Hauptmenü öffnen

Liste der höchsten Sakralgebäude

Wikimedia-Liste

Die Liste der höchsten Sakralgebäude führt zunächst die weltweit höchsten Kirchen über 85 m Höhe auf. Es folgt eine Tabelle der höchsten sonstigen Sakralbauten (Moscheen, Pagoden, anderweitig genutzte Gebäude etc.). Die dritte Tabelle listet eine Auswahl von Kirchen auf, die zwischen 65 und 85 Meter hoch und besonders bekannt sind.

Inhaltsverzeichnis

Liste der höchsten KirchenBearbeiten

Die Kirchen werden nach ihrem höchsten Punkt aufgelistet. Das ist meistens ein Kirchturm bzw. Vierungsturm, manchmal auch eine Kuppel oder ein Dachreiter. Dabei wird nur die aktuelle Höhe berücksichtigt. So war zum Beispiel die Kathedrale von Lincoln einst nach ungesicherter Überlieferung angeblich etwa 160 m hoch, erreicht aber seit der Zerstörung des Turmhelmes nur noch 83 m. Wenn die Sagrada Família jemals vollendet wird, wird sie mit ihrem 170 m hohen Hauptturm die höchste Kirche der Welt sein.

Anmerkung: Obwohl die vorliegenden Höhenangaben (soweit möglich) mit Quellen belegt sind, können die Zahlen nicht als absolut angesehen werden. Das liegt an der oft spärlichen und uneindeutigen Quellenlage; so ist zum Beispiel meist unklar, ob die rein „architektonische“ Höhe gemeint ist oder die Gesamthöhe einschließlich Kreuz, Wetterhahn, Antenne oder ähnlichem auf der Spitze. In der Liste wird nach Möglichkeit letztere berücksichtigt.

Rang Höhe in Metern Name Bauzeit oder Vollendung Stadt Heutiges Land Bemerkungen Bild
001 161,53[1][2] Ulmer Münster 1377–1890 Ulm Deutschland 768 Stufen reichen bis auf eine Höhe von 143 m; Die Chortürme im Osten (um 1850) sind 86 m hoch.  
002 158,1 Basilika Notre-Dame de la Paix 1985–1988 Yamoussoukro Elfenbeinküste Höhe mit Laterne und Kuppelkreuz; die Kuppel selbst ist niedriger als die des Petersdomes  
003 157,38[1] Kölner Dom 1248–1880 Köln Deutschland Höhe des Nordturmes (Südturm 157,31 m). Baubeginn 1248, aber Vollendung der Türme erst 1880. Bis 1884 höchstes Gebäude der Welt. 532 Stufen (97,25 m, 152,5 m über N.N.); höchste Doppelturmfassade der Welt, seit 1996 UNESCO-Welterbe  
004 151 Kathedrale von Rouen 1877 Rouen Frankreich Höchste Kirche Frankreichs. Höchster Gusseisenturm der Welt; 1877 bis zur Fertigstellung des Kölner Domes 1880 höchstes Gebäude der Welt  
005 147,88[1] St. Nikolai 1874 Hamburg Deutschland Höhe einschließlich Zierkreuz. Die Ruine der im Zweiten Weltkrieg zerstörten Kirche ist ein Mahnmal für Kriegsopfer.

Ein Vorgängerbau hatte von 1518 bis 1589 eine Turmhöhe von 135 Metern. War 1874–1876 (Vollendung der Turmspitze in Rouen) höchstes Gebäude der Welt. Seit 2005 Aussichtsplattform auf 76 m Höhe.

 
006 142[3] Straßburger Münster 1439 Straßburg Frankreich Spätestens ab 1647 (als der nach ungesicherter Überlieferung angeblich 151 Meter hohe Spitzhelm der St.-Marien-Kirche in Stralsund durch Blitzschlag zerstört wurde), andernfalls seit seiner Erbauung bis zur Vollendung des Neubaus der Hauptkirche St. Nikolai in Hamburg 1874 höchstes Bauwerk der Welt  
007 141,5 Basilika der Muttergottes von Licheń 2004 Licheń Stary Polen Größte Kirche Polens  
008 136,44[4] Stephansdom (1137–1147 erste Bauphase) 1433 Wien Österreich Auch „Steffl“ genannt. Südturm bis auf eine Höhe von 72 m zugänglich (Türmerstube). Lässt man die ungesicherten Höhenmaße der untergegangenen Türme von Lincoln und Stralsund außer Acht und berücksichtigt man die neue These, dass der Straßburger Turm erst Ende des 15. Jahrhunderts vollendet wurde,[5] so war der Steffl ab 1433 für ein halbes Jahrhundert der höchste Kirchenbau der Welt. Der Bau des Nordturms wurde bei 65 m eingestellt, dieser beherbergt heute die Pummerin, größte Glocke Österreichs.  
009 134,8 Neuer Dom 1924 Linz Österreich Flächengrößte Kirche Österreichs. Wurde der Legende nach absichtlich niedriger gebaut, um die Höhe des Stephansdomes nicht zu übertreffen. Höhenangabe ohne Zierkreuz  
010 132,5 Petersdom 1506–1626 Vatikanstadt Vatikanstadt Nach ummauerter Fläche, Länge, Fassungsvermögen und möglicherweise auch Volumen wahrscheinlich größte Kirche der Welt  
011 132,20[1] St. Petri 1878 Hamburg Deutschland Rekonstruktion des um 1516 vollendeten Originalturmes nach Zerstörung beim Hamburger Brand.

Über 544 Stufen erreicht man den Aussichtspunkt in 123 m Höhe.

012 132,14[1] St. Michaelis 1786, nach Brand 1906 bis 1912 rekonstruiert. Hamburg Deutschland „Michel“ genannt; besitzt die mit 8 m Durchmesser größte Turmuhr Deutschlands  
013 130,08[6] St. Martin ca. 1389–1500 Landshut Deutschland Höchster Backsteinturm der Welt  
014 126[7] San Gaudenzio 1887 Novara Italien Höhe vom Fußboden bis einschließlich der 5 m hohen Statue (architektonisch 121 m). Kuppel geplant von Alessandro Antonelli. Der Glockenturm (1786 vollendet) ist 92 m hoch.[8]  
015 125,42[1] St. Jacobi 1962 Hamburg Deutschland Moderner Turmhelm auf altem gotischen Turmschaft  
016 124,95[1] St. Marien 1350 Lübeck Deutschland Höhe des Nordturmes, Südturm 124,75 m. Höchstes Backsteingewölbe der Welt (38,5 m im Mittelschiff); bis zur Vollendung des Kölner Doms 1880 höchste Doppelturmfassade der Welt  
017 124[9] Catedral de Maringá 1972 Maringá Brasilien Höchste Kirche Südamerikas  
018 123,7 Olaikirche 1842 Tallinn Estland Der alte Turmhelm von 1549 (geschätzt auf ca. 115–125 m) brannte 1625 durch Blitzschlag nieder  
019 123,25[10] Petrikirche 1491 Riga Lettland Turm 1666–1941 viermal zerstört, letzter Wiederaufbau 1973  
020 123,14 Kathedrale von Salisbury 1220–um 1330 Salisbury England Höchster Kirchturm Großbritanniens, mit der ältesten noch funktionierenden Uhr Europas (1386)  
021 123 Liebfrauenkathedrale 1521 Antwerpen Belgien Höchste Kirche Belgiens  
022 122,5 Peter-und-Paul-Kathedrale 1713 Sankt Petersburg Russland Höchste Kirche Russlands  
023 122,3 Liebfrauenkirche 1465 Brügge Belgien  
024 119,5[11] Riverside Church 1930 New York City Vereinigte Staaten  
025 118,7 Dom 1892 Uppsala Schweden Dom ist dem Heiligen Erik geweiht  
026 117,50[1] Schweriner Dom 1892 Schwerin Deutschland 721 Jahre liegen zwischen Grundsteinlegung und Fertigstellung des Doms, höchster Kirchturm in Ostdeutschland  
027 117 St. Petri 1577 Rostock Deutschland Hölzerne Konstruktion sowie Kupferabdeckung des Helmes im Zweiten Weltkrieg zerstört; Turmhelm aus Spendenmitteln 1994 wieder aufgesetzt  
028 116,70[1] St. Katharinen 1657 Hamburg Deutschland Rekonstruktion des barocken Turmhelms (1955–57) nach Kriegszerstörung  
029 116,04[1] Freiburger Münster um 1330 Freiburg Deutschland  
030 115[12] Notre-Dame-de-Chartres 1513 Chartres Frankreich Höhe des Nordturmes; Südturm romanisch (107,0 m, Fertigstellung 1170); UNESCO-Welterbe seit 1979  
030 115 Sagrada Família seit 1883 im Bau Barcelona Spanien Acht teilweise fertiggestellte Glocken- bzw. Aposteltürme. Geplanter Hauptturm: 172,5 m (Fertigstellung soll 2026 erfolgen)  
030 115[13] Basílica del Voto Nacional 1988 Quito Ecuador  
033 114,67[1] Lübecker Dom 1230 Lübeck Deutschland Nordturm. Südturm 114,42 m  
034 114,60[14] Basilika Saint-Michel 1869 Bordeaux Frankreich Der Turm steht isoliert vom Kirchenschiff  
035 114,50[1] St. Andreas 1887 Hildesheim Deutschland Der höchste Kirchturm Niedersachsens  
035 114,5[15] Duomo Santa Maria del Fiore 1436 Florenz Italien Die von Brunelleschi geplante Kuppel ist die drittgrößte Italiens. Der von Giotto gestaltete Glockenturm ist 85 m hoch.  
037 114[16] Kathedrale von Orléans 1601–1829 Orléans Frankreich Höhe des Dachreiters über der Vierung; die Fassadentürme sind 82 m hoch  
038 113,20[8] Ss. Pietro e Paolo 1955–1959 Mortegliano Italien Höchster Kirchturm Italiens. Konstruktion mit Stahlbeton  
039 112,7 Kathedrale von Amiens 1549 Amiens Frankreich Höhe des Dachreiters. UNESCO-Welterbe seit 1981  
040 112,32 Utrechter Dom 1382 Utrecht Niederlande Höchster Kirchturm der Niederlande. Freistehend, Mittelschiff 1674 durch einen Orkan eingestürzt  
041 112,27[8] Dom von Cremona 1107–1160 Cremona Italien Der „Torrazzo di Cremona“ (Fertigstellung 1309) ist der zweithöchste Glockenturm Italiens, und der dritthöchste in Ziegelbauweise weltweit (nach St. Martin (Landshut) und Liebfrauenkathedrale (Brügge))
042 112,04[1] Jakobikirche 1658 Lübeck Deutschland  
043 111,70[10] Catedral de la Inmaculada Concepción 1898–1999 La Plata Argentinien  
044 111,3[17] St Paul’s Cathedral 1711 London England Gesamthöhe 365 Fuß, also ein Fuß für jeden Tag im Jahr  
045 111,21[1] Schleswiger Dom 1894 Schleswig Deutschland
046 110,18 Jakobskathedrale 2008 Stettin Polen Bis 1944 119 m hoch. Seit 2008 ersetzt ein neuer Turmhelm mit integriertem Aufzug das Nachkriegsnotdach  
047 110[10] Neue Kathedrale von Salamanca 1733 Salamanca Spanien Höhe des Turmes der Neuen Kathedrale  
048 109,6 Herz-Jesu-Kirche 1887 Graz Österreich Dritthöchste Kirche Österreichs
049 108,75 Neue Kirche 1496 Delft Niederlande
050 108,71[1] St. Johannis 1408 Lüneburg Deutschland 1384–1406: 110 m  
051 108,50[8] Mailänder Dom 1386–1813 Mailand Italien Flächenmäßig eine der größten Kirchen der Welt. Höhe einschließlich der „Madonnina“ (4,16 m) auf der zentralen Spitze  
052 108,22[1] St. Petri 1170 bis ca. 1290 Lübeck Deutschland 1963 Wiederaufbau nach Zweitem Weltkrieg, Innenausbau erst 1987  
053 107,5 Santuario Guadalupano 1898–2008 Zamora Mexiko Langer Baustopp, erst kürzlich fertiggestellt; höchste Kirchtürme Mexikos  
054 107[10] Saint-Joseph 1951–1957 Le Havre Frankreich
054 107 Dom zu Linköping 1886 Linköping Schweden  
056 106,3[18] Basilika von Jasna Góra 1906 Tschenstochau Polen 89 m hoher Turm von 1714 wurde bei einem Brand im Jahre 1900 zerstört; neue Turmspitze wurde auf dem alten Unterbau errichtet.  
057 106,05[10] Basilika von Luján 1937 Luján Argentinien Bedeutender Wallfahrtsort westlich von Buenos Aires  
058 106[10] Auferstehungskathedrale 1832 Schuja Russland Glockenturm der Kathedrale ist höchster isoliert stehender Glockenturm der Welt  
058 106[8] Cattedrale di San Pietro 1810 Alessandria Italien Kirche 1810 im neoklassizistischen Stil fertiggestellt; der Glockenturm (1922) ist der dritthöchste Italiens  
058 106[19] Kathedrale von Manizales 1928–1939 Manizales Kolumbien  
061 105 Kathedrale von Zagreb Anfang 20. Jahrhundert Zagreb Kroatien  
061 105 St. Patrick’s Cathedral 1937 Melbourne Australien  
061 105 Petrikirche 1981 Dortmund Deutschland Nach den Zerstörungen des Zweiten Weltkriegs am 17. November 1981 in seiner historischen Höhe erneuert  
061 105[10] Petrikirche 14. Jahrhundert Malmö Schweden  
061 105,00[10] Klarakirche 16. Jahrhundert Stockholm Schweden  
061 105[20] Basilika Unserer Lieben Frau von Aparecida 1955–1984 Aparecida Brasilien Eine der drei größten Kirchen der Welt (definitionsabhängig) und bedeutendster Wallfahrtsort Brasiliens; Kuppel ist 70 m hoch  
067 104,80[10] Nikolaikirche 1696 Tallinn Estland Im Zweiten Weltkrieg weitgehend zerstört, dient seit dem Wiederaufbau 1981 als Museum und Konzerthalle  
068 104,70[10] Sankt-Katharinenkirche 1525–1550 Hoogstraten Belgien  
069 104,65[1] Reinoldikirche 1520 Dortmund Deutschland „Das Wunder von Westfalen“, bis 1661 119 m hoch, anschließend Neuaufbau nach Erdbebenschaden
070 104,60[1] Regensburger Dom 1856 Regensburg Deutschland  
071 104,47[1] St.-Marien-Kirche 1478 Stralsund Deutschland War nach ungesicherter Überlieferung mit angeblich 151,5 m 1625–1647 höchstes Gebäude der Welt. Die gotische Turmspitze wurde 1647 durch Blitzschlag zerstört und 1708 durch die heutige, niedrigere Barockhaube ersetzt.  
072 104,28[1] Dom St. Mauritius und Katharina 1209–1520 Magdeburg Deutschland Nordturm; Südturm 103,80 m. Frühester gotischer Kirchenbau auf deutschem Boden  
073 104,00[21] Stanislaus-Kostka-Kathedrale 1901–1912 Łódź Polen  
074 103,26[1] St. Katharinen 14. Jahrhundert Osnabrück Deutschland  
075 103 St.-Bartholomäus-Kirche Spätes 13. Jahrhundert bis frühes 16. Jahrhundert.[22] Pilsen Tschechien gotisch  
075 103 Christ-Erlöser-Kathedrale 1839–1883 und 1995–2000 Moskau Russland Zentrales Gotteshaus der Russisch-Orthodoxen Kirche; Zerstörung 1931 – Wiedererrichtung 2000  
075 103[10] Kathedrale des hl. Stanislaus und Wenzel 1565 Schweidnitz Polen
078 102,6 Marienkirche 1854 Chojna (deutsch: Königsberg in der Neumark) Polen  
079 102,60[1] St.-Nikolai-Kirche um 1350 Stralsund Deutschland Höhe des Südturmes mit Barockhelm  
080 102,52[1] St.-Antonius-Basilika 1899–1905 Rheine Deutschland Höchster Kirchturm im Münsterland. Kirche wurde in einem neo-romanischem Stil erbaut  
081 102[23] Sankt-Martins-Kathedrale 1740; Wiederaufbau 1930 Ieper Belgien Zerstörung im Ersten Weltkrieg, Wiederaufbau nach Originalplänen 1930 fertiggestellt  
082 101,5 Isaakskathedrale 1842 Sankt Petersburg Russland  
083 101 Liverpool Cathedral 1942 Liverpool England Geplant von Giles Gilbert Scott  
083 101[24] Mariä Himmelfahrt 1868–1876 Bielawa Polen  
083 101[25] Basilique Notre-Dame 1827–1866 Boulogne-sur-Mer Frankreich Höchste Kuppel Frankreichs ohne Kreuz  
083 101 Giralda 1519 Sevilla Spanien Höhe einschließlich der 3,5 m hohen Statue "Giraldillo" (architektonisch 97,5 m). Ursprünglich als Minarett errichtet; Rampen statt Treppenstufen  
087 100,65[26][27] Wenzelsdom 1883–1892 Olmütz Tschechien Höhe des Südturmes; vierthöchstes Gebäude Tschechiens  
088 100,6 Berner Münster 1893 Bern Schweiz Höchster Kirchturm der Schweiz. Begehbare Turmgalerien auf 46 und 64 m Höhe  
089 100,5 St. Patrick’s Cathedral 1901 New York City Vereinigte Staaten  
090 100,3[28] Basilica of the National Shrine of the Immaculate Conception 1920–1961 Washington, D.C. Vereinigte Staaten  
091 100,06[8] Campanile San Marco 1903–1912 Venedig Italien Turm stürzte am 14. Juli 1902 ein, wurde aber wieder aufgebaut  
092 100 Sankt-Adalbert-Kathedrale 1822 Esztergom Ungarn  
092 100,00[10] St.-Vincentius-Kirche 1883 Eeklo Belgien  
094 099,90[1] Dom St. Nikolai 1653 Greifswald Deutschland Bis 1515 hatte der gotische Turm eine Höhe von 120 m
095 099,29[1] Ludgerus-Dom 1892–1898 Billerbeck Deutschland  
096 099,00[10] Liebfrauenkirche zu Laeken 1854–1909 Brüssel Belgien Größtes neugotisches Bauwerk Belgiens  
097 099 Votivkirche 1860–1868 Wien Österreich  
097 099 Johanniskirche 1892 Stargard Polen  
097 099[29] St. Nikomedes 1885–1899 Steinfurt Deutschland
100 098,57[1] Frauenkirche 1494 München Deutschland Nordturm. Der Südturm ist 12 cm niedriger  
101 098,33 Turm unser lieben Frauen um 1500 Amersfoort Niederlande Kirche wurde 1787 bei Explosion zerstört, Turm blieb verschont  
102 098[30] Berliner Dom 1905 Berlin Deutschland „Oberpfarr- und Domkirche zu Berlin“; Höhe bis Kreuzspitze  
102 098,00[1] Marktkirche 14. Jahrhundert Hannover Deutschland  
102 098[31] Breslauer Dom 1244–1341 Breslau Polen Ähnliche Höhe des Nordturms bereits 1416 bis 1540. Wiederaufbau nach Zweitem Weltkrieg mit modernen, gotisch angehauchten Turmhelmen erst 1992 abgeschlossen  
102 098,00 St.-Vitus-Kirche 1892 Hilversum Niederlande  
102 098,00[10] Santa Iglesia Catedral Basílica de la Encarnación 1528–1782 Málaga Spanien Wird wegen ihres unvollendeten zweiten Turmes auch „die Einarmige“ genannt  
107 097,80[10] Nidarosdom 1969 Trondheim Norwegen Mittelalterdom, 1869–1969 restauriert, Vierungsturm dabei erhöht.  
108 097,56[32] St.-Martins-Kirche 1883 Malters Schweiz  
109 097,28[33] Romualdsdom Mechelen Belgien Ursprünglich geplante Turmhöhe: 167 m  
110 097[34] Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt 16. Jahrhundert Schlanders Italien Höchster Kirchturm auf Tiroler Gebiet  
110 097 Pfarrkirche Klagenfurt-St. Egid 1697–1723 Klagenfurt am Wörthersee Österreich Höchster Kirchturm in Kärnten
110 097 Sameba-Kathedrale 2004 Tiflis Georgien  
110 097 Temple Saint-Étienne 1859–1866 Mülhausen Frankreich Höchstes protestantisches Kirchengebäude Frankreichs  
110 097[35] St.-Martinskirche 1907–1914 Arlon Belgien  
110 097[36] St.-Josephs-Oratorium 1924–1967 Montreal Kanada Höhe vom Fußboden bis zur Kreuzspitze, Höhe einschließlich des Unterbaus eventuell größer  
110 097,00 Liebfrauenkirche 1410–1547 Breda Niederlande  
110 097,00 Martinikerk 1627 Groningen Niederlande Turm wird „Martinitoren“ genannt, war von 1548 bis 1577 127 m hoch  
110 097,00 Martinikerk 15. Jahrhundert Doesburg Niederlande 1945 zerstört, 1972 Wiederherstellungsarbeiten abgeschlossen  
110 097[37] Dom von Pavia 1488–1898 Pavia Italien Viertgrößte Kuppel Italiens  
110 097,00[10] Predigerkirche 18. Jahrhundert Zürich Schweiz Der neugotische Turm wurde im Jahr 1900 fertiggestellt  
121 096,75[1] Gedächtniskirche 1893–1904 Speyer Deutschland Höchster Kirchturm der Pfalz, die Gedächtniskirche wird auch Retscherkirche genannt. Turmfuß über NN 103,76 m. Widersprüchliche Angaben sprechen von 100 m Höhe.[38]  
122 096,70[10] Mikael-Agricola-Kirche 1933–1935 Helsinki Finnland Geplant von Lars Sonck  
123 096,52[39] Kiewer Höhlenkloster 18. Jahrhundert Kiew Ukraine Freistehender Glockenturm; der Klosterkomplex zählt zum UNESCO-Welterbe  
124 096,2[40] Kathedrale von Clermont-Ferrand 13./14. Jahrhundert Clermont-Ferrand Frankreich Turmspitzen erst 1866 errichtet  
125 096 Veitsdom 1344–1929 Prag Tschechien Südturm mit barockem Zwiebelhelm  
125 096 St.-Stephans-Basilika 1851–1905 Budapest Ungarn Größte Kirche von Budapest  
125 096 Basilika St. Antonius 1903–1906 Rybnik Polen Die Türme der Doppelturmfassade sind die höchsten Oberschlesiens  
125 096[41] Kathedrale von Norwich 12. Jahrhundert Norwich England  
125 096,00[10] Dom zu Århus 1500 Aarhus Dänemark  
125 096,00[10] St. Paul’s Cathedral 1891 Melbourne Australien  
125 096 Donaufelder Kirche 1905–1914 Wien-Floridsdorf Österreich Neo-frühgotischer Backsteinbau, ursprünglich als Bischofssitz geplant  
125 096 Kathedrale der Heiligen drei Hierarchen 1946 Temeswar Rumänien
125 096[8] Basilica di San Nicolò 1596–1881 Lecco Italien Turm 1902–1904  
134 095,70[10] Tyska kyrkan 17. Jahrhundert Stockholm Schweden  
135 095,59[1] Kaiserdom St. Bartholomäus 1877 Frankfurt am Main Deutschland Höhe bis Dombrand von 1867: 72,5 m, heutige Höhe nach ursprünglichem Plan von 1415 wurde 1877 vollendet  
136 095,30[1] Willibrordi-Dom 1540 Wesel Deutschland Schätzung; die Vermessung stand nach dem Wiederaufsetzen des Turmhelmes 1978 noch aus  
137 095 (Schätzung) Kathedrale von Bayeux 1866 Bayeux Frankreich Gotischer Vierungsturm erhielt seine Bekrönung Mitte des 19. Jahrhunderts  
137 095,00[10] Basílica del Pilar 1872 Saragossa Spanien  
137 095,00[42] Kathedrale von Murcia 1467 Murcia Spanien Höhe mit Wetterfahne. Der Glockenturm stammt von 1791  
137 095,00[10] Dom St. Nikolai 1907 Elbing Polen
141 094,97[1] St. Andreas 13. Jahrhundert Braunschweig Deutschland Südturm; war im 16. Jahrhundert 122 m hoch
142 094,63[1] Herz-Jesu-Kirche 1895–1900 Münster Deutschland 1970 Neugestaltung des Turmhelmes und Innenraumes nach Kriegsschäden  
143 094,24[1] Heilig-Kreuz-Kirche 1886 München Deutschland  
144 094,2[43] St Walburge's Church 1854 Preston England Höchster Kirchturm Englands, der nicht zu einer Kathedrale gehört  
145 094 St. Jakob 1486 Villach Österreich 239 Stufen führen auf eine Aussichtsplattform in 70 m Höhe  
146 093,95[44] Cathedral St. John the Baptist 1861 Limerick Irland Höhe bis Kreuzspitze. Höchster Kirchturm Irlands  
147 093,50[10] Auferstehungskirche 1883–1912 Sankt Petersburg Russland  
148 093,4[45] Cathedral of Saint Paul 1906–1941 Saint Paul (Minnesota) Vereinigte Staaten Geplant von Emmanuel Louis Masqueray  
149 093,00 Eusebiuskerk ca. 1450–1550 Arnheim Niederlande Im Zweiten Weltkrieg stark beschädigt; Turm besitzt ab 1964 einen neuen Abschluss  
149 093,00[46] Basilika St. Ulrich und Afra Augsburg 1594 Augsburg Deutschland Höchster Kirchturm Bayerisch-Schwabens und der ehem. freien Reichsstadt Augsburg  
149 093,00[10] Kathedrale Saint Bénigne 1393 Dijon Frankreich Der ursprünglich gotische Vierungsturm wurde 1896 durch den heutigen ersetzt  
152 092,97[10] St.-James-Kathedrale 1875 Toronto Kanada Zweithöchste Kirche Kanadas  
153 092,90[10] Nationalbasilika des Heiligen Herzens 1905–1970 Brüssel Belgien Basilika im Stil des Art déco; eine der größten Kirchen der Welt  
154 092,68[1] Nicolaikirche 1407–1895 Lüneburg Deutschland Gotische Kirche  
155 092,5[47] Grote Kerk 1420 Den Haag Niederlande  
155 092,5[48] St. Bartholomaei 1867 Demmin Deutschland
155 092,5[1] Duomo di Santa Sofia 1780 Lendinara Italien Heutige Fassade 1780, Turm 1857 fertiggestellt  
158 092,48[1] Marienkirche 1892 Kaiserslautern Deutschland Gesamthöhe mit 2,5 m hohem Turmkreuz, zweithöchster Kirchturm der Pfalz.
159 092,31[1] Dom St. Petri 13. Jahrhundert Bremen Deutschland Südturm; Nordturm 6 cm niedriger. 1656 bis 1888–1893 deutlich niedrigere Dachkonstruktion, Südturm auch niedrigeres Gemäuer  
160 092,06[1] Aegidienkirche 1. Hälfte 14. Jahrhundert Lübeck Deutschland  
161 092 St.-Jakobs-Kirche 1594 Brünn Tschechien  
161 092[49] Saint-Pierre 17. Jahrhundert Steenvoorde Frankreich  
161 092,00 Bartholomäuskirche 1907–1911 Gliwice Polen  
161 092,00[10] Catedral da Sé 1913–1967 São Paulo Brasilien  
161 092,00[1] Kreuzkirche 1800 Dresden Deutschland  
161 092,00[10] Dom zu Västerås 1693 Västerås Schweden  
167 091,50[1] Basilika St. Martin 1720 Amberg Deutschland
168 091,48[1] Halberstädter Dom 1236–1491 Halberstadt Deutschland Höhe des Nordturmes. Westfront (Türme) um 1890 letztmals umfangreich verändert  
169 091,46[10] Elisabethkirche 1531–1535 Breslau Polen Bis 1529 130 m (Zerstörung durch Sturm), 1975 durch Brand beschädigt, 1981–1995 Rekonstruktion  
170 091,44[10] Cathedral of Hope 1932–1935 Pittsburgh Vereinigte Staaten Hauptsitz der "East Liberty Presbyterian Church"  
170 091,44[10] Saint Francis de Sales Church 1908 St. Louis Vereinigte Staaten  
172 091,40[10] St. Colman’s Cathedral 1868–1915 Cobh Irland  
173 091,2 Frauenkirche 1726–1743 Dresden Deutschland im Zweiten Weltkrieg 1945 zerstört und 1994 bis 2005 rekonstruiert  
174 091,17[50] Pfarrkirche St. Magdalena 1812–1820 Alpnach Schweiz  
175 091,1[43] Coventry Cathedral Anfang 15. Jahrhundert Coventry England Höhe der alten St. Michael’s Cathedral; 1940 bei Angriff der deutschen Luftwaffe bis auf einige Mauern und den Turm zerstört  
176 091[51] Neubaukirche 1582 Würzburg Deutschland 1945 im Zweiten Weltkrieg weitgehend beschädigt, bis 1977 Wiederaufbau. 2005 wurde in den Turm ein Carillon eingebaut.  
176 091 Marienkirche Friedland 1330–1500 Friedland (Mecklenburg) Deutschland  
176 091 Washington National Cathedral 1907–1990 Washington, D.C. Vereinigte Staaten Zweitgrößte Kathedrale der USA  
176 091,00 St. Jacobuskerk 1875–1878 Den Haag Niederlande Neogotisch; geplant von Pierre Cuypers  
176 091 Basilika von Sainte-Anne-de-Beaupré 1926 Sainte-Anne-de-Beaupré Kanada Bedeutender Wallfahrtsort  
181 090,90[1] St. Johann Baptist 1852–1874 München Deutschland  
182 090,5 Onze-Lieve-Vrouwe Abdij 14. Jahrhundert Middelburg Niederlande Turm als „Lange Jan“ bekannt; gehört zum Klosterkomplex Abdij van Middelburg  
183 090,46[1] St.-Josef-Kirche 1894–1897 Koblenz Deutschland Seit 2002 Teil des UNESCO-Welterbes Oberes Mittelrheintal  
184 090,43[1] St.-Georgs-Kirche 1427–1505 Nördlingen Deutschland Höhe mit Wetterfahne. Kirchturm bekannt als „Daniel“  
185 090,34[1] Basilika St. Jakob ca. 1395 Straubing Deutschland Gotische Hallenkirche  
186 090,08[1] Lambertikirche 1891–1898 Münster Deutschland  
187 090,00[8] Santa Maria Assunta 1841–1893 Breganze Italien  
187 090,00[10] St. Peter und Paul 1898 Osijek Kroatien Neogotisch; geplant von Franz Langenberg  
187 090,00[10] Kathedrale von Segovia 1525–1577 Segovia Spanien Der originale gotische Turmhelm war wesentlich höher und wurde 1614 nach Zerstörung durch den jetzigen ersetzt  
187 090,00[10] St.-Walburgakirche 1624 Oudenaarde Belgien  
187 090[10] Nikolaikirche 1390–1480 Flensburg Deutschland Gotische Hallenkirche  
187 090 Basilika von Mariazell 14. bis 17. Jahrhundert Mariazell Österreich Gotischer Mittelturm der Fassade, wird von zwei niedrigeren barocken Türmen flankiert  
187 090 Dom zu Riga 1211 bis 1776 Riga Lettland 1595 wurde ein 140 m hoher Holzturm errichtet, der 1776 durch den heutigen Turm ersetzt wurde  
187 090 Marienkirche Trzebiatów Trzebiatów Polen  
187 090 Salvatorkirche 1316–1415 Duisburg Deutschland Der Turm besaß im 14. und 15. Jahrhundert zeitweilig eine Hohe von 112 m.  
187 090 Mariä Himmelfahrt 1902–1908 Schönau im Schwarzwald Deutschland  
187 090[52] Garnisonkirche St. Martin 1895–1900 Dresden Deutschland Zwei getrennte Kirchenräume, für die katholische und die evangelische Konfession  
187 090[53] Votivkirche 1948–1974 Santiago de Chile Chile  
199 089,92[54] St. James Church 1515 Louth England Höchste anglikanische Pfarrkirche Englands. Louth gehört zur Diözese Lincoln  
200 089,72[10] St Mary’s Cathedral 1874–1879 Edinburgh Schottland Geplant von Sir George Gilbert Scott
Kathedrale der Episkopalen Kirche, gelegen in New Town/West End
 
201 089,66[55] St. Marienkirche 1789 Berlin Deutschland Höhe bis Kreuzspitze; Höchster Kirchturm Berlins  
202 089,05[55] Kirche am Südstern 1894–1897 Berlin Deutschland Höhe bis Kreuzspitze; zweithöchster Kirchturm Berlins  
203 089,0[43] St Mary Redcliffe 15. Jahrhundert Bristol England  
203 089,00[10] Vor Frelsers Kirke 1695 Kopenhagen Dänemark Der Turm besitzt einen bemerkenswerten spiralförmigen Helm (Fertigstellung 1752)  
203 089[56] St.-Bavo-Kathedrale 1030–1559 Gent Belgien  
206 088,78[1] Marktkirche 1853–1862 Wiesbaden Deutschland Evangelische Hallenkirche im neogotischen Stil und Backsteinbauweise, geplant von Carl Boos. Vorbild war die Friedrichswerdersche Kirche in Berlin von Karl Friedrich Schinkel
207 088,71[1] St. Nikolai Harvestehude 1960–1962 Hamburg Deutschland Höhe mit Wetterfahne  
208 088,58[1] St. Peter 1386 München Deutschland Älteste Kirche Münchens  
209 088,5[57] Peterskirche 1881–1885 Leipzig Deutschland Höchster Kirchturm Leipzigs und höchste freistehende Wendeltreppe Sachsens  
209 088,50[1] Pfarrkirche St. Magaretha 1892–1894 Wadersloh Deutschland Die Pläne der neugotischen Kirche stammen von Wilhelm Rincklake.  
211 088,4[43] Liverpool Metropolitan Cathedral 1962–1967 Liverpool England  
212 088,34[1] Martinikirche 14. Jahrhundert Halberstadt Deutschland  
213 088,30[1] Paderborner Dom 13. Jahrhundert Paderborn Deutschland Höhe bis Kreuzspitze. Westturm aus dem 12. Jahrhundert  
214 088,03[1] St. Paul 1906 München Deutschland  
215 088,00[58] Marienkirche 1248 Neubrandenburg Deutschland Backsteingotik; heutige Nutzung als Konzerthalle und international bekannt für ihre besondere Akustik  
215 088 Stadtpfarrkirche Stockerau 1725 Stockerau Österreich Höchster Kirchturm Niederösterreichs
215 088 Kathedrale von Burgos 1400 Burgos Spanien  
215 088[59] Kathedrale Saint-Étienne 1220–1520 Metz Frankreich Höhe des „Tour de la Mutte“  
215 088,00 Sint-Joriskerk 1884–1911 Eindhoven Niederlande  
215 088 St. Antonius 1873–1877 Papenburg Deutschland Wird im Volksmund „langer Anton“ genannt und ist mit einer Größe von 70 m mal 35 m der größte Kirchenbau des Emslandes  
221 087,90[1] St. Bernhard 1896–1901 Karlsruhe Deutschland Neugotische Kirche, geplant von Max Meckel  
222 087,56[1] St. Stephan vor 1188 begonnen Tangermünde Deutschland Zweitgrößte Kirche in Sachsen-Anhalt, im Stil der norddeutschen Backsteingotik errichtete evangelische Kirche. Dieses Bauwerk wird zu den herausragenden Denkmalen europäischen Ranges in diesem Baustil gezählt  
223 087,50[1] Dreikönigskirche 1857 Dresden Deutschland 1945 durch Luftangriffe zerstört, Wiederaufbau 1991 abgeschlossen  
224 087,33[1] Johanneskirche 1875–1881 Düsseldorf Deutschland  
225 087,20[1] Dom St. Marien 1672 Zwickau Deutschland  
226 087,17[10] Fifth Avenue Presbyterian Church 1875 New York City Vereinigte Staaten  
227 087,13[1] St. Gertrud 1882–1885 Hamburg Deutschland Höhe ohne Kreuz: 82 m  
228 087 St. Jakob 1881 Aachen Deutschland Pilgerkirche  
228 087 Heilig-Kreuz-Kirche Münster Deutschland  
228 087 Stadtpfarrkirche St. Stephan 1752 Braunau Österreich  
228 087[60] Basilique Saint-Epvre 1862–1875 Nancy Frankreich  
228 087 Pfarrkirche Spišská Nová Ves Slowakei Höchster Kirchturm der Slowakei
228 087[61] Kathedrale Notre-Dame 14. Jahrhundert Reims Frankreich Höhe des Glockenturmes; die Fassadentürme sind 81,5 m hoch. UNESCO-Welterbe seit 1991  
228 087 St. Bonifatius 1882–1884 Leeuwarden Niederlande Neogotisch; geplant von Pierre Cuypers  
235 086,93[1] Konkordienkirche 17. und 19. Jahrhundert Mannheim Deutschland  
236 086,89[1] St. Marien-Kirche 1292 Uelzen Deutschland
237 086,80[1] St. Johann Baptist 1892–1894 Krefeld Deutschland Höhe mit Wetterhahn.
238 086,77[55] Heilandskirche 1894 Berlin Deutschland Dritthöchster Kirchturm Berlins. 1943 durch Bomben zerstört, 1960 vereinfachter Wiederaufbau. Höhe bis Kreuzspitze  
239 086,64[62] Sacred Heart Cathedral 1977 Bendigo Australien  
240 086,60[10] Riddarholmskyrkan 1300 Stockholm Schweden  
241 086,56[10][43] Westminster Cathedral 1895–1910 London England  
242 086,32[1] Marienkirche Mitte 15. Jahrhundert Rostock Deutschland  
243 086,3[63] St. Wulfram's Church 15. Jahrhundert Grantham England  
244 086,12[10][8] Kathedrale von Modena 14. Jahrhundert Modena Italien Zählt zum UNESCO-Welterbe. Der Glockenturm wird Ghirlandina genannt  
245 086,04[1] St. Marien 1317 begonnen bis Anfang 15. Jahrhundert Mühlhausen/
Thüringen
Deutschland Zweitgrößte Kirche und höchster Kirchturm Thüringens. Die beiden Seitentürme sind etwa 42 m hoch  
246 086[64] Stadtkirche St. Pankratius 1853–1873 Warstein Deutschland Die zwischen 1853 und 1873 erbaute Kirche ist ein Beispiel neugotischer Architektur des 19. Jahrhunderts  
246 086 Stadtpfarrkirche St. Nikolaus 1896 Zwiesel Deutschland  
246 086 Bürgermeister-Smidt-Gedächtniskirche 1855 Bremerhaven Deutschland  
246 086[65] St. Marien 1859 Kemberg Deutschland Kirche erbaut 1290–1340; Turm nach Einsturz 1856–1859 neu erbaut durch Friedrich August Stüler  
246 086 Heilandskirche 1886–1888 Leipzig Deutschland  
246 086[57] St. Georg 1904 Ulm Deutschland  
246 086,00[10] Jakobskirche Riga Lettland  
246 086,00 Westerkerk 1620–1631 Amsterdam Niederlande Höchster Kirchturm Amsterdams, auch bekannt als "Langer Jan". Geplant von Hendrick de Keyser  
254 085,53[66] Dom von Turku 1300 Turku Finnland Höhe bis Kreuzspitze  
255 085,50 St. Margaret 1902–1913 München Deutschland Gemessen über NN höchster Kirchturm Münchens.  
255 085,50[1] Katholische Hofkirche 1751 Dresden Deutschland  
257 085,48[1] Lambertikirche 1887 Oldenburg (Oldb) Deutschland Hauptkirche der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Oldenburg  
258 085,45[1] Mainzer Dom 975–1769 Mainz Deutschland Der ursprünglich höhere hölzerne Turmhelm des Westturms wurde nach einem Brand 1767 von Franz Ignaz Michael Neumann neu errichtet.  
259 085,30[1] St. Marien 1496 Salzwedel Deutschland  
260 085,2[55] Apostel-Paulus-Kirche 1892–1894 Berlin Deutschland Höhe bis Kreuzblumenspitze  
261 085,15[55] Luther-Kirche 1894 Berlin Deutschland Höhe bis Kreuzspitze  
262 085,12[1] Marienbasilika 1864 Kevelaer Deutschland
263 085,06[1] Meißner Dom 1410 Meißen Deutschland Das vierte Geschoss der Fassade mitsamt den neugotischen Westtürmen wurde 1909 ergänzt  
264 085,05[8] St. Pauli Bekehrung 1484 Eppan an der Weinstraße Italien Auch „Dom auf dem Lande“ genannt  
265 085 (Schätzung) Église Saint-Maurice 1893 Straßburg Frankreich Als Abschluss einer kilometerlangen Perspektive (vom heutigen Place de Haguenau bis zum heutigen Place Arnold) errichtet
265 085 Kathedrale Włocławek 1411 Włocławek Polen  
265 085[1] St. Peter und Paul 1497 Görlitz Deutschland Türme stammen von 1891  
265 085[67] Canisiuskirche 1903 Wien Österreich  
265 085,00[10] Kathedrale Saint-André 12. bis 15. Jahrhundert Bordeaux Frankreich Die Kathedrale besitzt weiterhin einen etwa 55 m hohen und isoliert stehenden Glockenturm, den Tour Pey-Berland  

Liste anderer hoher SakralgebäudeBearbeiten

Diese Liste zeigt eine Auswahl der höchsten Sakralbauten anderer Religionen sowie hohe christliche Bauten, die keine Kirchen sind oder aus anderen Gründen nicht in die obige Liste passen.

Höhe (in m) Name Fertigstellung Stadt Heutiges Land Bemerkung Bild
210 Hassan-II.-Moschee 1993 Casablanca Marokko Höchstes religiöses Bauwerk der Erde, Moschee mit dem höchsten Minarett  
173 Chicago Temple 1923 Chicago USA Wolkenkratzer, der im unteren Bereich eine Kirche beherbergt und auf dem Dach einen Kirchturm trägt  
167,5 Mole Antonelliana 1888 Turin Italien Als Synagoge konzipiert und erbaut, diente allerdings nie diesem Zweck  
153,79[68] Tianning-Tempel 2004–2007 Changzhou, Provinz Jiangsu Volksrepublik China Erst kürzlich wieder aufgebaut; 13 Stockwerke  
143[9] Abdul-Aziz-Shah-Moschee 1982–1988 Shah Alam Malaysia Die vier Minarette sind die zweithöchsten der Welt; die Kuppel ist 106,7 m hoch  
130[9] Al-Fatih-Moschee ca. 1990 Kairo Ägypten  
127[9] Phra Pathom Chedi 1870 Nakhon Pathom Thailand Höchster buddhistischer Chedi der Welt  
116[9] Putra-Moschee 1997–1999 Putrajaya Malaysia  
112[9] Al-Nour-Moschee Kairo Ägypten  
107[69] Invalidendom 1677–1706 Paris Frankreich Als Sakralbau und Hospital konzipiert, heute als Hospital, Kirche, Museum, Sitz der „Gouverneur Militaire de Paris“ und Grabmal Napoleons (seit 1840) genutzt. Höchste Kuppel Frankreichs mit Kreuz  
107[70] Scheich-Zayid-Moschee 2007 Abu Dhabi Vereinigte Arabische Emirate Eine der größten Moscheen der Welt. 82 Kuppeln, bietet Platz für 40.000 Gläubige  
105[71] Sanctuary of Truth 1981-heute Pattaya Thailand Größter Holzbau des Landes; Tempel mit reichen Schnitzarbeiten und Anleihen an verschiedene Religionen  
knapp 100 Ruvanveliseya-Dagaba („Große Stupa“) 114–136 Anuradhapura Sri Lanka ursprünglich 120 m  
99 Sabancı-Zentralmoschee 1988–1998 Adana Türkei Höhe der Minarette; Hauptgebäude 54 m hoch. Größte Moschee der Türkei  
96,12[72] Große Vipassana-Pagode 1997–2008 Mumbai Indien Monument und Mediationstempel, enthält größte Steinkuppel der Welt mit Innendurchmesser von 85,15 m  
84 Liaodi-Pagode 11. Jahrhundert Dingzhou Volksrepublik China Höchste noch stehende prä-moderne Pagode Chinas  
84,00[10] Alabastermoschee 1824–1884 Kairo Ägypten Minarette; Höhe der Kuppel: 52 m  
84 Abhayagiri-Tempel (Stupa) 2. Jahrhundert vor Chr. Anuradhapura Sri Lanka ursprünglich 108 bis 115 m  
83[73] Panthéon 1764–1790 Paris Frankreich Als St.-Genoveva-Kirche erbaut, dient als Ruhmeshalle  
über 70 m Jetavana Dagaba (Stupa) vor 400 Anuradhapura Sri Lanka ursprünglich 120 m  
69 Koutoubia-Moschee 1199 Marrakesch Marokko Das Minarett war Vorbild für zahlreiche Bauten wie die Giralda in Sevilla  
57 Pagode des Tō-ji 877–888, 1644 wiederaufgebaut Kyōto Japan höchste Pagode Japans, 5 Stockwerke  
52 Minarett der Freitagsmoschee von Samarra 845 Samarra Irak  

Liste bekannter Kirchen unter 85 mBearbeiten

Da eine vollständige Auflistung aller Kirchen den Rahmen sprengen würde, folgt hier eine Auswahl bekannter Kirchen mit einer Höhe zwischen 65 m und 85 m.

Höhe in Metern Name Bauzeit oder Vollendung Stadt Heutiges Land Bemerkungen Bild
84 Sacré-Cœur 1875–1914 Paris Frankreich Glockenturm, Kuppel ist 83,0 m hoch  
83 Notre-Dame de Tournai 1110–1325 Tournai Belgien 5 Kirchtürme; UNESCO-Welterbe seit 2000  
82,6 Kathedrale von Lincoln 1072 Lincoln England War nach ungesicherter Überlieferung von 1311 bis zur Zerstörung des Turmhelms 1549 mit angeblich etwa 160 m höchstes Gebäude der Welt  
82 Bonner Münster 16. Jahrhundert Bonn Deutschland Vierungsturm  
82[74] St-Étienne 12.–14. Jahrhundert Caen Frankreich Nordturm der Doppelturmfassade, Südturm ist nur 80 m hoch  
82 Marienkirche 1502 Danzig Polen Größte Backsteinkirche der Welt  
82 St. Sava 2004 Belgrad Serbien Zentralkuppelbau; größte Kirche der Balkanhalbinsel und eines der größten orthodoxen Gotteshäuser der Welt  
81,7 Elisabethkirche 13. Jahrhundert Marburg Deutschland Doppelturmfassade; erste rein gotische Hallenkirche im deutschen Sprachraum  
81,5 Altstädter Nicolaikirche 13. Jahrhundert Bielefeld Deutschland Antwerpener Schnitzaltar  
81,26 Erfurter Dom ab 8. Jahrhundert Erfurt Deutschland Gloriosa – größte freischwingende mittelalterliche Glocke der Welt; einzigartiges Kirchenensemble mit benachbarter St.-Severi-Kirche  
81 Salzburger Dom 17. Jahrhundert Salzburg Österreich Doppelturmfassade  
81 St. Lorenz 13. Jahrhundert Nürnberg Deutschland Gotische Hallenkirche; eine der ersten evangelisch-lutherischen Kirchen
80 Teynkirche 14.–16. Jahrhundert Prag Tschechien Doppelturmfassade  
80[75] Sant’Andrea della Valle 1590–1670 Rom Italien Vierungskuppel; zweithöchste Kuppel Roms  
80 Klausenburger Michaelskirche 1316–1487. Turm 1860 Klausenburg Rumänien Gotische Hallenkirche. Turm neugotisch.  
79,3[76] Artländer Dom 1514 (Turm) 1896–1900 (Kirchengebäude) Ankum Deutschland Höchster Dorfkirchturm Deutschlands  
79[77] St. Nikolaus auf der Kleinseite 1703–1756 Prag Tschechien Glockenturm und Kuppel sind gleich hoch.  
78,97[78] St.-Salvator-Kathedrale 900–1846 Brügge Belgien Vorromanischer Turmsockel, romanische Obergeschosse, neuromanische Bekrönung  
78 Konstanzer Münster 780 Konstanz Deutschland Basilica minor  
77 Dom von Siena 1229–1263 Siena Italien Errichtet aus schwarzem und weißem Marmor; Turm 1313. Gehört zum UNESCO-Welterbe der Altstadt von Siena  
76 Kathedrale von Santiago de Compostela 1128 Santiago de Compostela Spanien Ziel des Jakobsweges; gehört zum UNESCO-Welterbe der Altstadt von Santiago  
76 Bamberger Dom 1237 Bamberg Deutschland Osttürme 76 m; Westtürme 74 m  
76[79] Münster zu Thann 1516 Thann Frankreich  
76 Trierer Dom 4. Jahrhundert Trier Deutschland UNESCO-Welterbe seit 1986  
76[80] Temple Saint-Paul 1897 Straßburg Frankreich Doppelturmfassade nach dem Vorbild der Elisabethkirche Marburg  
75 Wiesenkirche 14. bis 19. Jahrhundert Soest Deutschland Wiesenkirche gilt als schönste Hallenkirche Westfalens. Die Kirche hat zwei 81 Meter Hohe Kirchtürme im neogotischen Stil, vollendet im Jahre 1882.  
75 St. Sebald 13. Jahrhundert Nürnberg Deutschland Einstige "Ratskirche" Nürnbergs; eine der ersten evangelisch-lutherischen Kirchen in Nürnberg (seit 1525)  
75[57] Nikolaikirche 1165 Leipzig Deutschland Größte Kirche Leipzigs  
75[81] Mariae Himmelfahrt 1722 Schuttern Deutschland ehemaliges Reichskloster  
74,5 Hallgrímskirkja 1945–1974 Reykjavík Island Zweithöchstes Gebäude Islands  
74 St. Patrokli 11. Jahrhundert Soest Deutschland Romanische Basilika, Turm wird „Turm Westfalens“ genannt. Der mächtige Westturm misst 76 Meter und diente im Mittelalter der Stadt Soest auch als Wehrturm mit Schiessscharten, da er nicht dem Kollegiatstift, sondern der Stadt Soest gehörte.  
74 Aachener Dom ab 8. Jahrhundert Aachen Deutschland UNESCO-Welterbe  
74 St. Nikolaus 1283–1490 Freiburg im Üechtland Schweiz Dreischiffige gotische Kirche  
74 „The Hub“ 1842–1845 Edinburgh Schottland Die Kirche wurde 1979 geschlossen. Höchster Turm in der „Old Town“, die ehemalige (Highland) Tolbooth (St John’s) Church  
73 Christ-Erlöser-Kathedrale 1996–2006 Kaliningrad Russland Höchstes Gebäude Kaliningrads und das größte Kirchengebäude der Oblast Kaliningrad  
73 Crystal Cathedral 1977–1980 Garden Grove (Kalifornien) Vereinigte Staaten Die Kirche mit dem Grundriss eines Sterns besteht aus einer 142 Meter langen und 40 Meter hohen Stahlkonstruktion, die 10.000 Glasfenster trägt. Neben dem Glasgebäude steht ein 73 Meter hoher Glockenturm aus hochpolierten Stahlprismen mit 52 Glocken.  
73[82] Pfarrkirche St. Martin 1451, Turm 1896 Nienburg/Weser Deutschland Dreischiffige spätgotische Hallenkirche, 1451 geweiht, steht auf den Resten eines romanischen Vorgängerbaus aus dem 12. Jahrhundert. Grablege der Hoyaer Grafen, mit Altarfiguren aus dem frühen 16. Jahrhundert. Der Turm wurde im 30-jährigen Krieg stark beschädigt und durch einen Notturm ersetzt. Der jetzige neugotische, 73 m hohe Turm wurde 1896 erbaut.  
72[83] Wiener Karlskirche 1716–1733 Wien Österreich Kuppel  
72 Frauenkirche 1321–1516 Esslingen am Neckar Deutschland Die Frauenkirche ist vermutlich die erste gotische Hallenkirche im Südwesten Deutschlands. Gebaut unter Mitwirkung der bekannten Baumeisterfamilien Ensinger und Böblinger. Außen: Bemerkenswerte plastische Darstellungen von Weltgericht und Marienleben in den Tympana auf der Südseite. Im Inneren: Mittelalterliche Glasfenster im Chor, die bereits um 1330 entstanden.  
71,2 Speyerer Dom ab 1030 Speyer Deutschland Größtes romanisches Bauwerk der Erde; UNESCO-Welterbe seit 1981  
71 Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche 1891–1895 Berlin Deutschland Die Ruine des 1943 im Zweiten Weltkrieg zerstörten 113 m hohen Turms dient als Mahnmal gegen den Krieg  
71 Collégiale Saint-Martin 1572 Colmar Frankreich  
71[84] St. Kajetan („Theatinerkirche“) 1663–1769 München Deutschland Vierungskuppel  
70[85] Cathédrale Saint-Gatien 13.–16. Jahrhundert Tours Frankreich Doppelturmfassade  
70 Kapellenkirche 13.–14. Jahrhundert Rottweil Deutschland
69 Kathedrale Notre-Dame de Paris 1345 Paris Frankreich Der beim Brand der Kathedrale im Jahr 2019 zerstörte Vierungsturm erreichte eine Höhe von 96 Metern.[86]  
68,7[87] Westminster Abbey 1245–15. Jahrhundert London England Krönungs- und Beisetzungsort der englischen und später der britischen Könige; UNESCO-Welterbe. Türme von 1745  
68 Mariä-Himmelfahrt-Kirche ca. 1050–1870 Rouffach Frankreich Vierungsturm  
68[57] Thomaskirche 1212–1222 Leipzig Deutschland Wirkungs- und letzte Ruhestätte Johann Sebastian Bachs  
66 Limburger Dom Baubeginn um 1200; Einweihung: 1235 Limburg an der Lahn Deutschland Höchster Punkt des Doms ist der Hahn auf dem „Vierungsturm“ (höchster der 7 Türme). Glocken hängen in einem der zwei Westtürme.  
66 Wetzlarer Dom Baubeginn um 1230; bis heute unvollendet Wetzlar Deutschland Der Dom ist die älteste Simultankirche im Bereich der Evangelischen Kirche im Rheinland.  
65 Fuldaer Dom 1704–1712 Fulda Deutschland Doppelturmfassade  
65 Nikolaikirche 1230–1257 Rostock Deutschland Wurde Mitte des 15. Jahrhunderts auf 132 m erhöht, 1703 wurde der Turm durch Orkan zerstört und mit 84 m wiederaufgebaut, erneute Zerstörung im Zweiten Weltkrieg, heutige Höhe seit 1976  
65 Dom St. Peter 1130–1181 Worms Deutschland Spielte in der Geschichte der Reformation eine große Rolle, ebenso ist er Schauplatz einer Schlüsselepisode der Nibelungensage.  
65 St.-Martinus-Kirche 1907–1909 Olpe Deutschland Neugotische Kirche mit Doppelturmfassade, die im Zweiten Weltkrieg einen großen Turm verloren hatte und bis heute als Mahnmal an die schlimme Zeit erinnern soll.  
65 St.-Martins-Kirche 1325–1500 Memmingen Deutschland Die denkmalgeschützte gotische Stadtpfarrkirche Sankt Martin in Memmingen ist eine der ältesten Kirchen Oberschwabens und das Wahrzeichen der Stadt. Sie beherbergt ein über 500 Jahre altes Chorgestühl, das zu den besten spätgotischen Schnitzwerken in Süddeutschland zählt.  

Siehe auchBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z aa ab ac ad ae af ag ah ai aj ak al am an ao ap aq ar as at au av aw ax ay az ba bb bc bd be bf bg bh bi bj bk bl bm bn bo bp bq br Walter Born: Die hohen deutschen Kirchtürme, ISBN 3-7848-7010-4, Hildesheim: Lax 1979. Die Höhenangaben basieren auf amtlichen Vermessungen. In diesem Artikel werden die Höhen einschließlich Kreuzspitzen, Wetterhähnen, Knauf und Stange etc. und ausschließlich von Antennen wiedergegeben. Die Ausgabe ist von 1979, also werden manche zwischenzeitliche bauliche Veränderungen, besonders Rekonstruktionen mancher Türme nach dem Zweiten Weltkrieg, nicht berücksichtigt.
  2. Das Ulmer Münster (Memento des Originals vom 21. August 2014 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.ulmer-muenster.de (Abgerufen am 26. Juli 2010.)
  3. Les grandes dates de l’histoire de la Cathédrale de Strasbourg (Memento vom 17. November 2008 im Internet Archive), Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 8. März 2011 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.otstrasbourg.fr, Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 25. September 2009 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.oeuvre-notre-dame.org
  4. Unser Stephansdom.
  5. Vgl. vienna.at über Neue Forschungen des Architekturhistorikers Jean-Sebastien Sauvé
  6. geospector.de: Inspektion und Orthofotos des Martinsturmes in Landshut mittels Multikopter-Luftaufnahme. Ältere Quellen sprechen zumeist von einer Höhe von 130,6 m. (Abgerufen am 17. April 2016.)
  7. OkNovara.it: La Cupola di San Gaudenzio@1@2Vorlage:Toter Link/www.oknovara.it (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. (italienisch) (Abgerufen am 22. Juli 2012.)
  8. a b c d e f g h i j Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 23. Juli 2012 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.campanologia.org (italienisch) – Rangliste der höchsten Glockentürme Italiens (Abgerufen am 20. Juli 2012.)
  9. a b c d e f Catedral de Maringá ou Catedral Basílica Menor Nossa Senhora da Glória é um templo pertencente à igreja católica e o monumento símbolo da cidade de Maringá, no norte do estado do Paraná. Possui 124m. (Pdf) – Angaben bis zum höchsten Punkt des Gebäudes, also einschließlich Antennen etc. (Stand April 2008.)
  10. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z aa ab ac ad ae af ag ah ai aj ak al am an ao ap aq ar as Emporis.com – Die Angaben der „Architekturhöhe“ werden herangezogen, da die Anzeige der Höhen bis zur Spitze kostenpflichtig ist. Achtung: Die Angaben mit zwei Nachkommastellen suggerieren eine Messgenauigkeit, die so höchstwahrscheinlich nicht gegeben ist. Wenn möglich, Quellen mit genauerer Angabe vorziehen.
  11. Homepage der Gemeinde und New York Architecture Images. 392 Fuß entsprechen etwa 119,5 m (Abgerufen am 8. August 2009.)
  12. http://en.chartressecrets.org/cathedral/background_history.htm
  13. Desde las torres de la Basílica del Voto Nacional a 115 m de altura (Abgerufen am 9. August 2009.)
  14. Carillons de France (Abgerufen am 31. August 2009.)
  15. http://www.firenze-online.com/visitare/informazioni-firenze.php?id=2
  16. Merveilleuses Cathédrales de France, ISBN 2-85961-122-3, S. 96 ff.
  17. http://www.stpauls.co.uk/Cathedral-History/Explore-the-Cathedral Offizielle Seite der Kathedrale.
  18. www.jasnagora.pl (Abgerufen am 9. August 2009.)
  19. Catedral Basílica de Manizales Nuestra Señora del Rosario auf der Website des Erzbistums
  20. Eintrag auf Structurae.de.
  21. Stanislaus-Kostka-Kathedrale 104 m (Memento des Originals vom 12. Januar 2013 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.katedra.lodz.pl
  22. Geschichte der St.-Bartholomäus-Kathedrale in Pilsen (Memento des Originals vom 9. August 2006 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.zcu.cz (englisch).
  23. St. Martinus-Kathedrale. In: archINFORM; abgerufen am 20. Februar 2010.
  24. Bielawa (Memento vom 13. September 2005 im Internet Archive) Abgerufen am 30. September 2015.
  25. tourisme-boulognesurmer.com (französisch) (Abgerufen am 8. August 2009.)
  26. www.olomouc-tourism.cz (Abgerufen am 8. August 2009.)
  27. http://www.olomoucky-kraj.com/object.php?object=10&l=3 (Abgerufen am 20. April 2013)
  28. Offizielle Seite. 329 Fuß entsprechen 100,3 m.
  29. Homepage der Pfarrgemeinde St. Nikomedes@1@2Vorlage:Toter Link/st-nikomedes.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  30. Lars Eisenlöffel: Der Berliner Dom. Hrsg.: Oberpfarr- und Domkirche zu Berlin. Deutscher Kunstverlag, 2007, ISBN 978-3-422-02360-4, S. 36.
  31. Eintrag auf structurae.de (Abgerufen am 8. August 2009.)
  32. http://www.malters.ch/de/tourismus/sehenswuerdigkeiten/welcome.php?action=showobject&object_id=2093 (Abgerufen am 25. August 2009.)
  33. Die Belfriede von Aalst, Mechelen, Dendermonde (Abgerufen am 9. August 2009.)
  34. Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt (Schlanders)
  35. http://www.saint-martin-arlon.be/visite-guidee-de-lexterieur/297-tour-principale
  36. Basilique (Memento des Originals vom 1. Oktober 2015 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.saint-joseph.org Abgerufen am 30. September 2015.
  37. http://www.paviafree.it/pavia/monumenti/duomo-di-pavia.html
  38. Bauverein Gedächtniskirche Speyer (Memento vom 26. Juli 2007 im Internet Archive) (Abgerufen am 28. August 2011.)
  39. Велика Дзвіниця (ukrainisch).
  40. Cathédrale Notre-Dame auf www.structurae.de (Abgerufen am 8. August 2009.)
  41. http://www.cathedral.org.uk/historyheritage/architecture-the-cathedral.aspx
  42. The Cathedral (Memento vom 6. Mai 2006 im Internet Archive) Abgerufen am 30. September 2015.
  43. a b c d e St Walburge’s Church, Preston. Tallest Church Spire in U.K. at 309 feet. Another first for Lancashire. Angaben in m konvertiert und auf eine Nachkommastelle gerundet.
  44. http://www.limerickdioceseheritage.org/StJohns/chStJohns.htm Angegeben sind 308 Fuß und 3 Zoll.
  45. Offizielle Seite (hier 306,5 Fuß).
  46. stadtzeitung-augsburg.de: „Die geheimen Kammern von St. Ulrich“@1@2Vorlage:Toter Link/www.stadtzeitung.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. (abgerufen am: 28. Juni 2013)
  47. Offizielle Seite (Memento des Originals vom 5. Februar 2011 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.grotekerkdenhaag.nl
  48. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 21. April 2009 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.demmin.de (Abgerufen am 8. August 2009.)
  49. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 21. Mai 2014 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.mairie-steenvoorde.fr
  50. Otto Camenzind: Pfarrkirche St. Maria Magdalena Alpnach. Alpnach 1986.
  51. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 22. Juli 2009 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.uni-wuerzburg.de – Nach W. Born allerdings nur 79,57 m!
  52. http://home.arcor.de/h_sche/GK100hst.html
  53. http://iglesiaspatrimoniales.cl/templo-votivo-arquitectura/
  54. http://www.loutheye.co.uk/church.php (295 Fuß).
  55. a b c d e Ernst-Jürgen Bachus: Berliner Kirchtürme (Abgerufen am 23. September 2010.)
  56. Sank-Bavo-Kathedrale. In: archINFORM; abgerufen am 30. November 2009.
  57. a b c d Die Bau- und Kunstdenkmäler von Sachsen. Stadt Leipzig. Die Sakralbauten. Deutscher Kunstverlag, München 1995, ISBN 3-422-00568-4.
  58. Um-/Ausbau der Marienkirche in Neubrandenburg, abgerufen am 22. April 2011.
  59. Eintrag auf structurae.de (Abgerufen am 2. September 2009.)
  60. http://www.ot-nancy.fr/centre_historique/place_saint_epvre.php
  61. http://catreims.free.fr/ (Siehe unter „Arts“.)
  62. Homepage.
  63. Offizielle Seite.
  64. http://www.pastoralverbund-warstein.de/pv-warstein/index.phtml?ber_id=3211
  65. Kemberg (Memento vom 8. April 2003 im Internet Archive) Abgerufen am 30. September 2015.
  66. Turku Cathedral – Steeple (Memento vom 28. Mai 2007 im Webarchiv archive.is) Abgerufen am 30. September 2015.
  67. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 11. November 2010 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.pfarre-canisius.at
  68. http://www.chinadaily.com.cn/china/2007-04/30/content_864654.htm
  69. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 3. Dezember 2009 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.insecula.com
  70. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 12. Februar 2015 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.szgmc.ae
  71. http://www.der-farang.com/?article=2004/03
  72. Vipassana – Main Pagoda (Memento vom 21. April 2010 im Internet Archive) Abgerufen am 30. September 2015.
  73. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 30. Juli 2014 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/action-educative.monuments-nationaux.fr
  74. http://architecture.relig.free.fr/caen_abbayes.htm
  75. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 4. Oktober 2012 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.laboratorioroma.it
  76. Rekord-Kirchturm wird 500 Jahre alt (Memento vom 12. Mai 2014 im Internet Archive)
  77. http://de.structurae.de/structures/data/index.cfm?ID=s0018593
  78. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 28. Oktober 2014 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.kathedraalbrugge.be
  79. Thann et son patrimoine (französisch; PDF; 103 kB).
  80. http://huguenotsinfo.free.fr/temples/strasbourg_paul.htm
  81. Kloster- und Pfarrkirche Mariae Himmelfahrt Schuttern in der Gemeinde Friesenheim. Kunstverlag Josef Fink, Lindenberg 2003, ISBN 3-89870-121-2
  82. http://www.martin-nienburg.de/index.php/kultur/geschichte.html
  83. http://de.structurae.de/structures/data/index.cfm?ID=s0019059
  84. http://www.onlinereisefuehrer.de/muenchen/theatinerkirche.html
  85. http://pagesperso-orange.fr/chateauxdelaloire/tours.htm
  86. Offizielle Seite (Memento des Originals vom 5. Januar 2010 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.notredamedeparis.fr. Manche Quellen sprechen von 90 oder 93 m.
  87. http://www.aviewoncities.com/buildings/london/westminsterabbey.htm