Hauptmenü öffnen

Liste der preußischen Justizminister

Wikimedia-Liste

Liste der preußischen Justizminister.

Die moderne Ministerialverwaltung begann in Preußen unter Friedrich Wilhelm I. Etwa ab 1723 hatten seine fünf Minister jeweils die Zuständigkeit für bestimmte Sachgebiete und je eine Provinz. Gleichzeitig erhielten immer drei Minister auch die Funktion eines Justizministers; wichtige Entscheidungen konnten sie nur gemeinschaftlich treffen (Kollegialprinzip). Hauptaufgaben waren Ernennungsvorschläge für Richter, Ausbildung der Juristen, Verwaltung des Justizapparats (Gebäude und Personal), Registraturen (vor allem die Grundbücher) sowie die Beratung des Königs. Dieses System wurde bis 1737 beibehalten, später zeitweilig reaktiviert.

Unter Friedrich II. wurde mit der systematischen Ausarbeitung von Gesetzeswerken begonnen. Diese Aufgabe wurde einem 1747 neu geschaffenen Großkanzler (auch als Leitender Justizminister und Chef de Justice bezeichnet) übertragen. Zeitweise erfolgte auch parallel eine laufende Verwaltung durch weitere Justizminister; vor allem unter dem Großkanzler Jarriges, der mit vier weiteren Ministern zusammenarbeitete. Typische Zuständigkeiten dieser weiteren Justizminister waren die Leitung des Kriminal-Departements, der Militärjustiz oder der Justizverwaltung sowie die Aufsicht über die Provinzialjustiz. Ab 1762 bis in das 19. Jahrhundert gehörten auch die „geistlichen Angelegenheiten“ (Kirchen und Bildung) zum Aufgabenbereich der Justizminister (Zedlitz, Wöllner, Massow).

Mit den Reformen 1808/18 wurden ein eigenständiges Justizministerium begründet, 1817 aufgespalten in einen

  • Minister für Justizverwaltung
  • Minister für Revision der Gesetzgebung

Ab 1848 entsprach die Organisation der uns heute vertrauten Praxis.

Verwirrend ist, dass auch Provinzen einen Justizminister hatten. So gab es neben den Justizministern des Staates Preußen auch einen Justizminister der Provinz Preußen (dies ist das spätere „Ostpreußen“, noch verwirrender: aus historischen Gründen als „das Königreich“ bezeichnet). Zeitweilig führten die Provinz-Justizminister den Titel Kanzler. Soweit Artikel über sie vorliegen, werden sie zur besseren Zuordnung hier ebenfalls aufgeführt.

Inhaltsverzeichnis

Kollegialprinzip von 1723 bis 1737Bearbeiten

Name Amtsantritt Amtsaustritt Bild
Christoph von Katsch * 1665; † 1729

Einzelminister und Großkanzler von 1737 bis 1817Bearbeiten

Name Amtsantritt Amtsaustritt Titel, Aufgaben Bild
Samuel von Cocceji 1737 1739 alleiniger Justizminister

               

Samuel von Cocceji 1741 1746 alleiniger Justizminister
Samuel von Cocceji 1747 1755 Großkanzler
Levin Friedrich Christoph August von Bismarck 20. Dezember 1746 1764
Philipp Joseph von Jariges 1755 9. November 1770 Großkanzler
Ernst Friedemann von Münchhausen 1763 1764 Staats- und Justizminister
Carl Joseph Maximilian von Fürst und Kupferberg 1763 1770 Leitung des Justizwesens in mehreren Provinzen
Carl Joseph Maximilian von Fürst und Kupferberg 1770 1770 Großkanzler
Karl Abraham von Zedlitz 1770 1789 Kriminaldepartement
Karl Abraham von Zedlitz 1771 1788 auch Geistliche Angelegenheiten
Wolfgang Ferdinand von Dörnberg 1771 1793 Justizminister der französischen Kolonie und Geistliche Angelegenheiten
Ernst Friedemann von Münchhausen 1771 Justizverwaltung
Johann Heinrich von Carmer 1780 1794 Großkanzler
Eberhard Friedrich von der Reck 30. Dezember 1784 1807
Johann Christoph von Wöllner 1788 11. März 1798 Geistliche Angelegenheiten
Heinrich Julius von Goldbeck 11. Dezember 1789 7. Januar 1795
Heinrich Julius von Goldbeck 7. Januar 1795 Großkanzler
Albrecht Heinrich von Arnim auf Kröchlendorff und Woddow 1798 1802
Julius Eberhard Wilhelm Ernst von Massow 2. April 1798 Geistliche Angelegenheiten
Carl Friedrich von Beyme 25. November 1808 4. Juni 1810 Großkanzler
Friedrich Leopold von Kircheisen 1810 1817 Reformzeit

Zwei Ressorts von 1817 bis 1848Bearbeiten

Name Amtsantritt Amtsaustritt Ressort Bild
Friedrich Leopold von Kircheisen 1817 1825 Justizverwaltung

     

Carl Friedrich von Beyme 1817 31. Dezember 1819 Gesetzesrevision
Heinrich von Danckelmann 23. April 1825 19. Dezember 1830 Justizverwaltung
Heinrich Gottlob von Mühler 9. Februar 1832 30. September 1844 Justizverwaltung
Karl Albert Christoph Heinrich von Kamptz 9. Februar 1832 1842 Gesetzesrevision
Friedrich Carl von Savigny 28. Februar 1842 30. März 1848 Gesetzesrevision
Alexander von Uhden 1. Oktober 1844 20. März 1848 Justizverwaltung

Heutiger Zuschnitt von 1848 bis 1945Bearbeiten

Name Amtsantritt Amtsaustritt Bild
Friedrich Wilhelm Ludwig Bornemann 20. März 1848 20. Juni 1848

           

Karl Anton Maercker (Maerker) 25. Juni 1848 21. September 1848
Gustav Wilhelm Kisker 25. September 1848 11. November 1848
Wilhelm Rintelen 11. November 1848 10. April 1849
Ludwig Simons 10. April 1849 14. Dezember 1860
August von Bernuth 17. Dezember 1860 17. März 1862
Leopold zur Lippe-Biesterfeld-Weißenfeld Dezember 1862 2. Dezember 1867
Gerhard Adolph Wilhelm Leonhardt 5. Dezember 1867 29. Oktober 1879
Heinrich von Friedberg 29. Oktober 1879 16. Januar 1889
Hermann von Schelling 31. Januar 1889 13. November 1894
Karl Heinrich Schönstedt 13. November 1894 20. November 1905
Max von Beseler 20. November 1905 6. August 1917
Peter Spahn
ab 14. November 1918 zusammen mit Kurt Rosenfeld
6. August 1917 27. November 1918
Kurt Rosenfeld 14. November 1918 Januar 1919
Wolfgang Heine
bis Januar 1919 zusammen mit Kurt Rosenfeld
27. November 1918 30. März 1919
Hugo am Zehnhoff 25. März 1919 5. März 1927
Hermann Schmidt 5. März 1927 20. Juli 1932
Heinrich Hölscher, Reichskommissar 1932 1933
Hanns Kerrl 11. April 1933 1934
Franz Gürtner 1934 1935

Provinzialminister (Kanzler)Bearbeiten

AnmerkungenBearbeiten

  • In der Literatur werden teils unterschiedliche Zeitpunkte genannt. Dies liegt daran, dass sie sich auf kommissarische Amtsübernahme, Ernennung durch König und Ministerpräsident, formelle Amtseinführung beziehen; genauso auf Entlassungsgesuch, Bewilligung des Abschieds und Amtsübergabe / Ernennung eines Nachfolgers. Dadurch kann es zu Klaffungen oder Überschneidungen kommen, insbesondere in turbulenten Zeiten und bei Erkrankung des Vorgängers.
  • Zu Lebzeiten wurden teils andere Vornamen verwendet, als es sich später in der Literatur einbürgerte. Deshalb ist der vollständige Name angegeben.

QuellenBearbeiten