Hauptmenü öffnen
Dow Ber Meisels, Großrabbiner von Krakau (1832–1856) und Warschau (1856–1861)

Dies ist eine Liste von Oberrabbinern. Oberrabbiner, seltener Großrabbiner, ist die Bezeichnung für den obersten Rabbiner der jüdischen Gemeinde einer größeren Stadt oder eines Landes. Hinter dem Namen eines Oberrabbiners folgen häufig die Buchstaben ABD (Av Beth Din).

In Israel gibt es seit 1911 zwei Oberrabbiner – einen aschkenasischen und einen sephardischen.[1] Seit Juli 2013 bekleiden David Lau und Jitzchak Josef das Amt des Oberrabbiners in Israel. Beide sind Söhne früherer Oberrabbiner, nämlich von Israel Meir Lau bzw. von Ovadia Yosef.

Oberrabbiner in IsraelBearbeiten

AschkenasischBearbeiten

SephardischBearbeiten

Andere StaatenBearbeiten

In EuropaBearbeiten

Danemark  Dänemark

  • Marcus Melchior (1947–1969)
  • Bent Melchior (1970–1996)
  • Bent Lexner (1996–2014)
  • Jair Melchior (seit 2014)

England  England

Aschkenasisch

Sephardisch

Reformjudentum

Finnland  Finnland

Frankreich  Frankreich

  • Abraham Vita de Cologna (1808–1826)
  • Emmanuel Deutz (1810–1842)
  • Marchand Ennery (1846–1852)
  • Salomon Ulmann (1853–1865)
  • Lazare Isidor (1866–1888)
  • Zadoc Kahn (1889–1905)
  • Alfred Lévy (1907–1919)
  • Israël Lévi (1920–1939)
  • Isaïe Schwartz (1939–1952)
  • Jacob Kaplan (1955–1980)
  • René Samuel Sirat (1981–1987)
  • Joseph Sitruk (1987–2008)
  • Gilles Bernheim (2009–2013)
  • Haïm Korsia (seit 2014)

Irland  Irland

Niederlande  Niederlande

  • Binyomin Jacobs (Seit 2008)

Norwegen  Norwegen

Ungarn  Ungarn

  • Meir Eisenstadt (1708–)
  • Alexander ben Menahem
  • Phinehas Auerbach
  • Jacob Eliezer Braunschweig
  • Hirsch Semnitz
  • Simon Jolles (1717–?)
  • Samson Wertheimer (1693?–1724)
  • Issachar Berush Eskeles (1725–1753)[2]
  • Joseph Hirsch Weiss[3][4]
  • Samuel Kohn
  • Simon Hevesi (Vater von Ferenc Hevesi)
  • Ferenc Hevesi
  • Moshe Kunitzer (1828–1837)
  • Koppel Reich
  • Chaim Yehuda Deutsch
  • József Schweitzer
  • Robert Deutsch

In AfrikaBearbeiten

Sudafrika  Südafrika

  • Joseph H. Hertz (1898–1911) (inoffiziell)
  • Judah Loeb Landau (1915–1942)
  • Louis Rabinowitz (1945–1961)
  • Bernard M. Casper (1963–1987)
  • Cyril Harris (1988–2004)
  • Warren Goldstein (seit 2005)

In AmerikaBearbeiten

Argentinien  Argentinien

  • Gabriel Davidovich[5]

StädteBearbeiten

Einige Großrabbiner bzw. Oberrabbiner einiger Städte:[6]

Städte in EuropaBearbeiten

  Amsterdam, Niederlande

  Antwerpen, Belgien

  Baden bei Wien, Österreich

Bremen

  Budapest, Ungarn

Frankfurt am Main

  Genf, Schweiz

  Hamburg, Deutschland

Istanbul, Türkei
Siehe auch: Hahambaşı (türkisch: Groß- oder Oberrabbiner)

  Kopenhagen, Dänemark

  Krakau, Polen

  Leiden, Niederlande

  • Simon de Vries

  London, Großbritannien

Lyon, Frankreich

  • Richard Wertenschlag (präsent)

Lwiw, Ukraine

  Moskau, Russland

  • Yakov Maze (vor 1924)
  • Shmarya Yehuda Leib Medalia (1933–1938)
  • Shmuel Leib Levin (1943–1944)
  • Shlomo Shleifer (1944–1957)
  • Yehuda Leib Levin (1957–1972)
  • Adolf Shayevitch (1983, offiziell 1993–seit 2007)

  München, Deutschland

  Nové Zámky, Slowakei

  Paris, Frankreich

  • Rene Gutman
  • Isaie Schwartz
  • Israel Levi
  • Julien Weil (1933–1950)
  • Jacob Kaplan (1950–1955)
  • Joseph Sitruk
  • Gilles Bernheim

Sankt Petersburg, Russland

  Prag, Tschechien

  Rom, Italien

  Rotterdam, Niederlande

  Sátoraljaújhely, Ungarn

  Trier, Deutschland

  Venedig, Italien

 
Oberrabbiner Adolfo Ottolenghi (Livorno, Italien 1912)

  Wien, Österreich

  Warschau, Polen

Städte in AmerikaBearbeiten

  Baltimore, Maryland, USA

  • Abraham N. Schwartz (1934 gestorben)
  • Joseph H. Feldman (1972 im Ruhestand, 1992 gestorben)

  Caracas, Venezuela
Aschkenasisch:

Sephardisch:

  Chicago, USA

  • Yaakov Dovid Wilovsky bekannt als Ridbaz, Großrabbi der russisch-amerikanischen Kongregationen 1903–1905

Hoboken, New Jersey, USA

  Montreal, Kanada
Aschkenasich:

Sephardisch:

  New York City, USA

  St. Louis, Missouri, USA

Städte in IsraelBearbeiten

  Haifa, Israel
Aschkenasisch:

Sephardisch:

  Hebron

  • Chaim Hezekiah Medini (1891–1904)

  Jerusalem, Israel
Aschkenasisch:

Sephardisch:

  • Raphael Meir Panigel (1880–1892)
  • Jacob Saul Elyashar (1893–1906)
  • Jacob Meir|Yaacob Meir (1906)
  • Elijah Moses Panigel (1907–1909)
  • Nahman Batito (1909–1911)
  • Moshe Franco (1911–1915)
  • Haim Moshe Elyashar (1914–1915)
  • Nissim Yehudah Danon (1915–1921)
  • Jacob Meir (1921–1939)
  • Schalom Messas (1978–2003)
  • Shlomo Amar (seit 2014), nach elfjähriger Vakanz des Amtes[16]

  Tel Aviv-Jaffa, Israel
Aschkenasisch:

  • Schlomo HaCohen Aharonson (1923–1935)
  • Mosche Avigdor Amiel (1936–1946)
  • Isser Jehuda Unterman (1946–1964)
  • Schlomo Goren (1972–1973)
  • Isaak Jedidia Frenkel (1973–1986)
  • Israel Meir Lau (1988–1993)

Sephardisch:

Allein amtierend:[17]

Einzelnachweise und AnmerkungenBearbeiten

  1. Archivlink (Memento des Originals vom 29. Oktober 2011 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/meria.idc.ac.il
  2. Personality of the week: Issachar Berush Eskeles. Beit Hatefutsot. Archiviert vom Original am 13. Dezember 2004.   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bh.org.il Abgerufen am 11. März 2013.
  3. Isidore Singer, Stephen S. Wise: Weiss, Joseph Hirsch. In: Isidore Singer (Hrsg.): Jewish Encyclopedia. Funk and Wagnalls, New York 1901–1906.
  4. RootsWeb: WISE-L [WISE] Treasure found - autobiography of Stephen WISE. Archiver.rootsweb.com. 28. April 2001. Archiviert vom Original am 17. August 2011.   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/archiver.rootsweb.com Abgerufen am 9. November 2011.
  5. Genesungswünsche aus Israel. In: Israelnetz.de. 27. Februar 2019, abgerufen am 16. März 2019.
  6. Die Bezeichnungen – ob es „Großrabbiner“ heißt oder „Oberrabbiner“ – unterscheiden sich von Stadt zu Stadt und haben auch in einzelnen Städten im Laufe der Zeit gewechselt.
  7. Thomas Eliser Schärf: Oberrabbiner Prof. Wilhelm Reich 1852–1929 (Memento des Originals vom 6. Januar 2016 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.juedischegemeinde.at. In: juedischegemeinde.at, 2003, abgerufen am 11. April 2013.
  8. Thomas Eliser Schärf: Oberrabbiner Dr. Hartwig Naftali Carlebach 1889–1967 (Memento des Originals vom 24. Dezember 2013 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.juedischegemeinde.at. In: juedischegemeinde.at, 2003, abgerufen am 11. April 2013.
  9. Titelseite von Malki Ba-Kodesh, Bd. 2; Hoboken, 1921
  10. http://www.cjnews.com/viewarticle.asp?id=7872
  11. http://www.cjnews.com/viewarticle.asp?id=7872
  12. http://www.theyeshivaworld.com/?p=3993#more-3993
  13. http://www.rabbinat.qc.ca/
  14. Archivlink (Memento des Originals vom 9. August 2007 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.congki-annapolis.org
  15. In älteren Darstellungen wurde das Ende seiner Amtszeit gelegentlich mit 2003 angegeben. Der Irrtum rührte daher, dass Yitzhak Kolitz am 25. Juli 2003 verstarb. Doch wegen Krankheit hatte er sein Amt schon 2002 niedergelegt.
  16. a b Jerusalem ernennt zwei Oberrabbiner, abgerufen am 23. Oktober 2014.
  17. TEL AVIV HAT NEUEN OBERRABBINER. In: Israelische Botschaft in Berlin. 21. März 2002, abgerufen am 9. August 2019.

WeblinksBearbeiten