstalten Niemierzyn (deutsch: Nemitz) bei Szczecin (deutsch: Stettin) 1863 1940 aufgelöst.  
Szpital Psychiatryczny w Wejherowie Wejherowo (deutsch: Neustadt in Westpreußen) 1883 Zweite Provinzial-Irrenanstalt Neustadt in Westpreußen[2]  
Wojewódzki Szpital Neuropsychiatryczny imienia Oskara Bielawskiego Kościan (deutsch: Kosten) 1883 Pflegeanstalt Kosten/Warthegau  
? Lębork (deutsch: Lauenburg in Pommern) 1887 Provinzial-Heilanstalt Lauenburg
Szpital dla Nerwowo i Psychicznie Chorych w Starogardzie Gdańskim Kocborowo (deutsch: Konradstein) in Starogard Gdański (deutsch: Preußisch Stargard) 1893 Landesanstalt für psychisch Kranke Konradstein.  
Wojewódzki Szpital dla Nerwowo i Psychicznie Chorych Dziekanka Dziekanka (deutsch: Dekanat, von 1939 bis 1945 Tiegenhof) in Gniezno (deutsch: Gnesen) 1894 Gauheilanstalt Tiegenhof.  
Samodzielny Wojewódzki Szpital dla Nerwowo i Psychicznie Chorych w Branicach Branice (deutsch: Branitz) 1897 Branitzer Heil- und Pflegeanstalten
? Trzebiatów (deutsch: Treptow an der Rega) 1902 Provinzialheilanstalt Treptow an der Rega
Psychiatrisches Krankenhaus Kochanówka Łódź (deutsch: Lodz, auch Lodsch, 1940–1945 Litzmannstadt). 1902  
Samodzielny Publiczny Szpital dla Nerwowo i Psychicznie Chorych w Międzyrzeczu Międzyrzecz (deutsch: Meseritz) 1904 Heil- und Pflegeanstalt Obrawalde, Landeskrankenanstalt Meseritz-Obrawalde  
Heil- und Pflegeanstalt Lüben Lubin (deutsch: Lüben in Schlesien) etwa 1905 Provinzial-Irren-Anstalt Lüben[3]
Sanatorium Zofiówka Otwock 1908 Von 1908 bis 1942 als Nervenheilanstalt für jüdische Patienten betrieben.  
Wojewódzki Szpital Neuropsychiatryczny w Lublińcu Lubliniec (deutsch: Lublinitz, von 1941 bis 1945 Loben) ? Heil- und Pflegeanstalt Loben.  
? Świebodzice (deutsch: Freiburg in Schlesien) ? Provinzial-Heil und Pflegeanstalt Freiburg (Schlesien)  
? Brzeg (deutsch: Brieg) ? Provinzialheil- und –pflegeanstalt Brieg (Schlesien)
? Rybnik ? Heil und Pflegeanstalt Rybnik  
? Świecie (deutsch: Schwetz an der Weichsel) ? Provinzial-Irrenanstalt Schwetz[4][5]
? Poznań (deutsch: Posen) ? Abteilung für Geisteskranke des Stadtkrankenhauses in Posen.[6]
? Chełm östlich von Lublin ? Irrenanstalt Chełm
? Leubus ? Heil- und Pflegeanstalt Leubus, Schlesien
? Bunzlau ? Heil- und Pflegeanstalt Bunzlau, Schlesien

Siehe auchBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Walter Grode: Deutsche „Euthanasie“-Politik in Polen während des Zweiten Weltkriegs. In: Psychologie und Gesellschaftskritik, 1992, 16. Jahrgang, Heft 2, S. 5–13
  2. Oleg Peter: Heino Schmieden: Leben und Werk des Architekten und Baumeisters 1835–1913. Lukas Verlag, 2016
  3. Heidi Treder: Provinzial- Heil- und Pflegeanstalt Lüben. (abgerufen 2018)
  4. Alma Kreuter: Deutschsprachige Neurologen und Psychiater. Ein biographisch-bibliographisches Lexikon von den Vorläufern bis zur Mitte des 20. Jahrhunderts. 2013
  5. Volker van der Locht: Der Beginn der „Euthanasie“ im Osten.. Newsletter der AG Bund der „Euthanasie“-Geschädigten und Zwangssterilisierten.
  6. Reinhard Tenhumberg: Owińska. (abgerufen 2018)