Hauptmenü öffnen

Liste von Persönlichkeiten der Stadt Odessa

Wikimedia-Liste
Wappen der Stadt Odessa

Die folgende Liste enthält Persönlichkeiten, die in Odessa geboren wurden sowie solche, die zeitweise dort gelebt und gewirkt haben. Die Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

In Odessa geborenBearbeiten

Bis 1880Bearbeiten

1881 bis 1900Bearbeiten

1901 bis 1920Bearbeiten

1921 bis 1950Bearbeiten

1951 bis 1980Bearbeiten

1981 bis 2000Bearbeiten

Personen mit Beziehung zur StadtBearbeiten

  • Alexander II. (1818–1881), Zar von Russland, besuchte im November 1855 Odessa.
  • Osias Abrass, Chasan, Kantor und Komponist, war von 1858 bis 1884 Oberkantor der israelitischen Kultusgemeinde an der Or-Sameach-Synagoge in Odessa.
  • Alexander Brückner (1834–1896), baltendeutscher Historiker, lehrte von 1867 bis 1872 in Odessa.
  • Iwan Boldin (1892–1965), sowjetischer General, war von 1939 bis 1941 Kommandeur des Militärbezirks Odessa.
  • Oskar Becker (1839–1868), Attentäter auf König Wilhelm von Preußen
  • Carl Woldemar Becker (1841–1901), Vater von Paula Modersohn-Becker, Eisenbahningenieur und Bruder von Oskar Becker
  • Theodor Beutling (1898–1942), deutscher Politiker (KPD), Reichstagsabgeordneter
  • Georgi Dobrowolski (1928–1971), sowjetischer Kosmonaut
  • Georgi Florowski (1893–1979), orthodoxer Theologe des 20. Jahrhunderts
  • Wilhelm Flicke, Spezialist für Kryptografie bei der Reichswehr und Wehrmacht, Schriftsteller
  • Franz Josef Grenzebach, Handelsunternehmer und Geheimdiplomat des russischen Zaren im 19. Jahrhundert. Deutschstämmig, geboren in Simferopol, Mutter entstammte der russischen Adelsfamilie Romanow. In Odessa Lebensmittelpunkt und Sitz der Handelsgesellschaften.
  • Nikolai Gikalo (1897–1938), sowjetischer Revolutionär und Politiker
  • Waldemar Haffkine (1860–1930), Bakteriologe, studierte in Odessa Medizin.
  • Johann Karl Ehrenfried Kegel (1784–1863), deutscher Agronom und Kamtschatka-Erforscher, verstarb in Odessa.
  • Dmitri Klimow (1850–1917), russischer Pianist und Musikpädagoge, Lehrer am Konservatorium
  • Kyriak Kostandi (1852–1921), Maler
  • Johann Kremenezky (1850–1934), Industrieller und Zionist
  • Sara Lewina (1906–1976), russische Komponistin, studierte in Odessa Klavier.
  • Rodion Malinowski (1898–1967), sowjetischer Verteidigungsminister und Marschall der Sowjetunion
  • Alexander Marinesko (1913–1963), sowjetischer U-Boot-Kommandant der S-13 im Zweiten Weltkrieg
  • Pierre Mavrogordato (1870–1948), griechischer Archäologe und Antikensammler
  • Lew Mechlis (1889–1953), sowjetischer Politiker
  • Dmitri Mendelejew (1834–1907), russischer Chemiker, lehrte um 1855 an einem Gymnasium in Odessa.
  • Ilja Metschnikow (1845–1916), russischer Zoologe, Anatom, Bakteriologe und Nobelpreisträger, gründete 1886 in Odessa das erste bakteriologische Zentrum Russlands.
  • Armand Emmanuel du Plessis, duc de Richelieu (1766–1822), französischer Staatsmann, war von 1803 bis 1814 Statthalter von Odessa.
  • Leo Pinsker (1821–1891), Wegbereiter des Zionismus, verstarb in Odessa.
  • Nikolai Pirogow (1810–1881), russischer Chirurg und Hochschullehrer
  • Alexander Puschkin (1799–1837), russischer Schriftsteller, lebte vor 1824 kurzzeitig in Odessa.
  • Swjatoslaw Richter (1915–1997), russischer Pianist, lebte zwischen 1916 und 1937 in Odessa und arbeitete dort an der Oper als Korrepetitor.
  • Alexander Suworow (1730–1800), russischer General, gründete Odessa.
  • Georgi Schukow (1896–1974), sowjetischer General, war von 1946 bis 1948 Kommandeur des Wehrbezirks Odessa.
  • Jacob Schapiro (1885–1942), Börsenspekulant und Autohändler im Berlin der 1920er-Jahre
  • Mendele Moicher Sforim (1836–1917), jiddischer Schriftsteller, verstarb in Odessa.
  • Leo Trotzki (1879–1940), Revolutionär, absolvierte die deutsch-lutherische Schule in Odessa. 1898 saß er zeitweise hier im Gefängnis.
  • Andrei Wyschinski (1883–1954), Generalstaatsanwalt und Außenminister der Sowjetunion
  • Michail Woronzow (1782–1856), russischer Offizier und Politiker, trug wesentlich zur Entwicklung Odessas bei, gründete unter anderem Theater und Bibliothek.
  • Sergei Witte (1849–1915), deutsch-baltischer Unternehmer und russischer Staatsmann, studierte in Odessa und reformierte das russische Eisenbahnwesen.
  • Wilhelm Withöft (1847–1904), russischer Admiral
  • Mark Zak (* 1959), in Deutschland lebender Schauspieler und Autor, lebte bis Mitte der 1970er-Jahre in Odessa

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Kurzbiografie Pawlo Wirskyj auf der Webseite des Baikowe-Friedhofs; abgerufen am 22. Dezember 2016 (russisch)