Hauptmenü öffnen

Liste von Personen, die Emmy, Grammy, Oscar und Tony Award gewonnen haben

Wikimedia-Liste

Diese Liste von Personen, die Emmy, Grammy, Oscar und Tony Award gewonnen haben, führt Personen auf, die alle vier großen Preise der amerikanischen Unterhaltungsindustrie in einer regulären Wettbewerbskategorie (keine Ehren- oder Sonderauszeichnungen) für eine individuelle Leistung (keine Gruppenauszeichnungen) gewonnen haben. Diese vier Preise sind der Emmy (Fernsehen), der Grammy (Musik und Spoken Word), der Oscar (Film) und der Tony (Theater und Musical).

In Anlehnung an die vier Anfangsbuchstaben der Preise wird diese Leistung auch als EGOT bezeichnet.[1] Dieses Akronym wurde in den 1980er Jahren vom Schauspieler Philip Michael Thomas geprägt, der damals ankündigte, dieses Ziel erreichen zu wollen.[2] Thomas selbst konnte keinen der vier Preise gewinnen.[2]

Gewinner aller vier PreiseBearbeiten

Stand September 2018 konnten 15 Personen jeden der vier Preise mindestens einmal in einer Wettbewerbskategorie für eine individuelle Leistung gewinnen.[1]

Robert Lopez war der erste Künstler, der jeden der vier Preise jeweils mindestens zweimal gewinnen konnte.[3]

Als erster Afroamerikaner gewann die Schauspielerin Whoopi Goldberg alle vier Preise, davon zwei in einem Jahr[4]

John Legend ist der erste afroamerikanische Mann, der den EGOT- Status erreicht hat. Außerdem ist er nach Robert Lopez der zweitjüngste.[5]

Name EGOT abgeschlossen Jahre bis zum Abschluss Emmy Grammy Oscar Tony
Richard Rodgers 1962 16 1962 1960 1946 1950
Helen Hayes 1977 45 1953 1977 1932 1947
Rita Moreno 1977 16 1977 1972 1961 1975
John Gielgud 1991 43 1991 1979 1981 1948
Audrey Hepburn (posthum) 1994 41 1993 1994 1954 1954
Marvin Hamlisch 1995 23 1995 1974 1973 1976
Jonathan Tunick 1997 20 1982 1988 1977 1997
Mel Brooks 2001 34 1967 1998 1969 2001
Mike Nichols 2001 40 2001 1961 1968 1964
Whoopi Goldberg 2002 17 2002 1985 1991 2002
Scott Rudin 2012 28 1984 2012 2007 1994
Robert Lopez 2014 10 2008 2012 2014 2004
John Legend 2018 12 2018 2006 2015 2017
Andrew Lloyd Webber 2018 38 2018 1980 1996 1980
Tim Rice 2018 38 2018 1980 1993 1980

Gewinner aller vier Preise unter Einbezug der Nicht-Wettbewerbs-KategorienBearbeiten

Die folgenden Künstler haben ebenfalls alle vier Preise jeweils mindestens einmal gewonnen, darunter aber jeweils einen Preis nur in einer Nicht-Wettbewerbs-Kategorie.

Name Emmy Grammy Oscar Tony Anmerkung
Barbra Streisand 1965 1964 1968 1970 Es fehlt ein Tony Award in einer Wettbewerbs-Kategorie. Streisand wurde mit einem Special Tony Award: Star of the Decade ausgezeichnet.
Liza Minnelli 1973 1990 1972 1965 Es fehlt ein Grammy Award in einer Wettbewerbs-Kategorie. Minnelli wurde mit einem Special Grammy Award: Grammy Legend Award ausgezeichnet.
James Earl Jones 1991 1977 2011 1969 Es fehlt ein Oscar in einer Wettbewerbs-Kategorie. Jones wurde mit einem Academy Honorary Award ausgezeichnet.
Alan Menken 1990 1991 1989 2012 Es fehlt ein Emmy Award in einer Wettbewerbs-Kategorie. Menken wurde für Outstanding contribution to the success of the Academy's anti-drug special for children mit einem Emmy-Sonderpreis ausgezeichnet.
Harry Belafonte 1960 1961 2014 1953 Es fehlt ein Oscar in einer Wettbewerbs-Kategorie. Belafonte wurde mit dem Jean Hersholt Humanitarian Award ausgezeichnet.
Quincy Jones 1977 1964 1994 2016 Es fehlt ein Oscar in einer Wettbewerbs-Kategorie. Jones wurde mit dem Jean Hersholt Humanitarian Award ausgezeichnet.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b The EGOT Club: 12 Hollywood Heavyweights Who Have Won Emmy, Grammy, Oscar and Tony Awards bei hollywoodreporter.com, abgerufen am 17. September 2015
  2. a b Philip Michael Thomas bei biography.com, abgerufen am 17. September 2015
  3. Dana Schwartz: Oscars 2018: Robert Lopez becomes the first person in history to double EGOT. In: Entertainment Weekly vom 5. März 2018.
  4. Beverly Wettenstein: Tribute to Whoopi Goldberg and African-American Actors -- Why We Need Black and Women's History Months. In: Huffington Post. 11. April 2011, abgerufen am 12. September 2018 (amerikanisches Englisch).
  5. John Legend Becomes 1st African-American Man—and 2nd Youngest—To EGOT. In: Fortune. (fortune.com [abgerufen am 11. September 2018]).