Hauptmenü öffnen

Liste von Lokomotiven und Triebwagen der Schwedischen Staatsbahnen (SJ)

Wikimedia-Liste

Die Liste von Lokomotiven und Triebwagen der Schwedischen Staatsbahnen soll einen Überblick über die eingesetzten Triebfahrzeugen sowie über deren Bezeichnungssystem geben.

Wie bei vielen anderen Bahnen wurden die ersten gekauften oder gebauten Lokomotiven mit einem Namen bezeichnet. Damit wurde jede einzelne Lokomotive als „eigene Baureihe“ geführt.

Durch die Allgemeine Eisenbahnverstaatlichung in Schweden wurden unzählige einzelne Lokomotiven von Privatbahnen in das Nummernsystem, teilweise als Unterbauarten, eingereiht, so dass eine Vollständigkeit dieser Liste kaum erreicht werden kann.

Bezeichnungssystem („Litterasystemet“)Bearbeiten

 
Als Beispiel: Schild der F 1200

Seit 1876 verwendeten die schwedischen Staatsbahnen eine aus einem Großbuchstaben (Littera) und der Betriebsnummer gebildeten Bezeichnung. Jeder Großbuchstabe entsprach mit einigen Ausnahmen einer bestimmten Bauart. Unterbauarten waren mit Kleinbuchstaben oder Zahlen gekennzeichnet. Es wurden alle Buchstaben von A bis Ä benutzt, frei gewordene wurden an neue Lokomotivbauarten vergeben (als Beispiel: SJ A (I) = A (1863), erste Besetzung – schwedisch: första, SJ A (II) = A (1906), zweite Besetzung – schwedisch: andra). Durch Umbauten entstanden zahlreiche Unterbauarten, die mit Kleinbuchstaben oder Zahlen gekennzeichnet wurden. So wurden aus der Reihe SJ A (II) verschiedene Lokomotiven durch Umbauten zur SJ A2, davon wieder welche zur SJ A3 und wiederum welche zur SJ A (III), so dass die Zuordnung in manchen Fällen nicht ganz einfach nachzuvollziehen ist.

Schmalspurlokomotiven sind mit p (schwedisch pytteliten = sehr schmal) für 891 mm und mit t (schwedisch tiosextiosju = 1067) für 1067 mm Spurweite gekennzeichnet.

Einige von Privatbahnen übernommene Lokomotiven erhielten eigene Bezeichnungen:

  • HSa bis HSd stammten von der Härnösand-Sollefteå Järnväg.
  • OKa bis OKf kamen von der Ostkustbana.
  • ÖCBa und ÖCBb kamen von der Östra Centralbana.

Ab 1886 wurden zahlreiche Typ-Änderungen vorgenommen, die zum Ziel hatten, die Ausnahmen im System „Großbuchstabe = Bauart“ und „Kleinbuchstabe = Unterbauart“ abzuschaffen. Dieses Ziel wurde nie erreicht.

Details siehe:

DampflokomotivenBearbeiten

Baureihe
nach Nummernplan 1876
(Baujahr)
Baureihe
später
Bemerkung Nummern Hersteller Anzahl Achsfolge Einsatzzeit museal erhalten Bild
A (I)
(1863)
33–40, 56–63, 74–77, 99–102
123–130
Beyer-Peacock
Nydqvist och Holm
32 1A1 n2 1863–1906 A 75 GÖTA in Gävle
A (II)
(1906)
1000–1025 Nydqvist och Holm
Motala
26 2'B1' h2 1906–1939 A 1001 in Gävle  
A2
(1930)
Umbau aus SJ A (II) 1004, 1007, 1021 Nydqvist och Holm
Motala
3 2'C h2 (1930)–1969
A3 (I)
(1933)
A (III)
(1942)
ex OKB A
Umbau aus SJ A (II)
1000, 1007–1008, 1012, 1017,
1021–1022
Nydqvist och Holm
Motala
7 2'C h2 (1929)–1969
OKa
(1933)
A3 (II)
(1942)
ex OKB H 1509–1510 Motala 2 2'C h2 (1928)–1970
A7
(1945)
ex DJ H3 9–11 1749, 1804, 1805 Nydqvist och Holm 3 2'C h2 (1914)–1970
A8
(1948)
ex BJ H3s 110–112, 118 1806–1809 Nydqvist och Holm 4 2'C h3 (1927)–1973 A8 1808 in Göteborg  
B (I)
(1856)
Ba/Bb, Ba1/Ba2/Bb1/Bb2 ex WSB 1–19, 23, 26–29, 32, 41–46, 51–55,
94–98, 119–122
Beyer-Peacock
Nyköpings Mekaniska Verkstad
Motala
Nydqvist och Holm
45 1'B n2 (1856)–1909 Bb1 43 PRINS AUGUST in Gävle  
B (II)
(1908)
1026–1028, 1034–1038, 1081–1085, 1106–1108, 1135–1150, 1219–1223, 1266–1270, 1281–1290, 1311–1325, 1364–1387, 1428–1432, 1695–1697 Nydqvist och Holm
Motala
99 2'C h2 1908–1972  
Cb
(1886)
1903–1905 Umbau in Cc 338–342 Nydqvist och Holm 5 2'B n2 1886–1932
D
(1874)
Da, Da1/Da2/Db 179–184, 199–214, 238–240, 259–260, 290–294, 320–327, 347–356, 400–402 Borsig
Nydqvist och Holm
Motala
53 1'B n2 1874–19.. Da2 347 in Gävle
De geliefert als SJ Sigtuna und Birka, ab 1876 als E, ab 1898 als De bezeichnet 147–148 Borsig 2 1'B n2 1874–1920
E (I)
(1874)
geliefert als SJ Sigtuna und Birka 147–148 Borsig 2 1'B n2 1874–1920
E (II) teilweise Umbau in E2 900–909, 933–937, 948–957, 979–988, 1039–1048, 1071–1075, 1086–1105, 1119–1128, 1151–1155, 1179–1196, 1217–1218, 1238–1242, 1326–1335, 1454–1463, 1535–1537 Nydqvist och Holm
Motala
Atlas
133 D h2 1907–1972 siehe Artikel E (II)  
E2 Umbau aus E (II) 903–906, 909, 933–936, 948–951, 954–957, 979–985, 987–988, 1040, 1044, 1046–1047, 1071–1072, 1086, 1091–1097, 1099–1101, 1105, 1119–1125, 1127–1128, 1151–1152, 1154–1155, 1179–1180, 1182–1187, 1190–1194, 1196, 1217, 1238, 1240–1242, 1326, 1329, 1331, 1333–1335, 1454–1457, 1459, 1461–1463 Nydqvist och Holm
Motala
Atlas
90 1'D h2 1935–1972 siehe Artikel E2  
E4
(1940)
BAJ E 18–19, 14
HHJ N3 27–28,
CHJ 44, 46
BJ N3 53–55, 58, 65–68, 77–80, 90–92
1599–1603, 1650–1651, 1822–1836 Nydqvist och Holm
Motala
22 D h2 1907–1964 E4 1827 Hillerstorp
E4 1828 in Gävle
 
E5
(1940)
KJ E 15–16,
SäNJ E 106
,
SJ E (II),
1943 in E5 umgezeichnet
1535–1537 Motala 3 D h2 (1917)–1970  
E6
(1945)
SWB M3 64–67, 73–74, 81–85 1703–1713 Nydqvist och Holm
ASJ Falun
11 1'D (1912)–1973
E8
(1922)
ab 1. Juli 1945 HNJ M 38–41
ab 1932 HNJ G10 39–41
1754–1756 Hanomag 3 1'D h3 1922–1973  
E9
(1931, 1936)
ab 1. Juli 1945 HNJ Mb
ab 1932 HNJ G12 42–47
1757–1762 Nydqvist och Holm 6 2'D h3 1931–ca. 1975
E10
(1947)
1739–1748 ASJ Falun 10 2'D h3 1947–1973  
F (I)
(1863)
Fa/Fb 30–31, 49–50, 64–73 Beyer-Peacock 14 C n2 1863-19..
F (II)
(1914)
1937 Verkauf an DSB
in Dänemark Nachbau
als DSB Litra E
1200–1209, 1271 Nydqvist och Holm 11 2'C1' h4v 1914–1937 F 1200 in Gävle  
G (I)
(1866)
Ga/Gb/Gc 78–88, 90–93, 103–112, 131–146, 157–162, 169–172 Beyer-Peacock
Nydqvist och Holm
51 C h2 1866–19..
G (II)
(1918)
Ga pr. G8.1 1408–1427 LHW 20 D h2 1918–1973  
G9
(1948)
ex GDJ N3 57 und 58 1841–1842 Falun 2 D h2 (1912)–1970 G9 1842 in Hillerstorp  
J
(1914)
1233–1237, 1261–1263, 1272–1273, 1291–1300, 1336–1335, 1388–1402, 1652 Motala, Atlas, Nydqvist och Holm 46 1'C2' h2t 1914–1971
Kh
(1924)
K4 Umbau aus Ke 718, 721–722, 769, 774–775, 789, 793, 866, 868, 870–872, 910–912, 914–915, 920, 922–924, 926, 958–959, 961, 972–973, 1059, 1062–1063, 1068, 1077, 1079–1080, 1109–1114, 1116–1117, 1156, 1158–1160, 1162, 1164, 1197–1199, 1210–1211, 1213–1216, 1224–1226, 1264–1265, 1899–1901 66 C h2t 1924–1969 K4 1117 in Vansbro  
K21
(1944)
KA8 ex SWB K61–K63, ursprünglich EHRJ 1–3 1684–1686 Nydqvist och Holm 3 C n2 (1904)–1963  
K25
(1948)
ex BJ U 1–3
ursprünglich BJ E 1–3
1896–1898 Beyer-Peacock 3 C n2t (1873)–1954
L (I)
(1861)
ex KHJ New Engine, ab 1862 SJ Engelbrecht, ab 1864 WSB 20 20 William Fairbairn & Sons 1 1B (1861)–1899
L (II)
(1904)
795–799, 804–823, 834–845, 962–971 Atlas
Falun
Nydqvist och Holm
Motala
47 1'C n2 1904–1970  
La
(1924)
zeitweise mit einem Anderberg-Rauchkammerüberhitzer ausgerüstete L (II) 818 Motala Verkstad 1 1'C h2 1924–1932
Lb
(1861)
Sl 1885 mit neuem Kessel ausgestattete L (I) 20, 1898 in Sl umgezeichnet 20 William Fairbairn & Sons 1 1B (1861)–1899
Ma
(1902)
Ma 651 Umbau aus Mb 651 651–661, 702–703, 777–781, 916–918 Nydqvist och Holm 21 1'D n2v 1902–1926 Ma 779 in Gävle  
N4
(1932)
1932 Umbau aus HNJ M 38, HNJ Ma 1773 Nydqvist och Holm 1 1'D1' h3t 1932–1972
R (I)
(1879)
Qr ex HMMJ 1 und 2 281–282 Hawthorn 2 1B n2 (1872)–1905
R (II)
(1908)
974–978 Motala
Nydqvist och Holm
5 E h2 1908–19.. R 976 in Gävle  
S (I)
(1879)
Sa ex HMMJ 3 und 4 283–284 Dübs & Co 2 1B n2 (1875)–1903
S (II)
(1908)
Sa, S Umbau in Heißdampf (Sa) 938–947, 1049–1058, 1174–1178, 1247–1260, 1274–1280 Motala
Nydqvist och Holm
Falun
46 1'C1' n2t
1'C1' h2t
1908–1973
S1
(1952)
1910–1929 Nydqvist och Holm 20 1'C2' h2t 1952–1973 S1 1916 in Kappeln (D)
S1 1921 in Grängesberg
 
Sb
(1917)
S2 1306–1310 Motala 5 1'C2' h2t 1917–1973
S5p
(1940)
zwischen 1940 und 1948 von verschiedenen Privatbahnen übernommen 3013–3018, 3074, 3091–3094, 3096, 3097, 3137, 3138 Nydqvist och Holm, Motala, Kristiansands mekaniske verksted 15 1'C n2t (1893)–1958 S5p 3094 in Lundsbrunn  
S9
(1943)
TRJ 5 1943 von der Trelleborg-Rydsgårds Järnväg übernommen 1649 Henschel & Sohn 1 1'C 1' h2t (1922)–1967
U
(1899)
1923 acht Lokomotiven an Ostkustbanan verkauft 592–601 Richmond 10 C n2t 1899–1923
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres sollte auf der Diskussionsseite angegeben sein. Bitte hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

ElektrolokomotivenBearbeiten

Baureihe
zuerst
(Jahr)
Baureihe
später
Bemerkung Nummern Hersteller Anzahl Achsfolge Einsatzzeit museal erhalten Bild
D
(1925)
D (I), D(II), Ds, Dg, Dg1, Dk, Du, Du2, Dr, Df, Dg2 101–150, 153–162, 171–245, 291–391, 401–447, 535–550, 555–566, 577–581, 594–599 Allmänna Svenska Elektriska Aktiebolaget 333 1'C1'
Dg2: 1'D1'
1925–1943 siehe Artikel  
F
(1942)
601–603, 621–632, 694–702 ASEA 24 1`Do1` 1942–1983 F 621 in Gävle,
F 696, F 701
 
Ma
(1953)
auch bei TGOJ (Ma 401–409) 788–789, 824–833, 873–882, 958–967 ASEA 32 Co`Co` 1953–19..  
M
(1944)
ab 1956: Mg 604–620 ASEA 17 Co`Co` 1944–1981 M 620 in Gävle  
Oa
(1914)
26 1`C+(C 1`) (1914)–195. Oa 1/2 in Gävle
Ob
(1915)
32–39 ASEA/Falun 8 1`C+(C 1`) 1914–1959
Oc
(1920)
ähnlich pr. EG 511ff
Vorbild für NSB El 1
40–41 AEG 2 B`B` 1920–1957
Pa
(1914)
27–28 ASEA/Falun 2 2`B 2` 1914–1959 Pa 27 in Gävle  
Ra
(1955)
846–847, 987–994 ASEA 10 Bo`Bo` 1955–1996 Ra 846 in Gävle
Ra 847 in Göteborg
Ra 994
 
Rb
(1962)
1001–1006 ASEA 6 Bo`Bo` 1962–1976
Rc
(1967)
1007…1422 ASEA 360 Bo`Bo` 1967–  
Rd
(2007)
modern. Rc
Green Cargo
ASEA 52 Bo`Bo` 2007–  
Re
(1997)
Green Cargo und Hector ? Bombardier 34 Bo`Bo` 1997–  
Rm
(1977)
ab 2001 Green Cargo 1257–1262 ASEA 6 Bo`Bo` 1977–  
U
(1926)
C 1930–20..  
Z
(1909)
1914 von SJ für Bahnstrecke Kiruna–Riksgränsen übernommen 31 ASEA-Sigurdverkstaden, Västerås 1 B`2` 1909–1931 Norrbottens Järnvägsmuseum Luleå-Karlsvik
Ö
(1927)
151–152, 267–274, 390–400, 491–493, 448…687 ASEA 46 B und Bo`Bo` Öc 395 in Sveriges Järnvägsmuseum

DiesellokomotivenBearbeiten

Baureihe
zuerst
(Jahr)
Baureihe
später
Bemerkung Nummern Hersteller Anzahl Achsfolge Einsatzzeit museal erhalten Bild
G
(1997)
MaK 6+2 B'B'  
Tb
(1969)
284–293 Nydqvist och Holm 10
Tc
(1969)
294–313 Nydqvist och Holm 20
T1
(1955)
T11 30 Motala 1 1C1 1955–1971
T2
(1955)
T21 57–71, 76–112 MaK
ASJ
52 D 1955–19..  
T3
(1956)
T22 72–75 ASJ 5 D 1956–1978
T4
(1956)
T41 100–104
(200–204)
Nydqvist och Holm 5 (A1A)'(A1A)' 1956–1988 200, 204  
T5
(1953)
T42 105
(205)
GM-EMD 1 Bo'Bo' 1953–1983 Sveriges Järnvägsmuseum
T6
(1959)
206 Motala 1 B'B' 1959–1967
T7
(1954)
T12 207 Motala 1 1D1 1954–1968
T8
(1951)
T31 138–139 MaK 2 C 1951–1970
T23
(1965)
Umbau aus Schmalspurlok Baureihe Tp 15 D 1965–1978
T43
(1961)
209–258 Nydqvist och Holm 50 Bo`Bo` 1961–  
T44
(1968)
259–283, 314–323, 329–416 Nydqvist och Holm
KVAB
123 Bo`Bo` 1968–  
T45
(1971)
324–328 ASEA 5 Bo`Bo` 1971–1994 327
T51
(1936)
140 Kockums 1 Bo`Bo` 1963–1978 Nynäshamns Järnvägsmuseum
V1
(1948)
3–4 EEC 2
V3
(1951)
5–56 Esslingen 50
V4
(1972)
40–49 Henschel 10  
V5
(1975)
150–189 Henschel 40  
Ä1
(1943)
1 Nydqvist och Holm 1
Ä2
(1947)
V2 1 Nydqvist och Holm 1
Z bis Z7
(ab 1926)
diverse B  

ElektrotriebwagenBearbeiten

Baureihe
zuerst
(Jahr)
Baureihe
später
Bemerkung Nummern Hersteller Anzahl Achsfolge Einsatzzeit museal erhalten Bild
X1
(1967)
X2
(1989)
 
Xoa5
(1948)
X5  
X6
(1960)
 
X7
(1949)
Yoa2
(1959)
X9 101–145 (X9A/X9B) ASEA und Hilding Carlssons Mekaniska Verkstad 23 (1A)’(A1)’+2’2’+2’2’+(1A)’(A1)’ 1999 X9A 137 + UB9 2352 + X9B 138  
X10
(1982)
3105–3113, 3134–3147, 3167–3175, 3182–3185, 3187–3189, 3204–3213: Umbau in X11 3114–3133, 3148–3166, 3176–3181, 3186, 3198–3203 Asea Brown Boveri 101 Bo’Bo’+2’2’  
X11
(1994–1998)
Umbau aus X10 3105–3113, 3134–3147, 3167–3175, 3182–3185, 3187–3189, 3204–3213 Asea Brown Boveri 49 Bo’Bo’+2’2’  
X12
(1991)
3190 und 3223 Umbau in X14 3190–3197, 3214–3223 Asea Brown Boveri 18 Bo’Bo’+2’2’  
X14
(1994)
3190 und 3223 Umbau aus X12 3224–3241 Asea Brown Boveri 18 Bo’Bo’+2’2’  
Yoa104
(1956)
X20  
X31K
(1999)
4301–4342, 4350–4411  
X32
(2002)
 
X40
(2004)
 
X50
(2000)
 

DieseltriebwagenBearbeiten

Baureihe
zuerst
(Jahr)
Baureihe
später
Bemerkung Nummern Hersteller Anzahl Achsfolge Einsatzzeit museal erhalten Bild
YCo6
(1953)
YBo6/
Y6
AB Svenska Järnvägsverkstäderna (ASJ),
Hägglund & Söner,
Kalmar Verkstad
Märstaverken (Eksjöverken)
251 B`2` 1953–  
YBo7
(1957)
Y7 AB Svenska Järnvägsverkstäderna (ASJ),
Eksjöverken
129* B`2` 1957–  
YBo8
(1963)
Y8 Umbau 29 B`2` 1963–  
Y1
(1979)
1268–1366 Fiat
Kalmar
100 (1A)`(A1)` 1979–  
Y2
(1989)
1367–1386 ABB Scania 20 (1A)`+(A1)`+(1A)`+(A1)` 1989–  
Y3
(1966)
1261–1266
(2160–2172)
LHB/ASEA 6 B'B' + 2'2' + 2'2' + 2'2' 1966–1990
Y31
(2002)
1400–1405,
1412–1429
Bombardier 24 (1A)'+2'+(A1)' 2002–  
Y32
(2002)
1406–1411 Bombardier 6 (1A)'+2'+2'+(A1)' 2002–  

BahndienstfahrzeugeBearbeiten

Baureihe
zuerst
(Jahr)
Baureihe
später
Bemerkung Nummern Hersteller Anzahl Achsfolge Einsatzzeit museal erhalten Bild
MDR MD Motordraisin div. div.  
MTR MT Motortralla div. div.  

Siehe auchBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Ulf Diehl, Ulf Fjeld, Lennart Nilsson: Normalspåriga ånglok vid Statens Järnvägar. 1973, ISBN 91-85098-13-2.
  • Tore Nordin, Lennart Wretman, Ove Grundstedt: Svenska Ellok. 1998, ISBN 91-85098-84-1.

WeblinksBearbeiten

  • GUSTAF WELIN: NYARE LOKOMOTIVTYPER. In: Projekt Runeberg, Statens järnvägar 1856-1906. Historisk-teknisk-ekonomisk beskrifning, Del III. TRANSPORTMATERIEL OCH VERKSTÄDER. JÄRNVÄGSSTYRELSEN, 1906, S. 27, abgerufen am 18. November 2014 (schwedisch).
  • svenska-lok.se