Liste von Holzsynagogen

Wikimedia-Liste

Die Liste von Holzsynagogen führt zerstörte und noch bestehende Synagogen auf, deren Erbauer eine in Zentral- und Osteuropa traditionelle Architektur an die Erfordernisse des jüdischen Gottesdienstes anpassten. Alle noch bestehenden großen, repräsentativen Holzsynagogen wurden im Zweiten Weltkrieg zerstört. Heute existieren nur noch wenige schlichte Holzsynagogen, die meisten davon in Litauen. Die nicht mehr bestehenden Synagogen werden erfasst, soweit sie durch Zeichnungen oder Fotografien genauer bekannt sind.

Polen-Litauen 1619

Sind Jahreszahlen kursiv angegeben, so handelt es sich um ungefähre Werte.

Die Verwendung von Holz als Baumaterial für Synagogen lag in einer waldreichen Region nahe; auch Kirchen wurden zunächst als Holzbauten errichtet. Eine Synode in Piotrków forderte allerdings im 16. Jahrhundert, Synagogen stets aus Holz, nicht aus Stein zu bauen, so dass Steinbauten für jüdische Gemeinden nur mit Ausnahmegenehmigung möglich waren. Holzsynagogen blieben der Normalfall in einer Zeit, als christliche Kirchen meist als Steinbauten ausgeführt wurden.[1] Der politische Raum, in dem sich Synagogen in Holzbauweise mit typischen Konstruktionsmerkmalen und Ausmalungsmustern entwickelten, war die Adelsrepublik Polen-Litauen (1569–1795), in dem der Jüdische Rat der Vier Länder bestand (1580–1764).[2]

Navigation: A B C D G H I J K L M N O P R S T U V W Z

Liste von Holzsynagogen, nach Orten sortiertBearbeiten

Ort Bezirk heutiges Staatsgebiet Synagoge Bauzeit Zerstörung Besonderheiten Bild
Alanta Utena Litauen Synagoge (Alanta) 1870
zwischen 1870 und 1900
Nach 1945 Getreidespeicher. Renovierung 2020.
Asjory Hrodna Weißrussland Synagoge (Asjory) 1775
In der 2. Hälfte des 18. Jh.
1917 Vermutlich im 1. WK zerstört
Bechhofen Mittelfranken Deutschland Scheunensynagoge 1685 1938
zerstört in Reichspogromnacht
1732 prächtige Innenausmalung durch Eliezer Sussmann aus Galizien
Beresdiwzi Lwiw Ukraine Synagoge (Beresdiwzi) 1790
spätes 18. Jh.
1941
Im 2. WK zerstört
Bjarosa Brest Weißrussland Synagoge (Bjarosa) 1941
Im 2. WK zerstört
Chodoriw Lwiw Ukraine Synagoge (Chodoriw) 1642 1941 Durch ungeschickte Renovierung 1909/10 wurde das Äußere umgestaltet. Reiche Gemälde und Innenverzierungen.[3]
Chyriw Lwiw Ukraine Synagoge (Chyriw) 1740
vor 1740
1941
Im 2. WK zerstört
Männerbetraum mit Tonnengewölbe und Hohlkehle am Kämpfer. Über dem westlichen Vorraum in zwei Etagen die Frauenbeträume. Satteldach in Ost-West-Richtung.[4] [1]
Cieszowa Schlesien Polen Synagoge (Cieszowa) 1741 1911 Schlichte Holzsynagoge im Stil eines Bauernhauses.[5] [2]
Dawyd-Haradok Brest Weißrussland Synagoge (Dawyd-Haradok) 1750
Im 18. Jahrhundert
1941
Im 2. WK zerstört
Dolyna Ternopil Ukraine Synagoge (Dolyna, Ternopil) 1700 1941
Im 2. WK zerstört
Hölzerne Synagoge auf steinernem Sockel.
Gąbin Masowien Polen Synagoge (Gąbin) 1710 1939
Im 2. WK zerstört
Horochiw Wolyn Ukraine Große Synagoge (Horochiw) 1941
Im 2. WK zerstört
Horodnja Tschernihiw Ukraine Synagoge (Horodnja) 1900[6] [3]
Hrodna Hrodna Weißrussland Synagoge (Hrodna) 1790
spätes 18. Jh.
1941
Im 2. WK zerstört
Hwisdez Iwano-Frankiwsk Ukraine Synagoge (Hwisdez) 1640/52[7] 1941
2. WK zerstört
Früheste sicher lesbare Jahreszahl 1652, in der Konstruktion von der Synagoge in Chodoriw abhängig. Durch den nachträglichen Einzug einer Kuppel im Zusammenhang mit der Innenausmalung wurde die Dachkonstruktion beschädigt. Der Männerbetraum ist fast quadratisch, ihm schließt sich im Westen ein Vorraum, im Norden der Frauenbetraum an. Ausmalung des Gewölbes durch Israel, den Sohn des Mardochai Lissnitzki im 17. Jahrhundert und durch Isak, den Sohn des Jehuda Leb aus Jaryczow.[8]
Iwjanez Minsk Weißrussland Synagoge (Iwjanez) 1912
Jabluniw Iwano-Frankiwsk Ukraine Synagoge (Jabluniw) 1674
Mitte 17. Jh.
1914 Reiche Ausmalung des Innenraums
Janów Sokólski Podlachien Polen Synagoge (Janów Sokólski) 1750
Mitte 18. Jh.[9]
1941
2. WK zerstört
Jaryschiw Winnyzja Ukraine Synagoge (Jaryschiw) 1725
frühes 18. Jh.
1941
Im 2. WK zerstört
Jedwabne Podlachien Polen Alte Synagoge (Jedwabne) 1770[7] 1913[10] Ähnliche Dachkonstruktion wie bei den Synagogen von Lutomiersk und Śniadowo.[11]
Jurbarkas Tauragė Litauen Synagoge (Jurbarkas) 1780
spätes 18. Jh.
1941
2. WK zerstört
Kamjanka-Buska Lwiw Ukraine Synagoge (Kamjanka-Buska) 1730
1. Hälfte 18. Jh.; Bima auf 1730 datiert.
1941
Ende 1941
Kaltinėnai Tauragė Litauen Synagoge (Kaltinėnai) 1938[12] Architekt: Kazys Kralikas. Holzsynagoge mit angebauter Rabbinerwohnung. Als Bethaus genutzt bis 1941, nach 1945 Scheune, seit 1990 Leerstand.[13]
Kamenez Brest Weißrussland Synagoge (Kamenez) 1750
im 18. Jh.
????
Końskie Heiligkreuz Polen Synagoge (Końskie) 1780 1939
Kórnik Großpolen Polen Synagoge (Kórnik) 1767 1940 Westlichste bekannte Holzsynagoge Polens; im Stil protestantischen Kirchen ähnlich.
Korytnyzja Wolyn Ukraine Synagoge (Korytnyzja) 1941
2. WK zerstört
Kostroma Kostroma Russland Synagoge (Kostroma) 1907[14] Als Synagoge genutzt 1907–1930 und nach Restaurierung seit 2001.
Kurkliai Utena Litauen Synagoge (Kurkliai) 1936 Traditionelle Synagogenarchitektur mit expressionistischen Elementen.
Nach 1945 Speicher, ab 1990 Leerstand, seit 2019 Restaurierung.
Laukuva Tauragė Litauen Synagoge (Laukuva) 1928[15] Umbau nach 1945, leerstehend.
Ludza Lettgallen Lettland Synagoge (Ludza) 1804[16] Barock, Holzbau im frühen 20. Jahrhundert mit Ziegeln verkleidet. Kuppeldecke, Ausmalung. Restauriert 2016.
Lunna Hrodna Weißrussland Synagoge (Lunna) 1800 1941
2. WK zerstört
Lutomiersk Łódź Polen Synagoge (Lutomiersk) 1765 1914
Im 1. WK zerstört
Deutlich von mitteleuropäischer Kirchenarchitektur beeinflusst.[17]
Luzk Wolyn Ukraine Kenessa (Luzk) 1814 1972 Kenessa (Synagoge) der Karäer

Mahiljou

Mahiljou Weißrussland Kalte Synagoge 1680 1938
auf Anordnung der Behörden abgerissen
Ausmalung durch Chaim ben Izchak Aisik Segal.[18] Studien von El Lissitzky.
Maladsetschna Minsk Weißrussland Synagoge (Maladsetschna) 1941
2. WK zerstört
Mszislau Mahiljou Weißrussland Synagoge (Mszislau) 1775
in der 2. Hälfte des 18. Jhs.
1941
2. WK zerstört
Mychajliwka Chmelnyzkyj Ukraine Synagoge (Mychajliwka) 1750
Mitte 18. Jh.
1941
2. WK zerstört
Für Podolien typische Holzsynagoge mit Hauptgebäude auf fast quadratischem Grundriss mit Anbauten im Westen (zweistöckig) und im Norden (einstöckig).[19]
Mynkiwzi Chmelnyzkyj Ukraine Synagoge (Mynkiwzi) 1787
in 2. Hälfte des 18. Jh.
1941
2. WK zerstört abgerissen
Naroulja Homel Weißrussland Synagoge (Naroulja) 1750
Im 18. Jahrhundert.
1918
Letztes Foto von 1916.
Imposantes, dreigeschossiges, geschweiftes Hauptdach, Seitenpavillons mit Galerien und Zeltdächern.
Nasielsk Masowien Polen Synagoge (Nasielsk) 1700
Spätes 17. oder erste Hälfte 18. Jahrhundert.
1880
Wegen Baufälligkeit abgerissen.
Im Grundriss dieselbe Anordnung wie die Synagoge von Wołpa.
Njaswisch Minsk Weißrussland Alte Synagoge (Njaswisch) 1941
2. WK zerstört
Norynsk Schytomyr Ukraine Synagoge (Norynsk) 1800
Ende 18./ Beginn 19. Jahrhundert
???
Nowe Miasto nad Pilicą Masowien Polen Synagoge (Nowe Miasto nad Pilicą) 1785[20] 1941
2. WK zerstört
Olyka Wolyn Ukraine Große Synagoge (Olyka) 1879 1942 Nach Auflösung des Gettos (1942) zerstört.
Orynyn Chmelnyzkyj Ukraine Synagoge (Orynyn) 1941
2. WK zerstört
Owrutsch Schytomyr Ukraine Synagoge (Owrutsch) 1941
2. WK zerstört
Pakruojis Šiauliai Litauen Synagoge (Pakruojis) 1801[21] Frühklassizistischer Holzbau mit Mansarddach. Vorraum mit Wintersynagoge im Nordwesten, darüber, etwas vorspringend und durch zwei hölzerne dorische Säulen gestützt, die Frauenempore. Tonnengewölbe, Ausmalung um 1895.[21]
Pawliwka Wolyn Ukraine Synagoge (Pawliwka) 1750
im 18. Jh.
1941
im 2. WK
Peski Hrodna Weißrussland Synagoge (Peski) 1775
in der zweiten Hälfte des 18. Jh.
1941
2. WK zerstört
Petschenischyn Iwano-Frankiwsk Ukraine Synagoge (Petschenischyn) 1795
vor 1795
1941
2. WK zerstört
Ursprüngliche Raumaufteilung durch Umbauten verunklart.[22]
Pilica Schlesien Polen Synagoge (Pilica) 1747 1939
im 2. WK
Innenausmalung von 1816.
Plungė Telšiai Litauen Bethaus (Plungė) 1931[12] Bethaus der Chewra Kadischa. Die ursprüngliche Struktur ist gut erhalten. Holzhaus auf fast quadratischem Grundriss mit blechgedecktem, rot gestrichenem Zeltdach. Es gibt keinen Frauenbetraum. Nach 1945 als Schulgebäude genutzt, inzwischen wieder der jüdischen Gemeinde zurückgegeben.[23]
Pohrebyschtsche Winnyzja Ukraine Synagoge (Pohrebyschtsche) 1690
1941
2. WK zerstört zerstört.
Noch ältere Synagoge in Kosakenaufständen zerstört.[24]
Poliske Kiew Ukraine Synagoge (Chabne) 1941
im 2. WK
Połaniec Heiligkreuz Polen Synagoge (Połaniec) 1744 1943 In Sanok wurde Replika errichtet
Przedbórz Łódź Polen Synagoge (Przedbórz) 1760 1939[25]  
Puńsk Podlachien Polen Synagoge (Puńsk) 1900
spätes 19. / frühes 20. Jh.[26]
Nach 1945 zum Wohnhaus umgebaut.
Raków Heiligkreuz Polen Synagoge (Raków) 1825
zu Beginn des 19. Jh.
1939 im 2. WK niedergebrannt
Rēzekne Lettgallen Lettland Synagoge (Rēzekne) 1845[27] Neoklassizistisch. Restauriert 2015.
Rosdil Lwiw Ukraine Synagoge (Rosdil) 1730
1. Hälfte 18. Jh.
1941
2. WK zerstört
Rozalimas Šiauliai Litauen Synagoge (Rozalimas) 1881 In einem schlechten Zustand
Schidnyzja Lwiw Ukraine Synagoge 1900[28] Vermutlich einzige hölzerne Synagoge, die es heute noch in der Ukraine gibt.
Schydatschiw Lwiw Ukraine Synagoge (Schydatschiw) 1742 1941
2. WK zerstört
Schöne Wandgemälde; kunstvoller Toraschrein
Seda Telšiai Litauen Synagoge (Seda) 1825
frühes 19. Jh.[12]
Skeliwka Lwiw Ukraine Synagoge 1800 1941 Im 2. Weltkrieg niedergebrannt
Smotrych Chmelnyzkyj Ukraine Synagoge (Smotrych) 1745 1941
2. WK zerstört
Für Podolien typische Holzsynagoge. Fast quadratischer Hauptraum mit kombiniertem Dach; im Westen und Norden angefügte Emporen.[29]
Śniadowo Podlachien Polen Synagoge (Śniadowo) 1768 1914
Im Ersten Weltkrieg von russischen Soldaten abgebrannt.
Eine der prächtigsten Holzsynagogen.
Suchowola Podlachien Polen Synagoge (Suchowola) 1747 1941
2. WK zerstört
Talne Tscherkassy Ukraine Holzsynagoge 1850
im 19. Jh.
1941
2. WK zerstört
Telšiai Telšiai Litauen Synagoge (Telšiai) 1873[12]
Tirkšliai Telšiai Litauen Synagoge (Tirkšliai) 1825
frühes 19. Jh.[12]
Tomsk Tomsk Russland Soldatensynagoge (Tomsk) 1907[30] Architekt: Andrei Langer. Maurischer Stil.
Torhowyzja Riwne Ukraine Synagoge (Torhowyzja) 1820
zu Beginn des 19. Jh.
1941 2. WK zerstört abgebrannt
Trakai Vilnius Litauen Karäersynagoge (Trakai) 1790
18./19. Jh.[12]
Tschornobyl Kiew Ukraine Synagoge (Tschornobyl) 1941
2. WK zerstört
Usljany Minsk Weißrussland Synagoge (Usljany) 1725
frühes 18. Jh.
1941
2. WK zerstört
In den 1930er Jahren nur Männerbetraum, westliche Vorhalle und darüber Frauenempore; früher weitere Anbauten im Erdgeschoss.

Toraschrein (1761) des Kunstschnitzers Ber (Staatliches Kunstmuseum Minsk).[31][18]

Valkininkai Alytus Litauen Synagoge (Valkininkai) 1775
im 18. Jh.
1941 im Juni 1941 von deutschen Truppen zerstört
Veisiejai Alytus Litauen Synagoge (Veisiejai) 1925[12]
Vilkaviškis Marijampolė Litauen Synagoge (Vilkaviškis) 1750
Mitte des 18. Jh.
1941
zu Beginn des 2. WK zerstört
Wilejka Minsk Weißrussland Synagoge (Wilejka) 1941
2. WK zerstört
Wischnewa Minsk Weißrussland Synagoge (Wischnewa) 1941 zusammen mit hineingetriebenen Juden angezündet und verbrannt
Wiśniowa Kleinpolen Polen Synagoge (Wiśniowa) 1910
frühes 20. Jh.[32]
Woŭpa Hrodna Weißrussland Synagoge (Wołpa) 1625
frühes 17. Jh.[7]
1941[33] Quadratischer Männerbetraum mit achteckiger Kuppel, die durch fünf übereinanderliegende Galerien ins Viereck überführt wird. Von einem dreigeschossigen Mansarddach überdeckt. Vorhalle mit zweiteiligem Mansarddach mit Vorstoß und Giebel. Eckbauten mit vorgelegten Galerien, Hängesäulchen und geschweiften Zeltdächern. Dachdeckung 1781 erneuert.[34]
Wysokie Mazowieckie Podlachien Polen Alte Synagoge (Wysokie Mazowieckie) 1880[35] Nahezu quadratischer Männerbetraum mit Zeltdach, an zwei Seiten Frauenbeträume. Drei Eckpavillons mit Zeltdächern; zwischen den Eckpavillons der Frauenabteilungen je zwei kleine Satteldächer.[36]
Zabłudów Podlachien Polen Synagoge (Zabłudów) 1635/46[7] 1941[37] Im Grundriss dieselbe Anordnung wie die Synagoge von Wołpa.
Žiežmariai Kaunas Litauen Synagoge (Žiežmariai) 1875
2. Hälfte des 19. Jh.
Nach Renovierung 2018 als Museum geplant.

Rezeption im modernen SynagogenbauBearbeiten

 
Jewish Center of the Hamptons

Seit dem Erscheinen des Buchs Wooden Synagogues von Maria und Kazimierz Piechotka (1959) bezogen sich einige amerikanische Architekten auf die Formsprache polnischer Holzsynagogen:[38]

  • Sons of Israel Synagogue, Lakewood (David, Brody und Wisniewski 1963);
  • Brith Kodesh, Rochester (Pietro Belluschi 1963);
  • Beth El, Chappaqua (Lous Kahn, 1966/72);
  • Adath Yeshurun, Syracuse (Percival Goodman, 1970er Jahre);
  • The Jewish Center of the Hamptons (Norman Jaffe, 1989);
  • The Orthodox Hampton Synagogue (Eddie Jacobs).

NachbautenBearbeiten

 
Nachbau der Synagoge von Wołpa
 
Innenraum der Synagoge von Hwisdez, Teilrekonstruktion

Ein Nachbau der Synagoge von Wołpa befindet sich in Bilgoraj, ein weiterer Nachbau der Synagoge (Połaniec) befindet sich in Sanok.

Eine Teilrekonstruktion der Synagoge von Hwisdez besitzt das Museum der Geschichte der polnischen Juden (Warschau). Die Deckenausmalung der Synagoge von Chodoriw wurde für das Nahum Goldmann Diaspora Museum (Beit Hatefusot) in Tel Aviv rekonstruiert.

Im Museé d’Art et d’Histoire du Judaïsme (Paris) gibt es Modelle mehrerer Holzsynagogen.

WeblinksBearbeiten

Commons: Liste von Holzsynagogen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

LiteraturBearbeiten

  • Alois Breier, Max Eisler, Max Grunwald: Holzsynagogen in Polen. Sohar, 1934. (Digitalisat)
  • Aliza Cohen-Mushlin, Sergey Kravtsov, Vladimir Levin, Giedrė Mickūnaitė, Jurgita Šiaučiūnaitė-Verbickienė (Hrsg.): Synagogues in Lithuania A–M: A catalogue. Vilnius Academy of Arts Press, Vilnius 2010.
  • Aliza Cohen-Mushlin, Sergey Kravtsov, Vladimir Levin, Giedrė Mickūnaitė, Jurgita Šiaučiūnaitė-Verbickienė (Hrsg.): Synagogues in Lithuania N–Ž: A catalogue. Vilnius Academy of Arts Press, Vilnius 2012.
  • Maria Piechotka, Kazimierz Piechotka: Heaven's Gates: Masonry Synagogues in the Territories of the Former Polish-Lithuanian Commonwealth. Warschau 2004.
  • Mathias Bersohn: Kilka słów o dawniejszych bóżnicach drewnianych w Polsce. 3. Auflage, Warschau 1903. (Digitalisat) Quelle für den Zustand der Holzsynagogen im 19. Jahrhundert.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Barry L. Stiefel: Jews and the Renaissance of Synagogue Architecture, 1450–1730. Routledge, Oxon / New York 2016, S. 17.
  2. Batsheva Goldman-Ida: Synagogues in Central and Eastern Europe in the Early Modern Period. In: Steven Fine (Hrsg.): Jewish Religious Architecture: From Biblical Israel to Modern Judaism. Brill, Leiden / Boston 2020, S. 184–207, hier S. 191 f.
  3. Alois Breyer: Holzsynagogen in Polen, 1934, S. 9 f.
  4. Alois Breyer: Holzsynagogen in Polen, 1934, S. 17 f.
  5. Virtual Shtetl: Synagogue in Cieszowa@1@2Vorlage:Toter Link/sztetl.org.pl (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. .
  6. Historic Synagogues of Europe: Wooden Synagogue in Horodnia.
  7. a b c d Barry L. Stiefel: Jews and the Renaissance of Synagogue Architecture, 1450–1730. Routledge, Oxon / New York 2016, S. 62.
  8. Alois Breyer: Holzsynagogen in Polen, 1934, S. 12 f.
  9. The Bezalel Narkiss Index of Jewish Art: Wooden Synagogue in Janów Sokolskii,Janów Sokolski, Mid-18th century.
  10. 1913 bei einem Brand zerstört.
  11. Alois Breyer: Holzsynagogen in Polen, 1934, S. 30.
  12. a b c d e f g The Hebrew University of Jerusalem, The Center for Jewish Art: Preserved Wooden Synagogues in Lithuania (Memento des Originals vom 5. Oktober 2017 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/cja.huji.ac.il
  13. Synagogues in Lithuania A-M: A catalogue, Vilnius 2010, S. 270 ff.
  14. Historic Synagogues of Europe: Wooden synagogue in Kostroma.
  15. Historic Synagogues of Europe: Wooden Synagogue in Laukuva.
  16. Historic Synagogues of Europe: Great Synagogue in Ludza.
  17. Alois Breyer: Holzsynagogen in Polen, 1934, S. 28 f.
  18. a b Emanuil H. Ioffe: Die Juden Weißrusslands im 17. und 18. Jahrhundert. In: Dietrich Beyrau, Rainer Lindner (Hrsg.): Handbuch der Geschichte Weißrusslands. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 2001, S. 377–391, hier S. 382.
  19. The Bezalel Narkiss Index of Jewish Art: Great Wooden Synagogue in Mykhalkivtsi (Mikhalpol, Michałpol).
  20. The Bezalel Narkiss Index of Jewish Art: Wooden Synagogue in Nowe Miasto nad Pilicą.
  21. a b Synagogues in Lithuania N–Ž: A catalogue. Vilnius Academy of Arts Press, Vilnius 2012, S. 9 ff.
  22. Alois Breyer: Holzsynagogen in Polen, 1934, S. 18 f.
  23. The Bezalel Narkiss Index of Jewish Art: Wooden Kloyz of Hevra Kadisha in Plungė.
  24. Maria and Kazimierz Piechotka: Heaven’s Gates. Wooden synagogues in the territories of the former Polish-Lithuanian Commonwealth. S. 451 ff. Polish Institute of World Art Studies & POLIN Museum of the History of Polish Jews, Warschau 2015, ISBN 978-83-942048-6-0.
  25. Das Jüdische Viertel mit der Synagoge wurde in einer der Eröffnungsschlachten des Zweiten Weltkriegs zerstört. Vgl. Shmuel Spector (Hrsg.): The Encyclopedia of Jewish Life Before and During the Holocaust, Band 2, Jerusalem / New York 2001, S. 1462.
  26. Historic Synagogues of Europe: Synagogue in Puńsk.
  27. Historic Synagogues of Europe: Green (New) wooden Beit Midrash in Rēzekne.
  28. Historic Synagogues of Europe: Wooden Synagogue in Skhidnytsia.
  29. The Bezalel Narkiss Index of Jewish Art: Wooden Synagogue in Smotrych.
  30. The Bezalel Index of Jewish Art: Soldiers' (Wooden) Synagogue in Tomsk.
  31. The Bezalel Narkiss Index of Jewish Art: Torah ark from the Wooden synagogue in Vuzliany (Uzliany).
  32. Virtual Shtetl: Chance of Saving the Wooden Synagogue in Wiśniowa (Memento des Originals vom 14. Januar 2020 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/sztetl.org.pl.
  33. Im Juni 1941 durch deutsches Bombardement zerstört. Vgl. Shmuel Spector (Hrsg.): The Encyclopedia of Jewish Life Before and During the Holocaust, Band 3, Jerusalem / New York 2001, S. 1462.
  34. Alois Breyer: Holzsynagogen in Polen, 1934, S. 22 f.
  35. Wegen Baufälligkeit abgetragen.
  36. Alois Breyer: Holzsynagogen in Polen, 1934, S. 21.
  37. Bei ihrem Eintreffen am 26. Juni 1941 brannte die Wehrmacht den größten Teil des Orts nieder. Vgl. Shmuel Spector (Hrsg.): The Encyclopedia of Jewish Life Before and During the Holocaust, Band 3, Jerusalem / New York 2001, S. 1479.
  38. Samuel D. Gruber: Modern Synagogue Architecture. In: Steven Fine (Hrsg.): Jewish Religious Architecture: From Biblical Israel to Modern Judaism. Brill, Leiden / Boston 2020, S. 307–333, hier S. 320 f.