Hauptmenü öffnen

Liste der größten Kohlenstoffdioxidemittenten

Wikimedia-Liste

In der Liste der größten Kohlenstoffdioxidemittenten werden Tabellen und Grafiken mit Angaben zum anthropogenen Ausstoß von Kohlenstoffdioxid (CO2) dargestellt.

ÜberblickBearbeiten

 
Verlauf der jährlichen fossilen CO2 Emissionen der sechs am meisten beitragen Staaten und Staatengruppen (EU) sowie der Summe der übrigen Staaten von 1970 bis 2018.

Derzeit (2016) setzt die Menschheit jährlich circa 35 Milliarden Tonnen (35 Gigatonnen, Gt) Kohlenstoffdioxid frei,[1] das sind rund 74 % der gesamten ausgestoßenen Treibhausgase. Dies ist eine massive Erhöhung der Gesamtmasse an Kohlenstoffdioxid in der Atmosphäre von 3000 Gigatonnen um jährlich etwa 1 %.

Die weltweite Geländelimousinen-Flotte konnte ihre Emissionen in den letzten zehn Jahren um fast 0,55 Gt CO2 auf rund 0,7 Gt CO2 steigern. Nach dem Energiesektor trugen SUVs seit 2010 am zweitmeisten zum Anstieg der globalen CO2-Emissionen bei.[2]

Mehr als die Hälfte der weltweiten Emissionen verursachten die vier Staaten Volksrepublik China, USA, Indien und Russland. Historisch betrachtet gehen die größten Mengen allerdings noch auf das Konto früherer Industriestaaten.[3] Bei einer Betrachtung pro Kopf liegen entwickelte Länder weit vor Entwicklungs- und Schwellenländern wie China und Indien. In Europa waren Deutschland, Großbritannien, Frankreich und Italien die größten Emittenten. Deutschland lag 2011 mit 802,8 Millionen Tonnen weltweit auf Rang sechs, 68,2 Prozent der im Jahr 1979 emittierten Rekordmenge von 1176,4 Millionen Tonnen CO2. Das Energieversorgungsunternehmen mit der größten Emission von Kohlenstoffdioxid ist nach Angaben der in Washington, D.C. ansässigen Denkfabrik Center for Global Development (CGD) die chinesische Huaneng Power International. In Europa sind die Unternehmen E.ON, Gazprom und RWE die größten Emittenten. Unter den Wärmekraftwerken hat das taiwanische Kraftwerk Taichung den höchsten CO2-Ausstoß. In Europa besitzen das polnische Kraftwerk Bełchatów und das deutsche Kraftwerk Niederaußem die höchste CO2-Emission.

CO2 ist mit einem Anteil von etwa 0,04 % (etwa 400 ppm) in der Atmosphäre enthalten und hat einen Anteil von rund 20 Prozent am natürlichen Treibhauseffekt. Es entsteht unter anderem bei der Verbrennung fossiler Energieträger (durch Verkehr, Heizen, Stromerzeugung, Industrie) und wird im Schnitt erst nach 120 Jahren in der Atmosphäre abgebaut. Kohlenstoffdioxid macht etwa 60 Prozent des vom Menschen verursachten zusätzlichen Treibhauseffekts aus. Der weltweite anthropogene CO2-Ausstoß betrug 2009 rund 31 Gigatonnen (Gt). Die geogene, also natürliche CO2-Emission beträgt etwa 550 Gt pro Jahr.[4] Dieser steht jedoch ein etwa gleich hoher natürlicher Verbrauch, insbesondere durch Photosynthese, aber auch durch Bindung in kalkbildenden Organismen gegenüber. Allgemein ist anerkannt, dass es einen statistisch signifikanten anthropogenen Einfluss auf das Klima gibt, der hauptverantwortlich für die globale Erwärmung ist. Die Folgen der globalen Erwärmung sollen durch Klimaschutz gemindert werden. Die CO2-Emissionen sind nur ein Indikator bei den Treibhausgasen. Für einen vollständigen Überblick, wie das Klima beeinflusst wird, sind auch weitere Gase wie Methan und Stickoxide von Bedeutung. Eine im Herbst 2016 in Science veröffentlichte Studie konnte erstmals einen linearen Zusammenhang zwischen emittiertem CO2 und dem Abschmelzen arktischen Sommereises herstellen: „Eine Tonne CO2 = minus 3 Quadratmeter Sommer-Meereis“.[1]

EmissionenBearbeiten

Nach LändernBearbeiten

 
Die größten Kohlenstoffdioxidemittenten nach Daten der EPA, 2014

In der folgenden Tabelle aufgeführt sind die 40 Länder mit den größten Kohlenstoffdioxid-Emissionen 2018[5] und deren Anteil an den Weltemissionen in Prozent. Alle Angaben sind auf drei signifikante Stellen bzw. volle Mt gerundet.

Emissionen in Millionen Tonnen CO2[6]
Rang
(2018)
Land 1950 1960 1970 1980 1990 2000 2010 2015 2016 2018 Anteil (a) [%] 2018 vs 1990 (c) [%]
1. China Volksrepublik  Volksrepublik China 79 798 796 1500 2490 3530 8900 10200 10200 11256 29,7 +352
2. Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 3140 3620 4840 5160 5250 6110 5780 5480 5360 5275 13,9 0
3. Indien  Indien 76 151 240 343 655 1050 1610 2110 2200 2622 6,9 +300
4. Russland  Russland 396 898 1540 2340 2610 1520 1680 1690 1690 1748 4,6 −33
5. Japan  Japan 111 258 831 1010 1160 1260 1210 1220 1210 1199 3,1 +3
6. Deutschland  Deutschland 525 847 1080 1150 1060 911 843 805 809 753 2,0 −29
7. Iran  Iran 1 38 93 123 213 378 584 655 659 728 1,9 +242
8. Korea Sud  Südkorea 3 15 59 141 268 448 600 651 662 695 1,8 +159
9. Saudi-Arabien  Saudi-Arabien 4 2 41 143 140 255 468 547 551 625 1,6 +346
10. Kanada  Kanada 149 199 342 430 465 574 558 567 560 594 1,6 +28
11. Indonesien  Indonesien 11 23 44 124 185 312 468 390 392 558 1,5 +202
12. Brasilien  Brasilien 26 61 116 201 225 361 451 505 472 500 1,3 +122
13. Mexiko  Mexiko 42 99 154 271 313 414 498 498 528 496 1,3 +58
14. Sudafrika  Südafrika 72 122 189 239 300 368 447 439 443 477 1,3 +59
15. Turkei  Türkei 10 19 48 80 152 229 321 383 405 417 1,1 +174
16. Australien  Australien 58 95 160 229 279 351 408 404 415 415 1,1 +49
17. Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 519 627 716 614 613 575 519 429 405 372 1,0 −39
18. Italien  Italien 48 125 325 419 445 475 429 359 354 345 1,0 −22
19. Polen  Polen 116 213 325 486 384 323 336 314 324 334 0,9 −13
20. Frankreich  Frankreich 208 288 468 528 404 418 395 347 349 323 0,9 −20
21. Kasachstan  Kasachstan 77 160 227 291 268 134 238 264 268 309 0,8 +15
22. Taiwan  Taiwan 4 14 31 87 128 225 279 269 276 285 0,8 +123
23. Thailand  Thailand 1 4 16 41 93 185 289 332 336 281 0,7 +202
24. Spanien  Spanien 37 59 131 233 237 318 287 275 264 276 0,7 +16
25. Vietnam  Vietnam 1 7 26 16 22 58 149 204 220 271 0,7 +1132
26. Malaysia  Malaysia 4 5 16 30 61 146 241 257 264 258 0,7 +323
27. Agypten  Ägypten 11 18 24 51 86 123 206 205 212 251 0,7 +192
28. Vereinigte Arabische Emirate  Vereinigte Arabische Emirate 0 0 15 34 46 105 195 275 282 214 0,6 +365
29. Argentinien  Argentinien 30 49 82 106 111 149 190 207 207 210 0,6 +89
30. Ukraine  Ukraine 152 321 498 700 707 280 294 224 236 197 0,5 −72
31. Pakistan  Pakistan 7 15 25 34 72 111 168 177 193 196 0,5 +172
32. Irak  Irak 2 8 24 47 48 73 112 169 189 188 0,5 +292
33. Algerien  Algerien 4 6 16 67 79 90 121 152 152 165 0,4 +109
34. Niederlande  Niederlande 51 75 144 178 163 173 183 166 166 162 0,4 −1
35. Philippinen  Philippinen 4 9 26 39 43 75 86 114 119 148 0,4 +244
36. Venezuela  Venezuela 39 58 76 94 126 157 196 185 179 120 0,3 −5
37. Nigeria  Nigeria 2 4 22 69 41 77 93 109 108 111 0,3 +171
38. Tschechien  Tschechien 56 99 152 177 165 128 118 105 107 111 0,3 −33
39. Belgien  Belgien 91 126 135 116 115 110 104 117 106 0,3 −9
40. Katar  Katar 0 0 8 14 14 38 79 133 135 103 0,3 +636
41. Usbekistan  Usbekistan 8 23 52 87 123 112 106 106 95 102 0,3 −17
42. Kuwait  Kuwait 0 8 25 26 52 56 93 96 102 100 0,3 +92
43. Bangladesch  Bangladesch 1 2 4 7 14 31 58 80 84 93 0,2 +564
44. Chile  Chile 9 13 25 24 33 56 78 85 84 91 0,2 +176
45. Kolumbien  Kolumbien 9 19 26 40 52 65 89 80 104 90 0,2 +73
46. Oman  Oman 0 0 1 7 16 23 52 79 71 85 0,2 +431
47. Turkmenistan  Turkmenistan 1 4 9 16 46 27 41 75 55 84 0,2 +83
48. Rumänien  Rumänien 23 63 130 195 187 95 84 79 76 80 0,2 −57
49. Griechenland  Griechenland 5 12 28 58 79 103 97 71 71 72 0,2 −9
50. Osterreich  Österreich 23 35 57 60 63 67 73 69 68 71 0,2 +13
Andere Länder (b) 376 694 1452 1802 1865 1693 2011 1961 2023 3325 8,8 +78
Welt 6540 10300 15800 20200 22700 24900 32900 34700 34800 37887 100,0 +67
(a) Anteil bezogen auf 2018
(b) Berechnete Restgröße
(c) 1990 ist Referenzjahr des Kyoto-Protokolls

Nach SektorenBearbeiten

Die folgende Tabelle zeigt die Verteilung der Emissionen auf Sektoren gemäß der IPCC Kategorien 2006.[7] Es ist zu beachten, dass energetische Nutzungen vollständig unter Energie subsumiert sind, d. h. auch Emissionen aus z. B. der Wärmeerzeugung in der Industrie oder aus dem Treibstoffverbrauch in der Landwirtschaft. Die weiteren Sektoren beinhalten demzufolge nur Emissionen, die nicht aus dem direkten Energieverbrauch resultieren, wie beispielsweise bei der Zementproduktion (Industrie) oder bei der Tierhaltung (Landwirtschaft).[8]

Emissionen in Millionen Tonnen CO2[9]
Rang
(2016)
Sektor 1950 1960 1970 1980 1990 2000 2010 2015 2016 Anteil (a) [%]
1. Energie 5860 9040 14200 18400 20800 22800 29900 31500 31600 90,8
2. Industrielle Prozesse 652 1270 1530 1740 1790 1960 2820 3120 3170 9,1
3. Landwirtschaft 17 31 49 82 103 116 145 30 31 0,1
4. Abfall 6 11 23 22 22 32 27 27 28 0,1
Summe (b) 6540 10300 15800 20200 22700 24900 32900 34700 34800 100,0
(a) Anteil bezogen auf 2016
(b) Werte gerundet

Nach EnergieunternehmenBearbeiten

 
Die Keeling-Kurve zeigt die historische Entwicklung der CO2-Konzentration in der Erdatmosphäre, gemessen am Mauna Loa, Hawaii.

In der folgenden Tabelle aufgeführt sind die Energieunternehmen mit der größten CO2-Emission in Millionen Tonnen.

Emissionen in Millionen Tonnen CO2 (2009)[10]
Rang Unternehmen Land Menge
1. Huaneng Power International China Volksrepublik  Volksrepublik China 416,990
2. Datang International Power China Volksrepublik  Volksrepublik China 325,680
3. China Guodian Corporation China Volksrepublik  Volksrepublik China 312,980
4. China Huadian Corporation China Volksrepublik  Volksrepublik China 306,940
5. Eskom Sudafrika  Südafrika 215,910
6. National Thermal Power Indien  Indien 191,860
7. China Power Investment Corporation China Volksrepublik  Volksrepublik China 167,630
8. Southern Company Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 145,140
9. American Electric Power Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 128,620
10. E.ON Deutschland  Deutschland 120,280
11. China Resources China Volksrepublik  Volksrepublik China 117,380
12. Gazprom Russland  Russland 110,940
13. Saudi Electric Saudi-Arabien  Saudi-Arabien 108,590
14. RWE Deutschland  Deutschland 107,290
15. Enel Italien  Italien 107,290
16. State Grid Corporation China Volksrepublik  Volksrepublik China 93,441
17. China Shenhua Energy China Volksrepublik  Volksrepublik China 90,819
18. Vattenfall Europe Deutschland  Deutschland 89,762
19. AES Corporation Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 86,983
20. Unified Energy System Russland  Russland 78,862
21. Duke Energy Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 77,832
22. Tennessee Valley Authority Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 75,414
23. Comisión Federal de Electricidad Mexiko  Mexiko 73,945
24. Taiwan Power Company Taiwan  Taiwan 72,756
25. Tepco Japan  Japan 70,513
26. MidAmerican Energy Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 63,678
27. FirstEnergy Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 62,789
28. Ameren Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 60,388
29. Egyptian Electricity Holding Company Agypten  Ägypten 59,632
30. Électricité de France Frankreich  Frankreich 59,552

Nach deutschen UnternehmenBearbeiten

Die Unternehmen in der folgenden Tabelle sind die DAX-Unternehmen mit den höchsten CO2-Emissionen.[11]

Emissionen in Millionen Tonnen CO2 (2018)
Rang Unternehmen Menge Quelle
1. RWE 118,000 [12]
2. HeidelbergCement 72,700 [13]
3. E.ON 69,100 [14]
4. Lufthansa 32,600 [15]
5. BASF 21,800 [16]

Die Emission der Lufthansa ist mit einem Klimafaktor von 2–5 zu multiplizieren, um sie in ihrer Klimawirkung vergleichen zu können.[17] Bei der Emission der BASF ist zu beachten, dass durch den Einsatz der von ihr hergestellten Produkte zur Gebäudeisolierung tatsächlich erhebliche CO2-Mengen eingespart werden können.

Nach KraftwerkenBearbeiten

 
Jährliche Treibhausgas-Emission nach Sektor. Kraftwerke haben hierbei den größten Anteil.

In der folgenden Tabelle aufgeführt sind die Kraftwerke mit der größten CO2-Emission in Millionen Tonnen.

Emissionen in Millionen Tonnen CO2 (2009)[18]
Rang Kraftwerk Region Land Menge
1. Kraftwerk Taichung Taichung Taiwan  Taiwan 36,336
2. Kraftwerk Poryong Chungcheongnam-do Korea Sud  Südkorea 32,823
3. Kraftwerk Taen Chungcheongnam-do Korea Sud  Südkorea 30,347
4. Kraftwerk Bełchatów Woiwodschaft Łódź Polen  Polen 29,500
5. Kraftwerk Dangjin Chungcheongnam-do Korea Sud  Südkorea 29,046
6. Kraftwerk Hadong Gyeongsangnam-do Korea Sud  Südkorea 28,719
7. Kraftwerk Niederaußem Nordrhein-Westfalen Deutschland  Deutschland 26,300
8. Kraftwerk Mailiao Landkreis Yunlin Taiwan  Taiwan 25,304
9. Kraftwerk Vindhyachal Madhya Pradesh Indien  Indien 24,812
10. Kraftwerk Kendal Mpumalanga Sudafrika  Südafrika 24,652
11. Kraftwerk Matimba Mpumalanga Sudafrika  Südafrika 24,182
12. Kraftwerk Samchonpo Gyeongsangnam-do Korea Sud  Südkorea 24,113
13. Kraftwerk Ekibastus Gebiet Pawlodar Kasachstan  Kasachstan 24,076
14. Kraftwerk Lethabo Freistaat Sudafrika  Südafrika 23,989
15. Kraftwerk Scherer Georgia Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 23,861
16. Kraftwerk Jänschwalde Brandenburg Deutschland  Deutschland 23,600
17. Kraftwerk Majuba Mpumalanga Sudafrika  Südafrika 23,412
18. Kraftwerk Neyveli Tamil Nadu Indien  Indien 23,120
19. Kraftwerk Miller Alabama Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 22,152
20. Kraftwerk Duvha Mpumalanga Sudafrika  Südafrika 22,026
21. Kraftwerk Matla Mpumalanga Sudafrika  Südafrika 21,531
22. Kraftwerk Talcher Orissa Indien  Indien 21,227
23. Kraftwerk Waigaoqiao Shanghai China Volksrepublik  Volksrepublik China 21,161
24. Kraftwerk Bowen Georgia Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 20,566
25. Kraftwerk Drax Yorkshire and the Humber Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 20,500
26. Kraftwerk Tutuka Mpumalanga Sudafrika  Südafrika 20,333
27. Kraftwerk Beilun Zhejiang China Volksrepublik  Volksrepublik China 20,148
28. Kraftwerk W. A. Parish Texas Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 20,095
29. Kraftwerk Eraring New South Wales Australien  Australien 19,799
30. Kraftwerk Shoaiba Provinz Mekka Saudi-Arabien  Saudi-Arabien 19,691

WeltemissionenBearbeiten

 
Globale CO2-Emissionen seit 1800

Die nächste Tabelle zeigt die jährlichen weltweiten Kohlenstoffdioxidemissionen seit 1950.

Emissionen in Millionen Tonnen CO2[6]
Jahr Emissionen
1950 6540
1951 7010
1952 7140
1953 7370
1954 7540
1955 8250
1956 8800
1957 9090
1958 9360
1959 9840
1960 10300
1961 10400
1962 10700
1963 11200
1964 11700
1965 12200
1966 12800
1967 13100
1968 13800
1969 14700
1970 15800
1971 16300
1972 17000
1973 17900
1974 17800
Jahr Emission
1975 17700
1976 18700
1977 19100
1978 19900
1979 20400
1980 20200
1981 19700
1982 19500
1983 19600
1984 20200
1985 20900
1986 21100
1987 21900
1988 22700
1989 23100
1990 22700
1991 23100
1992 22400
1993 22600
1994 22800
1995 23300
1996 23900
1997 24100
1998 24000
1999 24200
Jahr Emission
2000 24900
2001 25200
2002 25700
2003 27000
2004 28200
2005 29200
2006 30200
2007 31000
2008 31600
2009 31200
2010 32900
2011 33900
2012 34400
2013 34400
2014 34700
2015 34700
2016 34800
2017 35700
2018 37900

Weitere CO2- QuellenBearbeiten

In Permafrostgebieten (Arktis, Antarktis, Hochgebirge) sind zwischen 13.000 und 15.000 Gigatonnen Kohlenstoff gespeichert, etwa doppelt so viel wie in der gesamten Erdatmosphäre: Beim durch den Klimawandel beschleunigten Auftauen der Permafrostböden wird dieser als CO2 freigesetzt.[19][20] Die Herstellung von Zement für die Betonproduktion ist für etwa 6–9 % der von Menschen verursachten Emissionen zwischen 1925 und 2000 verantwortlich.[21][22]

Siehe auchBearbeiten

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Volker Mrasek: Jeder New-York-Fluggast lässt drei Quadratmeter Arktis-Meereis schmelzen, DeutschlandfunkForschung aktuell, 5. November 2016.
  2. Laura Cozzi, Apostolos Petropoulos: Growing preference for SUVs challenges emissions reductions in passenger car market. In: iea.org. 15. Oktober 2019, abgerufen am 6. November 2019 (englisch).
  3. Sven Titz: Klimawandel: Die wichtigsten Fakten im Überblick. In: nzz.ch. Neue Zürcher Zeitung, 17. Dezember 2018, abgerufen am 29. Januar 2019.
  4. UNEP/GRID-Arendal: CO2-Kreislauf Intergovernmental Panel on Climate Change: Climate Change 2001 – IPCC Third Assessment Report 2001.
  5. [EU publications: Fossil CO2 and GHG emissions of all world countries 2019 report study, https://op.europa.eu/en/publication-detail/-/publication/9d09ccd1-e0dd-11e9-9c4e-01aa75ed71a1/language-en, Abruf=2019-10-30 ]
  6. a b Gütschow, J.; Jeffery, L.; Gieseke, R. (2019): The PRIMAP-hist national historical emissions time series (1850-2016). v2.0. GFZ Data Services. doi:10.5880/pik.2019.001.
  7. Gütschow, J., u. a.: Data description. PIK, Dezember 2018, abgerufen am 12. September 2019.
  8. Anke Herold et al.: Methodological Choice and Identification of Key Categories. In: 2006 IPCC Guidelines for National Greenhouse Gas Inventories. Volume 1 General Guidance and Reporting, Nr. 4.2, General rules for identification of key categories, S. 4.7 (englisch, iges.or.jp [PDF]).
  9. Data for Climate Action – Historical GHG Emissions – Global Historical Emissions. In: Climate Watch. World Resources Institute (WRI), abgerufen am 6. Oktober 2019.
  10. Carbon Monitoring for Action: Highest CO2 Emitting Power Companies in the World (englisch).
  11. Humanistic Management Center: Klimabilanzen der DAX-Unternehmen (PDF).
  12. Geschäftsbericht 2018 RWE (PDF).
  13. Sustainability Report. Abgerufen am 4. September 2019 (englisch).
  14. Geschäftsbericht 2018 E.ON (PDF).
  15. Lufthansa-Hauptversammlung: Klima-Aktivisten wollen Spohr abwählen.
  16. Geschäftsbericht 2018 BASF.
  17. Die wahren Kosten des Fliegens: Klimakiller Luftverkehr.
  18. Carbon Monitoring for Action: Top Power Producing Plants in the World (englisch).
  19. Deutschlandfunk, Wissenschaft im Brennpunkt, 7. August 2016, Andrea Rehmsmeier: Auf dünnem Eis, 5. November 2016.
  20. International Permafrost Association, 5. November 2016.
  21. Zementproduktion In: holcim.ch, abgerufen am 13. September 2017.
  22. Dietmar Hipp: UMWELT: Kurzer Prozess In: DER SPIEGEL 31/2010, abgerufen am 13. September 2017.
  23. Suzanne Goldenberg: Just 90 companies caused two-thirds of man-made global warming emissions. In: The Guardian, 20. November 2013, abgerufen am 23. November 2013 (englisch).
  24. Douglas Starr: Just 90 companies are to blame for most climate change, this 'carbon accountant' says. In: Science, 25. August 2016. Abgerufen am 1. September 2016 (über Richard Heede und seine Arbeit; englisch).