Liste von Burgen und Schlössern in Norwegen

Wikimedia-Liste

Diese Liste gibt eine Übersicht über Burgen, Schlösser und Festungen in Norwegen.

Beispiele norwegischer Befestigungen
View of ancient Rosenkrantz Tower in Bergen Norway 20070325.JPG
Das Feste Haus Rosenkrantz in der Burg und späteren Festung Bergenhus
Oscarshall 20090906-8.JPG
Das filigrane neugotische Schloss Oskarshall
2.10-old town fredrikstad.jpg
Die sternenförmige Festung Fredrikstad mit gegenüberliegendem Fort Isegran


Geschichtliche VorbemerkungenBearbeiten

Die norwegische Geschichte mit der Zeit der Wikinger hat wenige Befestigungen, die einer Burg entsprechen. In früh- aber auch noch hochmittelalterlicher Zeit waren es nur Fluchtburgen (im Englischen besser als Hillforts bekannt), die im Besonderen mit einer Wallanlage oder Ringmauer aus meist unbehauenen und mörtelfreien geschichteten großen Steinen bestand, mit zurückgesetztem Eingang, meist auf Felsnasen oder Höhenzügen. Zu nennen wären u. a. die Brattingsborg in Saude (Telemark), Borgklinterne (Borgklinten)[A 1] auf Ørland (östlich Ottersbo und Austrått am Trondheimfjord), Kongsholm in Selbosoe[1] und Gildeskred nahe Sogndalsfjøra.[2] 80 bis 100 sind auf jetzigem norwegischen Staatsgebiet bekannt, davon etwa 30 im Gebiet von Trøndelag.[2]

Erst mit dem Entstehen eines späten Königstums und pfalzähnlichen befestigten Königshöfen entstanden erste Burgen. Viele weitere früh- und hochmittelalterliche Befestigungen waren nur aus Holz und über ihre Historie ist nur wenig bekannt. Ab etwa 1200 tritt ein verstärkter Burgenbau auf, meist als Grenzbefestigungen Richtung Schweden oder von Beginn an als festungsartige Anlagen an und um größere Ansiedlungen, wie Oslo, Bergen und Tønsberg. Hinzu kommen befestigte Kirchenburgen in Oslo, Hamar und Nidaros. Nur wenige Burgen des Adels sind bekannt, auch da sich in Norwegen nie größere Feudalsitze bzw. -gebiete neben dem Königstum etablieren konnten. Einige kleine Landsitze ließen aber prächtige Schlossbauten mit dem Ende des Spätmittelalters oder in der Neuzeit errichten; die mächtigsten sind natürlich die Königssitze um Oslo. Ehemalige norwegische Befestigungen, die heute auf Territorien anderer Staaten liegen, wie z. B. die Festung Bohus, die Kirchenburg Kirkwall oder das von den Wikingern erbaute Peel Castle sind hier nicht aufgeführt.

ListeBearbeiten

Name Ort Typ Entstehungs-
zeit
Erhaltungszustand/
heutige Nutzung
Bild
Festung Akershus Oslo- Halbinsel Akersneset Schloss um 1300 Gebäudekomplex aus einer Burg entstanden und mit Festungselementen erweitert, Landmarke, ehemaliges Landesgefängnis, Grablege norwegischer Könige, Museen, Repräsentationszwecke  
mehr Bilder
Audunsborg
(auch Hegrenesburg)[A 2]
Ålhus, am Jølstravatnet Burg zw. 1276–1286 Burgstall von Baron Audun Hugleiksson, Palas war ähnlich der Håkonshalle, bereits im 17. Jh. ruinös  
Schloss Austråttborgen
(Østråt, Østraat oder Austråt, Austrått-Burg)
Ørland Schloss 1654–1656 Anstelle einer Holzburg mit Steinkappelle des 13. Jh., 1656 als viereckige Gebäudeanlage in Stein den großen mittelalterlicher Herrensitz ausgebaut, 1916 abgebrannt und neu aufgebaut, seit 1918 Staatsbesitz, Grund und Hof Austråttgården im Gemeindebesitz  
mehr Bilder
Avaldsnes Kongsgård[A 3]
(Königspfalz bzw. Königshof Avaldsnes)
Avaldsnes befestigter Königshof nach 872 Unter König Harald Schönhaar erbaut, zweites Drittel des 12. Jh. Machtmittelpunkt der Birkebeiner, vermutlich um 1367 in einem Konflikt von Håkon VI. Magnusson mit der Hanse zerstört, 2017 erfolgten Ausgrabungen  
Festung Bergenhus
(Håkonshallen)
Bergen Burg um 1100 Um 1250 in Stein erbaut, um 1660 in eine größere Festung integriert, um 1700 mit Sverresborg in eine große Festungsanlage, im 19. Jh. wieder getrennt, allmählicher Verlust des Festungscharakters, heute unter dem Kommando der Marineschule und weiteren militärischen Einrichtungen (Rechenschaftsadministration der norwegischen Streitkräfte, das Verteidigungsmuseum, der Heimwehrdistrikt für Hordaland, das Musikkorps von Vestland und das Wehrpflichtswerk Bergen)  
mehr Bilder
Bischofsburg Oslo[A 4]
(Bischofspalast, Alter Bischofspalast, Oslo Bispeborg)
Oslo- Gamlebyen (Altstadt) Burg um 1210 Holzbau aus dem 12. Jh., unter dem Osloer Bischof Nikolas Arnason als Kirchenburg und Bischofssitz errichtet, Ausbau bis Anfang 14. Jh., Turm in der Ringmauer besaß überdachte Holzbrücke zur (heutigen Ruine der) Kathedrale von Halvard (domkirke St. Halvards), 1523 durch schwedischen Angriff beschädigt, nach Reformation von 1537 große Teile der Burg abgerissen, Reste bis 1919 ergraben, Teile am heutigen Oslo Ladegård (NW-Ecke überdacht) sichtbar, teils mit Landhaus überbaut  
mehr Bilder
Borg (Sarpsborg) Sarpsborg Burg 1016 Ortsburg, 1016 von Olav II. Haraldsson (Olav dem Heiligen) gegründet, Keimzelle des späteren Sarpsborgs, 1569 wie der Ort durch die Schweden zerstört, 1702 durch Erdrutsch endgültig begraben, keine Reste
Festung Christiansholm[A 5] Kristiansand- Kvadraturen (Altstadt) Festung 1672 Defensive Festung, östlicher Hafen der Stadt. Die Festung war auf einer kleinen Insel stationiert im Auftrag des dänisch-norwegischen Königs Friedrich III. von Dänemark. Die Festung wehrte 1807 einen britischen Angriff ab, 1872 als Festung niedergelegt. Heute im Besitz der Stadt und für kulturelle Zwecke genutzt.  
mehr Bilder
Citadellet
(„Festung auf dem Hühnerkopf“ („Fortet på Kyllinghodet“))
Horten- Karljohansvern Festung 1848 bis 1851 Festung, 1971 abgebrochen  
mehr Bilder
Erzbischofsburg Trondheim[A 6]
(Erkebispegården, Erzbischöfliches Palais Trondheim)
Trondheim Burg um 1200 Kastellförmige Kirchenburg des Bistums Nidaros, Ostteil um 1200, Westteil um 1250, eine der größten erhaltenen Steinbauten des Mittelalters in Skandinavien, vor dem Nidarosdom gelegen, Ausstellung der norwegischen Kronjuwelen  
mehr Bilder
Festung Fredriksholm[A 7] Kristiansand-Møvig- Insel Fredriksholm Festung 1655–1662 Inselfestung zum Schutz der Stadt Kristiansand und des Hafens, 1804 niedergelegt, 1807 von den Briten gesprengt und zerstört, Ruinen erhalten  
mehr Bilder
Festung Fredrikstad[A 8] Fredrikstad- Gamlebyen (Altstadt) Festung 1663–1665 Defensive Festung (löste kleinere Befestigung aus dem Torstenssonkrieg ab) zum Schutz des Ortes Fredrikstad im Auftrag des dänisch-norwegischen Königs Friedrich II. von Dänemark, Stützpunkt für Peter Wessel Tordenskiold in der Seeschlacht im Dynekilen-Fjord 1716, 1814 im Schwedisch-Norwegischen Krieg kapituliert, ab 1903 als Festung aufgegeben, 2002 letzte Militäranlagen geschlossen, erhalten, Tourismus  
mehr Bilder
Festung Frederiksten (Fredrikshald) Halden Festung 1661–1701 Unter dem dänisch-norwegischen König Friedrich III. beauftragt, schwedische Belagerung der Festung 1718/19, danach kaum mehr Bedeutung, in Teilen erhalten und restauriert, Museen und Veranstaltungen  
mehr Bilder
Schloss Fritzøehus[A 9] Larvik Schloss, Herrenhaus 1863–1865 Neuzeitliches Schloss für die skandinavische Adelsfamilie Treschow  
mehr Bilder
Gamlehaugen Bergen- Fjøsanger Schloss 1899 Neuzeitliches Schloss im Schottischen Baroniestil auf Landgut des 17. Jahrhunderts, heute offizielle Residenz der norwegischen Königsfamilie bei Aufenthalten  
mehr Bilder
Hamarhus
(Bischofsburg Hamar, Bispegården Hamar)[A 10]
Hamar- Domkirkeodden Burg um 1250 Burgruine der Bischofsburg Hamar, 1537 im norwegischen Reformationskrieg[A 11] zerstört, 1567 im Dreikronenkrieg durch schwedische Truppen endgültig zerstört  
mehr Bilder
Herrenhaus Hafslund
(Hafslund hovedgård)[A 12]
Sarpsborg- Hafslund Schloss, Herrenhaus 1758 bis 1762 1344 Gebiet erstmals erwähnt, Herrenhaus eines Adelsgutes, zeitweiliger Besitzer des Gutes war u. a. Marcus Gjøe Rosenkrantz, 1825 aufgehoben, später Sägewerkbesitz, erhalten  
mehr Bilder
Burg Isegran[3] Fredrikstad - Insel Kråkerøy - Halbinsel Isegran Burg 13. Jh. Kleine Burg oder Festes Haus des Jarl von Borgarsyssel Alv Erlingsson, auch MindreAlv genannt, später Neubau zu einer kleinen Festung, nichts erhalten (war eine von zwei Nicht-Königsburgen in Norwegen)
Fort Isegran[3][A 13] Fredrikstad - Insel Kråkerøy - Halbinsel Isegran Festung um 1670 Die Halbinsel von Kråkerøy getrennt und als kleines Fort (Festung) ausgebaut, verwaltet von Stiftung ÖstfoldmuseenFredrikstad Museum  
Schloss Jarslberg
(Herrenhaus Jarlsberg, Gut Jarlsberg, früher: Griffenfeldgård)
Tønsberg-Gut Jarlsberg Schloss, Herrenhaus 1701 Auf Grund Sæheim (Sem), Sitz von Kleinkönig Øystein Halvdansson († 770); Probsteigebäude des 17. Jahrhunderts 1682 abgebrannt, ehemaliges Krongut, Neubau 1701 durch Gustav Wilhelm von Wedel, Mitte des 18. Jahrhunderts erweitert, in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts im Empirestil erheblich umgebaut, seit 1939 unter Denkmalschutz; war Sitz der ehemaligen Grafschaft Tønsberg  
mehr Bilder
Kongsten Fort[A 14]
(Fort Christianstein)
Fredrikstad Festung 1682–1685 Eigenständige Festung östlich Fredrikstad nach Plänen von Generalmajor Johan Caspar de Cicignon, 1677 provisorisch (Svenske Skremme), ab 1903 als Festung aufgegeben, erhalten  
mehr Bilder
Festung Kongsvinger Kongsvinger Festung 1673–1784 Nachfolger der Vingersund Schanze (auch Tråstad Schanze), spätmittelalterlich/neuzeitliche Höhenfestung über der Stadt am Fluss Glomma, erhalten, restauriert, unter Denkmalschutz, Festungsmuseum  
mehr Bilder
Königliches Schloss Oslo Oslo- Karl Johans gate Schloss 1825–1836 Neuzeitliches Schloss für Karl III. Johann, ab 1844 erweitert, ab 1905 Königsresidenz nach der Unionsauflösung  
mehr Bilder
Königshof (Fitjar) Fitjar befestigter Königshof unklar
Königshof (Oslo)[A 15]
(Königspfalz Oslo, Kongsgården Oslo)
Oslo- Gamle Oslo befestigter Königshof um 1050 Unter König Harald Sigurdsson der Harte als Motte erbaut, mit Turm, Palas und Bautern erweitert, um 1300 durch Akershus abgelöst, danach nur noch Nutzung als Sitz mittelalterlicher norwegischer Reichskanzler, Ruinenreste erhalten; Kulturdenkmal (Nr. 76058).  
mehr Bilder
Königshof (Seim) Alver- Lindås - Seim befestigter Königshof ca. 975 Am Lurefjord gelegen, für König Harald Schönhaar und seinen Sohn Håkon I. der Gute, nach 1000 nicht weiter erwähnt
Königshof (Utstein) Insel Klosterøy befestigter Königshof unklar Im Bereich des ehemaligen Utstein Klosters gelegen.  
Königshof (Værne)[A 16]
(Königspfalz Værne)
Rygge befestigter Königshof unklar Ab 1200 Hospital und späteres Værne Kloster, dieses 1570 zerstört, Ruinen um 1812 ergraben.  
Mjøskastellet[A 17] Ringsaker- Insel Steinsholmen Burg um 1230 Burgruine einer Turmburg auf der Insel Steinsholmen im mittleren Teil des Mjøsa Sees, unter Håkon IV. Håkonsson erbaut, 1234 urkundlich, Teil der mittelalterlichen Håkon-Håkonsson-Sage von 1260, geringe Mauerreste erhalten.  
mehr Bilder
Norske Løve Horten- Insel Vealøs Festung 1848 bis 1851 Festung, erhalten  
mehr Bilder
Schloss Oskarshall Oslo- Bygdøy Schloss 1847–1852 Neugotisches Schloss für Oskar I. von Schweden, 1863 an den norwegischen Staat  
mehr Bilder
Paléet[A 18]
(Palast)
Oslo Stadtpalais, königliche Residenz 1744–1745 Der Palast war ein großes, einstöckiges, von Mauern umgebenes Stadtpalais in Oslo, bis 1745 erbaut, später ergänzt und umgebaut. Mit Palaisgarten und Gartenpalais sowie weiteren Gebäuden, die ummauert waren. Befand sich zwischen Osloer Börse und dem Jernbanetorget mit (Fred. Olsens Gate 6, ehemals Store Strandgate). Nach 1814 Norwegens dritte königliche Residenz. Der Palast wurde nach der Brandnacht vom 14. Mai 1942 abgerissen.  
mehr Bilder
Steinvikholmen
(auch Burg Steinvikholmen)
Stjørdal Inselburg um 1100 1525 als spätmittelalterliche Insel- und erzbischöfliche Kirchenburg mit festungs- bzw. kastellartigem Aussehen im Auftrag des letzten Erzbischofs Norwegens Olav Engelbrektsson auf der Insel im Åsenfjord errichtet, bis ins 19. Jh. verfallen, restauriert, Museum.  
mehr Bilder
Schloss Rosendal Kvinnherad- Rosendal Schloss 1665 Schloss als Hochzeitsgeschenk für Karen Mowat und Ludvig Rosenkrantz und Sitz der einzigen Baronie Norwegens; seit 1927 im Besitz der Universität Oslo  
mehr Bilder
Skansen
(auch Rundellen, Festung Skansen bzw. Burg Skansen)
Tromsø Burg / Festung 13./14. Jh. Einfache Burg bzw. Kleinfestung zum Schutz der Stadt Tromsø und Überwachung des Tromsøysunds, später als Zollburg genutzt, nur geringe Reste des Walles, neuzeitliches Gebäude (Zollhaus), Museum und Galerie.  
mehr Bilder
Sverresborg (Bergen)[A 19] Bergen Burg um 1185 Höhenburg bis ins 17. Jh. genutzt, heute noch Militärstützpunkt, aber offen für Publikumsverkehr.  
mehr Bilder
Sverresborg (Nidaros)[A 20]
(auch Sion oder Zion)
Nidaros Burg 1182/1183 Höhenburg, Ruine  
mehr Bilder
Tunsberghus Tønsberg Burg um 1100 Als Holzburg errichtet, um 1250 in Stein als Höhenburg neu erbaut, 1503 zerstört, im 20. Jh. Ausgrabung der Ruinen, heute mit Aussichtsturm von 1880  
mehr Bilder
Burg Valdisholm[A 21]
(auch Walletsøhus, Vallersøy)
Eidsberg-Lindhol-
Insel Valdisholm
Burg um 1220 Burgruine in geringen Resten einer kleinen Ringburg mit Bergfried und Palas, aus gemauerten Bruchsteinen; unter Håkon IV. Håkonsson auf Insel im Glomma erbaut, 1225 urkundlich, Lehen für Arnbjørn Jonsson (1225–1240), 1346 letztmalige Erwähnung, vermutlich niedergebrannt, 1575 in der Saxo-Chronik als Burgruine erwähnt; Denkmalnummer: 78946.  
mehr Bilder
Festung Vardøhus Insel Vardøya Festung zw. 1300 und 1330 Unter Håkon V. als östlichste Festung gegen Nowgorod, viereckig 30 × 40 m, 1738 als achteckige Sternenfestung erweitert, erhalten  
mehr Bilder

Siehe auchBearbeiten

Portal: Burgen und Schlösser – Übersicht zu Wikipedia-Inhalten zum Thema Burgen und Schlösser

LiteraturBearbeiten

  • Bodo Ebhardt: Der Wehrbau Europas im Mittelalter, Bd. III mit Abschnitt: Norwegische Burgen, Verlag Rauschenbusch, Stollhamm 1958, S. 361–381 (im Original); u. a. Neuauflage (Unverä. Nachdruck von 1939, 1958): Stürtz-Verlag, Würzburg 1999/2001.
  • Heinrich Karl Wilhelm Berghaus: Schweden, Norwegen u. Dänemark die 3 skandinavischen Reiche: Nebst einer Einleitung zur Kenntnis Europa's. darin: Ortsbeschreibung von Norwegen, Hasselbergsche Verlagsbuchhandlung, Berlin 1858, S. 544–574

WeblinksBearbeiten

Commons: Castles in Norway – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Commons: Palaces in Norway – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Commons: Fortresses in Norway – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Hier ist vermutlich eine Anlage im Selbusjøen gemeint, die eine Befestigung im Typus einer Zyklopenmauer aufweist, siehe auch: Reallexikon der germanischen Altertumskunde: Band III K–Ro Abschnitt: Kyklopische Mauern, Verlag K. J. Trübner, Straßburg 1911–1919 S. 117
  2. a b Bodo Ebhardt: Der Wehrbau Europas im Mittelalter, S. 362
  3. a b Ostnorwegen Oslofjord Fredrikstad Isegran auf www.visitnorway.de; abgerufen am 4. September 2019

Verweise und AnmerkungenBearbeiten

  1. Borgklinten in der norwegischen Wikipedia
  2. Audunborg in der englischen Wikipedia
  3. Avaldsnes Kongsgård estate in der englischen Wikipedia
  4. Old Bishop's Palace in Oslo in der englischen Wikipedia
  5. Christiansholm Fortress in der englischen Wikipedia
  6. Archbishop's Palace Trondheim in der englischen Wikipedia
  7. Fredriksholm Fortress in der englischen Wikipedia
  8. Fredrikstad Fortress in der englischen Wikipedia
  9. Fritzøehus in der englischen Wikipedia
  10. Hamarhus in der englischen Wikipedia
  11. Battle of Hamar in der englischen Wikipedia
  12. Hafslund hovedgård in der norwegischen Wikipedia
  13. Fort Isegran in der norwegischen Wikipedia
  14. Fort Kongsten in der norwegischen Wikipedia
  15. Oslo Kongsgård estate in der englischen Wikipedia
  16. Værne Kloster in der englischen Wikipedia
  17. Mjøskastellet in der norwegischen Wikipedia
  18. Paléet in der norwegischen Wikipedia
  19. Sverresborg (Bergen) in der englischen Wikipedia
  20. Sverresborg in der englischen Wikipedia
  21. Valdisholm borg in der norwegischen Wikipedia