Liste ehemaliger Mädchenschulen

Wikimedia-Liste

Diese Liste umfasst als Mädchenschulen ehemalige und bestehende Bildungseinrichtungen. Außerdem sind Schulen aufgenommen, in denen Mädchenschulen aufgingen.

DeutschlandBearbeiten

Bundesland Name Ort Zeitraum aufgelöst/bestehend
Baden-Württemberg Aufbaugymnasium Kloster Sießen Bad Saulgau 1860 bis 1990
Elly-Heuss-Knapp-Gymnasium Heilbronn Heilbronn-Böckingen 1831 bis 1973 bestehend
Hans-Baldung-Gymnasium Schwäbisch Gmünd 1953 bis 1973
Helene-Lange-Realschule Heilbronn 1962 bis ? bestehend
Hilda-Gymnasium Pforzheim Pforzheim 1849 bis 1971 bestehend
Königin-Olga-Stift Stuttgart 1873 bis ? bestehend
Mädchenrealschule St. Bernhard Bad Mergentheim 1961 bis 2009 bestehend
Mörike-Realschule Heilbronn-Sontheim 1850 bis 1979 bestehend
Pestalozzi-Gymnasium Biberach an der Riß 1860 bis 1970 bestehend
Schiller-Gymnasium Heidenheim an der Brenz 1864 bis 1965 bestehend
Bayern Christian-Ernst-Gymnasium Erlangen 1873 bis 1949 bestehend
Erzbischöfliche Realschule St. Immaculata Schlehdorf 1954 bis 2015 bestehend
Gymnasium Alexandrinum Coburg 1882 bis ? bestehend
Gymnasium Seligenthal Landshut 1838 bis 2009 bestehend
Johann-Christian-Reinhart-Gymnasium Hof 1837 bis 1973 bestehend
Jüdische Haushaltsschule Wolfratshausen[1][2] Wolfratshausen 1926 bis 1938
Karl-Theodor-von-Dalberg-Gymnasium Aschaffenburg 1875 bis ? bestehend
Karolinen-Gymnasium Rosenheim 1890 bis 1987 bestehend
Theresia-Gerhardinger-Realschule[3] Weichs bei Dachau 1854 bis 2004 bestehend
Maria-Theresia-Gymnasium Augsburg 1890 bis 1979 bestehend
Marie-Therese-Gymnasium Erlangen 1873 bis 1949 bestehend
Olympia-Morata-Gymnasium Schweinfurt 1878 bis 1980 bestehend
Valentin-Heider-Gymnasium Lindau (Bodensee) 1859 bis 1987 bestehend
Berlin Albert-Schweitzer-Schule Neukölln 1907 bis ? bestehend
Beethoven-Oberschule Lankwitz 1909 bis 1948 bestehend
Carl-von-Ossietzky-Gymnasium Pankow 1910 bis ? bestehend
Fichtenberg-Oberschule Steglitz 1904 bis 1965 bestehend
Französische Domschule Bezirk Mitte 19. Jahrhundert bis ? aufgelöst
Georg-Herwegh-Oberschule Hermsdorf 1891 bis ? bestehend
Goethe-Gymnasium Wilmersdorf 1904 bis 1939 bestehend
Goethe-Oberschule Lichterfelde 1872 bis 1953, mit Unterbrechung bestehend
Gabriele-von-Bülow-Oberschule Tegel 1890 bis 1944 bestehend
Hildegard-Wegscheider-Oberschule Grunewald 1896 bis 1967 bestehend
Theresienschule Weißensee 1894 bis 1990 bestehend
Paul-Natorp-Oberschule Friedenau 1907 bis ? bestehend
Sophie-Charlotte-Oberschule Charlottenburg-Wilmersdorf 1857 bis ? bestehend
Brandenburg Evangelisches Gymnasium Hermannswerder Potsdam 1904 bis 1948 bestehend
Bremen Kippenberg-Gymnasium Schwachhausen 1859 bis 1971 bestehend
Hamburg Helene-Lange-Gymnasium Harvestehude 1910 bis 1969 bestehend
Gymnasium Lerchenfeld Uhlenhorst 1910 bis 1969 bestehend
Sophie-Barat-Schule Rotherbaum 1895 bis 1982 bestehend
Gymnasium Willhöden Blankenese 1890 bis 1968 1968 Einführung der Koedukation im bereits umbenannten Gymnasium Willhöden
Oberrealschule für Mädchen an der Caspar-Voght-Straße (OCV) Hamburg-Hamm Architekt Fritz Schumacher, erbaut 1929–30 seit 1989 Ballettschule des Hamburg Ballett
Hessen Edith-Stein-Schule Darmstadt 1894 bis 1986 bestehend
Elisabethenschule Frankfurt am Main 1886 bis 1972 bestehend
Höhere Töchterschule Marburg 1886 bis 1969 1969 Einführung der Koedukation im bereits umbenannten Gymnasium Elisabethschule
Ursulinenschule Fritzlar 1712 bis 1969 bestehend
Engelsburg-Gymnasium Kassel 1892 bis 1979 bestehend
Humboldtschule Bad Homburg vor der Höhe 1900 bis 1967 bestehend
Marienschule (Gymnasium) Limburg 1895 bis 2011 bestehend
Viktoriaschule Darmstadt 1829 bis 1966 bestehend
Mecklenburg-Vorpommern Hansa-Gymnasium Stralsund 1913 bis 1947 bestehend
Lyzeum Schwerin Schwerin ? ?
Niedersachsen Angelaschule Osnabrück-Haste 1903 bis 1978 bestehend
Cäcilienschule Oldenburg 1867 bis ? bestehend
Campe-Gymnasium Holzminden 1891 bis 1974 bestehend
Elsa-Brändström-Schule Hannover 1954 bis 1971 bestehend
Goethegymnasium Hildesheim 1858 bis 1971 bestehend
Gymnasium für Mädchen Göttingen 1866 bis 1971 bestehend
Gymnasium „In der Wüste“ Osnabrück-Wüste 1848 bis 1970 bestehend
Gymnasium Kleine Burg Braunschweig 1863 bis 1975 bestehend
Helene-Lange-Schule Hannover 1945 bis 1971 bestehend
Hindenburgschule Nienburg/Weser 1887 bis 1971 bestehend, 2006 umbenannt in Marion-Dönhoff-Gymnasium
Ina-Seidel-Schule Braunschweig 1957–1971 als Abspaltung aus der „Oberschule für Mädchen – Kleine Burg“ entstanden, 1990 aufgelöst
Kaiserin-Auguste-Viktoria-Gymnasium Celle 1815 bis ? bestehend
Käthe-Kollwitz-Gymnasium Osnabrück 1961 bis 1970 1990 aufgelöst
Käthe-Kollwitz-Gymnasium Wilhelmshaven 1885 bis ? bestehend
Lichtenberg-Gymnasium Cuxhaven 1817 bis 1978 bestehend
Pottsche höhere Privat-Töchterschule Braunschweig 1814–1863 1863 im Gymnasium Kleine Burg aufgegangen
Ricarda-Huch-Schule Braunschweig gegr. 1939 bestehend
Sophienschule Hannover 1900 bis ? bestehend
Sudhaus-Schule Hannover 1818–1939 Lyzeum für Mädchen, 1939 geschlossen
Teletta-Groß-Gymnasium Leer 1849–1972 Einführung Koedukation
Viktoria-Luise-Gymnasium Hameln 1859 bis 1972 bestehend
Vincent-Lübeck-Gymnasium Stade 1863 bis ? bestehend
Nordrhein-Westfalen Andreas-Vesalius-Gymnasium Wesel 1853 bis um 1960 bestehend
Annette-von-Droste-Hülshoff-Gymnasium Düsseldorf-Benrath 1905 bis 1973 bestehend
Annette-von-Droste-Hülshoff-Gymnasium Münster 1690 bis 1975 bestehend
Auguste-Viktoria-Schule Düsseldorf, Lindemannstraße 57 1911 bestehend – Gründung des Lyzeums, Achenbachstraße; 1946: Vereinigung der Auguste-Viktoria-Schule mit der Gudrunschule und Umbenennung in Goethe-Schule; 1983: Goethe-Gymnasium mit ehemaligem Rethel-Gymnasium
Burggymnasium Altena Altena 1866 bis 1971 bestehend
St.-Anna Schule Wuppertal 1905 bis ? bestehend
Cecilien-Gymnasium Düsseldorf 1907 bis 1972 bestehend
Clara-Fey-Gymnasium Bonn-Bad Godesberg 1896 bis 2008 bestehend
Conrad-von-Soest-Gymnasium Soest 1819 bis 1972 bestehend
Droste-Hülshoff-Realschule Dortmund 1908 bis 1972 bestehend
Elsa-Brändström-Gymnasium Oberhausen 1874 bis 1976 bestehend
Elsa-Brändström-Realschule Essen 1907 bis 1975 bestehend
Erzbischöfliches Irmgardis-Gymnasium Köln 1927 bis 1983 bestehend
Erzbischöfliches St. Ursula-Gymnasium Brühl 1893 bis 1979 bestehend
Erzbischöfliches Suitbertus-Gymnasium Düsseldorf-Kaiserswerth 1923 bis 1983 bestehend
Frau-Rat-Goethe-Gymnasium Duisburg bis ? aufgelöst
Genoveva-Gymnasium Köln 1876 bis 1972 bestehend
Geschwister-Scholl-Gymnasium Aachen 1968 bis 1974 bestehend
Geschwister-Scholl-Gymnasium Lünen 1962 bis 1975 seit 1986 Standort einer Gesamtschule
Gymnasium am Markt Bünde 1882 bis 1973 bestehend
Gymnasium An der Stenner Iserlohn 1882 bis 1975 bestehend
Gymnasium St. Michael Paderborn 1658 bis 2013 bestehend
Gymnasium St. Ursula Dorsten 1699 bis 1970er Jahre bestehend
Haranni-Gymnasium Herne 1872 bis 1974 bestehend
Hildegard-von-Bingen-Gymnasium Köln 1888 bis 1976 bestehend
Hildegardis-Schule Hagen 1925 bis 1980er Jahre bestehend
Johanna-Sebus-Gymnasium Duisburg bis 1978 aufgelöst
Johanna-Sebus-Gymnasium Kleve 1935 bis 1978 zusammengelegt mit Freiherr-vom-Stein-Gymnasium
Kaiserin-Augusta-Schule Köln 1902 bis 1972 bestehend
Königin-Mathilde-Gymnasium Herford 1833 bis 1974 bestehend
Liebfrauenschule Köln 1890 bis 1983 bestehend
Städtische Mädchen-Mittelschule an der Oststraße Düsseldorf 1878 bis 1945 zusammengelegt mit der Städtischen Mädchen-Mittelschule an der Florastraße
Bürgermädchenschule an der Florastraße (Städtische Mädchen-Mittelschule an der Florastraße) Düsseldorf 1899 bis 1945 bestehend, umbenannt in Realschule Florastraße
Mallinckrodt-Gymnasium Dortmund 1851 bis 1986 bestehend
Mariengymnasium Arnsberg 1889 bis 1984 bestehend
Marienschule (Gymnasium) Essen-Werden bis 2010 bestehend
Bischöfliche Marienschule Mönchengladbach 1830 bis 1980 bestehend
Marienschule Leverkusen-Opladen 1866 bis 1972 bestehend
Phoenix-Gymnasium Dortmund-Hörde 1583/1853 bis 1911 bestehend
Realschule St. Ursula Dorsten 1535 bis 2011 bestehend
Ricarda-Huch-Gymnasium Krefeld 1848 bis 1975 bestehend
Bischöfliche Roncalli-Realschule Ibbenbüren 1902 bis 1991 bestehend
Stadtgymnasium Detmold 1830 bis 1962 bestehend
Städtisches Rurtalgymnasium Düren 1880 bis 1974 bestehend
St.-Franziskus-Gymnasium Olpe 1870 bis 1975 bestehend
St.-Hildegardis-Gymnasium Duisburg 1898 bis 2014 bestehend
St.-Ursula-Gymnasium Düsseldorf 1677 bis 1985 bestehend
Theodor-Fliedner-Gymnasium Düsseldorf-Kaiserswerth 1908 bis 1973 bestehend
Viktoriaschule Essen 1912 bis 1974 bestehend (umbenannt in Viktoria-Gymnasium)
Walburgisgymnasium Menden (Sauerland) 1919 bis 1975 bestehend
Rheinland-Pfalz Auguste-Viktoria-Gymnasium Trier 1889 bis ? bestehend
Bertha-von-Suttner-Gymnasium Andernach bis ? bestehend
BurgGymnasium Kaiserslautern 1875–1970 bestehend (ehem. Höhere Weibliche Bildungsanstalt)
Eleonoren-Gymnasium Worms 1874 bis ? bestehend
Geschwister-Scholl-Gymnasium Ludwigshafen am Rhein 1875 bis ?? bestehend
Gymnasium am Römerkastell Alzey 1870 bis 1973 bestehend
Gymnasium Calvarienberg Bad Neuenahr-Ahrweiler 1838 bis 1997 bestehend als teilweise gemischtes Gymnasium
Käthe-Kollwitz-Gymnasium Neustadt an der Weinstraße 1836 bis 1976 bestehend
Max-Slevogt-Gymnasium Landau in der Pfalz 1874 bis 1950 bestehend
Peter-Wust-Gymnasium Wittlich 1948 bis 1965 bestehend
Realschule Calvarienberg Bad Neuenahr-Ahrweiler 1954 bis 2016 bestehend als teilweise gemischte Realschule
Rhein-Wied-Gymnasium Neuwied 1869 bis 1971 bestehend
Sachsen Max-Klinger-Schule Leipzig 1925 bis ? bestehend
Schleswig-Holstein Auguste-Viktoria-Schule Flensburg 1886 bis 1965 bestehend
Ernestinenschule Lübeck 1804 bis 1981 bestehend
Klaus-Groth-Schule Neumünster um 1888 bis 190er(???) Jahre bestehend
Roquettesches privates Lehrerinnenseminar Lübeck 1871 bis 1912 1912 geschlossen
Thomas-Mann-Schule Lübeck 1881 bis 1967 bestehend
Theodor-Storm-Schule Husum 1866 bis ? bestehend
Thüringen Magdalenenstift Altenburg 1705 bis 1938 1938 aufgelöst
Integrierte Gesamtschule „Grete Unrein“ Jena 1912 bis ? bestehend
Zabel-Gymnasium Gera 1864 bis ? bestehend

ÖsterreichBearbeiten

Bundesland Name Ort Zeitraum aufgelöst/bestehend
Wien Realgymnasium und Wirtschaftskundliches Realgymnasium Feldgasse Wien 1912 bis 1976 bestehend
Tirol Wirtschaftskundliches Realgymnasium der Ursulinen Innsbruck 1963[4] bis 2014[5] bestehend

EstlandBearbeiten

LitauenBearbeiten

Siehe auchBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Oase des Friedens (Memento des Originals vom 7. August 2013 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/histvereinwor.de
  2. Erinnerung an eine Oase des Friedens (PDF; 409 kB), Main-Post/Schweinfurter Tagblatt vom 2. März 2012
  3. http://www.tgrsweichs.de/
  4. http://www.ursulinen.tsn.at/ursulinen/schulgeschichte/
  5. http://www.ursulinen.tsn.at/schule/neuanmeldung/