Hauptmenü öffnen

Liste von Persönlichkeiten der Stadt Lübben (Spreewald)

Wikimedia-Liste
Wappen der Stadt Lübben (Spreewald)

In der Liste der Persönlichkeiten der Stadt Lübben (Spreewald) sind Personen aufgeführt, die mit der Stadt Lübben (Spreewald) in Verbindung stehen. Dazu gehören Ehrenbürger und Bürgermeister sowie Personen, die in Lübben geboren wurden oder dort gewirkt haben.[1]

Inhaltsverzeichnis

EhrenbürgerBearbeiten

Die Ehrenbürger der Stadt Lübben.[2]

Jahr Name Geburtsjahr Todesjahr Kurzbeschreibung Bild
1832 Ernst Gottlob Roth 1797 nach 1861 Superintendent und Pastor primarius
1836 Heinrich Gottlob Löscher 1795 1880 Arzt und Hebammenlehrer
1844 Robert von Patow 1804 1890 Finanzminister  
1845 Bernhard von Patow 1798 1858 Geheimer Regierungsrat, Landrat des Kreises Lübben  
Josef Mothes 1784 1851 Landesbestallter und Hofrat  
1853 Johann Karl Friedrich Hupe 1808 1866 Superintendent
1854 Otto Theodor von Manteuffel 1805 1882 preußischer Ministerpräsident und Außenminister  
1980 Nikolai Iwanowitsch Charlamow 1914 nach 1980 sowjetischer Stadt- und Kreiskommandant nach dem Zweiten Weltkrieg [3]

BürgermeisterBearbeiten

Die Bürgermeister der Stadt Lübben.[4]

Amtszeit Name
1794–1807 August Wilhelm Beckmann († 1807) und Martin Carl Andreas Neumann
1807–1824 Martin Carl Andreas Neumann († 12. April 1824) und Christian Gottlob Alberti
1824–1830 Christian Gottlob Alberti († 6. September 1830)
1830–1832 Schubke (kommissarisch)
1832–1835 Carl Gottlieb Wohlfahrt
1836–1852 Johann Wilhelm Neumann
1852–1864 Karl-August Sachsenröder
1864–1872 Karl-Theodor Louis Große
1872–1874 Friedrich Wilhelm Mehling
1874–1901 Emil Moritz Koberstein (1835–1901)
1902–1936 Karl Kirsch[5]
1937–1945 Rudolf Genrich
1945–1947 Friedrich Schulze (kommissarisch)
1948–1950 Alma Maey
1951–1952 Walter Resag (kommissarisch)
1952–1953 Herbert Lewinsky (kommissarisch)
1953–1954 Werner Miras
1954–1955 Erich Pohland
1955–1957 Rolf Wahl
1957–1960 Walter Stein
1960–1965 Kurt Eschberger
1965–1979 Paul Hoffmann
1979–1989 Hellmuth Franzka (1926–2013)
1989–1990 Elfi Lowa
1990 Rolf Friedrich
1990–2014 Lothar Bretterbauer
2014–2015 Frank Neumann (amtierend)
seit 2015 Lars Kolan

Söhne und Töchter der StadtBearbeiten

Name Geburtsjahr Todesjahr Kurzbeschreibung Bild
Johann Christian Adami 1689 1753 lutherischer Theologe, Oberpfarrer und Schulinspektor in Luckau  
Karl Altrichter 1844 1917 Schriftsteller  
Johann Friedrich Bahrdt 1713 1775 evangelischer Theologe  
Johann Heinrich Behrens 1735 1844 Unteroffizier im Siebenjährigen Krieg, mit 109 Jahren einer der ältesten Menschen seiner Zeit  
Adolf Friedrich von Besser 1777 1836 Generalmajor
Ehrenreich Wilhelm Gottlieb von Besser 1740 1807 Generalleutnant  
Theodor von Brescius 1798 1871 Landrat des Kreises Züllichau-Schwiebus und Mitglied der Frankfurter Nationalversammlung
Lothar Bretterbauer 1953 Bürgermeister Bild
Hans Peter Bull 1936 Staats- und Verwaltungsrechtler, Bundesbeauftragter für Datenschutz und Innenminister in Schleswig-Holstein Bild
Karin Büttner-Janz 1952 Kunstturnerin, Olympiasiegerin und habilitierte Ärztin, geboren in Hartmannsdorf  
George Classen 1942 Maler Bild
Ernst Esche 1895 1969 Agronom, Honorarprofessor für Milchwirtschaft
Gotthard von Falkenhausen 1899 1982 Bankier, geboren in Steinkirchen [6]
Max von Förster 1845 1905 Ingenieuroffizier und Unternehmer
Klaus-Peter Gäbelein 1943 Autor, Historiker, Kolumnist, Mundartdichter und Moderator  
Christian Götz 1783 1849 Generalmajor  
Hans Walter Gruhle 1880 1958 Psychiater Bild
Karl Gottlob Günther 1752 1832 Archivar
Benno Hann von Weyhern 1808 1890 General der Kavallerie  
Karl Hoffmann 1876 1935 Publizist [7]
Ernst Jacobi 1867 1946 Jurist
Gustav von Kleist 1801 1884 preußischer Landrat und Politiker  
Louis Klopsch(en) 1852 1910 US-amerikanischer Schriftsteller  
Friedrich August Koethe 1781 1850 evangelischer Theologe und Schriftsteller  
Johannes Wilhelm Koethe 1783 1867 evangelischer Theologe und Pädagoge [8]
Gustav Köhler 1818 1896 Generalleutnant, Militärschriftsteller  
Ernst Krahl 1867 1944 Anglist und Lehrer
Sylvio Kroll 1965 Kunstturner, Weltmeister und Olympiazweiter  
Benno Kühn 1865 1949 Geologe und Hochschullehrer  
Kornelia Kunisch 1959 Handballspielerin, Weltmeisterin und Olympia-Bronzemedaillengewinnerin Bild
Helmut Lambert 1904 1944 SA-Brigadeführer, Regierungspräsident in Aurich
Kurt Lange 1881 1958 Komponist [9]
Georg Friedrich Laurentius 1594 1673 Pharmazeut und Arzt  
Johann Leddin 1639 1693 Jurist, Oberamtskanzler der Oberlausitz  
Karl Lehmann 1879 nach 1932 Politiker (CNBL), Reichstagsabgeordneter, geboren in Groß Lubolz  
Christian Lillinger 1984 Schlagzeuger, Komponist und Perkussionist  
Robert Lillinger 1990 Dirigent, Pianist und Komponist
Alexander Robert von Loebenstein 1811 1855 Ornithologe und Präparator  
Frank Machau um 1975 Musiker bei der Band Orplid
Berthold Manasse 1874 1947? Wirtschaftsberater, Kommerzienrat [10]
Karl Otto von Manteuffel 1806 1879 preußischer Politiker und Landwirtschaftsminister  
Otto Theodor von Manteuffel 1805 1882 preußischer Politiker, Ministerpräsident und Außenminister  
Rudolf Marloth 1855 1931 Botaniker  
Denny Matthes 1983 deutscher Fußballspieler
Ella Mensch 1859 1935 Schriftstellerin  
Dirk Minkwitz 1966 Fußballspieler Bild
Marie Elisabeth Moritz 1860 1925 Malerin
Heinrich von Mosch 1930 2014 deutscher Regierungsbeamter, Regierungspräsident von Mittelfranken [11]
Johann Friedrich Mudre 1736 1810 evangelischer Theologe und Schriftsteller
Christian Ernst Mussigk 1671 1724 evangelischer Pfarrer und Superintendent
Johann Wilhelm Neumann 1797 1870 Jurist, Historiker und langjähriger Bürgermeister Lübbens  
Heinz-Dieter Nieschke 1942 Politiker (CDU), Mitglied des Landtags von Brandenburg, Präsident des Landesbauernverbands Brandenburg Bild
Robert von Patow 1804 1890 Finanzminister  
Karl Maximilian von Rade 1771 1854 Generalmajor
Benjamin Raschke 1982 Politiker der Grünen, Vorsitzender des Landesverbands Brandenburg, Mitglied des Landtages Brandenburg  
Clemens Theodor Reichert 1829 1893 Bürgermeister von Görlitz, Mitglied des Preußischen Herrenhauses  
Wilhelm Remler 1824 1896 Orgelbauer
René Richter 1967 Radrennfahrer  
Ingrid Richter-Wendel 1933 Schauspielerin, geboren in Radensdorf Bild
Johann Friedrich Rietz 1767 1828 Bratschist, Vater von Eduard Ritz und Julius Rietz
Dietrich von Roeder 1861 1945 General der Infanterie
Wilhelm August Roth 1833 1892 Militärhygieniker und Generalarzt  
Thorsten Rund 1976 Radrennfahrer  
Christian August Scheller 1769 1848 Geheimer Justizrat
Kathrin Schneider 1962 Politikerin (SPD), Ministerin für Infrastruktur und Landesplanung des Landes Brandenburg Bild
Joachim Schobeß 1908 1988 Bibliothekar und Leiter des Theodor-Fontane-Archivs Bild
Carl Siegemund Schönebeck 1758 1806 Cellist und Komponist
Axel Schreiber 1980 Schauspieler und Synchronsprecher Bild
Lavinia Schulz 1896 1924 expressionistische Schauspielerin und Maskentänzerin  
Ottilie Schwahn 1849 1918 Erzählerin  
Laura M. Schwengber 1989 Gebärdensprachendolmetscherin  
Ingo Spelly 1966 Kanute, Olympiasieger Bild
Carl August von Stutterheim 1759 1820 Generalmajor  
Karl Ewald von Stünzner 1807 1891 Landrat
Rolf Thiele 1935 2019 Ingenieurwissenschaftler und Hochschullehrer
Hans Thuar 1887 1945 Maler des Rheinischen Expressionismus, geboren in Treppendorf  
Karl Ernst Willibald Toussaint 1836 1898 Reichsgerichtsrat
Robert Oswald von Ulrici 1816 1886 Forstmann, Beamter und Leiter des gesamten preußischen Forstwesens
Julius Uschner 1805 1885 Maler
Karl Uschner 1802 1876 Schriftsteller und Übersetzer antiker Dichtungen
Christian Friedrich Voß 1724 1795 Verleger  
Martin Weise 1605 1693 Mediziner  

Kommandeure des Brandenburgischen Jäger-Bataillons Nr. 3Bearbeiten

Die Kommandeure des Brandenburgischen Jäger-Bataillons Nr. 3:[12]

Beginn Name geb. gest. höchster Dienstgrad (soweit bekannt) Bild
21. Juni 1815 Ferdinand von Logau 1782 1864 Major
29. Aug. 1815 Friedrich August Bock 1771 1837 Oberstleutnant
31. Aug. 1819 Karl Gottfried von Bockelmann 1789 1860 Generalleutnant
13. Apr. 1821 Scipio Ludwig Karl von Taubenheim 1787 1844 Generalmajor
30. Mär. 1828 Georg Wilhelm Rumschöttel 1786 1853 Major
30. Mär. 1830 Hermann von Roeder 1797 1857 Generalmajor  
09. Apr. 1846 Alexander von Pentz 1800 1879 Oberst
14. Juni 1854 Otto von Stuckrad 1803 1888 Generalmajor [13]
16. Mai 1857 Louis Graf zu Dohna 1811 1875 Generalmajor
14. Juni 1859 Alfons Girodz von Gaudi 1818 1888 Generalleutnant
10. Feb. 1863 Eric von Witzleben 1819 1878 Oberst
03. Aug. 1867 Georg von Rechenberg 1819 1899 Oberst
18. Juli 1870 Eduard von Jena 1826 1909 Generalleutnant  
07. Nov. 1870 Heinrich von Nordeck (m. d. F. b.) 1824 1910 Generalmajor
02. Juni 1871 Anton von L’Estocq 1823 1913 Generalleutnant [14]
14. Feb. 1874 Georg von Wehren 1827 1892 Oberst
12. Feb. 1876 Hans von Willisen 1837 1905 Generalleutnant  
14. Jan. 1879 Hermann von Peschke 1835 1888 Oberstleutnant
26. Mär. 1885 Bernhard Friedrich von Krosigk 1837 1912 Generalmajor,
Mitglied des Preußischen Abgeordnetenhauses
 
22. Mär. 1891 Georg von Zastrow 1846 1907 Generalmajor
18. Juli 1896 Vincentius de Paula von Brixen 1850 1917 Generalleutnant
17. Feb. 1900 Otto Bock von Wülfingen 1855 1937 Generalmajor,
Mitglied des Preußischen Abgeordnetenhauses
 
22. Apr. 1905 Max von Troschke 1859 1936 Generalleutnant
24. Mär. 1909 Ernst von Eschwege 1858 1915 Major
19. Dez. 1911 Rudolf von der Osten 1865 1943 Generalmajor
02. Aug. 1914 Kuno von Quitzow 1868 1917 Major
22. Jan. 1916 Walter von Goerne 1871 1924 ?
30. Mär. 1918 Max von Schenckendorff 1875 1943 General der Infanterie  
04. Aug. 1918 Wilhelm von Schweinitz 1873 1932 Major
 Nov. 1918 Friedrich von Jena 1873 1921 Oberstleutnant [15]
01. Mär. 1919
00 Jan. 1920
Justus von Seelhorst 1870 1934 Oberstleutnant

Der Name des Bataillons änderte sich von „Feld-Jäger-Bataillon des II. Armee-Korps“ ab dem Stiftungstag (21. Juni 1815), über „3. Jäger-Bataillon“ (ab 29. August 1815), „2. Jäger-Bataillon“ (ab 24. November 1815), „2. Jäger-Bataillon (Magdeburgisches)“ (ab 5. November 1816), „3. Jäger-Bataillon (Brandenburgisches)“ (ab 13. April 1821) und „3. Jäger-Bataillon“ (ab 21. November 1848) zu „Brandenburgisches Jäger-Bataillon Nr. 3“ (ab 4. Juli 1860). Chef war ab dem 16. Juni 1913 Generaloberst / G.F.M. Hans von Plessen (1841–1929). Die Tradition führten im Reichsheer das 16./9. (Preuß.) Infanterie-Regiment in Lübben und in der Wehrmacht das III./Infanterie-Regiment 8 in Lübben weiter.

Der Standort war 1815 bis 1818 in Frankreich, ab 1818 in Halle, ab 1821 in Grünberg/Schlesien, ab 1827 in Lübben, ab 1831 in Brandenburg und ab 1832 in Lübben.[16]

Gewinner der Neuhausmedaille und der Stadtmedaille LübbenBearbeiten

Neuhausmedaille
Jahr Name Geburtsjahr Todesjahr Kurzbeschreibung Bild
1997? Gerd Franzka[17] 1958 Behindertensportler, zweifacher Silbermedaillengewinner bei den Sommer-Paralympics 1996
1998? Brigida Melzer[17] 1937 Vorsitzende des Kinderhilfsvereins für Tschernobyl
1999? Werner Kuhtz[17] 1944 Vorsitzender des Städtepartnerschaftsvereins
2000? Eckart Maziul[17] 1940 Architekt, Sanierung des Neuhauses
2001? Götz von Houwald[17] 1913 2001 Diplomat, Ethnologe und Historiker; wuchs in Steinkirchen (heute zu Lübben) auf Bild
2002? Cornelia und Peter Ewald[17][18] Kirchenmusiker-Ehepaar
2003 Karin Sander 1940 Geschäftsführerin der Lübbener Diakonie, Mitbegründerin des Hospizhelferkreises [19]
2004[20] Monika Dinter 1950[21] Kommunalpolitikerin (CDU), Vorsitzende der Stadtverordnetenversammlung [22]
2005 Horst Wagenfeld 1935[23] Landschaftsarchitekt, Gestaltung der Lübbener Schlossinsel [24]
2006[25] keine Verleihung
Stadtmedaille Lübben
Jahr Name Geburtsjahr Todesjahr Kurzbeschreibung Bild
2007 Beate Seewald 1958 oder 1959 Engagement für den Bau und den Betrieb des Reha-Zentrums Lübben [26]
2008 Mario Selbitz 1984 Lubolzer Behindertensportler, Deutscher Meister im Straßenradsport [27]
2009 Günter Hörning 1935 Lübbener Bau-Unternehmer, Abgeordneter der 10. Volkskammer [28]
2010 Bernd Wrege um 1965 Lübbener Stadtbrandmeister [29]
2011 Manfred Meehs 1956 oder 1957 Leiter der Waldschule „Zum Specht“ in Börnichen [30]

Weitere Persönlichkeiten, die mit der Stadt in Verbindung stehenBearbeiten

Name Geburtsjahr Todesjahr Kurzbeschreibung; Beziehung zu Lübben Bild
Johann Christian Adami 1662 1715 Generalsuperintendent, Liederdichter, lutherischer Theologe; gestorben in Lübben  
Johann Agricola um 1530 1590 evangelischer Theologe; 1575 Pfarrer und Superintendent in Lübben
Busso von Alvensleben 1928 2009 Brigadegeneral der Bundeswehr; besuchte die Schule in Lübben
Gustav Konstantin von Alvensleben 1879 1965 Unternehmer in Kanada und den USA; Soldat im Brandenburgischen Jäger-Bataillon Nr. 3 in Lübben  
Frieder Andrich 1948 deutscher Fußballspieler und -trainer; Trainer von Grün-Weiß Lübben
Gottfried Asselmann 1851 1917 evangelischer Pfarrer, Heimatforscher; gestorben in Lübben  
Theodor von Becherer 1823 1883 Verwaltungsbeamter; Referendariat beim Land- und Stadtgericht Lübben
Marga Beck 1938 Politikerin (CDU), Mitglied des Brandenburgischen Landtags; lebt in Lübben Bild
Julius Wilhelm von Beerfelde 1805 1871 Jurist und Mitglied des Konstituierenden Reichstags des Norddeutschen Bundes; gestorben in Lübben
Johann Heinrich von Berger 1657 1732 Jurist; zeitweise am Niederlausitzer Landgericht in Lübben  
Walter von Bergmann 1864 1950 General der Infanterie; war zeitweise beim Brandenburgischen Jäger-Bataillon Nr. 3 in Lübben [31]
Veit Ulrich von Beulwitz 1899 1934 Politiker (NSDAP) und ranghoher SA-Führer; war zeitweise beim Brandenburgischen Jäger-Bataillon Nr. 3 in Lübben  
Karl Friedrich Brescius 1766 1842 Pfarrer von Lübben und Generalsuperintendent
Walter von Brockdorff-Ahlefeldt 1887 1943 General der Infanterie im Zweiten Weltkrieg; begann seine Laufbahn im Brandenburgischen Jäger-Bataillon Nr. 3 in Lübben
Christian Wilhelm Bronisch 1788 1881 sorbischer Pfarrer und Sprachwissenschaftler; zeitweise Hauslehrer in Lübben  
Georg Christoph von Burgsdorf 1673 1741 Landeshauptmann des Marggraftums Niederlausitz; gestorben in Lübben  
Friedrich Heinrich Sigismund Gustav von Carlsburg 1779 1849 Kreisland- und Regierungsrat, Rittergutsbesitzer; Konsistorialrat in Lübben
Christian I. von Sachsen-Merseburg 1615 1691 Herzog des kursächsischen Sekundogeniturfürstentums Sachsen-Merseburg; ließ das Schloss Lübben als Verwaltungssitz errichten  
Martin Delius 1984 Politiker (Piratenpartei), Mitglied des Berliner Abgeordnetenhauses; Abitur am Paul-Gerhardt-Gymnasium in Lübben (Spreewald)  
Johann Christian Dolz 1769 1843 Pädagoge; besuchte das Lyceum in Lübben  
Adam Heinrich Dresig 1701 1761 Pädagoge und Altphilologe; Rektor in Lübben
Bruno Duday 1880 1946 Filmproduzent; Kommandant des Kriegsgefangenenlagers Lübben
Heinrich von und zu Egloffstein 1845 1914 General der Infanterie und Hofmarschall; begann seine Militärkarriere im Brandenburgischen Jäger-Bataillon Nr. 3 in Lübben
Johannes Ehlers 1837 1919 Schriftsteller; Lehrer in Lübben  
Karl Friedrich Wilhelm Erbstein 1757 1836 Buchhändler, Historiker und Numismatiker; unterhielt eine Filiale in Lübben
Paul Fahlisch 1844 1930 Lehrer und Regionalhistoriker; besuchte die Schule in Lübben Bild
Friedrich von Falkenhausen 1869 1946 Verwaltungsjurist, Schriftsteller und Übersetzer; Landrat des Kreises Lübben  
Heinrich Fickler 1872 nach 1942 deutscher Jurist, zuletzt Reichsgerichtsrat; Gerichtsassessor in Lübben
Carl Ferdinand Fiedler 1799 1844 evangelischer Theologe und Pädagoge; besuchte das Gymnasium in Lübben
Johann Fiehn 1875 1939 Regierungsbaumeister, Landrat und Polizeidirektor; diente im Brandenburgischen Jäger-Bataillon Nr. 3 in Lübben
Wolfgang Figulus um 1525 1589 Komponist und Musiktheoretiker; um 1545 Kantor in Lübben
Kurt Finker 1928 2015 Historiker; Neulehrer an der Volksschule Lübben
Karl von Forstner 1790 1857 Generalmajor; gestorben in Neuhaus bei Lübben  
Max Fritz 1849 1920 Landschaftsmaler; lebte zeitweise in Lübben
Jan Bjedrich Fryco (Johann Friedrich Fritze) 1747 1819 evangelischer Pfarrer, Übersetzer, Demograph; besuchte das Gymnasium in Lübben  
Heinz Gaedcke 1905 1992 Generalmajor im Heer der Wehrmacht, Generalleutnant bei der Bundeswehr; beim 8. (Preußischen) Infanterie-Regiment in Lübben
Kurt Gdanietz 1928 Chirurg und Kinderchirurg; Fachausbildung im Landeskrankenhaus Lübben
Marco Gebhardt 1972 deutscher Fußballspieler und -trainer; Trainer von Grün-Weiß Lübben  
Bernhard Geier 1926 2009 Generalmajor der NVA, Kommandeur des Grenzkommandos Mitte der Grenztruppen der DDR; Wachtmeister im VP-Kreisamt Lübben
Paul Gerhardt 1607 1676 Liederdichter; seit 1669 Archidiakon der Nikolaikirche in Lübben (heute Paul-Gerhardt-Kirche), gestorben in Lübben  
Hellmut von Gerlach 1866 1935 Politiker und Publizist; Referendar am Amtsgericht in Lübben  
Otto Girndt 1835 1911 Schriftsteller und Librettist; wuchs in Lübben auf  
Otto Gleim 1866 1929 Gouverneur von Kamerun und Unterstaatssekretär im Reichskolonialamt; als Referendar in Lübben  
Johann Georg Glume 1679 1765 Bildhauer des Barock; Werke in der Paul-Gerhardt-Kirche in Lübben  
Theodor Goecke 1850 1919 Architekt, Stadtplaner, Baubeamter und Denkmalpfleger; errichtete Erweiterungsbauten der Heil- und Pflegeanstalt Lübben [32]
Karl von Götz und Schwanenfließ 1776 1858 Generalmajor; gestorben in Lübben
Hermann von Graevenitz 1815 1890 Jurist, Reichsgerichtsrat und Mitglied des Deutschen Reichstags; als Staatsanwalt in Lübben
Maximilian Karl Friedrich Wilhelm Grävell 1781 1860 Jurist, Mitglied der Frankfurter Nationalversammlung; lebte zeitweise in Lübben  
Friedrich Christian August Hasse 1773 1848 Historiker, Enzyklopädist und Schriftsteller; besuchte das Lyceum in Lübben  
Gustav Friedrich Wilhelm von Henning auf Schönhoff 1830 1905 Generalleutnant; Soldat im Brandenburgischen Jäger-Bataillon Nr. 3 in Lübben  
Friedrich Herrmann 1775 1819 Pädagoge; 1799 bis 1805 Konrektor in Lübben  
Otto Hodler 1901 1990 Architekt; schuf das Amtsgericht in Lübben
Alfred Hoffmann 1958 römisch-katholischer Geistlicher; zeitweise tätig in Lübben
Renate Holm 1931 deutsch-österreichische Sängerin (lyrischer Sopran, Koloratursopran); besuchte das Paul-Gerhardt-Gymnasium in Lübben Bild
Camilla Horn 1903 1996 deutsche Schauspielerin; hatte um 1936 bis Anfang der 1940er Jahre mit ihrem Lebenspartner Louis Graveure ein Haus in Lübben  
Ernst von Houwald 1778 1845 Schriftsteller und Dramatiker; lebte seit 1822 in Neuhaus (heute zu Lübben)  
Karl von Houwald 1816 1883 Verwaltungsbeamter; gestorben im Schloss Neuhaus (heute zu Lübben)  
Kurt Hucke 1882 1963 Geologe; wirkte 1940 bis 1945 als Lehrer in Lübben [33]
Johann Georg Hutten 1615 1683 Generalsuperintendent der Niederlausitz; gestorben in Lübben  
Per Imerslund 1912 1943 norwegischer Nationalsozialist, Schriftsteller; besuchte die Paul-Gerhardt-Schule in Lübben Bild
Günter Jacob 1906 1993 evangelisch-unierter Theologe und Bischofsverwalter; als Generalsuperintendent der Neumark und der Niederlausitz von 1946 bis 1949 in Lübben [34]
Bernd Juds 1939 2004 Publizist und Schriftsteller; gründete in Lübben die Mozartgesellschaft Berlin-Brandenburg  
Carl Hermann Kanngießer 1820 1882 Jurist und nationalliberaler Politiker; zeitweise Staatsanwalt in Lübben  
Adolf Kayser 1828 1912 Verwaltungsjurist und Reichstagsabgeordneter; Referendariat am Appellationsgericht in Lübben (Spreewald)
Bodewin Keitel 1888 1953 General der Infanterie im Zweiten Weltkrieg; Soldat im Brandenburgischen Jäger-Bataillon Nr. 3 in Lübben  
Wolfram Kinze 1942 Neurologe und Psychiater; Chefarzt der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Lübben [35]
Johann Kittel 1519 1590 evangelischer Pfarrer, 1563 bis 1566 Oberpfarrer in Lübben
Jürgen von dem Knesebeck 1888 1980 Politiker (NSDAP); besuchte die Schule in Lübben  
Erich Köhler 1928 2003 Schriftsteller; 1981 bis 1990 angestellter Schriftsteller beim VEG Radensdorf (Radensdorf gehört heute zu Lübben) Bild
Johann Gottlieb Koppe 1782 1863 Agronom und Reformer der Landwirtschaft; besuchte die Schule in Lübben  
Johann Gottfried Krause 1685 1746 Theologe, Kirchenlieddichter; starb vor der Übernahme des Superintendentenamtes in Lübben  
Klaus Lankheit 1913 1992 Kunsthistoriker; absolvierte seine militärische Ausbildung in Lübben  
Rudolf Lehmann 1891 1984 Historiker; 1949 bis 1958 Archivar in Lübben Bild
Edgar Loehrs 1870 1948 Verwaltungsjurist und Ministerialbeamter; Landrat des Kreises Lübben  
Stephan Loge 1959 Politiker (SPD), Landrat des Landkreises Dahme-Spreewald; lebt in Lübben  
Jürgen Lüth 1947 Politiker (CDU), Mitglied des Landtags von Brandenburg; seit 2007 Vorstandsvorsitzender des Freundeskreises für Lübben Bild
Heinz Mamat 1930 2017 Bildhauer; Werk Sorbenmädchen in Lübben  
Waldeck Manasse 1864 1923 Schriftsteller und sozialdemokratischer Politiker; besuchte die Schule in Lübben Bild
Hans Carl Erdmann von Manteuffel 1773 1844 Jurist, preußischer Oberlandesgerichtspräsident; 1812 Oberamtsregierungspräsident in Lübben  
Hermann Mensch 1831 1914 Lehrer und Autor; lehrte zeitweise in Lübben
Dietrich von Müller 1891 1961 Generalleutnant der Wehrmacht und Träger des Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes; Soldat im Brandenburgischen Jäger-Bataillon Nr. 3 in Lübben Bild
Gottfried Mussigk 1642 1698 Jurist, Staatsmann; gestorben in Lübben  
Elias Nathusius 1628 1676 Kantor an der Leipziger Nikolaikirche; besuchte die Schule in Lübben
Albert Naumann 1875 1952 Fechter; gestorben in Lübben
Bruno Neidhardt von Gneisenau 1811 1889 General der Infanterie; Soldat im Brandenburgischen Jäger-Bataillon Nr. 3 in Lübben  
Peter Neuber 1937 2013 Politiker (SPD), Oberbürgermeister von Neunkirchen; Begründer der Städtepartnerschaft mit Lübben  
August Oetken 1868 1951 Maler des Historismus und Mosaizist; gestaltete das Monumentalgemälde im Wappensaal im Schloss Lübben  
Friedrich Pfannschmidt 1864 1914 Bildhauer; schuf das Paul-Gerhardt-Denkmal in Lübben  
Johann Gottfried Pilarik 1705 1764 evangelischer Superintendent und Kirchenlieddichter; Rektor am Lyzeum in Lübben
Olaf Pollack 1973 Radrennfahrer; begann seine Karriere in Lübben  
Heinrich Anselm von Promnitz 1564 1622 Landvogt der Niederlausitz; gestorben in Lübben
Eugen von Puttkamer 1800 1874 Jurist und Politiker; gestorben in Lübben  
Jesco von Puttkamer 1841 1918 Beamter und konservativer Politiker; Landrat des Kreises Lübben  
Rudolf Reichert 1893 1967 Generalleutnant; Kompaniechef der 16. Kompanie des 8. (Preußischen) Infanterie-Regiment in Lübben  
Carl Reimann 1857 nach 1914 Lehrer, Schriftsteller; 1878 bis 1882 in Lübben tätig  
Eleonore Reuß zu Köstritz 1860 1917 durch Heirat Zarin von Bulgarien; lange Zeit Diakonissin in Lübben  
Jens Riewa 1963 Nachrichtensprecher und Moderator; lebte bis 1982 in Lübben  
Adolf Rörig 1832 1911 Forstmeister; Soldat im Brandenburgischen Jäger-Bataillon Nr. 3 in Lübben  
Johann Sagittarius 1531 1584 lutherischer Theologe; Offizial in Lübben
Karl Wilhelm Salice-Contessa 1777 1825 Dichter der Romantik; lebte zeitweise bei Ernst von Houwald in Neuhaus (heute zu Lübben)  
Friedrich Salis 1880 1914 Historiker und Hochschullehrer; diente beim Brandenburgischen Jäger-Bataillon Nr. 3 in Lübben  
Ralf Sander 1963 Bildhauer und Installationskünstler; Werk Mensch ärgere Dich nicht in Lübben  
Quirinus Schacher 1597 1670 Rechtswissenschaftler; Assessor am Landgericht der Niederlausitz in Lübben  
Friedrich-August Schack 1892 1968 General der Infanterie; 1927/28 Kommandeur der 14. Kompanie des 8. Preußischen Infanterie-Regiments in Lübben  
Hermann Schaefer 1885 1962 Generalmajor der Wehrmacht; zeitweise in Lübben
Michael Scharbe 1650 1723 Maler; gestorben in Lübben
Franz Schedel 1915 1996 Chirurg an der Universitätsklinik der LMU München und ärztlicher Direktor des Klinikums Passau; Gründer der Rehabilitationsklinik in Lübben Bild
Immanuel Johann Gerhard Scheller 1735 1803 Altphilologe und Lexikograf; 1761 bis 1771 Rektor am Lyzeum in Lübben  
Franz von Schleussing 1809 1887 Politiker, Mitglied der Frankfurter Nationalversammlung; Offizier im Brandenburgischen Jäger-Bataillon Nr. 3 in Lübben  
Friedrich Schmidt-Ott 1860 1956 Politiker, Kultusminister; Reserveoffizier in Lübben  
Lothar Schneider 1943 Karikaturist; lebt im Lübbener Stadtteil Radensdorf Bild
Simon Schocken 1874 1929 Konzerngründer (Kaufhaus Schocken), Bauherr und Gemeindevorsteher; diente im Brandenburgischen Jäger-Bataillon Nr. 3 in Lübben  
Alexander von Schoeler 1807 1894 Generalleutnant; 1839 bis 1840 kommandiert zu Versuchen mit dem Zündnadelgewehr nach Lübben  
Fritz Schrefeld 1890 nach 1960 Rad- und Trabrennfahrer; diente im Brandenburgischen Jäger-Bataillon Nr. 3 in Lübben  
Alexander Schuke 1870 1933 Orgelbauer; schuf die Orgel in der Paul-Gerhardt-Kirche Lübben Bild
Heinrich Joachim von der Schulenburg 1610 1665 Landvogt der Niederlausitz; gestorben in Lübben
Emil Oskar Schulz 1846 1927 Brauereigutsbesitzer, Stadtrat in Cottbus; besuchte die Realschule in Lübben  
Gottfried Ernst Schumann 1779 1846 Rechtswissenschaftler; Assessor am Landgericht des Markgrafentums der Niederlausitz in Lübben
Matthias Schurig 1640–1650 1697 Orgelbauer; Orgel in der St. Nikolai-Kirche in Lübben
Victor Seifert 1870 1953 Bildhauer; schuf das Jägerdenkmal auf dem Marktplatz in Lübben (nicht erhalten) [36]
Robert Sennecke 1885 1940 Pressefotograf, Marathonläufer; gestorben in Lübben  
Max Simon 1814 1872 Jurist, Mitglied des Reichstags des Norddeutschen Bundes; Kreisrichter in Lübben
Werner Skowron 1943 2016 Politiker (CDU), 1990 amtierender Minister der Finanzen der DDR; tätig bei der Kreissparkasse Lübben
André Southon(fr) 1906 1959 französischer Politiker, Bürgermeister von Montluçon und Senator; als Kriegsgefangener in Lübben Bild
Alfred Spangenberg 1897 nach 1938 Politiker (NSDAP), Reichstagsabgeordneter; Soldat im Brandenburgischen Jäger-Bataillon Nr. 3 in Lübben  
Martin Stahn 1873 1953 Archivar; Leiter des Stadtarchivs in Lübben [37]
Augustin Strauch 1612 1674 Rechtswissenschaftler und Diplomat; Beisitzer des Niederlausitzer Landgerichts in Lübben  
Christian Strauch 1896 1955 Kunstturner und Heeressportlehrer im Range eines Majors; an der Unteroffiziersschule in Lübben  
Gottfried Suevus der Ältere 1615 1659 Rechtswissenschaftler; Assessor am Landgericht der Niederlausitz in Lübben
Karl Benedikt Suttinger 1746 1830 Rektor des Lyceums in Lübben  
Handroš Tara um 1570 um 1638 niedersorbischer evangelischer Pfarrer und Autor; Pfarrer in Lübben
Karl Traugott Thieme 1745 1802 Pfarrer, Lehrer, Schriftsteller; Rektors des Lyceums in Lübben
René Trehkopf 1980 Fußballspieler; spielte bei Grün-Weiß Lübben
Udo von Tresckow 1808 1885 General der Infanterie; Kompaniechef im Brandenburgischen Jäger-Bataillon Nr. 3 in Lübben  
Christian Uhlig 1944 Baukeramiker und Plastiker; schuf den Kleinen Brunnen am Napoleonbogen in Lübben  
Paul Wagner 1617 1697 Jurist, Bürgermeister der Stadt Leipzig; Beisitzer des Provinzialgerichts in Lübben  
Manfred Walther 1948 Politiker (CDU), Staatssekretär und amtierender Minister in der DDR; Rechtsanwalt in Lübben
Alexander Otto Weber 1868 nach 1933 Schriftsteller; besuchte das Realgymnasium in Lübben
Georg Wecker 1566 1633 Mediziner und Physiker; wirkte 1589 bis 1592 als Arzt in Lübben
Franz Weineck 1839 1921 Heimatforscher; 1874 bis 1906 Gymnasialdirektor in Lübben  
Benjamin Gotthold Weiske 1783 1836 Klassischer Philologe; Gymnasiallehrer in Lübben
Otto Wienhaus 1937 Forstingenieur, Chemiker und Hochschullehrer; absolvierte eine Forstfacharbeiterlehre im Staatlichen Forstwirtschaftsbetrieb Lübben  
Adolf Wild von Hohenborn 1860 1925 General der Infanterie, Staats- und Kriegsminister; als Soldat beim Brandenburgischen Jäger-Bataillon Nr. 3 in Lübben  
Volker Winkler 1957 Radsportler; begann seine Karriere in Lübben  
Jürgen von Woyski 1929 2000 Bildhauer und Maler; Skulptur Liebespaar unterm Schirm in Lübben [38]
Karl Salomo Zachariae 1769 1843 Rechtswissenschaftler; Assessor am Landgericht der Niederlausitz in Lübben  
Jakob Zanach vor 1580 nach 1609 lutherischer Schriftsteller und Verlagsbuchhändler; tätig in Lübben? (Das Vorwort des ersten Bandes seines Hauptwerks Historischen Erquickstunden unterzeichnete er 1609 in Lübben)
Johann Gottfried Zeiske 1686 1756 Philosoph, Schriftsteller und Pädagoge; Rektor am Gymnasium in Lübben
Daniel Ziebig 1983 Fußballspieler; lebte zeitweise in Lübben Bild

Einzelnachweise und AnmerkungenBearbeiten

  1. Nicht in die Liste aufgenommen wurden die Schützenkönige und weitere Amt- und Würdenträger der Lübbener Schützengilde, die im Buch Zur Geschichte der Schützengilde in Lübben in der Lausitz von Robert Daenicke und Martin Stahn (Enke, Cottbus 1925) veröffentlicht wurden. Die Stadtpolitiker (Beigeordnete, Senatoren und Stadtverordneten-Vorsteher) sind im Lübbener Kreiskalender 1933 (Richter & Munkelt, Lübben, S. 92–93) aufgelistet. Die Rektoren des Paul-Gerhardt-Gymnasiums und seiner Vorgänger finden sich in: Richard Sebicht: Festschrift zur Einweihungsfeier des neuen Schulhauses der Königlichen Paul Gerhardt-Schule zu Lübben am 15. Oktober 1914 (Richter & Munckelt, Lübben 1915). Eine Liste der Apotheker der Delphinen-Apotheke ist abgedruckt in: Festschrift 850 Jahre Lübben 1150–2000 (Lübben 1999, ISBN 3-929600-17-X, S. 62–63). Zu den evangelischen Pfarrern siehe: Otto Fischer: Evangelisches Pfarrerbuch für die Mark Brandenburg (Berlin 1941, S. 270–271). Eine Zusammenstellung der katholischen Pfarrer (Festschrift 850 Jahre Lübben 1150–2000. Lübben 1999, ISBN 3-929600-17-X, S. 92) steht im Internet unter Die Geschichte der Pfarrei „St. Trinitas“ Lübben.
  2. Rolf Ebert: Zur Geschichte der Stadt Lübben (Spreewald). Chronologischer Abriss. Heimat-Verlag, Lübben 2003, ISBN 3-929600-27-7, S. 637 f. Dort werden auch Wilhelm Kube und Adolf Hitler als Ehrenbürger genannt. Mit Beschluss vom 26. Juni 2008 der Stadtverordnetenversammlung Lübben (Spreewald) wurde ihnen die Ehrenbürgerschaft entzogen, vgl. red/tw: Lübben erkennt Nazi-Verbrechern Ehrenbürgerschaft ab.@1@2Vorlage:Toter Link/www.lr-online.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. In: Lausitzer Rundschau. 19. Juni 2008.
  3. Rolf Ebert: Die ersten schweren Monate nach der Befreiung. In: Lübbener Heimatkalender 1990. S. 24
  4. Bürgermeister der Stadt Lübben von 1794–1999. In: Annegret Weiland: Festschrift Lübben 850 Jahre: 1150–2000. Heimat-Verlag, Lübben 1999, ISBN 3-929600-17-X, S. 65.
  5. Kathrin Schröder: Verdiente Bürgermeister von Lübben. In: Festschrift 850 Jahre Lübben. Lübben 1999, ISBN 3-929600-17-X, S. 68
  6. Erwin Dickhoff: Essener Köpfe. Richardt Bacht, Essen 1985, ISBN 3-87034-037-1, S. 55
  7. Helge Dvorak: Hoffmann, Karl. In: Helge Dvorak (Autor), Christian Hünemörder (Herausgeber): Biographisches Lexikon der Deutschen Burschenschaft. Band 1: Politiker. Teilband 2: F–H. Universitätsverlag Winter, Heidelberg 1999, ISBN 3-8253-0809-X, S. 367–368 (mit Bild)
  8. Kurt Natusch: Altdöbern in der Niederlausitz. Altdöbern 1994, S. 78
  9. Hans-Georg Schmidt: Ein Lübbener Komponist – Kurt Lange (1881–1958). In: Lübbener Heimatkalender 1996. Lübben 1995, S. 39–42
  10. Reichshandbuch der Deutschen Gesellschaft. Band 2, Deutscher Wirtschaftsverlag, Berlin 1931, S. 1184
  11. Erste gemeinsame Promotionsfeier der Philosophischen Fakultäten mit Verleihung der Ehrendoktorwürde an Herrn Heinrich von Mosch am 16. Dezember 1994 (= Akademische Reden und Kolloquien, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Band 8). Universitätsbibliothek Erlangen-Nürnberg, Nürnberg 1995, ISBN 3-9801299-7-7, ISSN 0178-2479, S. 19–27 (mit Bild)
  12. Günter Wegmann (Hrsg.): Formationsgeschichte und Stellenbesetzung der deutschen Streitkräfte 1815–1990. Teil 1: Günter Wegner: Stellenbesetzung der deutschen Heere 1815–1939. Band 2: Die Stellenbesetzung der aktiven Infanterie-Regimenter sowie Jäger- und MG-Bataillone, Wehrbezirkskommandos und Ausbildungsleiter von der Stiftung bzw. Aufstellung bis 1939. Biblio-Verlag, Osnabrück 1992, ISBN 3-7648-1782-8, S. 395–396
  13. Kurt von Priesdorff: Soldatisches Führertum. Band 7, Hanseatische Verlagsanstalt Hamburg, o. O. [Hamburg], o. J. [1939], DNB 367632829, S. 211, Nr. 2251.
  14. Kurt von Priesdorff: Soldatisches Führertum. Band 9, Hanseatische Verlagsanstalt Hamburg, o. O. [Hamburg], o. J. [1941], DNB 986919780, S. 262–264, Nr. 2870.
  15. Ernst Kabisch: Die Führer des Reichsheeres 1921 und 1931. Dieck, Stuttgart 1931
  16. Regimenter der preußischen Armee. Die preußischen Regimenter 1741–1918. Stand 1905. Jäger und Schützen.
  17. a b c d e f Dank für Arbeit, die man nicht leichten Herzens macht. In: Lausitzer Rundschau. 22. März 2003
  18. Jürgen Weser: Hymnisch kraftvolles «Alleluja».@1@2Vorlage:Toter Link/www.lr-online.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. In: Lausitzer Rundschau. 17. Juni 2008
  19. Ingvil Schirling: „Kein Mensch sollte allein sterben“. In: Lausitzer Rundschau. 22. März 2003 (mit Bild)
  20. dh: Monika Dinter mit der Neuhaus-Medaille ausgezeichnet. In: Lausitzer Rundschau. 27. März 2004
  21. Übersicht über die zugelassenen Wahlvorschläge zur Wahl der Stadtverordnetenversammlung der Stadt Lübben (Spreewald) […] am 28. September 2008. (PDF)
  22. Monika Dinter (CDU).@1@2Vorlage:Toter Link/www.lr-online.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. In: Lausitzer Rundschau. 24. September 2008; Krino Müller: Monika Dinter: «Gefühl der Dankbarkeit». In: Lausitzer Rundschau. 31. Mai 2005; Monika Dinter (CDU). In: Lausitzer Rundschau. 9. Oktober 2003
  23. Wagenfeld Thelen & Partner BW und P Landschaftsarchitekten Netzeband bei genios-firmen.de
  24. dh: „Ein Stückchen Zusammenleben“. In: Lausitzer Rundschau. 21. März 2005 (mit Bild)
  25. Dörte Hellwig: Roter Teppich vor Neuhaus ausgerollt. In: Lausitzer Rundschau. 23. März 2006
  26. Dörte Hellwig: Innovationen sind Beate Seewalds Leben. In: Lausitzer Rundschau. 27. Juni 2007 (mit Bild)
  27. Dörte Hellwig: Sportliches Sommerfest auf Neuhaus. (Memento des Originals vom 19. Oktober 2013 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.lr-online.de In: Lausitzer Rundschau. 30. Juni 2008 (mit Bild)
  28. dh: Günter Hörning mit Lübbener Stadtmedaille ausgezeichnet. (Memento des Originals vom 19. Oktober 2013 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.lr-online.de In: Lausitzer Rundschau. 20. Januar 2009 (mit Bild)
  29. jpr (d. i. Juliane Preiß): Lübbens Brandmeister erhält Stadtmedaille. In: Lausitzer Rundschau. 24. April 2010 (mit Bild)
  30. Ingvil Schirling: Manfred Meehs bekommt Medaille. In: Lausitzer Rundschau. 18. Juni 2011 (mit Bild)
  31. Ernst Kabisch (Hrsg.): Die Führer des Reichsheeres 1921 und 1931. Zur Erinnerung an die 10jährige Wiederkehr der Reichsheergründung vom 1. Januar 1921. Mit 800 Porträts. Dieck, Stuttgart 1931
  32. Friedrich Beck, Eckart Henning (Hrsg.): Brandenburgisches Biographisches Lexikon (= Einzelveröffentlichung der Brandenburgischen Historischen Kommission e. V., Band 5). Verlag für Berlin-Brandenburg, Potsdam 2002, ISBN 3-935035-39-X, S. 144
  33. Erhard Voigt: Nachruf auf Dr. Kurt Hucke (1882–1963). In: Eiszeitalter und Gegenwart. Band 16, Verlag Hohenlohesche Buchhandlung, 1964, S. 240, doi:10.3285/eg.16.1.18
  34. hhk (das ist Hans Hermann Krönert): Cottbuser Köpfe: Günter Jacob. (Memento des Originals vom 19. Oktober 2013 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.lr-online.de In: Lausitzer Rundschau. 30. September 2008 (mit Bild)
  35. Blickwinkel auf zwei Berufe, eine Kammer und fünf Bundesländer. Ostdeutsche Psychotherapeutenkammer, Leipzig 2017, S. 14
  36. Reichshandbuch der Deutschen Gesellschaft. Band 2, Deutscher Wirtschaftsverlag, Berlin 1931, S. 1762
  37. Brigitte Haß: Erinnerungen an Martin Stahn. In: Lübbener Heimatkalender 2000. Lübben 1999, S. 55.
  38. Felix Johannes Enzian: Der Bildhauer der Lausitzer Gegenwart. In: Lausitzer Rundschau. 29. Mai 2010 (mit Bild).